DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Celine Amaudruz, Oscar Freysinger und Thomas Aeschi, von links, Vizepraesidenten im  neugeschaffenen Parteileitungsausschuss, an der SVP Delegiertenversammlung am Samstag, 23. April 2016, in Langenthal. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Céline Amaudruz und Oskar Freysinger: Zwei SVP-Gesichter in der Romandie, die für Schlagzeilen sorgten. Bild: KEYSTONE

Welsche Problemkinder – die grössten Eskapaden der SVP in der Romandie

In Neuenburg die Hälfte der Parlamentssitze verloren und bei der Wahl zur Regierung hinter dem Kandidaten der Kommunisten gelandet: Der SVP schaden die Skandale ihres Personals in der Romandie. Eine Übersicht über ihre grössten Fehltritte  – von Blaufahrten über Vandalismus bis zu Reichsflaggen.



In der Deutschschweiz ist die SVP eine Macht: 32,9 Prozent der Wähler gaben ihr bei den letzten Nationalratswahlen 2015 ihre Stimme. Harziger läuft es für die Partei in der Westschweiz. In der Romandie lag sie mit 20,8 Prozent hinter FDP und SP auf Rang 3. Und in letzter Zeit ging es im Welschland bachab: Mit der Abwahl von Oskar Freysinger im Wallis verlor sie ihren letzten Regierungssitz in der Romandie, in Neuenburg büsste sie am letzten Sonntag mehr als die Hälfte ihrer Parlamentssitze ein. Wir stellen die welschen Problemsektionen der Partei vor.

Genf: Nationalrätin auf Blaufahrt mit 1,92 Promille

Le nouveau Conseiller federal Guy Parmelin, gauche, fait sante avec Celine Amaudruz, droite, conseillere nationale UDC pendant le repas de gala lors d'une reception en son honneur ce jeudi 17 decembre 2015 a Nyon. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Santé! Hier stösst Céline Amaudruz mit SVP-Bundesrat Guy Parmelin an. Bild: KEYSTONE

Céline Amaudruz ist in der SVP ein Star. Dem geschickten Weibeln der Nationalrätin und SVP-Vizepräsidentin unter der Bundeshauskuppel verdankt Verteidigungsminister Guy Parmelin seine Wahl zum ersten welschen SVP-Bundesrat. Die beiden sind gut befreundet.

In der Nacht auf den 11. Dezember 2016 ist es deshalb Parmelin, an den sich Céline Amaudruz per Telefon wendet, als sie von der Polizei kontrolliert wird. Sie wird gestoppt, als sie mit 1,92 Promille im Blut im Auto unterwegs ist. Dafür erhält sie später eine bedingte Geldstrafe und eine Busse von 9000 Franken. Politisch hat der Vorfall für Amaudruz keine Konsequenzen: Sie behält ihre Sitze im Nationalrat und im SVP-Präsidium.

Waadt: Vandalenaktion bei Nacht und Nebel

Zu einem bizarren Vorfall kommt es während des Wahlkampfs für die Nationalratswahlen 2015 im Waadtland: In Lausanne werden über Nacht Wahlplakate der Ständeratskandidaten der SVP überklebt – nicht etwa von Linksautonomen, sondern von eigenen Parteimitgliedern, wie sich später heraustellt. Am nächsten Morgen strahlt das Konterfei von Nationalratskandidat Claude-Alain Voiblet von den Plakatwänden.

Voiblet ist Vizepräsident der SVP Schweiz und Koordinator der Parteileitung für die Westschweiz. Er streitet zunächst die Beteiligung an der Aktion ab. Doch als Monate später ein Foto auftaucht, dass Voiblet auf frischer Tat zeigt, wird der Druck zu gross. Die SVP Waadt schliesst ihn und eine Parteikollegin aus.  

