Natur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Grafik von MeteoNews zeigt, wo die Hochwassergefahr am grössten ist. meteonews

Versinken wir heute im Hochwasser? Kräftige Regenschauer und Gewitter erwarten uns



Auf das traumhafte Wochenende folgt die Regendusche. Denn wer sich im Juni auf konstante Gluthitze gefreut hat, muss sich buchstäblich warm anziehen. Oder zumindest wasserfest. 12 Regentage prophezeite uns SRF Meteo anfangs des Monats.

Doch mit den Regentagen ist die Messe noch nicht gelesen. «meteonews» warnt bis Mittwoch vor akuter Hochwassergefahr, besonders entlang kleinerer Fliessgewässer. Dies in der Folge von intensiven Niederschlägen mit Regenmengen von 30 bis 100 Liter pro Quadratmeter.

«Bereits im Verlauf des Montags überqueren uns teils kräftige Regengüsse oder Gewitter», schreibt «meteonews» in einer Medienmitteilung. Am Dienstag muss bei wechselnder Bewölkung verbreitet immer wieder mit intensivem Regen gerechnet werden. 

Am Mittwoch lagern sich die Niederschläge zusehends an die Alpen an und sorgen dort bis am Abend für weiteren anhaltenden Niederschlag.

Die Niederschlagsmengen sollen vielerorts 50 Liter pro Quadratmeter übersteigen, teilweise werden gar über 100 Liter pro Quadratmeter erwartet. (bal)

Hochwasser in der Ostschweiz

Das könnte dich auch interessieren:

USA haben am meisten Coronavirus-Infektionen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So verbreitet sich das Coronavirus in deinem Kanton

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel