Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Federer muss sich gegen Piqués Angriff wehren. bild: keystone/watson

Piqués Angriff auf Federer

simon häring



Beim Auswärtsspiel in Valladolid vom Samstag hatte sein FC Barcelona trotz klarer Überlegenheit Mühe und gewann nur mit 1:0. Abwehrchef Gerard Piqué wurde als einziger seines Teams verwarnt. Am gleichen Tag erschien in der französischen Zeitung «Le Figaro» ein Interview mit dem Welt- und Europameister, das zeigt, wie tief der Keil ist, den der Verteidiger mit seiner Kosmos-Gruppe und der vor zwei Wochen in Orlando, Florida, verabschiedeten Davis-Cup-Reform in die Tennis-Familie getrieben hat. Es geht um Geld, Termine und persönliche Animositäten.

«Spätestens in zehn Jahren wäre der Davis Cup tot gewesen, wenn man so weitergemacht hätte.»

Gerard Piqué

Gerard Piqué spricht von der Verantwortung, die man ihm und seinem Konsortium übertragen habe, indem man das neue Format, das dem Tennisweltverband ITF in den nächsten 25 Jahren drei Milliarden einbringen soll, umsetze. Er sagt aber auch: «Wir wissen alle, dass der Davis Cup nicht mehr das ist, was er einmal war.»

epa06977116 FC Barcelona's defender Gerard Pique (L) and PSG's forward Neymar Jr (R) take part in a charity poker tournament held in Barcelona, Catalonia, Spain, 27 August 2018.  EPA/Alejandro Garcia

Pique pokert nicht nur am Tisch, sondern auch mit seiner Kosmos-Gruppe. Bild: EPA/EFE

Der mit 118 Jahren älteste Teamwettbewerb im Tennis und damit eine der traditionsreichsten Institutionen im Weltsport. Reformen, da waren sich alle einig, waren unumgänglich. «Spätestens in zehn Jahren wäre der Davis Cup tot gewesen, wenn man so weitergemacht hätte», sagt Piqué. Für kleine Verbände waren Heimspiele schon seit Jahren ein Verlustgeschäft. Selbst in der Schweiz mit Roger Federer und Stan Wawrinka war kein Geld mehr zu verdienen.

Kein Wort zu Federer

Piqué sagt von sich, er habe den Tennis-Zirkus und seine Befindlichkeiten in den letzten drei Jahren kennen gelernt. «Und ich habe immer versucht, wie ein Spieler zu denken», nicht wie ein Geschäftsmann, der er in dieser Angelegenheit als Präsident der Kosmos-Gruppe ist. Der Davis Cup solle ein Wettbewerb sein, wie ihn die Spieler wünschten. Denn ohne sie gäbe es den Sport nicht. «Ich denke da an Rafael Nadal, Marin Cilic, Alexander Zverev oder Novak Djokovic», sagt Piqué.

«Es liegen noch nicht alle Fakten auf dem Tisch, nichts ist in Stein gemeisselt.»

Roger Federer

Ob Versehen oder Kalkül, doch in seiner Aufzählung fehlt einer: Roger Federer. Möglicherweise liegt das daran, dass Piqué mit seinem Wunsch, die Finalwoche im September durchzuführen, die Konfrontation mit dem Schweizer sucht. Denn in diesem Monat findet der Laver Cup statt, der von der Agentur «Team 8», bei der Federer Teilhaber ist, Tennis Australia und dem amerikanischen Tennisverband veranstaltet und 2019 in Genf ausgetragen wird.

epa06969384 Swiss tennis player Roger Federer (C) addresses the media during media day inside Armstrong stadium at the 2018 US Open Tennis Championships at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 24 August 2018.  EPA/JASON SZENES

Roger Federers Laver Cup steht terminlich im Konflikt mit dem Davis Cup.  Bild: EPA/EPA

Erst im Vorjahr wurde der Kontinental-Wettbewerb nach Vorbild des Ryder Cups erstmals durchgeführt und war ein grosser Erfolg. Wohl auch, weil Antrittsgagen bezahlt werden. Doch ob sich das Format langfristig durchsetzt, ist schwer abzuschätzen. Zu sehr lebt es von der goldenen Ära mit Spielern wie Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic. Federer sagt zur Reform: «Es liegen noch nicht alle Fakten auf dem Tisch, nichts ist in Stein gemeisselt.» Die nächsten Monate würden Klarheit darüber verschaffen, wie es weitergehe, bemüht der Baselbieter sich um Zurückhaltung.

Eine Frage der Kriegskasse

Mit dem Davis Cup verbindet ihn eine schwierige Beziehung: 2014 gewann er diesen zwar, sein letzter Einsatz liegt aber drei Jahre zurück. Der Davis Cup geniesst bei ihm im Spätherbst der Karriere längst keine Priorität mehr. Angesprochen auf die Radikalreform, sagt er: «Die Meinungen gehen zum Teil weit auseinander: Einige sind glücklich, andere traurig und wütend, oder erleichtert», sagt der 37-Jährige. «Und ich, ich stehe irgendwo dazwischen. Ich weiss nicht, was ich davon halten soll. Es ist, wie es ist.»

Fakt ist: Wer bezahlt, der bestimmt. Und Piqué und seine Kosmos-Gruppe haben in diesem Wettstreit die grösste Kriegskasse. Der Fussballer sagt: «Der Davis Cup ist bei uns in guten Händen. Er ist für mich ein Lebensprojekt.» Sein Trumpf: Er verhandelte in den letzten Monaten auch immer wieder mit der Profi-Vereinigung ATP. «Wir sind im ständigen Dialog. Wir glauben, es ist das Beste, wenn wir zusammen Lösungen im Interesse aller erarbeiten.»

epa06943719 FC Barcelona's defender Gerard Pique attends a press conference in Barcelona, Spain, 11 August 2018. FC Barcelona will face Sevilla FC in the Spanish Super Cup at Stade Ibn Battouta in Tanger, Morocco, on 12 August 2018. Pique announced his retirement from the Spanish national soccer team.  EPA/ANDREU DALMAU

Gerard Pique will «die besten Lösungen erarbeiten». Bild: EPA/EFE

Offenbar ist die Kosmos-Gruppe auch bereit, die ATP zu bezahlen, etwa in Form einer Lizenzvereinbarung. Der Davis Cup erhielte dann im Gegenzug nicht nur seinen Wunschtermin, sondern könnte auch mit Punkten für die Weltrangliste locken. Das sind Anreize, mit denen der Laver Cup nicht locken kann. Gut möglich, dass die ATP nun den Schulterschluss mit der Kosmos-Gruppe sucht. Opfer dieser Verbindung wären Federer und sein Laver Cup.

Roger Federer vs. Micky Maus: Das Dance-Off

Video: srf

Gerard Piqué und das Tornetz

Unvergessene Tennis-Geschichten

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel