DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Conor McGregor lässt sich und seine zwei Gurte feiern.
Conor McGregor lässt sich und seine zwei Gurte feiern.
Bild: X02835
Kommentar

Warum Conor McGregor der neue Muhammad Ali ist

Er ist der grösste Rüpel des UFC. Und der bestverdienende Kämpfer. Nun hat Conor McGregor Geschichte geschrieben und provoziert weiter. Warum er trotzdem ein grandioser Sportler und kein «primitiver Prügler» ist.
14.11.2016, 17:1914.11.2016, 21:52

Conor McGregor ist der aktuell grösste Star des Mixed-Martial-Arts-Verbandes «Ultimate Fighting Championship» (UFC). Seit Sonntagnacht und dem UFC-205-Event ist der 28-jährige Ire der erste Kämpfer überhaupt, der Champion in zwei verschiedenen Gewichtsklassen ist. 

Scheinbar mühelos verprügelt «The Notorious» auch den amtierenden Champion in der Leichtgewichtsklasse, Eddie Alvarez:

Video: streamable

In gewohnter McGregor-Manier verhöhnte er vor, während und nach dem Kampf seine Gegner. 

Vor dem Kampf:

McGregor schnappt sich Alvarez' Gurt und meint: «Sorry, I'm late, I just don't give a f***!»
Video: streamable

Während des Kampfes:

Deckung? Kein Thema bei Conor.
Video: streamable

Nach dem Kampf:

«Ich will diese Gelegenheit nutzen, um mich zu entschuldigen – bei absolut niemandem!»
Video: streamable

Und sofort werden die Hater aktiv. In unserem Artikel McGregor schreibt Geschichte – erst macht er den Gegner lächerlich, dann gibt's Prügel geht die Diskussion um die aufstrebende Sportart schnell los. Es sind hauptsächlich zwei Dinge, die angeprangert werden:

  1. Keiner hat Respekt vor dem Gegner.
  2. Primitives Prügeln ist kein richtiger Sport.

Kein Respekt vor dem Gegner:

Antwort von User «Ganjaflash»:

Man darf nicht vergessen, dass der Sport zur Unterhaltungsbranche gehört. Da gehört Show und Provokation dazu. Und «The Notorious» beherrscht sowohl das Sportliche wie auch die Inszenierung drumherum beinahe in Perfektion. Das bedeutet aber keineswegs, dass er ein «Rüpel» ist oder «keinen Respekt vor dem Gegner» hat.

McGregor beim Handshake kurz nach seinem Sieg:

Video: streamable

Oder wie es User «Miko Haefliger» schön sagt:

Zum Vergleich: Die «besten» Sprüche von Muhammad Ali

1 / 52
Die besten Sprüche von Muhammad Ali
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kommen wir nun zu Vorwurf Nummer zwei.

Kein Sport:

Antwort von User «roger.schmid»:

Alle, die sich schon einmal im Kampfsport versucht haben, wissen, welche körperliche Grundfitness erforderlich ist. Das überhaupt diskutieren zu müssen, ist eine Farce. Dazu kommen eine unfassbare Körperbeherrschung, brutale Kraft und eine mentale Stärke, die seinesgleichen sucht. Zudem ist es eine absolute Kunst, die verschiedenen Kampfsportarten zu kombinieren und dabei jede möglichst perfekt zu beherrschen.

Am eindrücklichsten stellte aber der Russe Khabib «The Eagle» Nurmagomedov all diese Attribute am UFC 205 zur Schau. Nachdem er am Anfang des Kampfes gegen Michael Johnson noch einige Schläge einstecken musste, dominierte er den Fight anschliessend nach Belieben – mit einer beeindruckenden Präzision.

Johnson will nicht K.o. gehen, also dreht ihm Nurmagomedov den Arm um, bis dieser aufgeben muss. Und auch er schüttelt seinem Gegner sofort die Hand.

Video: streamable

Der 28-Jährige ist sich sehr wohl bewusst, dass er wohl einer der komplettesten Kämpfer in der illustren Runde ist (24 Siege stehen null Niederlagen als professioneller MMA-Kämpfer gegenüber) und fordert nach seinem Sieg McGregor heraus: «Ihr Iren seid sechs Millionen. Wir Russen 150 Millionen, ich will gegen euer ‹Chicken› kämpfen.»

«The Eagle» will gegen «The Notorious» in den Käfig steigen.

Video: streamable

Nurmagomedov könnte gegen ein «Chicken» durchaus Chancen besitzen, gegen Bären hat er bereits als kleiner Junge reüssiert.

«The Eagle» gegen «The Notorious»: Es könnte das grösste Spektakel seit Rumble in the Jungle werden. Möge die UFC diesen Kampf ermöglichen – auch wenn dem amerikanischen Verband ein russischer Champion nicht sonderlich behagt.

Unvergessene Kampfsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Er ist bereits eine Legende – Das Leben und die Karriere von Muhammad Ali in Bildern:

1 / 37
Das Leben und die Karriere von Muhammad Ali in Bildern
quelle: ap ny / john rooney
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Deutschen halten uns den Spiegel vor

Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt einmal mehr, dass westliche Demokratien nicht mehr in der Lage sind, ihre Probleme zu lösen.

«Alles muss sich ändern, damit alles gleich bleibt», sagt der junge Adlige Tancredi im Roman «Der Leopard» von Giuseppe Tomasi de Lampedusa. Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt, dass sich unsere Nachbarn für das Gegenteil dieses legendären Satzes entschieden haben. Offenbar gilt in Berlin das Motto: «Alles bleibt gleich – bis sich plötzlich alles ändern muss.»

Obwohl Deutschland in diesem Sommer von den schwersten Unwettern seit Menschengedenken heimgesucht wurde und obwohl nur Ewiggestrige …

Artikel lesen
Link zum Artikel