DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos Cheftrainer Arno Del Curto, beim sechsten Playoff-Viertelfinalspiel der National League  zwischen dem HC Davos und EHC Biel, am Donnerstag, 22. Maerz 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Auch nach dem Saison-Aus hat Arno Del Curto alle Hände voll zu tun. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Transfer-Hektik beim HCD: Wer Verteidiger braucht, sollte sich bei Arno Del Curto melden

HCD-Trainer Arno Del Curto bestätigt erstmals die Verhandlungen mit dem tschechischen Schillerfalter Roman Cervenka, muss Geld sparen und möchte deshalb mindestens zwei Verteidiger abgeben.



Arno Del Curto ist in Davos Trainer und Sportchef. Deshalb ist er auch jetzt noch stark beschäftigt. Er sagt, wegen des Baus der Trainingshalle werde das Budget reduziert. Wie gross diese Reduktion ist, mag er nicht beziffern. «Zwei Jahre lang müssen wir mit weniger Geld auskommen und das Budget strikt einhalten. Darauf legt der Präsident grossen Wert. Erst auf die Jubiläums-Saison hin können wir wieder investieren.» 2021 feiert der HCD 100 Jahre. Im Idealfall mit Arno Del Curto an der Bande und einem weiteren Titel.

Auf der Ausländerposition hat Arno Del Curto einen Wunschkandidaten: den spielstarken Center Roman Cervenka (32), dessen Vertrag bei Gottéron ausgelaufen ist, der pro Spiel einen Punkt produziert und von Agent Gaëtan Voisard vertreten wird. «Wir haben ihm inzwischen eine Offerte unterbreitet und es wird sich nun zeigen, ob er lieber für viel Geld in die KHL wechselt. Wir warten.»

Der HCD-Trainer hat halt eine Vorliebe für die Spielkunst der tschechischen Stürmer: Josef Marha hat sich zwischen 2001 und 2013 bei Arno Del Curto durch Loyalität, Leidenschaft und defensive Leidensfähigkeit in über 500 Partien ewigen Kultstatus erspielt. Eventuell ist Roman Cervenka offensiv zwar besser, aber defensiv nicht ganz so willig wie Josef Marha.

Kommt Roman Cervenka, dann möchte Arno Del Curto Broc Little (30) loswerden. 21 Tore in 48 Qualifikationspartien waren letzte Saison nicht genug. Der Amerikaner hat einen Vertrag für die nächste Saison. Arno Del Curto sagt: «Wir müssten dann halt eine Lösung finden.»

Le Top Scorer fribourgeois Roman Cervenka patine avec le puck lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le HC Fribourg-Gotteron, HCFG, et le Lausanne Hockey Club, LHC, ce lundi 5 mars 2018 a la patinoire de la BCF Arena a Fribourg. (PPR/Laurent Gillieron)

Der Wunschkandidat Roman Cervenka. Bild: PPR

Unbestritten sind hingegen auf den Ausländerpositionen der schwedische Verteidiger Magnus Nygren (Vertrag bis 2019) und die schwedischen Stürmer Anton Rödin (bis 2019) und die finnische Offensivkraft Perttu Lindgren (bis 2021).

Um Roman Cervenka finanzieren und gleichzeitig das Budget reduzieren zu können, plant der HCD-Zampano mindestens zwei Verteidiger abzugeben und durch eigene Nachwuchstalente – die Junioren-Nationalspieler Davyd Brandun (18) und Dominic Buchli (19) – zu ersetzen.

Sportchefs im Unterland, die noch Verteidiger brauchen, sollten sich also bei Arno Del Curto melden. Inzwischen zeichnet sich ab, dass der HCD mit Gottéron ins Geschäft kommt: Sportchef Christian Dubé möchte Yannick Rathgeb (wechselt zu den Islanders in die NHL) durch einen jungen Verteidiger ersetzen. und wer weiss, vielleicht erlöst er Arno Del Curto auch von Broc Little.

Fraglich ist schliesslich die Zukunft von Nationalstürmer Mauro Jörg (27). Sein Vertrag läuft noch bis zum Ende der nächsten Saison. Ob er allerdings seine Karriere beim HCD fortsetzen kann, hängt gemäss Arno Del Curto von weiteren medizinischen Tests ab, die Aufschluss über gesundheitliche Probleme geben sollen.

Möglich, dass sich der HCD-Sportchef auch noch mit seinen Goalies beschäftigen muss. Gilles Senn (22) und Joren van Pottelberghe (20) haben Verträge bis 2019 und Arno Del Curto sagt, er werde mit beiden weitermachen. Immerhin sind seine zwei Goalies inzwischen in den Adelsstand eines Operetten-Nationalspielers (Einsätze in völlig bedeutungslosen Länderspielen) erhoben worden.

Aber die New Jersey Devils haben sich beim Draft im letzten Sommer die Rechte an Gilles Senn gesichert (Nr. 129). Sein Agent Gaëtan Voisard sagt, es sei nach wie vor möglich, dass New Jersey den HCD-Goalie im Herbst nach Nordamerika holen wird. Um ihn im Farmteam auf die NHL vorzubereiten.

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Video: Angelina Graf

Arno Del Curto, wie er leibt und lebt

Die Eishockey Saison 2017/18

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg erklärt einen Mythos – 75 Jahre Hockey in Langnau

Die SCL Tigers spielten gestern gegen Zug. Das Resultat (4:9) ist unerheblich. Es war nämlich das Spiel zum 75-jährigen Jubiläum. Wie ist es möglich, dass sich im oberen Emmental ein Dorfklub heute noch im Hockey-Business zu behaupten vermag? Weil Langnau zum Mythos geworden ist.

Mythos Langnau. Das Wort steht für Dinge oder Personen von hoher symbolischer Bedeutung. Wie zeigt sich der Mythos Langnau?

Ich möchte dazu einleitend eine Episode erzählen. Sie sagt uns, was der Mythos Langnau bewirkt. Es ist eine Begebenheit, die nur in Langnau möglich ist.

Im Sommer 2009 stehen die SCL Tigers am Rande des Abgrundes. Der SCL Tigers AG droht der Konkurs und das Stadion genügt den Ansprüchen des modernen Sportes bei Weitem nicht mehr.

Präsident Hans Grunder präsentiert im Rahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel