Indien

Gaggan der Grosse, aktuell der zehntbeste Koch der Welt. bild: Vasco Célio

Ein Drummer aus Kalkutta ist der beste Koch Asiens. Again. Was uns ja kein bisschen wundert

Gaggan Anand ist 38, ein Schüler von Ferran Adrià und hat in wenigen Jahren mit indischer Küche eine der grössten Karrieren der Welt hingelegt. Sein Essen ist Kunst, die süchtig macht.

17.07.15, 21:05 13.03.16, 10:27

Februar 2014, die Proteste in Bangkok sind noch immer im Gang, die Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra noch immer im Amt. Kein einziges Taxi will uns aus der Altstadt zum Lumpini Park, dem Zentrum des Protests, bringen. Gaggan Anand twittert uns, wir sollen die Hochbahn nehmen und uns nicht fürchten. Er selbst ist da gerade noch in Singapur. Wo er zum drittbesten Koch von ganz Asien gekürt wird. 

Google-Map, dessen Bangkok-Karte perfekt über die sensiblen Protest-Gegenden informiert, zeigt uns am nächsten Tag, dass es einen sicheren Fussweg von der Hochbahn-Station zu Gaggans Lokal in der Soi Langsuan gibt. Er führt durch mehrere Tiefgaragen und durch enge, dunkle Gassen, die keine Namen tragen. Und dann stehen wir da, vor dem «Gaggan», vor einer kleinen Villa aus weissem Holz, die aussieht wie das Gartenhaus des Great Gatsby. 

Das Restaurant «Gaggan» an der Soi Langsuan in Bangkok. bild: facebook/gaggan

Die Verzauberung geht los: mit Gaggan Anands «progressive Indian cuisine». Mit einem Vorspeisenteller, auf dem etwas liegt, das aussieht, wie eine gefüllte Olive, aber es ist feinste weisse Schokolade, gefüllt mit Curry. Oder die indische Joghurtspeise Raita, die hier allerdings einem geschälten Ei auf einem Löffel gleicht. Das aus Joghurt extrahierte «Eiweiss» hat die Konsistenz von echtem Eiweiss, innen drin ist ein würziger, warmer, nach Kreuzkümmel schmeckender, flüssiger Kern. 

In einem durchsichtigen Säcklein, das im Mund schmilzt, steckt duftendes grünes Nuss-Geknusper. Auf einer Steinplatte ist ein feiner Streifen Foie gras gezeichnet, gewürzt mit gefriergetrocknetem Himbeerpulver. Kleine, unendlich perfekt gegarte, gebratene, geräucherte Stücke von der Garnele, vom Poulet, vom Lamm, mit bunten, intensiv schmeckenden Schäumchen garniert.

Vorspeisengang «Charcoal» (siehe Menükarte am Ende dieses Artikels). bild: sansith koraviyotin

Es gibt enorm heisse und enorm kalte Speisen. Rauch. Trockeneis. Reduktionen. Explosionen. Alle Gewürze dieser Welt in allen möglichen Aggregatszuständen. Und im Finale des Mehrgängers, der umgerechnet gegen 70 Franken kostet, sähmiges, deftiges, traditionelles indisches Curry. 

Und dann, nachdem wir schon fast drei Stunden lang gegessen, getrunken und völlig benommen in die Küche gestarrt haben, die eine Mischung zwischen Chemielabor, Grillstation und Goldschmiede ist, kommt der Chef. Direkt von der Preisverleihung in Singapur. Gaggan fällt schier aus dem schwarzen SUV, völlig übermüdet und vollkommen glücklich. Er ist 36, die Nummer drei in Asien und die Nummer siebzehn der ganzen Welt. Und damit der höchste Neueinsteiger auf der San-Pellegrino-Liste, dem wichtigsten Kulinarik-Ranking. 

Hauptgang «Best Memory». bild: Sansith Koraviyotin

Wie kennen Gaggan seit 2012. Damals war er gerade ausser sich, weil die Tochter des thailändischen Königs, Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn, bei ihm zu Gast war. «Ein weiterer Meilenstein in meinem Leben», schrieb er auf Facebook. Schon 2012 fanden wir sein Essen ungeheuer – delikat, exzentrisch, futuristisch, spektakulär. Aber jetzt, im Protestfrühling 2014, ist es noch runder, noch exklusiver. Ein Epos, mit dem man alle Tage seines Lebens und des Jenseits verbringen möchte. Ein Wunder.

2015 ist Gaggan 37, die Nummer eins in Asien und die Nummer zehn der ganzen Welt. 2016 schon wieder die Nummer eins in Asien. Logisch. Alle seien «Gaga for Gaggan» titelt eine Zeitung. Verrückt nach dem Beinahe-Zweimeter-Mann aus Kalkutta, der Drummer in einer Rockband war, bevor er Koch wurde. Der dann für eine Luxushotel-Kette arbeitete und für den indischen Präsidenten und mit 28 nach Bangkok kam. Wo er die Liebe seines Lebens fand und mit 30 «Gaggan» eröffnete.

Dessertgang «Made in Japan». bild: sansith koraviyotin

Schon damals, heisst es heute, sei er allen wahnsinnig positiv aufgefallen. Und schon damals platze er vor Ehrgeiz. Und beschwatzte den spanischen Überkoch Ferran Adrià am Telefon so lange, bis er als erster Inder in Adriàs legendärem Molekularparadies El Bulli an der Costa Brava arbeiten durfte. Die beiden verstanden sich blind, und Adrià kreierte für Gaggan ein eigenes Bier.

Erstens wollte Gaggan Anand nur vom Besten lernen. Zweitens aber sah er eine Seelenverwandtschaft zwischen Indien und Adrià. «Indische Küche ist wie die Molekularküche selbst auch eine dekonstruierte Küche. Jedes Rezept besteht aus mehreren Komponenten, die mit einer jeweils eigenen Technik zubereitet wurden.» Eine reflektierte Küche also. Dazu kommen die kolonialen Einflüsse: Britisch, Französisch, Portugiesisch. 

Dessertgang «Magnum». bild: sansith koraviyotin

Gaggan ergänzt dies um Japanisch und Südamerikanisch. Er reist für Vanille nach Kolumbien, für Käse nach Italien, für Pfeffer nach Peru und sucht in ganz Asien nach unterschiedlichen Facetten der Zitrusfrucht Yuzu. Auf Instagram schreibt er eine Ode an die Yuzu: «Ich hass und ich lieb dich, du bist das Teuerste, was ich in Bangkok erstehen kann, wenn du frisch bist beinah 10 Dollar pro Stück, aber ich komm nicht von dir los.» 

Er kocht in Kalkutta mit uralten Meisterköchinnen uralte Rezepte, denn vor der Dekonstruktion will er das Original beherrschen. Und die Gesetze der indischen Strassenküchen kennen. «Bites from Street Eat» beginnt seine Menükarte, die uns eine Freundin neulich aus Bangkok mitgebracht hat. Und darin könnt ihr jetzt schwelgen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

Weil du es dir verdient hast: Die 21 besten Comfort Foods für die kalten Tage

Food-Trends 2018: Welche bleiben sollten, welche gehen sollten und welche kommen sollten

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Das Grauen hat einen Namen: Worst of Chefkoch.de

Pizza ist jetzt Welt-Kulturerbe! Hört also mit diesem Blödsinn hier auf!

Ok, Foodies: Wer diese 15 Koch-Quiz nicht schafft, muss ohne Znacht ins Bett

Zum Tod von Antonio Carluccio – meine 9 Lieblingsrezepte des Commendatore

Wir haben den Lidl-Mikrowellen-Burger getestet, damit ihr's nicht tun müsst

Das ist also Zürichs bestes Restaurant. Wir waren dort ... und sind überrascht

Portugal – Schweiz? Tja, da hat Portugal eigentlich schon gewonnen – zumindest kulinarisch

Die 10 eisernen Gebote des italienischen Essens

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Weisst du aus welchem Land diese Weltmarken ursprünglich sind?

Wie schlimm (oder gut!) ist dein Food-Geschmack?

Das isst Team watson zum Zmittag – und du so?

«You Did Not Eat That»: Hier wird die Heuchelei von Foodbloggern entlarvt

Hipster-Espresso für 5 Stutz, der erst noch gruusig ist? Du kannst mich mal!

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Wer bei diesem Pasta-Quiz weniger als 8 Punkte hat, muss Büchsen-Ravioli essen

Hol dir den Food-Push aufs Handy! Mmmh, jaaaaa, du willst ihn!

Wir haben das BESTE. GUETZLI. EVER. ermittelt. Es war harte Arbeit

Könner in der Küche? Schau erst mal, wie viele dieser Gerichte du im Griff hast!

Alle Artikel anzeigen

Spaghetti alla carbonara – und zwar richtig

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • niklausb 13.03.2016 18:09
    Highlight Abgehoben..... In seinem Heimatland sterben die Leute an Hunger und er verkaufft portiönchen für viel Geld an Bonzentouris aus dem Westen. PERVERS!!
    6 50 Melden
    • SVRN5774 13.03.2016 18:55
      Highlight Oh Gott -.- ich hasse solche Moralapostel wie dich.
      38 6 Melden
    • niklausb 13.03.2016 19:46
      Highlight Ich bin stolz auf meine Moral!
      8 32 Melden
    • Rendel 13.03.2016 22:04
      Highlight Er schafft ein paar Arbeitsplätze, wer weiss was er sonst noch tut. Touristen bringen auch Arbeit. Und er ist vielleicht ein Vorbild für Ideen, die andern im Land wiederum helfen können. Ich weiss es nicht Wenn jemand seiner Passion frönt und hart dafür arbeitet, kann ich das nicht verurteilen. Verurteile mal lieber die Spitzenköche bei uns. Nur weil jemand aus einem ärmeren Land kommt, soll er keine Spitzengastronomie betreiben dürfen? Absurd und amoralisch!
      27 1 Melden
  • Rendel 13.03.2016 15:01
    Highlight 70 Franken ist echt billig, wenn man den Flug nicht einrechnet ;-) .

    Ich beneide dich ja etwas Simone, um diese kulinarischen Explosionen.

    So ein Beitrag ist echt fies, wenn man es schon riechen und schmecken kann, aber es nicht mehr bis Bangkok schafft. 😉
    19 1 Melden
    • Simone M. 15.03.2016 10:17
      Highlight Tut mir total leid ;-)!
      0 0 Melden
  • Luca Brasi 13.03.2016 10:39
    Highlight No speziell! (Anlehnung an den letzten Simone Meier-Artikel) ;)
    11 2 Melden
    • Simone M. 13.03.2016 11:43
      Highlight In der Tat! Aber auch speziell fein ...
      9 2 Melden

Das Grauen hat einen Namen: Worst of Chefkoch.de

Besorgt, die Festtags-Kilos werden nicht so schnell abgespeckt? Dann zieh dir das hier rein – da vergeht dir garantiert jeglicher Appetit!

Ach, Chefkoch.de – an sich ist das gar keine schlechte Sache. Eine Community, die ihre Rezepte teilt, damit uninspirierte Feierabend-Köche auf Znacht-Ideen kommen. Eine grossartige Service-Leistung. 

Schade nur, dass das, was dort von der Community zusammengetragen wird, nicht selten so was von unappetitlich ist! Im besten Fall sind die Rezepte ganz in Ordnung, die Bilder aber abstossend. Und im schlechtesten Fall ... na, in diesem Fall tritt der Tumblr Worst of Chefkoch auf den Plan, der …

Artikel lesen