DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rauszeit

8 Wanderungen und Orte, welche dich im Frühling in ihren Bann ziehen

Im Frühling blühen Bäume und Blumen in den wunderschönsten Farben. Damit du das Spektakel aber in vollen Zügen geniessen kannst, musst du zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sein. Wir geben 8 Tipps, wie du faszinierenden Blütenzauber erlebst.
25.04.2022, 14:3826.04.2022, 14:27
Reto Fehr
Folgen

Der Blütenzauber in der Schweiz ist traumhaft – keine Frage. Aber Achtung! Du musst auch den richtigen Zeitpunkt erwischen. Da die «Bluescht» vom Wetter abhängig ist, kann der genaue Zeitpunkt nicht vorhergesagt werden.

Allerdings bieten viele Regionen mittlerweile «Liveticker» an, wo man jederzeit informiert wird, wie es um die Blüte steht. Wo vorhanden, haben wir diesen Service verlinkt. Informiere dich, bevor du einen dieser Orte aufsuchst (zumindest, wenn du «nur» wegen des Blütenzaubers dort hin willst).

Krokusse auf Rämisgummen BE

Distanz: 15 Kilometer
Dauer: ca. 4,5 Stunden
Kondition: Mittel
Hier geht es zum Routenvorschlag.
Ob die Krokusse blühen, erfährst du hier.

Krokusse blühen im Frühling ja an verschiedenen Orten. Selten aber taucht man in so ein Meer ein wie auf Rämisgummen im Emmental. Dort sind die Krokusse jetzt bereits in voller Pracht – beeile dich also.

Für unsere Tour starten wir in Eggiwil und wandern über den Hintere Girsgrat und Blapbach zum Rämisgummenhoger auf 1300 Metern über Meer. Hier ist man mitten im Blütenzauber drin. Zurück geht der Weg als spannender, aber einfacher Gratweg über den Steinboden nach Eggiwil. Wir sind dabei auf Teilen der Wanderland-Wege 2 und 65 unterwegs.

Äpfel im Thurgau

Im Thurgau sorgt Madame Bluescht dafür, dass jeder über den aktuellen Blütenstand informiert ist. Momentan befinden sich Zwetschgen-, Chriesi-, Birn- und Apfelbäume in der Vollbluescht. Bis Ende April ist sie voraussichtlich noch zu erleben.

Im Thurgau kann man im Frühling ja nicht viel falsch machen, wenn man die Apfelbluescht (und andere Obstsorten) erleben will. Über dem ganzen Kanton scheint dann Blütenzauber zu liegen.

Bluescht bei Egnach.
Bluescht bei Egnach.Bild: Thurgau Bodensee Tourismus/Ivo Scholz

Empfehlenswert ist sicherlich der Altnauer Apfelweg. Bei diesem gibt's mit Infotafeln und Spielstationen noch Spannendes zum Obstbau. In Gaststätten und Besenbeizen erhält man lokale Köstlichkeiten und für Picknickplätze ist auch gesorgt. Und: Da Altnau leicht erhöht über dem Bodensee liegt, geniesst man auch ein schönes Panorama.

Es gibt drei Rundwanderungen, zwei davon sind auch wunderbar Velo-tauglich. Der kürzeste Weg führt über 2 Kilometer mitten durchs Dorf (nur zu Fuss). Rund 90 Minuten benötigt man für den zweiten Weg (ca. 3 Kilometer), für den dritten Weg rund zwei Stunden. Man kann die letzten beiden Wege auch kombinieren.

Eine andere Möglichkeit wäre diese Route, welche beim schönen Wasserschloss Hagenwil startet:

Keinen Ausflugstipp mehr verpassen:

Kirschen in Baselland

Distanz: 11 Kilometer
Dauer: ca. 3 Stunden
Kondition: Mittel
Hier geht es zum Routenvorschlag.
Hier gibt's den Bluescht-Liveticker.

Im Baselbiet kannst du dem Chirsiweg 471 folgen, dann kommst du an unzähligen Kirschbäumen vorbei. Du durchquerst dabei Täler und Plateaus und es wird dir mit Wasserfällen und Höhlen Abwechslung geboten. Und ja: Das Ziel in Oltingen mit dem schönen Dorfkern lohnt sich ebenfalls.

Kirschbäume so weit das Auge reicht.
Kirschbäume so weit das Auge reicht.Bild: Shutterstock

Die meisten Kirschbäume gibt's gegen Ende der Wanderung zwischen Wenslingen und Oltingen zu bestaunen. Ähnlich wie bei den Äpfeln im Thurgau gilt: Lange dauert der Zauber nicht mehr an.

Eine andere Route stellte ich im letzten Jahr hier vor.

Kirschen in Zug

Distanz: 15 Kilometer
Dauer: ca. 4,5 Stunden
Kondition: Mittel
Hier geht es zum Routenvorschlag.
In Zug hilft dir das Chriesi-Telefon, um deine Wanderung optimal zu planen.

Was in Baselland der Chirsiweg, ist in Zug der Chriesiweg. Auch hier blühen die Bäume normalerweise zwischen Mitte April und anfangs Mai. In höheren Lagen wie Menzingen oder Ägeri stehen die Bäume jetzt in der Vollbluescht. Darum wandern wir von Zug hinauf nach Menzingen.

Die Bäume beim Bilgerighof in Allenwinden.
Die Bäume beim Bilgerighof in Allenwinden.Bild: Andreas Busslinger

Die Wanderung führt aus der Stadt hinaus über den Zugerberg nach Menzingen. Man ist dabei fern des Trubels unterwegs und kann die Natur geniessen.

Blumenwiese und Bäume beim Neuhof in Allenwinden.
Blumenwiese und Bäume beim Neuhof in Allenwinden.Bild: Andreas Busslinger

Dabei absolvieren wir zwar fast 800 Höhenmeter, werden aber auch mit herrlicher Aussicht auf den Zugersee, die Innerschweizer Berge, die faszinierende Hügellandschaft bei Menzingen und Sicht bis zum Zürichsee belohnt.

Tulpen in Morges VD

Hier siehst du den aktuellen Blütenstand in Morges.

Dieser Vorschlag beinhalten keine Wanderung, sondern ein Fest – das Tulpenfest in Morges. Keine Angst: Wer zumindest bisschen spazieren will, der kann dies auf der Wanderlandroute 3 entlang des Genfersees fast endlos tun. Aber wir sind ja wegen der Tulpen hier.

Die Vereinigung «Morges Fleur du Léman» organisiert vom 18. März bis 8. Mai das Tulpenfest. Beeindruckend sind die tausenden von Tulpen im Parc de l'Indépendance gleich beim Schloss Morges am Seeufer:

Das Schloss Morges mit dem Parc de l'Indépendance. Was für eine Lage.
Das Schloss Morges mit dem Parc de l'Indépendance. Was für eine Lage.Bild: Julien Walther

Neben dem Park bringen aber auch geschmückte Brunnen und Töpfe in der Altstadt oder dem Parc Seigneux Farbe ins Spiel. Der Eintritt ist frei. Immer wieder werden spezielle Events und Unterhaltung geboten, was genau läuft, erfährst du hier.

Der Blick über den Lac Léman vom Tulpenparadies aus.
Der Blick über den Lac Léman vom Tulpenparadies aus.Bild: Instagram/joyitaashaw

Iris in Vullierens VD

Wir bleiben in der Romandie und auch in Schlossgärten, wechseln aber die Blume. Nur 15 Autominuten von Morges entfernt, auf dem Château de Vullierens, ist nicht die Tulpe die Königin, sondern die Iris (Schwertlilie). Zumindest haben wir diese hier herausgepickt, in den Gärten blühen verschiedene Blumen.

Das Château de Vullierens alleine ist schon wegen der Lage ein Besuch wert. Ins Schloss kann man allerdings nicht.
Das Château de Vullierens alleine ist schon wegen der Lage ein Besuch wert. Ins Schloss kann man allerdings nicht.Bild: Régis Colombo

Die Iris-Sammlung sticht allerdings heraus. 1950 bestellte Doreen Bovet fünf Sorten Schwertlilien aus den USA. Heute ist der Garten mit über 400 verschiedenen Iris-Sorten einer der bedeutendsten Europas. Die Blütenpracht gibt es von Mai bis Juni zu bestaunen, einige blühen im Herbst gar ein zweites Mal. Übrigens: Alle Pflanzen der Anlage sind im Shop vor Ort auch zu erwerben. Und ja, wer lieber Wein als Blumen mag: Der Weinanbau ist auch auf dem Schloss bekannt.

Farbenpracht ohne Ende im Schlossgarten.
Farbenpracht ohne Ende im Schlossgarten.Bild: Régis Colombo

Tulpen in Grengiols VS

Distanz: 2 Kilometer
Dauer: ca. 45 Minuten
Kondition: einfach
Hier geht es zum Routenvorschlag.

Die Grengjertulpe ist weltweit einmalig in Grengiols zu finden. 1945 wurde diese im Ort von einem Botaniker als einzigartig eingestuft. Heute wächst sie nur noch auf der Kalberweid bei Grengiols wild. Pro Natura kaufte die Tulpenparzellen 1993, der Artenschutz klappte.

Der Blick auf Grengiols, der Tulpenring geht links weg und kommt dann oben wieder ins Dorf zurück.
Der Blick auf Grengiols, der Tulpenring geht links weg und kommt dann oben wieder ins Dorf zurück.Bild: bild: roman villiger photograpy (instagram)

Darum können wir heute die Tulpe auf dem kleinen Tulpenring-Wanderweg beim Gomser Dorf bestaunen. Entdecken werden wir rund 3000 gelbe, rote und rotgestreifte Tulpen. Der beste Zeitpunkt ist normalerweise die zweite Maihälfte. Wer übrigens Lust auf eine längere Wanderung hat, der kann bis Hockmatta weiterziehen, das dauert rund 75 Minuten.

Gelbe und rotgestreifte Tulpen sind zwei der drei Farbtöne der Grengjer-Tulpe.
Gelbe und rotgestreifte Tulpen sind zwei der drei Farbtöne der Grengjer-Tulpe.Bild: Thérèse Wets Elsner

Die Tulpenzunft organisiert während der Blütezeit verschiedene Führungen, unter anderem am 21. Mai das Tulpenfest im Walliser Dorf.

Maischnee über Montreux VD

Distanz: 13 Kilometer
Dauer: ca. 4 Stunden
Kondition: Mittel
Hier geht es zum Routenvorschlag.
Hier siehst du, ob die Narzissen über Montreux blühen.

Zum Abschluss kehren wir zurück in den Schnee. Also ja, in den «Maischnee». Oder besser «neige de Mai». In der Romandie ist das Phänomen gut bekannt. Oberhalb von Montreux blühen dann die Narzissen und leuchten weiss, als ob auf den grünen Wiesen eine dünne Schneeschicht liegt.

Bild: Instagram/lelainred

Wir entscheiden uns hier für eine längere Wanderung rund um Les Pléiades und weiter nach Les Avants (in Les Avants beginnen sich die Narzissen in diesem Jahr jetzt zu öffnen). Der Ausgangspunkt ist mit dem Zug von Vevey oder Blonay gut erreichbar. Die Aussicht auf den See ist sowieso genial. Aber zur richtigen Zeit verzaubern die Blumen zusätzlich. Und auch bei Les Avants kommen wir mit dem Zug wieder runter an den See.

Wir haben die Hotspots rund um Les Pléiades und Les Avants kombiniert. Wer weniger wandern, dafür mehr geniessen will: Man kann beide Runden auch einfach mit der Bahn erreichen und dort eine kleinere Rundtour unternehmen.

Bild: Instagram/Sergey Rodriges
Reto Fehr
Man muss die Schweiz verdammt gut kennen, wenn man sie besser kennen will als Reto Fehr. Mit seiner «Tour dur d’Schwiiz» radelte er 2015 alle damals 2324 Gemeinden ab. Entstanden ist daraus das preisgekrönte Buch «Tour dur d’Schwiiz». Als einer von Wenigen besuchte er somit schon jede Gemeinde der Schweiz. In der Folge absolvierte Reto die Ausbildung zum Wanderleiter des Schweizer Bergführerverbandes SBV und ist in seiner Freizeit meist in der Natur unterwegs, wozu er dich auf seinem Instagram-Account immer mal wieder mitnimmt. Als Mitglied des Rätsel-Kollektivs «geoblog.ch» lässt er die User zudem mehrmals wöchentlich die Schweiz in Bildern entdecken.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Blumen in Wassertropfen

1 / 16
Blumen in Wassertropfen
quelle: catersnews / / 1082330
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bald kannst du auch wieder zum Limmernsee:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Wenig Schweiss, viel Genuss: 7 ideale Velotouren für den Frühling
Der Frühling ist da und wir können wieder bei angenehmen Temperaturen aufs Velo. Darum hier ideale Frühlingstouren, die alle rund 50 Kilometer lang sind und 500 Höhenmeter nicht übersteigen. So kannst du geniessen und bist im Sommer perfekt in Form.

Distanz: 41 Kilometer
Positive Höhenmeter: 227
Kondition: Mittel
Hier geht es zum Routenvorschlag.

Zur Story