Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrik Gisel, CEO Raiffeisen Gruppe an der Bilanzmedienkonferenz in Zuerich am Freitag, 2. Maerz 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Wie lange kann sich Raiffeisen-Chef Patrik Gisel noch halten? Bild: KEYSTONE

Raiffeisen-Chef wusste von Vincenz' Machenschaften – griff aber offenbar nicht ein

Bereits 2009 gab es Hinweise auf die Machenschaften von Pierin Vincenz. Doch die Raiffeisen-Führung handelte nicht. 



Raiffeisen-Chef Patrik Gisel soll schon länger von mutmasslichen verdeckten Mauscheleien seines Vorgängers Pierin Vincenz gewusst und nicht interveniert haben.

Erste Hinweise hätte ein Rechtsgutachten bereits 2009 geliefert, berichten «SonntagsZeitung» und «Zentralschweiz am Sonntag». Damals sei Aktienrechtler Peter Forstmoser zum Schluss gekommen, dass Vincenz beim Millionen-Kauf der Zahlterminal-Firma Commtrain zwar nicht das Gesetz gebrochen habe, aber auf beiden Seiten des Verhandlungstisches gesessen sei. Weiter habe der Finanzblog «Inside Paradeplatz» im Sommer 2016 Vincenz’ verdeckte Zahlungen enthüllt.

Gisel hatte am Freitag an der Raiffeisen-Bilanzmedienkonferenz gesagt, erst das Strafverfahren gegen Vincenz und vier weitere Personen Ende letzten Jahres habe für Raiffeisen «völlig neue Informationen» ergeben.

ARCHIV - Dr. Pierin Vincenz, Vorsitzender der Geschaeftsleitung Raiffeisen Gruppe, spricht waehrend der Pressekonferenz der Koordination Inlandbanken, zum Bericht der Expertengruppe Brunetti zur Weiterentwicklung der Finanzmarktstrategie, am Donnerstag, 8. Januar 2014, in Bern. - Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz hat eine neue Aufgabe fuer die Zeit nach seinem Ruecktritt bei der Bankengruppe gefunden: Er will das Verwaltungsratspraesidium der Versicherung Helvetia uebernehmen und Raiffeisen frueher verlassen als geplant. Vincenz gehoert dem Verwaltungsrat der Helvetia bereits seit 2000 an. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Pierin Vincenz sitzt mittlerweile in U-Haft. Bild: KEYSTONE

«Kein korrektes Bild»

Raiffeisen-Präsident Johannes Rüegg-Stürm nahm in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» sich und den Rest des gegenwärtigen Managements mit CEO Patrik Gisel in Schutz. Die möglichen illegalen Machenschaften seien für dieses nicht erkennbar gewesen. «Wenn Sie falsche Angaben erhalten oder Ihnen wichtige Informationen vorenthalten werden, können Sie sich kein korrektes Bild verschaffen», sagte Rüegg-Stürm.

Die Einsetzung von Vincenz’ Ehefrau als Leiterin der Rechtsabteilung der Bank sei allerdings eine «unglückliche Konstellation» gewesen. «Mit dem Wissen von heute würde ich dies selbstverständlich anders handhaben.» Rüegg-Stürm will im Juni zwei weitere Jahre als Präsident antreten. Experten kritisieren die Aufsicht rund um die drittgrösste Bank der Schweiz, namentlich die Finanzmarktaufsicht (Finma) und den Verwaltungsrat von Raiffeisen.

Peter V. Kunz, Professor für Wirtschaftsrecht, spricht gegenüber dem «SonntagsBlick» und der «NZZ am Sonntag» beim Verwaltungsrat von einem «Gremium wohlmeinender Amateure» mit «nicht wirklich Grossbanken-Kompetenz». «Wie hätten diese Leute den [früheren] CEO stoppen sollen?»

So war es damals mit dem Ersten Geldautomat der Schweiz

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Mehr als 3000 Tote in den USA

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Waadt meldet erstmals wieder weniger Hospitalisierte – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fulehung1950 04.03.2018 10:33
    Highlight Highlight Friedrich Wilhelm Raiffeisen (* 30. März 1818 , † 11. März 1888) war ein Sozialreformer und Gründer von Hilfsvereinen, aus denen die Raiffeisen-Genossenschaften hervorgingen. Die Raiffeisen-Banken hatten den Anstrich des Altväterischen, aber auch Seriösen.

    Dann kamen Vincenz & Co., wollten das Altväterische demontieren und benahmen / benehmen sich wie all Banker als Raubritter. Mit Sozialreform des Herrn Raiffeisen hat das nichts mehr zu tun. Oder vielleicht doch, halt im umgekehrten Sinn: die Oberen machen Geschäfte zu ihrem Wohl anstatt zum Wohl der Genossenschafter.
  • äti 04.03.2018 10:14
    Highlight Highlight Und um welche 'Machenschaften' geht es eigentlich?
    • Sheez Gagoo 04.03.2018 14:24
      Highlight Highlight Frontrunning
  • My Senf 04.03.2018 08:12
    Highlight Highlight «können Sie sich kein korrektes Bild verschaffen»

    Wieso schon wieder kassiert ein CEO so viel mehr als ein Angestellter 👨‍💼?

    Äh ja wegen der grossen Verantwortung!

    Wäre schön wenn er jetzt mal Verantwortung übernimmt und der ganze VR ebenfalls!
  • N. Y. P. D. 04.03.2018 08:11
    Highlight Highlight Nun gut, Raiffeisen war 2009 an der Firma Aduno beteiligt. Aduno wiederum kaufte die Firma Commtrain für 7 Millionen.
    Vincenz wiederum besass die Mehrheit an Commtrain.
    Vincenz und Partner wiederum hatte HEIMLICH diese Mehrheit aufgebaut.
    Er musste also nur noch bei Raiffeisen via Aduno diesen Deal einfädeln.

    Heimlich hat er seine Positionen aufgebaut, zwecks Vertuschung seiner Beteiligung an Comtrain.

    Die Raiffeisen wollte dann im Nachhinein via Gutachten die Sache legalisieren.

    Raiffeisen wird auch noch auf die Anklagebank kommen.
  • redeye70 04.03.2018 06:59
    Highlight Highlight Unser Land ist nun endgültig zur Bananenrepublik mutiert. Beim Staat sowie in der privaten Wirtschaft ein Klüngelsystem ohne saubere Kontrolle. Befangene Akteure in den Ämtern und Kontrollstelle. Niemals wieder soll jemand hier mit dem Finger auf Griechenland und andere zeigen. Jetzt warte ich noch auf die erste Beseitigung unangenehmer Journalisten.
    • HansDampf 04.03.2018 08:30
      Highlight Highlight Sehe ich anders: Das Problem ist bei Rauffeisen und nicht beim Staat. Die Entwicklungen von letzer Woche zeigen mir, dass unser Rechtssystem funktioniert und auch bei ‚grossen‘ Namen keine Ausnahmen gemacht werden.
    • redeye70 04.03.2018 11:37
      Highlight Highlight @ Wo funktioniert denn unser Rechtssystem wenn die UBS ganz bewusst Anleger getäusch hat und unsere Volkswirtschaft beinahe in den Abgrund riss. Wieviele der verantwortlichen Banker gingen ins Gefängnis? Warum wurde unsere Justiz im Fall der FIFA nur auf Druck aktiv? Warum werden beim Bund hunderte Millionen in dubiosen IT-Projekte in den Sand gesetzt ohne dass es auch mal ganz zuoberst in der Führungsverantwortung zu Konsequenzen führt? Vlt. sind wir noch nicht dort wo Griechenland ist aber du musst doch eingestehen, dass die Strafverfolgung nur halbherzig geschieht.
    • Raphael Stein 04.03.2018 11:46
      Highlight Highlight Unser Land ist nun endgültig zur Bananenrepublik ...
      Was heisst da endgültig. Seit ich denken kann hatte wir diese Verflechtungen. Das ist wohl das normalste aller Dinge im Leben eines Staates oder was auch immer.

Interview

Ein Päckli-Boom – und 2100 fehlende Mitabeiter: Was das Coronavirus mit der Post macht

Das Coronavirus führt zu einem Päckli-Boom. Nun warnt Post-Chef Roberto Cirillo: In den nächsten Tagen könnte das Angebot reduziert werden. Vom Bund fordert er Geld für die Ausfälle bei Postauto.

Post-Chef Roberto Cirillo ist seit einem knappen Jahr im Amt. Zum Gespräch empfängt er in den Räumen der Zürcher Sihlpost - mit dem gebotenen Sicherheitsabstand. Dass er eine Pandemie bewältigen müsse, damit habe er beim Amtsantritt niemals gerechnet, sagt er.

>> Coronavirus: Alle Schweiz-News im Liveticker

Sie kommen aus dem Tessin. Wie stark beschäftigt Sie die Situation vor Ort?Roberto Cirillo: Sie ist äusserst besorgniserregend. Das Tessin ist mein Heimatkanton. Ich habe noch immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel