Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

100 Jahre Circus Knie, doch es begann bereits 1803 mit einer Liebe – eine Chronologie



Die Geschichte der Circus-Dynastie Knie ist lang und unübersichtlich. Denn fast in jeder Generation gibt es einen Friedrich/Fredy, einen Rudolf/Rolf, einen Franz/Franco, einen Ludwig/Louis und einen Karl/Charles.

Medizinstudent verliebt sich in Kunstreiterin

1803 verliebt sich der Medizinstudent Friedrich Knie in die Kunstreiterin Wilma. Er gibt das Studium auf und schliesst sich den wandernden Artisten an. Dem Milieu blieb er treu, auch nachdem Wilma sich als untreu erwiesen hat. 1807 verliebt er sich vom Hochseil herab in die Coiffeurstochter Stauffer Toni, die er später aus dem Kloster entführt und mit der er die erste Generation der Knie-Dynastie bildet.

Erste Tournee in der Schweiz

1814 bereist die «Knie Arena» erstmals die Schweiz.

Ivan Frederic Knie mit seiner Nummer an der Generalprobe des Circus Knie in Rapperswil (SZ) am Donnerstag, 26. Maerz 2015. Zum 97. Mal praesentiert die Familie Knie ein neues Programm mit Tiernummern, Akrobatik und clownesken Darbietungen. Das farbenpraechtige Potpourri des Schweizer National Circus steht in diesem Jahr unter dem Motto

Ivan Frederic Knie mit seiner Nummer an der Generalprobe des Circus Knie in Rapperswil (SG) am Donnerstag, 26. März 2015. Bild: KEYSTONE

Witwe übernimmt

1830er/40er Jahre: Rudolf und Franz (2.G.) gründen eigene Wanderzirkusse. 1850 stirbt Stammvater Friedrich, Karl Knie übernimmt und nach seinem frühen Tod zwölf Jahre lang seine Witwe Anastasia. Ihre sieben Kinder (3.G.) arbeiten alle im Betrieb.

Offene Steuerrechnung

1866 stellen zwei von ihnen, Ludwig und Charles, ein Einbürgerungsbegehren im Kanton Solothurn. Es wird abgewiesen, angeblich, weil noch eine Steuerrechnung offen ist.

100 Jahre Circus Knie – ein Rückblick in 30 Bildern

Die erste Million verdient

Der Deutsch-Französische Krieg 1870/71 zwingt die Knies in die Knie. Aber Ludwig (3.G.) baut das Unternehmen wieder auf und führt unter anderem Tiernummern ein. Seine ökonomisch höchst befähigte Witwe Marie und vier ihrer fünf Söhne – Louis hatte eine eigene Arena gegründet – erwirtschaften die erste Million.

Sensation in Bern

Trotzdem verweigert die Säckelmeisterin ihren Söhnen das Geld, um ein Zelt zu kaufen und damit aus der «Arena Knie» einen richtigen Zirkus zu machen. Die Söhne kaufen auf Pump, die Premiere am 24. Juni 1919 auf der Berner Schützenmatte ist eine Sensation.

Einbürgerung im Thurgau

1900 waren die Knies im thurgauischen Gerlikon eingebürgert worden, seit 1907 waren sie in Rapperswil niedergelassen.

Zum 100-jährigen Jubiläum gibt es ein Zirkus Knie-Musical

abspielen

Video: srf/Keystone SDA

Mit 80 Wagen unterwegs

1920 wird Fredy Knie sen. und im Jahr darauf Rolf Knie sen. geboren (5.G.). 1926 reist der National Circus bereits mit 80 Wagen.

Pferdefachmann und Elefantenspezialist übernehmen

1936 stirbt Mutter Marie, im Jahr darauf geht Vater Friedrich aus gesundheitlichen Gründen in Pension. Die Söhne Fredy und Rolf müssen ab 1942 mit knapp über 20 Jahren die Zügel in die Hand nehmen – Fredy als damals schon berühmter Pferdedressur-Fachmann, Rolf als Elefanten-Spezialist.

Fredy, Rolf, Franco, Louis

Ende 1940er/Anfang 50er Jahre stellt sich die sechste Generation ein: Fredys Söhne Fredy jun. und Rolf jun. sowie Rolfs Sprösslinge Franco und Louis.

Kinderzoo wird eröffnet

1962 wird in Rapperswil der Kinderzoo eröffnet. In den 1970er Jahren sind kurze Zeit vier Generationen gleichzeitig im Unternehmen aktiv.

Rolf Knie jun. geht

1983 verlässt Rolf Knie jun. das Unternehmen um sich als Comedian und Maler zu betätigen. 2002 gründet er mit seinem Sohn Gregory den Wintercircus «Salto Natale» und 2011 den erotischen Zirkus «Ohlala». (whr/sda)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Drachenzähmen leicht gemacht Interview

abspielen

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • muesli87 14.02.2019 04:26
    Highlight Highlight und wie sieht es heute aus, wer ist alles im unternehmen tätig? so eine slideshow mit aktuellen bildern wäre noch toll gewesen...
  • Hüendli 12.02.2019 20:58
    Highlight Highlight Mir fehlt hier die Info, dass die Knies österreichische Wurzeln haben (wenn schon zwei Einbürgerungsgesuche extra erwähnt sind) - oder wird das als allgemein bekannt vorausgesetzt? Danke Wikipedia!

Schweizer sind nicht mehr die Reichsten der Welt

Die Einwohner der Schweiz sind weltweit nicht mehr am reichsten. Sie wurden abgelöst von den US-Amerikanern. Erstmals sind 2018 die Vermögen sowohl in den Industrie- als auch in den Schwellenländern zurückgegangen.

Im Schnitt besitzt jede Person in der Schweiz netto ein Vermögen von 173'800 Euro. Das sind 1.5 Prozent weniger als im Vorjahr, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten «Global Wealth Report» des Versicherers Allianz hervorgeht. 2018 wurde noch ein Plus von 7.6 Prozent erzielt.

Von den …

Artikel lesen
Link zum Artikel