DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Abstimmungsresultate im Überblick: So hat deine Gemeinde abgestimmt

Die erste Abstimmung des Jahres 2021 ist vorüber, alle Kantone sind ausgezählt. Das Verhüllungsverbot und das Handelsabkommen mit Indonesien wurden angenommen, die E-ID schickte das Stimmvolk bachab. Die Details und wie deine Gemeinde abgestimmt hat, findest du hier.
07.03.2021, 17:5816.12.2021, 15:20

Abstimmungsresultate vom 7. März 2021

Hier findest du die Ergebnisse der Volksabstimmung vom 7. März 2021. Zu weiteren Resultaten geht es hier entlang:

Die letzten Abstimmungsresultate
– 2021–
28. November 2021
- Covid-Gesetz (2), Justiz-Initiative, Pflegeinitiative
26. September 2021
- Ehe für alle, 99-Prozent-Initiative
13. Juni 2021
- Covid-Geset (1), CO2-Gesetz, Antiterror-Gesetz, Trinkwasser-Initiative und Pestizid-Initiative
7. März 2021
- Verhüllungsverbot, E-ID und Indonesien-Abkommen

– 2020 –
29. November 2020
- Konzernverantwortungsinitiative und Kriegsgeschäfteinitiative
27. September 2020
- Begrenzungsinitiative, Jagdgesetz, Vaterschaftsurlaub, Kinderabzüge und Kampfjets

Das Tessin und der Kanton St.Gallen kannten bereits ein Burkaverbot, nun wird dieses auch auf nationaler Ebene eingeführt. Auch das Handelsabkommen mit Indonesien fand Zustimmung, die E-ID wurde jedoch abgeschmettert. Alle Resultate und was in den Kantonen lief, findest du hier:

Alle Abstimmungsergebnisse im Überblick

Die letzte Gemeinde ist ausgezählt, die Schlussresultate sind da. So sehen sie aus:

Abstimmungsresultate Resultate der Gemeinden
Ja-Anteil in Prozent
Farbenblind
Quelle: Bundesamt für Statistik. Grafik: watsonData.

Das Verhüllungsverbot

Bild: keystone

Die Resultate

Das Verhüllungsverbot kurz erklärt

Grundsätzlich will die Initiative verbieten, dass man sich im öffentlichen Raum verhüllen darf. Dabei ist es egal, ob man sich aus religiösen oder aus anderen Gründen verhüllt. Die Initiative sieht Ausnahmen vor.

Das sagten die Umfragen

Sowohl die Tamedia- wie auch die Gfs-Umfragen sagten eine Annahme der Initiative voraus. Die Zustimmung nahm aber in der letzten Umfragewelle bei beiden deutlich ab.

Tamedia-Umfragen Resultate

  • 1. Umfragewelle am 19. Januar 2021
    Ja: 63% ☑️
    Nein: 35%
    Unentschlossen: 2%
  • 2. Umfragewelle am 5. Februar 2021
    Ja: 65% (+2 Prozentpunkte) ☑️
    Nein: 34% (-1 Pp.)
    Unentschlossen: 1% (-1 Pp.)
  • 3. Umfragewelle am 19. Februar 2021
    Ja: 59% (-6 Pp.) ☑️
    Nein: 40% (+6 Pp.)
    Unentschlossen: 1% (+0 Pp.)

Gfs-Umfragen Resultate

  • 1. Umfragewelle am 18. Januar 2021
    Ja: 56% ☑️
    Nein: 40%
    Unentschlossen: 4%
  • 2. Umfragewelle am 14. Februar 2021
    Ja: 49% (-7 Prozentpunkte) ☑️
    Nein: 47% (+7 Pp.)
    Unentschlossen: 4%

Die E-ID

Nationalrat Franz Grüter spricht an der SVP-Delegiertenversammlung zur E-ID.
Nationalrat Franz Grüter spricht an der SVP-Delegiertenversammlung zur E-ID.Bild: keystone

Die Resultate

Die E-ID kurz erklärt

Es soll eine gesetzliche Grundlage dafür geschaffen werden, dass sich die Schweizer Bevölkerung mittels einer E-ID einfach im Internet identifizieren kann.

Und in 90 Sekunden erklärt:

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent

Das sagten die Umfragen

Die E-ID hatte von Anfang an einen schweren Stand. Nur die erste Umfragewelle des Gfs vom 18. Januar sagten ein knappes Ja an der Volksabstimmung voraus. Seither ist die Stimmung aber deutlich ins Nein gekippt.

Tamedia-Umfragen Resultate

  • 1. Umfragewelle am 19. Januar 2021
    Ja: 45%
    Nein: 47% ☑️
    Unentschlossen: 8%
  • 2. Umfragewelle am 5. Februar 2021
    Ja: 40% (-5 Prozentpunkte)
    Nein: 55% (+8 Pp.) ☑️
    Unentschlossen: 5% (-3 Pp.)
  • 3. Umfragewelle am 19. Februar 2021
    Ja: 42% (+2 Pp.)
    Nein: 56% (+1 Pp.) ☑️
    Unentschlossen: 2% (-3 Pp.)

Gfs-Umfragen Resultate

  • 1. Umfragewelle am 18. Januar 2021
    Ja: 52% ☑️
    Nein: 37%
    Unentschlossen: 11%
  • 2. Umfragewelle am 14. Februar 2021
    Ja: 42% (-10 Prozentpunkte)
    Nein: 54% (+17 Pp.) ☑️
    Unentschlossen: 4% (-7 Pp.)

Das Freihandelsabkommen mit Indonesien

In der Diskussion um das Abkommen steht das Palmöl klar im Vordergrund.
In der Diskussion um das Abkommen steht das Palmöl klar im Vordergrund.Bild: sda

Die Resultate

Das Abkommen mit Indonesien kurz erklärt

Die EFTA-Staaten (damit auch die Schweiz) haben 2018 ein Wirtschaftsabkommen mit Indonesien geschlossen. Nun wurde dagegen das Referendum ergriffen.

Das sagten die Umfragen

Für das Freihandelsabkommen mit Indonesien gaben die Umfragen kein kohärentes Bild ab. Die Tamedia-Umfragen fielen jeweils relativ knapp aus. Die Gfs-Umfragen sagten zwar ein Ja voraus, doch es gab verhältnismässig noch viele Unentschlossene.

Tamedia-Umfragen Resultate

  • 1. Umfragewelle am 19. Januar 2021
    Ja: 41% ☑️
    Nein: 39%
    Unentschlossen: 20%
  • 2. Umfragewelle am 5. Februar 2021
    Ja: 43% (+2 Prozentpunkte)
    Nein: 44% ☑️ (+5 Pp.)
    Unentschlossen: 13% (-7 Pp.)
  • 3. Umfragewelle am 19. Februar 2021
    Ja: 52% ☑️ (+9 Pp.)
    Nein: 42% (-2 Pp.)
    Unentschlossen: 6% (-7 Pp.)

Gfs-Umfragen Resultate

  • 1. Umfragewelle am 18. Januar 2021
    Ja: 51% ☑️
    Nein: 36%
    Unentschlossen: 13%
  • 2. Umfragewelle am 14. Februar 2021
    Ja: 52% ☑️ (+ 1 Prozentpunkt)
    Nein: 41% (+5 Pp.)
    Unentschlossen: 7% (-6 Pp.)

Für einen Überblick zu allen nationalen Vorlagen, hier klicken:

Kantonale Vorlagen

Hier ein Überblick über die interessantesten Vorlagen und Wahlen aus den Kantonen:

Solothurn: Wahlen für den Regierungsrat und den Kantonsrat

Bild: shutterstock

Der Stand der Dinge: Im ersten Wahlgang gewählt sind Remo Ankli (FDP), Brigit Wyss (Grüne) und Susanne Schaffner (SP). Die übrigen zwei Sitze werden in einem zweiten Wahlgang vergeben.

Darum geht's: Im Kanton Solothurn wird am 7. März der Regierungsrat und der Kantonsrat gewählt.

Zürich: Nennung von Nationalitäten bei Polizeimeldungen

Bild: KEYSTONE

Der Stand der Dinge: Der Kanton Zürich nimmt den Gegenvorschlag des Kantonsrates an und verwirft die Initiative.

Darum geht's: Im Kanton Zürich verlangt eine Volksinitiative, dass künftig in allen Polizeimitteilungen die Nationalitäten von Tätern, Verdächtigen und Opfern genannt werden. Der Kantonsrat unterbreitete einen Gegenvorschlag. Dieser sieht vor, dass die Nationalitäten nur dort genannt werden, wo sie dem öffentlichen Interesse dienen.

Genf: Ersatzwahl Staatsrat

Ex-FDP-Bundesratskandidat Pierre Maudet tritt als Unabhängiger erneut für seinen eigenen Sitz an.
Ex-FDP-Bundesratskandidat Pierre Maudet tritt als Unabhängiger erneut für seinen eigenen Sitz an.Bild: keystone

Der Stand der Dinge: Bislang liegt Fabienne Fischer von den Grünen mit 37'712 Stimmen vorne. Pierre Maudet belegt mit 28'791 Stimmen überraschend den zweiten Platz.

Darum geht's: Im Kanton Genf steht die Ersatzwahl für den Staatsrat-Sitz von Pierre Maudet an. Es stehen acht Kandidaten zur Auswahl, Maudet tritt selbst als Unabhängiger an. Er musste zuvor wegen einer umstrittenen Geschäftsreise zurücktreten und wurde aus der FDP ausgeschlossen.

Zug: Längere Ladenöffnungszeiten

In Zug sollen Läden künftig unter der Woche bis 20 Uhr öffnen dürfen, das verlangt eine Initiative.
In Zug sollen Läden künftig unter der Woche bis 20 Uhr öffnen dürfen, das verlangt eine Initiative.Bild: keystone

Der Stand der Dinge: Die Initiative wurde mit 65 Prozent Nein-Anteil deutlich abgelehnt.

Darum geht's: Eine Volksinitiative im Kanton Zug will die Ladenöffnungszeiten um eine Stunde verlängern. So sollen die Läden unter der Woche bis 20 Uhr und am Samstag bis 18 Uhr geöffnet bleiben dürfen. Kantonsrat und Regierungsrat lehnen die Initiative ab.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verteidiger Erni sieht Pierin Vincenz als Opfer: «Erfolg schafft bekanntlich Neider»
Der Staranwalt argumentierte am Freitag, der frühere Raiffeisen-Chef sei Opfer einer medialen Kampagne, die auch die Sicht der Staatsanwaltschaft auf den Fall verzerrt habe. Er fordert Freispruch und Genugtuung.

«Erfolg schafft bekanntlich Neider», sagte der Zürcher Staranwalt Lorenz Erni gleich zu Beginn seines Plädoyers im Raiffeisen-Prozess, mit dem er seinen Mandanten Pierin Vincenz zu entlasten hoffte. Neid sei vermutlich auch die Triebfeder gewesen, die einen nicht bekannten Whistleblower dazu bewogen, dem Finanzblog «Inside Paradeplatz» eine Banküberweisung zuzuspielen, mit der 2.9 Millionen Franken vom einen Hauptangeklagten Beat Stocker zu Pierin Vincenz geflossen waren.

Zur Story