DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The players of Switzerland reacts after a goal during an international friendly soccer match between Switzerland and Panama at the Swisspor Arena, in Lucerne, Switzerland, Thuesday, March 27, 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Sechs Mal Jubel gegen Panama: Die Torschützen Xhaka und Gavranovic umarmen sich. Bild: KEYSTONE

Die 5 wichtigsten Erkenntnisse nach dem Nati-Schützenfest gegen Panama

In Luzern feiert die Nati im zweiten WM-Testspiel gegen Panama einen 6:0-Sieg. Einen Erfolg, der auch in dieser Höhe verdient war, denn der Gegner – ebenfalls ein WM-Teilnehmer – war komplett chancenlos. Rosige Aussichten also?



Vladimir Petkovic hat die Qual der Wahl

23 Spieler kann der Nationaltrainer für das WM-Turnier in Russland aufbieten. Gestern gab er gegen Panama vielen der sogenannt zweiten Garde eine Einsatzchance. Diese Spieler nutzten die Gelegenheit, um Werbung in eigener Sache zu machen und drängten sich für weitere Einsätze auf.

«Ich sah verschiedene Spieler auf verschiedenen Positionen – und sie überzeugten mich.»

Vladimir Petkovic, Nationaltrainer

Mario Gavranovic, Steven Zuber, Nico Elvedi und Co. sorgen dafür, dass Petkovic es schwierig haben wird, sich auf eine Stammelf festzulegen. Und auch dafür, dass es andere Spieler schwer haben werden, es noch in den WM-Kader zu schaffen. Abgefahren ist der Zug für diese zwar noch nicht. Aber für Akteure wie Renato Steffen, Timm Klose, Léo Lacroix, Silvan Widmer, Valentin Stocker oder Luca Zuffi wird es eng mit einem Platz im 23er-Kader für Russland.

epa06632668 Switzerland's head coach Vladimir Petkovic gestures during an international friendly soccer match between Switzerland and Panama at the Swissporarena, in Lucerne, Switzerland, 27 March 2018.  EPA/PETER SCHNEIDER

Sah gegen Panama eine Klasseleistung seiner Equipe: Vladimir Petkovic. Bild: EPA/KEYSTONE

«Die Türen sind weiterhin für alle offen. Ich habe die Schlüssel weggeworfen. Ich bin sicher, dass einige anklopfen, um eine weitere Chance zu erhalten.»

Vladimir Petkovic, Nationaltrainer

Endlich fallen Tore

Stürmer Mario Gavranovic war wohl der grösste Gewinner dieses Spiels, nicht nur wegen seines Treffers zum 5:0 kurz nach der Pause. Der Tessiner drängt sich für weitere Einsätze auf.

abspielen

Klasse gemacht: Gavranovic krönt seine gute Leistung mit einem Tor. Video: streamable

«Mario Gavranovics Bilanz ist positiv. Er ist gefährlich im Sechzehner, das kann nützlich sein.»

Vladimir Petkovic, Nationaltrainer

Mit Breel Embolo, Steven Zuber und Blerim Dzemaili schossen weitere Offensivkräfte Tore, der zuletzt gesetzte Haris Seferovic traf wuchtig den Pfosten. Trainer Petkovic hat im Angriff mehrere Optionen und weiss nun, dass sie alle funktionieren können. Auch, dass die Schweiz gegen einen schwachen Gegner nicht nur zu vielen Chancen kam, sondern auch viele Tore erzielte, hat ihm gefallen.

Fällt gar Xherdan Shaqiri ausser Rang und Traktanden? Das stellte jedenfalls SRF-Kommentator Sascha Ruefer gestern in den Raum. Bislang war der gestern abwesende Angreifer von Stoke City meist die gefährlichste Offensivkraft im Schweizer Spiel und unverzichtbar. Sofern er fit ist, wird Petkovic aber sicher auch an der WM auf Shaqiri bauen.

Hinten steht die Null

Goalie Roman Bürki, der für Yann Sommer zwischen die Pfosten durfte, war beinahe arbeitslos. Das lag einerseits am Gegner, andererseits aber durchaus auch an seinen Vorderleuten. Aussen spielten Michael Lang statt Captain Stephan Lichtsteiner und François Moubandje anstelle von Ricardo Rodriguez, die Innenverteidigung bildeten Johan Djourou und Nico Elvedi. Eine Reihe weiter vorne störte Granit Xhaka wie gehabt schon im Mittelfeld früh.

Switzerland's Granit Xhaka   scores with penalty against  Panama's Jaime Penedo the 2-0 for Switzerland  X during the International Friendly soccer match between Switzerland and Panama in Lucerne, Switzerland, Tuesday March 27, 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Antreiber Xhaka übernimmt Verantwortung und verwertet einen Foulpenalty zum 2:0. Bild: KEYSTONE

Die Schweiz kassierte in den letzten vier Länderspielen nicht einen Gegentreffer, sie gewann 13 der 15 Partien seit der EM 2016, verlor nur eine (die «Finalissima» um die direkte WM-Qualifikation gegen Portugal) und das bei einem Torverhältnis von 32:7.

Was hat Panama an der WM verloren?

«Ich hoffe, es gibt an der WM kein Fiasko. So dürfen und wollen wir nicht nochmals auftreten», betonte Panamas Nationaltrainer Hernan Dario Gomez.

The Team of Panama reacts after an international friendly soccer match between Switzerland and Panama at the Swisspor Arena, in Lucerne, Switzerland, Thuesday, March 27, 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Viel Gesprächsbedarf: Panamas Team nach der Kanterniederlage. Bild: KEYSTONE

«Der Gegner gewann fast jeden Zweikampf, die Schweiz hat uns heute Abend ausgezogen.»

Hernan Dario Gomez, Nationaltrainer Panamas

Die Mittelamerikaner haben zwar den Schweizer WM-Gegner Costa Rica in der Qualifikation in zwei von vier Spielen besiegt, aber der Nachbar ist wohl trotzdem stärker einzustufen. Panama trifft an der WM im Sommer auf Belgien, England und Tunesien und wird es schwer haben, die Gruppenphase zu überleben. Die grösste Hoffnung dürfte der nächste Flop eines englischen Goalies sein …

Gegen Brasilien wird's trotzdem nicht einfach

Nach dem 1:7-Halbfinal-Debakel gegen Deutschland an der Heim-WM ist Brasilien auf Wiedergutmachung aus. Gestern gegen Deutschland klappte schon mal die Revanche, die Seleçao siegte in Berlin ohne den verletzten Neymar mit 1:0. Gabriel Jesus, der knapp 21-jährige Shootingstar von Manchester City, schoss den einzigen Treffer.

abspielen

Jesus bezwingt Goalie Trapp aus naher Distanz. Video: streamable

Brasiliens Neuanfang unter Trainer Tite, der den Nachwuchs zum Olympiasieg 2016 in Rio führte, scheint zu funktionieren. Die Brasilianer, erster Schweizer Gegner in Russland, zählen zu den Favoriten auf den WM-Titel.

Wie weit kommt die Nati an der WM in Russland?

Diese 30 Stürmer musst du im WM-Jahr auf dem Radar haben

1 / 32
Diese 30 Stürmer musst du im WM-Jahr 2018 auf dem Radar haben
quelle: epa/epa / sascha steinbach
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie man mit Selfies Geld verdient

Video: srf

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel