China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 8, 2016, file photo released by Xinhua News Agency, Chinese missile frigate Yuncheng launches an anti-ship missile during a military exercise in the waters near south China's Hainan Island and Paracel Islands. China said Monday, July 18, 2016, that it is closing off a part of the South China Sea for military exercises this week, days after an international tribunal ruled against Beijing's claim to ownership of virtually the entire strategic waterway. Hainan's maritime administration said an area southeast of the island province would be closed from Monday to Thursday, but gave no details about the nature of the exercises. (Zha Chunming/Xinhua via AP, File)

Bereits am 8. Juli führte die chinesische Flotte ein Manöver im Südchinesischen Meer durch. Bild: AP/Xinhua

China pfeift auf Gerichtsurteil – und startet neue Manöver im Südchinesischen Meer

China startet neue Militärmanöver im Südchinesischen Meer. Erst vor einer Woche hatte ein internationales Schiedsgericht geurteilt, dass die weit reichenden chinesischen Ansprüche in dem Seegebiet ohne rechtliche Grundlage seien.



Ab Dienstag werde ein Sektor östlich der Südspitze der Insel Hainan bis Donnerstag jeweils am Tage für die Schifffahrt gesperrt, teilte die chinesische Meeresverwaltung nun mit. Die Einfahrt sei während der genannten Zeit der Übungen «verboten», berichtete die staatliche Meeresverwaltung. Die Art und der Umfang der Manöver blieben unklar.

Die Ankündigung der Manöver erfolgte während des Besuches des Marinechefs der USA, John Richardson, in Peking. Sein chinesischer Konterpart Wu Shengli sagte dem US-Admiral, China werde «niemals seine Souveränität und Interessen im Südchinesischen Meer opfern». Chinas Marine fürchte keine «militärischen Provokationen» und sei dafür gut gerüstet.

Auch werde China den Bau von Einrichtungen auf den Spratly Inseln «niemals» mittendrin stoppen, betonte Chinas Marinechef. Die Zahl der Verteidigungsanlagen auf den Inseln werde durch das Ausmass der Bedrohung bestimmt. «Jeder Versuch, China durch militärische Muskelspiele zum Einlenken zu zwingen, wird nur gegenteilige Auswirkungen haben», warnte Wu Shengli seinen US-Konterpart.

«Echte Kampfübungen»

Richardson sprach von «freimütigen und bedeutsamen Gesprächen». Sein erster Besuch in China als Marinechef sei seit Monaten geplant gewesen, hob die US-Marine hervor. «Mein Ziel ist es, eine Beziehung zu schmieden, die auf Offenheit und Kooperation aufbaut», sagte der Admiral. «Angesichts der Verantwortung unserer Seestreitkräfte müssen wir zusammenarbeiten und freimütig miteinander sprechen – wenn wir übereinstimmen und genauso, wenn wir verschiedene Meinungen haben.»

In this undated photo released by Xinhua News Agency, a Chinese H-6K bomber patrols the islands and reefs in the South China Sea. China is closing off a part of the South China Sea for military exercises this week, the government said Monday, July 18, 2016, days after an international tribunal ruled against Beijing's claim to ownership of virtually the entire strategic waterway. (Liu Rui/Xinhua via AP) NO SALES

Ein chinesischer H-6K-Bomber überfliegt ein Atoll im Südchinesischen Meer. Bild: AP/Xinhua

Während seiner Gespräche in Peking kündigte die chinesische Luftwaffe auch an, künftig «regelmässig» Patrouillen im Südchinesischen Meer zu fliegen. Ein Sprecher bestätigte, dass ein chinesischer Bomber vom Typ H-6K und andere Flugzeuge kürzlich Überwachungsflüge über Inseln und Felsen, darunter das mit den Philippinen umstrittene Scarborough Riff, in dem strategisch wichtigen Meeresgebiet unternommen hätten.

Die Luftwaffe wolle «echte Kampfübungen» vornehmen, um ihre Fähigkeit zu verbessern, «gegen verschiedene Sicherheitsbedrohungen» vorzugehen und Chinas Rechte und Interessen in den Meeresgebieten zu schützen, berichtete die Staatsagentur Xinhua. «Um ihre Aufgabe wirksam zu erfüllen, wird die Luftwaffe regelmässig Kampfpatrouillen im Südchinesischen Meer fliegen», sagte der Sprecher.

China erkennt Urteil nicht an

Schon vor dem Urteil des Schiedsgerichts hatte China vor gut einer Woche in der Nähe der mit Vietnam umstrittenen Paracel-Inseln und der südchinesischen Inselprovinz Hainan Manöver mit Schiessübungen abgehalten. Der Schiedshof in Den Haag hatte Chinas Hoheitsansprüche auf grosse Teile des Südchinesischen Meeres am vergangenen Dienstag als nicht gerechtfertigt abgelehnt, was die Spannungen in der Region verschärft hat. China erkennt das Urteil nicht an.

Peking beansprucht mehr als 80 Prozent des rohstoffreichen Gebietes, durch das wichtige Schifffahrtsstrassen gehen. Handelswaren im Wert von mehr als fünf Billionen US-Dollar werden jährlich durch das Südchinesische Meer verschifft. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Belgische Behörde büsst Google mit 600'000 Euro

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Theor 19.07.2016 12:28
    Highlight Highlight Ich empfand die Mittel des Westens im ernstfall schon immer als "reichlich nutzlos". China beweist das gerade wieder aufs neue. Die westlichen Mächte wollen mit ihren Verträgen und Gerichten alles regeln und China schert sich keinen Deut darum.

    Entweder folgen nun Sanktionen oder das System offenbart gnadenlos seine Schwächen. Aber ernsthafte Sanktionen gegen China? Das würde keiner der Grossmächte im Westen wirklich zulassen. zu gross sind die wirtschaftlichen Interessen.

    Was bleibt, ist die Neuordnung der westlichen Instrumente: Wir müssen uns an Gerichtsentscheide halten - China nicht.
  • ovatta 19.07.2016 10:21
    Highlight Highlight Wann hätte sich den jemals irgendeine Nuklearmacht an irgendeinen Vertrag oder irgendein Urteil gebunden gefühlt?
    Das ist bei Staaten wie bei Menschen: Macht korrumpiert!
  • rodolofo 19.07.2016 07:56
    Highlight Highlight Das "Ost-Imperium" (China-Russland-GUS-Marjonetten-Diktaturen) ist auf breiter Front im Vormarsch.
    Brutal und skrupellos werden vollendete Tatsachen geschaffen, sowohl auf der anektierten Ukrainischen Halbinsel Krim, als auch im Südchinesischen Meer, wo Philippinische Fischer aus ihren Fanggründen gemobbt werden.
    Dabei hat das "Ost-Imperium" vom US-Imperialismus gelernt, der jahrzehntelang in seinen "Hinterhöfen" gewütet und intrigiert hat.
    Wir haben also heute das weiterentwickelte, kultiviertere und raffinierter gewordene US-Original und eine billige, grobe Chinesisch-Russische Kopie davon.
    • Toerpe Zwerg 19.07.2016 09:00
      Highlight Highlight Dem ist leider so. Im Wissen um die Handlungsunfähigkeit der Gegner schaffen Russland und China durch die Annexion von Territorium einfach Fakten - und werden dabei von den Antiwestlern bejubelt. Dass dabei nicht auf Kosten der Westens sondern von Drittstaaten gehandelt wird, ist dann höchstens ein Schönheitsfehler.

      PS: War Radiochopf schon mal in den USA? In China? In Russland?

    • blobb / antifaschistischer Terrorist 19.07.2016 10:59
      Highlight Highlight Wir brauchen einen Luke Skywalker! Nieder mit dem Imperium!!!!
      "Diese Züge sind meist für das Publikum sehr undurchsichtig." Schade, dass du Star Wars nicht verstanden hast.
    • Toerpe Zwerg 19.07.2016 11:14
      Highlight Highlight Äha. Da war doch alles so wunderbar einfach. Die Dunkle Seite. Die Jedi. Herrliche Handlungsanleitung für komplexe geopolitische Zusammenhänge ...
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Droht den USA das gleiche Schicksal wie der Sowjetunion?

Namhafte amerikanische Wissenschaftler befürchten, dass die Tage der Supermacht gezählt sind.

Harold James ist einer der bekanntesten Wirtschaftshistoriker der Gegenwart. Er ist ein Gelehrter alter Schule: Gentleman, tendenziell konservativ und Professor an der traditionellen Universität Princeton. Leute wie James bilden das Rückgrat der angelsächsischen Elite der Nachkriegszeit. Daher lässt es aufhorchen, wenn James den aktuellen Zustand der USA in einem Essay für Project Syndicate wie folgt beschreibt:

James geht jedoch über die aktuellen Ereignisse hinaus. Er vergleicht die Wall …

Artikel lesen
Link zum Artikel