Neuenburg: Mobbing-Vorwürfe und ein Burnout

Jean-Charles Legrix, conseiller communal de la Chaux-de-Fonds, arrive a une conference de presse sur les investigations supplementaires conduites par le professeur Claude Rouiller dans l'affaire dite

SVP-Mann Jean-Charles Legrix sorgte in La-Chaux-de-Fonds für Schlagzeilen. Bild: KEYSTONE

Beim streitbaren SVP-Mann Jean-Charles Legrix, Exekutivmitglied in La-Chaux-de-Fonds, kommt es 2013 zum grossen Knall: Seine Regierungskollegen entmachten ihn und entziehen ihm sämtliche Dossiers. Der Vorwurf: Legrix verbreite in seinem Departement ein Klima der Angst. Ein Jahr später entlastet ihn der Bericht eines externen Gutachters. Legrix erhält seine Dossiers zurück. Aus den Schlagzeilen verschwindet er nicht: Im Wahlkampf 2016 polemisiert er gegen ein geplantes «Museum der islamischen Zivilisationen» in seiner Heimatstadt. Legrix erschafft aus einer Mischung des Übernamens von La-Chaux-de-Fonds («La Tchaux») und des berüchtigten Brüsseler Immigrantenviertels Molenbeek die Wortkreation «Tchaulenbeek». Die Wähler haben genug von Legrix: Im Mai 2016 verpasst er die Wiederwahl.

ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON YVAN PERRIN ALS REGIERUNGSRAT --- Le conseiller d'etat neuchatelois Yvan Perrin lors d'une conference de presse symbolisant la reprise de son activite politique suspendue le 6 mars dernier pour des raisons de maladie, photographie ce mardi 22 avril 2014 a La Montagne de Butte. La conference portait sur la planification des eoliennes dans le canton de Neuchatel. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

SVP-Staatsrat Yvan Perrin hatte ein Burnout. Bild: KEYSTONE

In Neuenburg sorgt auch der ehemalige Nationalrat und Staatsrat Yvan Perrin für Schlagzeilen. Quasi im Alleingang baut der Polizist und Drogenfahnder Perrin die SVP Neuenburg auf. Seine bodenständige Art kommt über die Parteigrenzen hinaus gut an und er schafft 2003 die Wahl in den Nationalrat. 2010 erleidet er ein Burnout. Er verschwindet während Tagen aus der Öffentlichkeit und bunkert sich in seinem Haus im Val-de-Travers ein. Dank seinem offenen Umgang mit seiner psychischen Krankheit und seinem Alkoholproblem schafft Perrin 2013 die Wahl in die Kantonsregierung – trotz eines weiteren Zusammenbruchs im Jahr davor. Im Sommer 2014 tritt er zurück. Zuvor hatte er diverse offizielle Termine verpasst hat und war krankgeschrieben.

Wallis: Oskar Freysinger und die Reichskriegsflagge

ACHRIV - ZUR ABWAHL VON OSKAR FREYSINGER STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Oskar Freysinger Conseiller d'Etat  valaisan candidat de la formation

Der abgewählte Walliser Staatsrat Oskar Freysinger. Bild: KEYSTONE

Oskar Freysinger ist das vielleicht bekannteste Gesicht der SVP in der Romandie und die prägende Figur der Walliser SVP. 2003 schafft er den Sprung in den Nationalrat, 2013 wird er mit dem besten Ergebnis in den Staatsrat gewählt – ein Erdbeben in der CVP-Hochburg Wallis. Im März 2017 verpasst er die Wiederwahl und fliegt aus der Regierung. Freysinger scheint im Lauf seiner Karriere Skandale und Polemiken anzuziehen wie das Licht die Motten. 

Kurz nach seiner Wahl zum Staatsrat sendet SRF eine Sendung, in dem eine deutsche Reichskriegsflagge in Freysingers Keller gezeigt wird – ein beliebtes Symbol in der rechtsextremen Szene. Der Gymnasiallehrer Freysinger bezeichnet sie als rein «dekoratives Element» ohne ideologische Verbindung. Als amtierender Staatsrat spricht er zudem an einer Konferenz des rechtsextremen Magazins «Compact», an der auch Pegida-Gründer Lutz Bachmann auftritt.

Für Schlagzeilen sorgt auch Freysingers Festhalten an einem Chefbeamten, der seine Steuern nicht bezahlt hat. Nach dessen Rücktritt versucht Freysinger, ihm eine Lehrerstelle zu verschaffen. Der letzte Skandal vor seiner Abwahl betrifft den selbsternannten Überlebensspezialisten Piero San Giorgio. Freysinger beruft ihn in eine Arbeitsgruppe, welche das Wallis auf die Risiken möglicher Krisen vorbereiten soll. Kurz darauf taucht ein Video auf, in dem sich San Giorgio abschätzig über kranke und behinderte Menschen äussert.

SVP-Abstimmungsplakate

1 / 14
SVP-Abstimmungsplakate
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel