DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Filmgesetz, Organspende und Frontex: Alle Abstimmungsresultate im Überblick

Am 15. Mai fanden in der Schweiz Abstimmungen statt. Auf nationaler Ebene standen drei Vorlagen auf dem Programm: ein neues Filmgesetz, das Transplantationsgesetz und das Frontex-Referendum. Hier findest du alle Umfragen, Informationen und Resultate des Abstimmungssonntages.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
15.05.2022, 16:31

Ein neues Filmgesetz, die Widerspruchslösung bei der Organspende und der Schweizer Millionen-Beitrag zur europäischen Grenzschutzbehörde Frontex: Auch in diesen Mai-Abstimmungen kamen wieder Themen aus sehr unterschiedlichen Bereichen vor das Volk. Kurzerklärungen zu den drei Vorlagen, die Umfrageergebnisse und die Resultate vom Abstimmungssonntag findest du hier in kompakter Form:

>>> Stimmen, Hintergründe und News zur Abstimmung findest du im Liveticker

Filmgesetz

Werden Netflix und Co. zur Kasse gebeten? Das entscheidet sich am 15. Mai.
Werden Netflix und Co. zur Kasse gebeten? Das entscheidet sich am 15. Mai. Bild: keystone

Die Resultate

Abstimmungsresultat Filmgesetz, Schweiz Karte
Ja- (blau) und Nein-Kantone (rot)

Worum geht's?

Schweizer Fernsehsender müssen die hiesige Filmbranche mit vier Prozent ihres in der Schweiz erwirtschafteten Umsatzes unterstützen. Neu soll dies auch für internationale Streaming-Anbieter wie Netflix, Apple TV Plus und Co. sowie für ausländische Fernsehsender, die in der Schweiz Werbung schalten, gelten. Ausserdem will die Vorlage eine Quote für die Streaming-Anbieter einführen, wonach mindestens 30 Prozent von deren Angebot aus europäischen Filmen und Serien bestehen soll.

Video: watson/Petar Marjanović, Emily Engkent

Das sagten die Umfragen

Anfang April sah es bei der «Lex Netflix» nach einem offenen Rennen aus. Die Gegner der Vorlage konnten aber zwischenzeitlich deutlich an Boden gutmachen. In der neusten Tamedia-Umfrage von Anfang Mai hingegen kippte es wieder in die andere Richtung: 54 Prozent wollen die Vorlage annehmen, 45 Prozent wollen sie ablehnen. Allerdings bewegen sich die Schwankungen laut Tamedia innerhalb des Bereichs der statistischen Unsicherheit dieser Umfrage.

Bild: watson/datawrapper / daten: tamedia, gfs

Transplantationsgesetz

Laut dem neuen Transplantationsgesetz sollen sich alle, die ihre Organe im Todesfall nicht spenden wollen, dies entsprechend eintragen lassen.
Laut dem neuen Transplantationsgesetz sollen sich alle, die ihre Organe im Todesfall nicht spenden wollen, dies entsprechend eintragen lassen.Bild: keystone

Die Resultate

Abstimmungsresultat Transplantationsgesetz, Schweiz Karte
Ja- (blau) und Nein-Kantone (rot)

Worum geht's?

Bundesrat und Parlament wollen die Praxis der Organspende ändern. Abgestimmt wird über den Gegenvorschlag zu einer Initiative. Neu soll die Widerspruchslösung gelten. Wer seine Organe nach seinem Tod also nicht spenden möchte, muss dies explizit so festhalten. Das letzte Wort gälte aber nach wie vor den Angehörigen: Sie können die Organspende ihres oder ihrer Angehörigen immer noch ablehnen.

Video: watson/Vanessa Hann, Emily Engkent

Das sagten die Umfragen

Rund 61 Prozent der Befragten in der jüngsten Tamedia-Umfrage wollen das Transplantationsgesetz annehmen oder eher annehmen. Bei den Anhängerschaften aller Parteien, mit Ausnahme jener der SVP, dominierte die Zustimmung deutlich.

Bild: watson/datawrapper / daten: tamedia, gfs

Frontex-Referendum

Bild: keystone

Die Resultate

Abstimmungsresultat Frontex, Schweiz Karte
Ja- (blau) und Nein-Kantone (rot)

Worum geht's?

Vor einigen Jahren haben die Schengen-Mitgliedsstaaten beschlossen, die Mittel für die EU-Grenzschutzagentur, Frontex, aufzustocken. Als Schengen-Mitgliedsstaat ist auch die Schweiz dazu verpflichtet, ihre Beiträge an Frontex zu erhöhen. Bundesrat und Parlament haben sich dafür ausgesprochen, gegen diese Entscheidung wurde aber das Referendum ergriffen.

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent

Das sagten die Umfragen

Rund 64 Prozent der Befragten sprechen sich für den Schweizer Beitrag an die europäische Grenzschutzagentur aus. Die Zustimmung blieb hier relativ stabil. Hier dominiert sogar unter SP-Wählenden der Ja-Anteil: 53 Prozent der SP-Abstimmenden sind dafür, obschon die Partei die Nein-Parole beschlossen hat. Unter den Grünen ist die Ablehnung am höchsten, Ja- und Nein-Stimmen halten sich fast die Waage: 48 Prozent der Grünen sind dafür, 44 Prozent dagegen.

bild: watson/datawrapper / daten: tamedia, gfs
Kantonale Ergebnisse vom 15. Mai
ZürichSchaffhausenSolothurnBasel-LandschaftUriSt.GallenAargauBern

Vergangene Abstimmungen:
– 2022 –
13. Februar 2022:
Stempelsteuer, Mediengesetz, Tierversuchsverbot, Tabakwerbeverbot

– 2021 –
28. November 2021:
Covid-Gesetz (2), Justiz-Initiative, Pflegeinitiative
26. September 2021:
Ehe für alle, 99-Prozent-Initiative
13. Juni 2021:
Covid-Gesetz (1), CO2-Gesetz, Antiterror-Gesetz, Trinkwasser-Initiative und Pestizid-Initiative
7. März 2021:
Verhüllungsverbot, E-ID und Indonesien-Abkommen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Nach Flop in Zürich: Jetzt probieren es andere Kantone mit der Elternzeit
Am Sonntag schickte das Zürcher Stimmvolk die kantonale Elternzeit-Initiative bachab. Kein Grund zum Aufgeben, finden Gleichstellungspolitikerinnen.

Seit vielen Jahren kämpfen zivilgesellschaftliche Organisationen, Parteien und Gewerkschaften für die Einführung einer Elternzeit in der Schweiz. Doch viele nationale Vorstösse wurden mal mit mehr, mal mit weniger Getose wieder versenkt. Erst die Zustimmung für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub vor eineinhalb Jahren markierte für die Linken einen ersten, wenn auch kleinen Meilenstein.

Zur Story