Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wütende Proteste vor dem Genfer Stadtparlament



In Genf haben am Dienstag rund hundert Personen auf der Strasse lautstark ihre Missbilligung über die exzessiven Spesenbezüge der Genfer Stadtregierung bezeugt. Im Stadtparlament stand am Abend eine Debatte über die politischen Konsequenzen der Spesen-Affäre an.

Spesenexzesse in Genfer Stadtregierung treiben Menschen auf die Strasse

Die Parlamentsmitglieder wurden mit Pfiffen und Rücktrittsforderungen auf Transparenten zu ihrer Open-End-Sitzung empfangen. Zum Protest aufgerufen hatte Jérôme Fontana, GLP-Vizepräsident im Kanton Genf. Das Stadtparlament wollte am Dienstagabend über die Konsequenzen diskutieren, die aus dem Bericht des Rechnungshofes zu ziehen seien.

Keine Worte für die Wut

«Die Bevölkerung ist schockiert», sagte Ratspräsident Eric Bertinat (SVP) vor dem Eintreten in den Ratssaal. Man werde eine Lösung finden müssen. Ein möglicher Weg wäre, von den Ratsmitgliedern die vollständige Rückzahlung der Spesen zu fordern.

Sämtliche Parteien hatten sich nach der Veröffentlichung des Berichtes über die zum Teil masslosen Spesenbezüge der Stadtregierung erbost gezeigt und dringliche Vorstösse eingereicht. Fontana kritisierte «inakzeptables Verhalten» der Mitglieder der Stadtregierung und forderte vollständige Transparenz bei den Spesen.

Juristische Folgen

Die Kundgebungsteilnehmer forderten auf Transparenten den Rücktritt der Regierungsmitglieder und nannten sie «Diebe». Eine 64-jährige Frau, die sich als einfache Stimmbürgerin und Steuerzahlerin bezeichnete, sagte, sie finde keine genügend harten Worte, um ihre Wut über die Regierung auszudrücken.

Die Auswüchse bei den Spesen der Genfer Stadtregierung haben auch juristische Folgen. Die Genfer Staatsanwaltschaft leitete ein Strafverfahren wegen ungetreuer Amtsführung ein. Das Verfahren läuft gegen Unbekannt. Die fünf aktuellen Stadträte müssen als Auskunftspersonen zu Verfügung stehen.

Der Genfer Rechnungshof hatte bei seiner Untersuchung der Spesen der Genfer Stadt-Exekutive Ausgaben festgestellt, die keinen beruflichen Zusammenhang hatten. Der Prüfungsbericht kritisiert allen voran CVP-Nationalrat Guillaume Barazzone, der seit 2012 in der Stadtregierung von Genf sitzt.

Barazzone war laut dem Prüfungsbericht dasjenige Exekutivmitglied, das 2017 mit 42'000 Franken die meisten Spesen verrechnete. Von dieser Summe entfallen über 17'000 Franken auf Mobiltelefonkosten. Barazzone räumte «ungewollte Fehler» ein und zahlte über 50'000 Franken an die Stadt zurück. (tam/sda)

Loro & Nicos Spesen unter der Lupe

abspielen

Video: watson/nico franzoni, laurent äberli

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • E7#9 13.11.2018 21:50
    Highlight Highlight Ernst gemeinte Frage: Wieso eine Anzeige gegen Unbekannt, wenn Abrechnungen vorliegen und die Deliquenten ausfindig gemacht werden können?

    Dass Barazzone unaufgefordert über CHF 50‘000 zurück bezahlt lässt vermuten, dass er daran interessiert ist, dass bei seinen Ausgaben nicht bis ins Detail rumgeschnüffelt wird.

    Der Vorschlag von Eric Bertinat, dass alles zurück bezahlt werden sollte müsste mMn eine Selbstverständlichkeit sein, und zwar ohne dass damit ein ordentliches Strafverfahren hinfällig würde.

Dieser Post will Klimademonstranten als Müllsünder entlarven – das steckt dahinter

Vergangenen Samstag demonstrierten rund 50'000 Menschen schweizweit fürs Klima. Doch wo für das Klima demonstriert wird, dort sind auch die Kritiker nicht weit.

Derzeit kursiert auf Facebook ein Bild des mit Abfall übersäten Vorplatzes beim Bahnhof Zürich-Stadelhofen. Mehrere User schreiben, das Foto sei nach der Klimademo in Zürich aufgenommen worden. So schreibt ein Facebook-User über das Bild: «So sah es nach der Klimademo aus. Ich bin stolz auf die Jugend, denn sie wissen um was es geht.»

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel