DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Soll ein Vater nach der Geburt seines Kindes eine vierwöchige Auszeit erhalten? Die Schweizer werden wohl darüber abstimmen müssen. 

Interview

Volksinitiative zu vier Wochen Vaterschaftsurlaub: «Es profitiert die ganze Gesellschaft»

Gewerkschafter Arno Kerst verteidigt den Vaterschaftsurlaub und erklärt, wieso wir uns die knapp 400 Millionen Franken leisten sollten.

anna wanner / Aargauer Zeitung



Im Parlament hatte der Vaterschaftsurlaub bisher keine Chance. Nun soll es das Volk richten. Seit gestern werden Unterschriften gesammelt für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub. Hinter der Initiative «Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub – zum Nutzen der ganzen Familie» stehen der Gewerkschafts-Dachverband Travailsuisse, die Dachverbände Männer.ch und Alliance F sowie Pro Familia. Arno Kerst, Präsident der Gewerkschaft Syna, erläutert im nachfolgenden Interview die Gründe, die für einen Vaterschaftsurlaub sprechen.

Herr Kerst, Schweizer wollen weder einen Mindestlohn noch sechs Wochen Ferien. Gestern haben Sie eine Initiative zum Vaterschaftsurlaub lanciert. Warum sollte das Volk diesem zustimmen?
Arno Kerst: Mehrere Umfragen haben ergeben, dass über 80 Prozent der Bevölkerung einen Vaterschaftsurlaub befürworten. Das Bedürfnis ist vorhanden, vor allem bei jungen Paaren, die Eltern werden.

Das spiegelt sich im Parlament wider: Viele junge Väter engagieren sich dafür, ältere haben kein Gehör dafür. Das Bedürfnis ist begrenzt, es profitieren nur sehr wenige.
Mit dieser Logik begibt man sich auf einen gefährlichen Pfad. Junge Mütter gibt es verhältnismässig auch nur wenige, dasselbe gilt für Arbeitslose oder Menschen mit Behinderung. Würde die Argumentation weitergeführt, könnten sämtliche Leistungen für Gruppen gestrichen werden. Zudem profitieren nicht nur Väter, Mütter und deren Kinder, sondern die ganze Gesellschaft.

Zur Person

Arno Kerst ist Präsident der Gewerkschaft Syna und Mitinitiant der gestern lancierten Initiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub.

Wie?
Väter können sich in der Familie engagieren, haben gleichzeitig den Kopf frei, wenn sie wieder an den Arbeitsplatz zurückkehren. Sie sind ausgeglichener und motivierter. Das kommt auch dem Arbeitgeber zugute.

«Das ist weniger als ein Hundertstel der AHV!»

Ist das heute nicht möglich?
Väter sollen die Chance haben, in den ersten Tagen ihres Kindes präsent zu sein und eine Bindung aufzubauen. Das Paar soll erfahren, was es bedeutet, die Aufgaben zu Hause aufzuteilen. Wenn wir wirklich wollen, dass auch Mütter wieder 100 Prozent arbeiten können, müssten auch Männer Gefallen an der Familienarbeit finden – und womöglich selbst Teilzeit arbeiten.

Besiegelt der Vaterschaftsurlaub das Ende des klassischen Familienmodells?
Nein. Wir wollen kein Familienmodell bevorzugen. Wir wollen gleich lange Spiesse schaffen. Fakt ist, dass die heutige Situation auf dem Arbeitsmarkt nicht alle Modelle zulässt. Männer verdienen mehr und können seltener Teilzeit arbeiten. Der Vaterschaftsurlaub würde eben nicht nur nach der Geburt ansetzen. Väter, die für sich entscheiden, drei freie Tage nach der Geburt reichen mir, können die restlichen Tage aufsparen und über vier Monate einen Tag pro Woche frei machen. Der Vorteil: So lernen ganze Branchen, mit Teilzeitarbeit umzugehen.

Wieso sollen sich Väter nicht wie bisher selber organisieren?
Das wünscht sich die Wirtschaft, dass jede Familie sich Geld oder Ferien zusammenspart, um nach der Geburt bezahlten oder unbezahlten Urlaub zu nehmen. Das kann sich der Banker erlauben, für den normalen Arbeiter reicht das Budget nicht. Wer sich einen Vaterschaftsurlaub leistet, muss ein gewisses Einkommen haben. Die grosse Mehrheit bleibt aussen vor. Insofern ist die Forderung grenzwertig.

Sie wollen den Vaterschaftsurlaub über die Erwerbsersatzordnung (EO) finanzieren. Das bedeutet zusätzliche Lohnprozente. Aktuell will die Politik Löhne stärker belasten, um die AHV zu finanzieren. Ihr Anliegen hat keine Priorität.
Der Altersvorsorge müssen wir grosse Aufmerksamkeit schenken, wir müssen überlegen, wie wir die Finanzierung in Zukunft sichern wollen, ob über Lohnprozente oder die Mehrwertsteuer. Gerade beim Vaterschaftsurlaub kann die Finanzierung allerdings kein Argument sein. Der Bundesrat hat ausgerechnet, dass vier Wochen für jeden Vater 380 Millionen Franken kosten würde. Das ist weniger als ein Hundertstel der AHV, für die wir 42 Milliarden pro Jahr ausgeben.

Der Bundesrat hat jüngst die EO-Lohnprozente um 0,05 auf 0,45 gesenkt. Sie wollen sie nun wieder erhöhen?
Wenn man den Beitrag einer Sozialversicherung senken kann, bedeutet das, es geht ihr gut. Wir teilen diese Einschätzung aufgrund der rückläufigen Militärtage und den Erfahrungen, die wir mit der Mutterschaftsversicherung gemacht haben. Die EO schreibt schwarze Zahlen. Die Frage ist eine andere: Wenn die Gesellschaft anerkennt, dass der Vaterschaftsurlaub wichtig ist, dann muss sie auch den kleinen Schritt machen und die EO-Lohnprozente erhöhen. Wahrscheinlich würde der frühere Stand bei 0,5 Prozent für eine langfristige Finanzierung sogar ausreichen.

«Das Geld ist vorhanden, es ist eine Frage des Willens.»

Auf Kosten der Altersrenten?
Nein. Aber wir müssen ein überzeugtes Zeichen setzen und erklären, dass Geld nicht nur den älteren Mitbürgern zur Verfügung steht, sondern auch unseren Familien. Zudem hilft es der Finanzierung künftiger Renten, wenn es viele Kinder gibt. Also müssen die Arbeits­bedingungen attraktiver werden, damit Frauen und Männer arbeiten und gleichzeitig Familie haben können.

Trotzdem belasten 380 Millionen Franken die Schweizer Löhne zusätzlich – Löhne, die heute schon kaum mehr konkurrenzfähig sind.
Der Vaterschaftsurlaub wird solidarisch, also je hälftig vom Arbeitnehmer und Arbeitgeber finanziert. Das wären je 0,06 Lohnprozent, insgesamt etwas mehr als 0,1 Lohnprozent.

Die Wirtschaft wird sich dagegen wehren.
Ja. Nur schafft es die gleiche Wirtschaft, dass die Lohnsumme jährlich um 1,1 Prozent steigt. Da sind doch 0,1 Lohnprozente zu verkraften. Das Geld ist vorhanden, es ist eine Frage des Willens.

Vaterschaftsurlaub: So sieht es in den Nachbarländern aus

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Der exklusivste Renntauben-Dealer der Welt: «An der Weltspitze wird die Luft extrem dünn»

Mit 18 Jahren beginnt Nikolaas Gyselbrecht damit, Nachrichten über Renntauben im Internet zu publizieren. Das war 1999. Ein Jahr später, am 16. Dezember 2000, geht seine Webseite Pipa.be online. Ziel des jungen Belgiers ist es, damit zum weltweit führenden Portal zu werden.

20 Jahre später hat es Nikolaas Gyselbrecht geschafft. Er ist der Taubenkaiser von Belgien. Seine Plattform ist der renommierteste Umschlagplatz für Spitzenrenntauben. Armando wechselte hier 2019 den Besitzer – für …

Artikel lesen
Link zum Artikel