wechselnd bewölkt
DE | FR
63
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Abstimmungen 2021

Abstimmungsresultate 26. September 2021: Alle Ergebnisse hier

Die Abstimmungsresultate vom Sonntag: So hat die Schweiz abgestimmt

Am 26. September 2021 befand die Schweiz in einer Abstimmung über zwei Vorlagen: die «Ehe für alle» und die 99-Prozent-Initiative der Juso. Hier findest du alle Resultate, Hochrechnungen und Prognosen zu den Vorlagen.
Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!
27.09.2021, 10:1316.12.2021, 15:21

Abstimmungsresultate vom 26. September 2021

Hier findest du die Ergebnisse der Volksabstimmung vom 26. September 2021. Zu weiteren Resultaten geht es hier entlang:

Die letzten Abstimmungsresultate
– 2022–
15. Mai 2022
- Filmgesetz, Organspende und Frontex
13. Februar 2022
- Stempelabgabe, Mediengesetz, Tierversuchsverbot und Tabakwerbeverbot

– 2021–
28. November 2021
- Covid-Gesetz (2), Justiz-Initiative, Pflegeinitiative
26. September 2021
- Ehe für alle, 99-Prozent-Initiative
13. Juni 2021
- Covid-Geset (1), CO2-Gesetz, Antiterror-Gesetz, Trinkwasser-Initiative und Pestizid-Initiative
7. März 2021
- Verhüllungsverbot, E-ID und Indonesien-Abkommen

Für einmal musste sich das Stimmvolk nur mit zwei nationalen Vorlagen auseinandersetzen. Am Abstimmungssonntag des 26. Septembers 2021 wurde die «Ehe für alle» in der Schweiz eingeführt und die 99-Prozent-Initiative abgelehnt. Hier findest du alle Informationen und Resultate zur Volksabstimmung.

Ehe für alle

People demonstrate at the Zurich Pride parade in Zurich, Switzerland, with the slogan "Dare. Marriage for all, now!" (Trau Dich. Ehe fuer alle. Jetzt!) for the rights of the LGBTIQ community ...
Die Ehe in der Schweiz wird künftig auch für Homosexuelle geöffnet.Bild: keystone

Was war das Resultat bei «Ehe für alle»?

Die Schweiz ist sich sicher: Die Ehe soll auch für gleichgeschlechtliche Paare möglich sein. 64 Prozent der Bevölkerung (1'833'826 Stimmen) und alle Kantone war dafür. Dagegen stimmten lediglich 1'026'300 Personen. Die Resultate findest du hier:

Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Ehe für alle)

1’026’300 0.0 Stände
23.0 Stände 1’833’826
KantonEntscheidungJaNein
Flagge Aargau64.0% Ja147’44882’768
Flagge Appenzell I. Rh.50.8% Ja2’9092’815
Flagge Appenzell A. Rh.57.2% Ja11’8798’874
Flagge Bern65.2% Ja246’951132’059
Flagge Basel-Landschaft67.2% Ja65’45432’020
Flagge Basel-Stadt74.0% Ja48’78717’173
Flagge Freiburg62.3% Ja66’00939’930
Flagge Genf65.1% Ja88’88347’547
Flagge Glarus61.1% Ja6’8204’338
Flagge Graubünden62.8% Ja41’34124’536
Flagge Jura61.1% Ja14’3719’137
Flagge Luzern66.2% Ja100’05851’146
Flagge Neuenburg63.4% Ja32’40418’679
Flagge Nidwalden61.6% Ja10’9636’842
Flagge Obwalden59.3% Ja8’7806’035
Flagge St. Gallen59.3% Ja98’67567’707
Flagge Schaffhausen61.8% Ja22’39713’836
Flagge Solothurn66.2% Ja62’27431’852
Flagge Schwyz56.5% Ja32’53825’070
Flagge Thurgau57.2% Ja51’40638’440
Flagge Tessin52.9% Ja55’30349’203
Flagge Uri63.2% Ja12’9317’532
Flagge Waadt65.0% Ja154’89883’350
Flagge Wallis55.5% Ja62’22149’868
Flagge Zug66.1% Ja31’20915’998
Flagge Zürich69.1% Ja356’917159’545

Was ist die «Ehe für alle»?

In der Schweiz können gleichgeschlechtliche Paare ihre Partnerschaft zwar eintragen lassen, diese unterscheidet sich aber rechtlich gesehen stark von der Ehe. Dieser Unterschied soll aufgehoben werden, deshalb hat das Parlament ein Gesetz ausgearbeitet. Dagegen wurde das Referendum ergriffen, deshalb wurde darüber abgestimmt.

Das sagten die Umfragen

Laut Umfragen von SRG und Tamedia sieht es an der Volksabstimmung gut aus für die «Ehe für alle». In allen fünf Umfragen vor dem Abstimmungssonntag waren die Befürworter in der Mehrheit, zuletzt sagten deutlich über 60 Prozent Ja.

  • 5. Umfragewelle am 15. September 2021 – Tamedia
    Ja: 67% ☑️| Nein: 32% | Unentschlossen: 1%
  • 4. Umfragewelle am 15. September 2021 – gfs
    Ja: 63% ☑️| Nein: 35% | Unentschlossen: 2%
  • 3. Umfragewelle am 1. September 2021 – Tamedia
    Ja: 66% ☑️| Nein: 33% | Unentschlossen: 1%
  • 2. Umfragewelle am 20. August 2021 – gfs
    Ja: 69% ☑️| Nein: 29% | Unentschlossen: 2%
  • 1. Umfragewelle am 13. August 2021 – Tamedia
    Ja: 64% ☑️| Nein: 35% | Unentschlossen: 1%

99-Prozent-Initiative

Mitglieder der JUSO tragen die Schachteln mit den Unterschriften zur Bundeskanzlei, bei der Einreichung der 99-Prozent-Initiative, am Dienstag, 2. April 2019 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Die 99-Prozent-Initiative will Kapitalgewinne höher besteuern als Löhne.Bild: keystone

Was war das Resultat der 99-Prozent-Initiative der Juso?

Die Volksinitiative der Juso ist offiziell am Ständemehr gescheitert und gilt damit als abgelehnt. Insgesamt kam die 99-Prozent-Initiative auf 35 Prozent Ja-Anteile (986'901 Stimmen). Aktuelle Schlussresultate findest du hier:

Volksinitiative «Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern»

1’823’056 23.0 Stände
0.0 Stände 986’901
KantonEntscheidungJaNein
Flagge Aargau29.9% Ja67’699158’747
Flagge Appenzell I. Rh.23.6% Ja1’3364’317
Flagge Appenzell A. Rh.31.0% Ja6’35314’113
Flagge Bern40.7% Ja152’487222’486
Flagge Basel-Landschaft32.7% Ja31’33464’516
Flagge Basel-Stadt48.1% Ja31’16833’657
Flagge Freiburg39.2% Ja40’71063’227
Flagge Genf41.8% Ja56’19878’344
Flagge Glarus32.6% Ja3’5887’409
Flagge Graubünden29.2% Ja18’86345’746
Flagge Jura46.9% Ja10’77012’210
Flagge Luzern32.0% Ja47’670101’271
Flagge Neuenburg44.9% Ja22’48427’614
Flagge Nidwalden22.6% Ja3’96413’585
Flagge Obwalden25.1% Ja3’66110’929
Flagge St. Gallen30.9% Ja50’633113’461
Flagge Schaffhausen34.8% Ja12’17222’836
Flagge Solothurn34.5% Ja32’04260’784
Flagge Schwyz23.4% Ja13’40843’835
Flagge Thurgau28.1% Ja24’88463’606
Flagge Tessin34.5% Ja35’37767’270
Flagge Uri31.5% Ja3’9538’592
Flagge Waadt38.4% Ja90’020144’157
Flagge Wallis29.1% Ja32’41678’832
Flagge Zug23.2% Ja10’85535’891
Flagge Zürich36.0% Ja182’856325’621

Was wollte die 99-Prozent-Initiative?

Die 99-Prozent-Initiative wurde von der Juso eingereicht. Inhaltlich will der Vorschlag, dass Kapitaleinkünfte (zum Beispiel Zinsen und Aktiengewinne) in Zukunft höher besteuert werden sollen wie Lohneinkünfte. Die Juso schlägt vor, dass für solche Einkünfte ab 100'000 Franken das Eineinhalbfache wie für Lohn an Steuern anfällt, das steht aber nicht explizit im Text der Volksinitiative.

Das sagten die Umfragen

Die 99-Prozent-Initiative hatte einen schweren Stand. In den Umfragen konnte die Juso-Initiative nie eine Mehrheit der Stimmen erreichen. Zuletzt lehnten sie über 60 Prozent der Befragten die Volksinitiative ab.

  • 5. Umfragewelle am 15. September 2021 – Tamedia
    Ja: 34%| Nein: 63% ☑️| Unentschlossen: 3%
  • 4. Umfragewelle am 15. September 2021 – gfs
    Ja: 37%| Nein: 57% ☑️| Unentschlossen: 6%
  • 3. Umfragewelle am 1. September 2021 – Tamedia
    Ja: 40%| Nein: 55% ☑️| Unentschlossen: 5%
  • 2. Umfragewelle am 20. August 2021 – gfs
    Ja: 46%| Nein: 45% ☑️| Unentschlossen: 9%
  • 1. Umfragewelle am 13. August 2021 – Tamedia
    Ja: 45%| Nein: 49% ☑️| Unentschlossen: 6%
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

14 Fakten zur Samenspende

1 / 16
14 Fakten zur Samenspende
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schwäfelblitz
25.09.2021 10:08registriert Mai 2021
Ist das ein Zeichen? 🤓
Die Abstimmungsresultate vom Sonntag: Die aktuellen Ergebnisse im Überblick\nIst das ein Zeichen? 🤓
11714
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frodo Bilbo
26.09.2021 12:42registriert September 2020
Ich verstehe echt nicht wieso so viele Leute gegen die 99%-Initiative sind. Das einzige was die ja will ist, Gewinn das mittels Kapitalanlagen verdienen wird zu besteuern - nach einem noch zu definierenden Freibetrag. Es ist ja keine Vermögenssteuer, es ist eine Steuer die für neu verdientes Geld (ohne selber zu arbeiten) erhoben werden soll.

Ist es wegen Fehlinformation/Unwissen?
Ist es, weil es einem ja irgendwann mal treffen könnte?
Ist es, weil Reiche schon jetzt zu viel Steuern bezahlen?

Ich verszehe es nicht, würde es aber gerne verstehen.
10541
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kaoro
26.09.2021 13:13registriert April 2018
schön wäre es, wenn die SVP Truppe in unserem Gemeinderat den Stiefel bekommt. Träumen darf man.
2212
Melden
Zum Kommentar
63
«Wegen Blockade mit der EU haben Firmen die Schweiz verlassen»
Simone Wyss Fedele, die Chefin von Switzerland Global Enterprise, erklärt, wie sich Schweizer Firmen in China auf eine Eskalation vorbereiten, weshalb der Standort Mexiko boomt, welche Folgen die Blockade in der EU-Politik für die Neuansiedlungen in der Schweiz hat und welches Land davon profitieren könnte.

Die Null-Covid-Politik ist Geschichte, China ist zurück im Spiel, heisst es vielerorts. Stimmt das?
Simone Wyss Fedele: Ja. Wir erwarten im dritten Quartal eine starke Erholung beim Schweizer Geschäft mit China. Denn eines ist klar: China bleibt für Schweizer Firmen sehr wichtig – schon aufgrund der Grösse des Marktes.​

Zur Story