DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russen-Peitsche? Russen-Trolls? Hier ein Russe, den jeder mag: Der White Russian

Bild: shutterstock
Nach der Russen-Peitsche und den Russen-Trolls nun ein Russe, den man mag: Der White Russian.
03.03.2018, 18:06

Vielleicht nicht jedermanns Sache, dieses sahnige Ding, doch ordentlich kultig und gerade jetzt im kalten Winter durchaus passend: Ladies and Gentlemen – heute mixen wir uns ein paar White Russians!

So geht White Russian:

Bild: shutterstock
6 cl Wodka
2 cl Kahlúa
Vollrahm
Wodka und Kaffeelikör in ein mit Eiswürfeln gefülltes Old-Fashioned-Glas oder einen Whisky-Tumbler geben und sanft umrühren. Mit etwas Rahm toppen – vorsichtig, damit der Drink anfänglich zweifarbig bleibt.

Noch Fragen? Nö. Ist simpel genug, oder?

Aber wusstet ihr schon ...?

Es gibt internationale Abwandlungen.

Etwa den White Canadian, ...

... der den Rahm mit Ziegenmilch ersetzt (und je nachdem auch den Wodka mit Crown Royal Maple) , oder den White Mexican, ...

... der horchata (mit Zimt gewürzte Reismilch) verwendet und schliesslich den White Cuban, der mit Rum statt Wodka geht.

Dann gibt es noch eine Variante namens Anna Kournikova ...

... mit Halbrahm oder ähnliches Low-Fat-Zeugs statt Vollrahm. Auch Skinny Russian genannt.

Aber eigentlich haben die Russen genau nichts mit dem White Russian zu tun.

Bild: YouTube

Ausser die, die den Wodka herstellen, natürlich.

Der White Russian ist nämlich ein eher junger Drink – der *Black* Russian ist einiges älter

Die erste belegte Erwähnung des White Russian findet sich im «Diner’s Club Drink Book» von 1961. Unter dem Rezept für den Black Russian befindet sich eine Fussnote, die angibt, durch die Beigabe von Milchprodukten würde eine Variante entstehen, die man White Russian nenne. 

Bild: shutterstock

Tja, eben, der Black Russian – derselbe Drink, aber ohne Rahm (ergo Wodka und Kahlúa 2:1 in einem Old-Fashioned-Glas mit Eis) – ist der ältere, ursprüngliche Cocktail. Erfunden wurde er von Gustave Tops, Barchef des Hotel Metropole in Brüssel Ende der 40er-Jahre. Der Kalte Krieg hatte eben erst begonnen und die Ära brauchte ein passend dunkles, mysteriöses Getränk.

Es gab den White Russian mal in Glace-Form!

Bild: pinterest

From Russia with Buzz ... gibt's aber seit einigen Jahren nicht mehr. 😢

Der White Russian wäre in Vergessenheit geraten, ... wäre da nicht dieser Dude hier:

Bild: ifc.com

In der Tat, Mitte der 1990er galt der White Russian als altmodisch und untrendy.

Und dann kamen 1998 die Coen-Brüder mit «The Big Lebowski».

Und prompt wollten alle wieder White Russian trinken. Etwas Statistik dazu: Der Kultfilm bietet 292 Mal das Wort «fuck», 160 Mal das Wort «dude», 147 Mal «man» und – ahaaa! – 9 White Russians (die der Dude ab und an gerne als «Caucasians» bezeichnet).

So und hier noch eine Umfrage (denn ich, z.Bsp., mag das rahmige Zeugs gar nicht so sehr) ...
Wer von euch mag überhaupt White Russian?

Cheers, allerseits!

Die fünf Stadien der Trunkenheit, von diesem viktorianischen Herrn in Szene gesetzt:

1 / 7
Die fünf Stadien der Trunkenheit ...
quelle: charles percy pickering / new south wales state library / charles percy pickering / new south wales state library
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und nun: 11 Drinks, die du garantiert falsch aussprichst

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
I don't give a fuck
03.03.2018 20:33registriert Januar 2018
Der Teppich hat das Zimmer erst richtig gemütlich gemacht!
651
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amadeus
03.03.2018 18:55registriert September 2015
Wer den Film und White Russians mag, sollte mal die Lebowski Bar in Edinburgh besuchen. Die haben 23 verschiedene White Russians, benannt nach den Filmfiguren. Gibt aber glaube ich auch noch Lebowski-Bars in anderen Städten.
330
Melden
Zum Kommentar
12
Die ‹jungen Wilden› vs. die ‹alten Milden›? Was in der CH-Spirituosen-Szene gerade abgeht
Anlässlich des ersten Schweizer Spirituosen-Festivals setzten wir uns mit Szenekenner Peter Jauch hin, um den Zustand der einheimischen Drinks-Hersteller-Szene zu erforschen.

Peter Jauch, unter anderem bist du Herausgeber des Gin-Buchs, des wohl akribischsten und umfangreichsten Gin-Almanachs weltweit. Setzen wir doch gleich hier an: Wie geht es der Gin-Szene in der CH?
PETER JAUCH:
Die hat sich in den letzten 24 Monaten extrem weiterentwickelt. Es sind sehr, sehr viele neue Produkte hinzugekommen. Bei der Distiswiss-Prämierung, die alle zwei Jahre stattfindet, waren ein Drittel aller Eingaben Gin-Produkte – weit über 70 Produkte. Der Schweizer Gin-Szene geht's also sehr gut.

Zur Story