DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Champions League, Halbfinal, Hinspiel
Monaco – Juventus 0:2 (0:1)
Nach dem 2:0-Auswärtssieg steht Juventus bereits mit einem Bein im Finale.
Nach dem 2:0-Auswärtssieg steht Juventus bereits mit einem Bein im Finale.
Bild: GUILLAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

Dank Alves und Higuain – Juventus Turin siegt in Monaco extrem abgeklärt

Juventus hat sich im Halbfinal-Hinspiel in der Champions League mit dem 2:0-Erfolg in Monaco eine perfekte Ausgangslage geschaffen. Gonzalo Higuain brillierte mit einer Doublette.
03.05.2017, 22:4604.05.2017, 07:27

Das musst du gesehen haben

>>> Hier gibt's den Liveticker der Partie zum nachlesen!

Es dauert eine Weile, bis das Spiel Fahrt aufnimmt. Matchwinner Gonzalo Higuain hat am Anfang noch etwas Mühe mit dem Terrain und stolpert in aussichtsreicher Position.

Der Matchwinner kommt zu Beginn noch ins Stolpern.
Video: streamable

Dani Alves, der mit 142 Einsätzen inzwischen routinierteste Brasilianer im Europacup-Business, leitete in der 29. Minute die kursweisende Szene im «Louis II» ein. Seine Absatzkickvorlage verwertete Gonzalo Higuain.

Alves mit der Hacke, Higuain versenkt.
Video: streamable

Das 2:0 entsteht aus derselben brasilianisch-argentinischen Koproduktion. Alves' Flanke von der rechten Seite wird länger und länger und landet schliesslich perfekt auf dem Fuss von Higuain. Abermals hat der Gaucho keine Mühe den Ball ins Tor zu spitzeln.

Alves mit der Flanke, Higuain versenkt erneut.
Video: streamable

Danach breitete sich in den Reihen des ambitionierten Aussenseiters die kollektive Enttäuschung aus. Nach respektablen Erfolgen gegen deutlich höher taxierte Kolosse wie Manchester City und Borussia Dortmund hatten sich die in diesem Frühling frappanten Einheimischen mehr als ein ernüchterndes Ergebnis erhofft, das die Chancen auf den ersten Finalvorstoss seit 2004 bereits nach 90 Minuten auf ein Minimum einschränkt.

Zumindest in der Startviertelstunde deutete Monaco sein Potenzial an. Der 18-jährige Wunderknabe Kylian Mbappé verwickelte die Turiner mehrfach in heikle Situationen. Doch auch der in Fussball-Manager-Kreisen wohl begehrteste Teenager Europas schaffte es nicht, jene Mannschaft vor ernsthafte Probleme zu stellen, die in ihrer internationalen Kampagne seit November kein Gegentor mehr zugelassen hat.

Eine bessere Balance zwischen Defensive und Angriff bringt derzeit kein Vertreter der internationalen Beletage auf den Rasen. Juventus hat seine taktische Ausrichtung perfektioniert, unter normalen Umständen ist der italienische Branchenprimus so gut organisiert, dass selbst die weltweit spektakulärsten Offensiv-Teams keine Lösung finden.

Das Telegramm

Monaco - Juventus Turin 0:2 (0:1)
17'000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Mateu Lahoz (ESP).
Tore: 29. Higuain 0:1. 59. Higuain 0:2.
Monaco: Subasic; Dirar, Glik, Jemerson, Sidibé; Bernardo Silva (81. Touré), Fabinho, Bakayoko (67. Moutinho), Lemar (67. Germain); Falcao, Mbappé.
Juventus: Buffon; Barzagli, Bonucci, Chiellini; Dani Alves, Marchisio (81. Rincon), Pjanic (89. Lemina), Alex Sandro; Dybala; Higuain (76. Cuadrado), Mandzukic.
Bemerkungen: Monaco ohne Mendy (verletzt), Juventus ohne Khedira (gesperrt), Pjaca (verletzt), Lichtsteiner (Ersatz).
Verwarnungen: 21. Bonucci, 37. Fabinho, 58. Marchisio, 69. Chiellini (alle Foul). (abu/sda)

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

1 / 20
Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993
quelle: epa/efe / quique garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel