Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Herr Steiger, wie einfach ist es, auf Facebook eine Straftat zu planen?» – «Kein Problem, sehr einfach!»

Nach den Ereignissen in Köln und in anderen deutschen Städten geraten die sozialen Netzwerke wieder in den Fokus von Strafrechtsexperten und Staatsanwälten: Wie leicht ist es, sich ohne das Wissen der Behörden, bei Facebook und Co. zu kriminellen Aktivitäten zu verabreden? Ein Gespräch mit dem Rechtsanwalt und Medienexperten Martin Steiger.



Wie einfach ist es, sich auf Facebook zu einer Straftat zu verabreden?
Martin Steiger: Kein Problem, sehr einfach! Facebook ist eines von unzähligen gängigen Kommunikationsmitteln, wie Briefpost, E-Mail oder Telefon. Facebook wird deshalb naheliegenderweise auch für Zwecke verwendet, die rechtswidrig sind.

martin steiger

Martin Steiger: Rechtsanwalt und Mitglied der Digitalen Gesellschaft
Bild: martinsteiger/steigerlegal

Welche Handhabe haben die Behörden, bei einem Verdacht auf eine Straftat im Netz?
Die Sicherheitsbehörden verfügen über viele Kompetenzen. Wichtig ist dabei die Unterscheidung zwischen den Strafverfolgungsbehörden, die grundsätzlich erst tätig werden, wenn ein hinreichender Verdacht auf eine Straftat besteht, und den Geheimdiensten, die in erster Linie präventiv arbeiten um mutmasslich staatsgefährdende Aktivitäten zu identifizieren.

Nehmen wir das Beispiel Köln: Ob die Übergriffe auf der Domplatte orchestriert worden waren, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt unklar. Sicher ist aber, dass sich der rechte Mob, der wenige Tages später in Leipzig gewaltsam gegen Flüchtlinge vorging, auf Facebook verabredete. Wie sieht es da konkret aus?
Bei einem hinreichenden Verdacht auf eine Straftat – zum Beispiel bei öffentlichen Aufforderungen zu Gewalttätigkeit – können die Strafverfolgungsbehörden tätig werden und unter anderem Überwachungsmassnahmen einleiten. In diesem Rahmen kann allenfalls auch die Kommunikation im Internet, zum Beispiel in geschlossenen Chaträumen, überwacht werden. Der digitale Raum ist kein rechtsfreier Raum.

Hooligans in Leipzig

Und was können die Geheimdienste ausrichten?
Wir wissen es leider nicht, denn es gibt keinerlei Transparenz zur Arbeit der Geheimdienste. Wir können deshalb nur mutmassen, was zum Beispiel mit all den gesammelten Daten aus der Massenüberwachung geschieht. Anekdoten über angebliche Erfolge von Geheimdienste erweisen sich häufig als falsch oder sind zumindest nicht nachprüfbar.

Facebook ist bekannt dafür, bei der Herausgabe von Daten Zurückhaltung zu üben. Wie schwierig ist es für die Behörden, Daten von privaten Unternehmen herauszufordern?
Bei ausländischen Providern kann die Beschaffung von Nutzerdaten schwierig sein oder zumindest viel Zeit – allenfalls zu viel Zeit – beanspruchen. Provider wie Facebook sind zurückhaltend, dann sie sind grundsätzlich verpflichtet, die Privatsphäre ihrer Nutzer zu schützen. Ausserdem gibt es unterschiedliche Rechtstraditionen: Vor allem in den USA ist man bei Hasskommentaren im Internet viel liberaler, da es eine lange Tradition einer stark ausgeprägten und geschützten Meinungsäusserungsfreiheit gibt.

Normalerweise gilt das Prinzip der doppelten Strafbarkeit: Rechtshilfe wird nur gewährt, wenn die betreffenden Äusserungen in beiden Ländern strafbar sind. Für Opfer von Cyberkriminalität sind solche Grenzen der Strafverfolgung äusserst unbefriedigend.

Wie funktioniert denn ein solches Gesuch konkret?
Grundsätzlich müssen die Behörden mit den Mitteln der Rechtshilfe – also mit einem Rechtshilfeersuchen – die Herausgabe von Nutzerdaten verlangen. Facebook darf je nach Rechtslage keine Nutzerdaten herausgeben und allenfalls ist mangels doppelter Strafbarkeit gar keine Rechtshilfe möglich. Aber man muss auch daran denken, dass nicht nur Schweizer Strafverfolgungsbehörden an der Herausgabe von Nutzerdaten interessiert sind. Stellen Sie sich vor, was passiert, wenn Facebook einem Staat wie Iran oder Saudi-Arabien die Nutzerdaten ausliefert …

A picture of Saudi blogger Raif Badawi (C) is seen between others photos of prisoners in Saudi Arabia during a demonstration for his release from jail outside the Embassy of Saudi Arabia in Mexico City, February 20, 2015. Badawi was sentenced last year to 10 years in jail, a fine and 1,000 lashes for insulting Islam, cyber crime and disobeying his father, which is a crime in Saudi Arabia. Ensaf Haidar, the wife of the activist, said her husband's health had worsened after the first round of lashes and that he could not possibly survive the full punishment. REUTERS/Edgard Garrido (MEXICO - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CRIME LAW)

Raif Badawi und Co.: Inhaftierte Regime-Kritiker in Saudi-Arabien.
Bild: EDGARD GARRIDO/REUTERS

Dann würde Facebook Regimekritiker ausliefern …
... und sich so zum Handlanger von autoritären oder diktatorischen Staaten machen, genau.

Wie kompetent sind die Schweizer Strafverfolgungsbehörden in Sachen Strafverfolgung und Überwachung im Internet?
Die Internet-Kompetenz der Schweiz Behörden darf nicht unterschätzt werden. In den letzten Jahren wurden in diesem Bereich viele Fortschritte erzielt. Im Kanton Zürich gibt es beispielsweise das Kompetenzzentrum für Cybercrime und es findet gezielte Weiterbildung statt. Aber gerade bei Meinungsäusserungen im Internet sind die Behörden häufig zurückhaltend. Ein hartes Durchgreifen wie gegen den so genannten Kristallnacht-Twitterer ist selten. Es stellt sich immer die Frage: Ist es überhaupt sinnvoll, mit strafrechtlichen Mitteln einzugreifen?

Wieso nicht? Wenn zum Beispiel Hasskommentare einen Straftatbestand erfüllen, haben die Strafverfolger doch den gesetzlichen Auftrag, die Urheber ausfindig zu machen.
Ja, Rassendiskriminierung ist ein Offizialdelikt. Dazu kommt grosser gesellschaftlicher, medialer und politischer Druck. Aber Strafverfolgungsbehörden verfügen gemäss dem Opportunitätsprinzip über einen Ermessensspielraum, um die vorhandenen Ressourcen möglichst effizient einsetzen zu können. Ausserdem ist fraglich, ob man dem Phänomen der Hasskommentare mit strafrechtlichen Mitteln überhaupt wirksam begegnen kann und soll.

Wie denn sonst?
Wenn das Strafrecht zum Zug kommt, ist es eigentlich schon zu spät. Und offensichtlich wirkt das Strafrecht auch nicht abschreckend. Wesentlich wichtiger ist, dass Rassismus keine gesellschaftliche Akzeptanz findet und auf Widerstand in der Zivilgesellschaft stösst.

«Der Wunsch nach Sicherheit ist verständlich, aber mehr Überwachung führt nicht zu mehr Sicherheit. Wer anderes behauptet, bleibt erfahrungsgemäss den notwendigen Nachweis schuldig.»

Im Nachhinein von Straftaten – sei es bei den Paris-Attentaten oder bei den rechten Schlägern von Leipzig – heisst es oft: Die Täter waren den Behörden bekannt. Wieso konnten die Täter dennoch zuschlagen?
Die Geheimdienste sind angesichts von kleinen, fanatisierten Gruppen mit losen Strukturen oder gar Einzeltätern ohne erkennbare Strukturen hilflos. In ihrer Hilflosigkeit verdächtigen und überwachen die Sicherheitsbehörden uns alle, wozu in der Folge auch jene wenigen Personen zählen, die zu terroristischen Straftätern werden. Die sprichwörtliche Suche nach der Nadel im Heuhaufen scheint nicht zu funktionieren. Dazu kommt vermutlich ein gewisses Mass an Inkompetenz, wie es sich bei den Sicherheitsbehörden häufig nach Terroranschlägen zeigt. Bisweilen wird auch spekuliert, dass es sich um Staatsterrorismus handeln könnte um Angst und Schrecken zu verbreiten. Meist gibt es aber Erklärungen, die naheliegender sind als Verschwörungstheorien.

Paris shooting suspect, Salah Abdeslam, and suspected accomplice, Hamza Attou, are seen at a petrol station on a motorway between Paris and Brussels, in Trith-Saint-Leger, France in this still image taken from a November 14, 2015 video provided by BFMTV on January 11, 2016.  REUTERS/BFMTV via Reuters TV ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO RESALES. NO ARCHIVE. FRANCE OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN FRANCE. BELGIUM OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN BELGIUM

Der Hauptverdächtige der Paris-Attentate, Salah Abdeslam (links), zusammen mit dem Verdächtigen Hamza Attou, auf einer Videoaufnahme (14. November).
Bild: REUTERS TV/REUTERS

Nach dem Vorbild von deutschen Gemeinden haben sich in den letzten Tagen auf Facebook verschiedene sogenannte Bürgerwehrgruppen konstituiert. Im welchem rechtlichen Rahmen bewegen sich die Gruppierungen?
Man wird sehen, ob den grossspurigen Ankündigungen auch tatsächlich Aktivitäten folgen. Aber es ist grundsätzlich nicht verboten, sich zusammenzuschliessen um beispielsweise in der Nachbarschaft in kleineren Gruppen zu patrouillieren. Für das Tragen von Waffen in der Öffentlichkeit hingegen ist eine Bewilligung notwendig. Problematisch werden solche Aktivitäten, wenn diese Bürgerwehren die Grenzen zum staatlichen Gewaltmonopol überschreiten oder sich anderweitig rechtswidrig verhalten.

Image

Mit Mistgabeln und Grossvaters Flinte: Der wütende Mob, wie Wikipedia ihn sich vorstellt. 
bild: wikimediacommons

«Viele terroristische Straftäter verraten sich vorzeitig durch ihre eigene Inkompetenz oder werden aus den eigenen Reihen verraten.»

Sie sehen in diesen Bürgerwehren also nichts grundsätzlich Problematisches?
Solange sie sich rechtmässig verhalten, nicht, nein. Solche Gruppierungen nutzen erst einmal Freiheitsrechte wie die Vereinigungsfreiheit. Ich sehe Bürgerwehren zumindest teilweise als Kritik an der Arbeit der Polizei. Ereignisse wie in Köln oder die grosse Zahl von Einbruchs- und Diebstahlsdelikten in der Schweiz untergraben das Vertrauen in die Sicherheitsbehörden. Funktionierende Nachbarschaftshilfe jenseits von Hass und Rassismus kann die Sicherheit durchaus verbessern, zumal die Polizei häufig über zu wenig Ressourcen verfügt. Die Polizei bittet gerade in diesen Tagen mit der Kampagne «Gemeinsam gegen Einbrecher» um die Mithilfe von Bürgerinnen und Bürgern.

Die spektakulärsten Raubüberfälle der Geschichte

Sie sind ein erklärter Gegner des Überwachungsstaates. Die Tatsache, dass Bürger das Gefühl haben, das Recht in die eigene Hand nehmen zu müssen, spricht vielleicht aber für ein Sicherheitsbedürfnis, das auch mit mehr Überwachungsmassnahmen gestillt werden will.
Der Wunsch nach Sicherheit ist verständlich, aber mehr Überwachung führt nicht zu mehr Sicherheit. Wer anderes behauptet, bleibt erfahrungsgemäss den notwendigen Nachweis schuldig und pflegt dadurch Sicherheitsesoterik. Anlasslose und verdachtsunabhängige Massenüberwachung steht in einem direkten Widerspruch zu den europäischen Menschenrechten und verletzt den Grundsatz der Verhältnismässigkeit. Wir können unseren demokratischen und freiheitlichen Rechtsstaat nicht verteidigen, indem wir das Fundament dieser Rechtsstaatlichkeit selbst untergraben. Sicherheit kann durchaus mit rechtsstaatlichen Mitteln gewährleistet werden, zum Beispiel mit traditioneller Polizeiarbeit.

«Leider ist es für die politischen Verantwortlichen verlockend, auf schwierige Fragen mit einfachen Antworten zu reagieren.»

Was meinen Sie mit traditioneller Polizeiarbeit?
Die meisten terroristischen Anschlagspläne werden durch Hinweise aus der Bevölkerung oder wachsame Polizisten entdeckt, zum Beispiel bei Verkehrskontrollen. Früher waren Grenzkontrollen ein bewährtes Mittel. Viele terroristische Straftäter verraten sich vorzeitig durch ihre eigene Inkompetenz oder werden aus den eigenen Reihen verraten. Ausserdem ist es wichtig, dass die Polizeibehörden über genügend Ressourcen verfügen um bei Bedarf mit geeigneten Mitteln auf einen Terroranschlag oder andere Straftaten reagieren zu können. Leider ist es für die politischen Verantwortlichen verlockend, auf schwierige Fragen mit einfachen Antworten zu reagieren. Ich sehe in dieser Hinsicht auch Parallelen zwischen dem wachsenden Überwachungsstaat und der umstrittenen Durchsetzungs-Initiative.

Image

Heinrich Gretler als «Wachtmeister Studer» – «Traditionelle Polizeiarbeit», wie sie bei Friedrich Glauser porträtiert wird. 
bild: wikipedia

Das müssen Sie erklären.
Sowohl die Durchsetzungs-Initiative als auch die verstärkte Überwachung – Stichworte BÜPF und NDG – versprechen, mit scheinbar einfachen Mitteln durchaus vorhandene gesellschaftliche Probleme aus der Welt zu schaffen und dadurch wirksam mehr Sicherheit zu gewährleisten. Einmal mit der weitgehend automatischen Ausschaffung von vielen kriminellen Ausländern, ein anderes Mal, indem wir alle überwacht und verdächtigt werden. Immerhin werden Menschenrechte und Verhältnismässigkeit bei der Durchsetzungs-Initiative rege diskutiert – eine Diskussion, die bei der Überwachung leider bislang noch kaum stattfindet.​

So überwacht uns der Staat

Wo war Herr Glättli die letzten sechs Monate? Minute für Minute, Ort für Ort? Swisscom oder Sunrise wissen es, Sie wissen es jetzt – und der Staat kann es jederzeit wissen

Link to Article

Was der Staat von Ihrem Smartphone will. Und wann. Und weshalb.

Link to Article

«Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Bund auch Telefongespräche und SMS speichern will»

Link to Article

«Dass die Speicherung von Handydaten nichts bringt, ist kompletter Unsinn»

Link to Article

Das Beziehungsnetz: Wer ist beruflich wichtig, wer ist verwandt? Mit wem hat Herr Glättli wirklich viel zu tun?

Link to Article

Wie der Staat Daten «wegen Terror» abgreift – und uns eigentlich bloss komplett verarscht

Link to Article

Die Kapo Bern hat bald ein teures neues Abhörsystem. Aber der eigentliche Skandal dahinter ist die Beschaffung

Link to Article

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link to Article

Wenn Sie immer noch glauben, Datenschutz sei nur für Menschen, die etwas zu verbergen haben, bitte hier weiterlesen

Link to Article

Die unsäglich peinliche Geschichte der gehackten Hacker (und Kapo-ZH-Lieferanten) in 25 Tweets erzählt

Link to Article

Diese Politiker sorgten sich eben noch um unsere Privatsphäre – und sagen jetzt trotzdem Ja zu mehr Überwachung

Link to Article

Fremde Geheimdienste sollen die Leitungen von Swisscom und Co. angezapft haben. Das musst du wissen

Link to Article

Polizei und Staat wollen Sie im Internet umfassend überwachen. Jeder zweite Schweizer sagt «Nein, danke!»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 15.01.2016 08:12
    Highlight Highlight Martin Steiger ist bez. digitalen Medien etwas naiv oder will nur die dummen Verbrecher jagen. Wir geben viel Geld für Überwachung von Medien aus, die selten professionell von Tätern verwendet werden.
    Bei sämtlichen Attentaten der letzten Jahre hat sich gezeigt, dass die Täter oft eine sehr hohe digitale Kompetenz haben und sich der Überwachung bewusst sind und diese gezielt umgehen.
    Facebook ist bestenfalls für einen unerlaubten Bottélon geeignet oder sonstige Schelmentaten.
  • icarius 14.01.2016 10:47
    Highlight Highlight Steiger ist im Bezug auf Internet, Medien und vor allem Überwachung immer eine sehr besonnene Stimme, Hut ab. Schade, dass er nicht alle Themen mit der gleichen Sorgfalt analysiert, und auf Twitter immer wieder mit plumper SVP Argumentation auffällt.
    • icarius 14.01.2016 14:37
      Highlight Highlight Seine kritische Haltung gegenüber dem Staat kommt beim Thema Internetüberwachung sehr konstruktiv zum Tragen. Leider scheint sie aber auch seine Ansicht zu Themen wie der Flüchtlingskrise, dem Bankgeheimnis, dem Verhältnis der Schweiz zu Europa und der Einwanderung zu prägen, Themen bei denen er auf Twitter immer wieder auf reaktionäre Autoren verweist.
  • elivi 14.01.2016 09:59
    Highlight Highlight ist schon mal jemand auf die idee gekommen mit Facebook zusammen zu arbeiten? Und zwar nicht in der datenrausgabe sonder in der Überwachung? weil das liebe Facebook überwacht das es keine böse weiblichen nippels auf Facebook hat, ignoriert aber jegliche hinweise der user auf kriminelle aktivitäten. Anstatt diese zu ignoriere, könnten sie die einfach den behörden weitergeben und diese können dann beurteilen ob man ein antrag auf datenherausgabe macht ...
    • icarius 14.01.2016 10:34
      Highlight Highlight Meinen Sie mit "Hinweise der User auf kriminelle Aktivitäten" die automatisierte Erkennung krimineller Absichten? Oder die von den Usern vorgenommenen Meldungen an FB?

      Ersteres ist offensichtlich nicht ganz so banal wie die Erkennung von Brüsten durch Bilderkennung. Nur schon die frage, was wo genau kriminell ist, ist schwierig.

      Zweiteres find ich auch problematisch, denn FB-User können ja auch direkt zur Polizei. Wieso soll Facebook pro forma alles weiterleiten? Damit würde für die Polizei einfach der Heuhaufen grösser, und damit die Nadel noch schwieriger zu finden.

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article