International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Retter versuchten vergeblich, die Frau wiederzubeleben. Bild: AP/dpa

Mann sticht in Hamburg Frau und Kind auf Perron nieder ++ beide tot

12.04.18, 12:45 12.04.18, 14:33


Bei einem Messerangriff in der Hamburger Innenstadt sind am Donnerstag eine Mutter und ihr kleines Kind tödlich verletzt worden. Der Ex-Mann der Frau, ein 33-Jähriger aus dem Niger, sei nahe dem Tatort festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Er sei der Vater des Kindes.

Die Tat geschah im Bereich des unterirdischen S-Bahnhofs Jungfernstieg. Das Kind, das nach Angaben eines Polizeisprechers etwa zwei oder drei Jahre alt ist, starb noch am Tatort. Die Mutter erlag ihren Verletzungen im Spital. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. «Viele Details sind momentan noch für uns völlig unklar», sagte Polizeisprecher Timo Zill.

Der Verdächtige hatte selbst den Notruf gewählt, dieser erreichte die Polizei gegen 10.50 Uhr. Die Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Der Bereich am Jungfernstieg wurde weiträumig abgesperrt. Ein Helikopter landete.

Die Hamburger S-Bahn meldete, dass der Verkehr zwischen Hauptbahnhof und Altona wegen eines Polizeieinsatzes gesperrt wurde. Nach Angaben der Hochbahn fuhren die U-Bahnen normal. Die Polizei teilte mit, dass es in der Innenstadt wegen Strassensperrungen zu Behinderungen komme. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Ford ruft in den USA halbe Million Autos zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

66
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
66Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 13.04.2018 15:08
    Highlight Völlig vorurteilsfrei wurde ich vor 15 Jahren Opfer eines bewaffneten Überfalls und habe, nachdem ich beim Landeskriminalamt die Karteikästen von Vorbestraften durchsuchen wollte, mir sagen lassen müssen: 30 % aller Vorbestraften in Berlin seien Männer zwischen 20 und 35 Jahren mit "südosteuropäischem Aussehen". Interpretationen sind da wohl nicht mehr nötig. Kein Wunder, dass solche Zahlen nicht veröffentlicht werden. Es gäbe einen Aufschrei von allen Seiten - gefälscht! würde geschrien. Genickt auf Seiten der AfD. Aber wie wirklich damit umgehen? Ignorieren? Wohl nicht.
    4 0 Melden
  • Goon 12.04.2018 17:48
    Highlight Das arme Kind. Starb völlig verängstigt, wahrscheinlich ohne zu begreifen warum und was geschieht, in einer unterirdischen Haltestelle.

    Wir leben in einer kranken Welt....
    48 1 Melden
  • hävi der 3. 12.04.2018 12:59
    Highlight "Zum Motiv der Tat sowie zu Geschlecht und Alter des Kindes gab es zunächst keine Angaben."

    Und zur Nationalität?
    Gab es da auch keine Angaben?

    Zynisch ist das.
    46 217 Melden
    • Blutgrätscher 12.04.2018 14:10
      Highlight Weisst du was verdammt zynisch ist?
      Dass du bei jedem Artikel bei dem die Nationalität nicht erwähnt wird, einen Kommentar reinhaust und implizierst, dass es Ausländer waren.
      Wenn aber die Nationalität genannt wird und es Schweizer waren, sucht man dich in den Kommentaren vergebens.
      Ich kann mir kaum etwas unsymphatischeres vorstellen als deine selektive Blindheit
      195 50 Melden
    • Hoppla! 12.04.2018 14:11
      Highlight Das Motiv wird zu gegebener Zeit sicher kommuniziert. Etwas Geduld.


      Neben der Nationalität fehlt dann noch die Muttersprache, die Essgewohnheit (wehe es war ein Veganer), die Bildung, der Lieblingsverein,...
      109 36 Melden
    • Mutzli 12.04.2018 14:55
      Highlight Inwiefern ist die Nationalität des Kindes relevant? So oder so ist es ein unglückliches Opfer. Falls das ein schrecklich clevere Anklage gegen die pöhse political correctness sein soll: Die Nationalität des Täters wird im Artikel genannt. Jetzt ist nur noch die Frage offen, wieso das so viel wichtiger als die anderen Aspekte sein soll...
      62 32 Melden
    • nödganz.klar 12.04.2018 15:02
      Highlight Du hävi, mal unter uns, wie lebt es sich so als von Vorurteilen erfüllter Hassmensch? Siehst du in jedem Nicht-Eidgenossen einen potentiellen Atentäter, Mörder oder Sozialbetrüger? Muss das nicht unheimlich anstrengend sein? Ich meine..das schlägt doch irgendwann aufs Gemüt, oder? Ich habe schon ein wenig Mitleid mit dir, ganz ehrlich und ohne Ironie.
      Und ja, es war anscheinend ein Beziehungsdelikt, verübt von einem Mann aus Niger. Männer aller Nationalitäten töten manchmal Frauen. Schon schlimm, diese Männer, gell Hävi. Sollte man abschaffen... also das Geschlecht, dann wärs mega friedlich.
      124 45 Melden
    • Der Typ 12.04.2018 15:43
      Highlight Jetzt wurde gerade gemeldet das der Täter Wasser trank heute morgen... Unglaublich diese Wassertrinker. Ich das nicht verstehen warum man hier nichts unternimmt. Bei 100% aller Täter und Terroristen war das bisher der Fall.
      Jetzt brauchen wir noch die Nationalität, dann leben Mutter und Kind wieder!

      @Hävi, ich wünsche viel Liebe und viele schöne Momente in Deinem Leben. Mein Vater ist genau gleich wie Du eingestellt und wenn ich sehe wie viel Hass und Wut dieser Mensch hat bekomme ich unheimlich viel Mitleid mit Dir und Ihm... Das Leben ist wunderbar, wenn die braune Brille abgelegt ist!
      75 33 Melden
    • hävi der 3. 12.04.2018 16:04
      Highlight Ihr seit lieb.
      Nein im Ernst, ich bestehe darauf, dass die Nationalität genannt wird.

      Dem Akt, die Nationalität zu kaschieren, haftet etwas verlogenes an.

      Jeder ist mündig genug, die Information der Nationalität angemessen einzuordnen.

      Der Staat, der glaubt, seine Bürger erziehen zu müssen überschreitet seine Kompetenzen.

      Auch wenn ihr dies (noch) nicht versteht.
      74 124 Melden
    • äti 12.04.2018 16:25
      Highlight @häfi: niemand, gar niemand will von dir erzogen werden. Und weil eben jeder mündig ist, Informationen einzuordnen, braucht es deine Belehrung nicht.
      74 26 Melden
    • Platon 12.04.2018 16:28
      Highlight @hävi
      1. *seid (bist wohl Ausländer)
      2. Was bringt dir die Nationalität in einem solchen Zusammenhang?
      69 25 Melden
    • Tooto 12.04.2018 16:32
      Highlight Ah da fühlen sich wohl einige wieder bestätigt, da es ein Mann aus dem Niger war.
      Traurig wenn man sich durch sowas Genugtuung holt, anstelle das Verbrechen selbst zu Verurteilen.
      59 18 Melden
    • hävi der 3. 12.04.2018 16:38
      Highlight @der Typ

      Ui, dass tut mir jetzt aber echt leid, dass du mit so einem Vater aufwachsen musstest.

      Ich hoffe, dass sich dies nicht allzusehr auf dich übertragen hat.
      ( meisten kommt so etwas mit fortschreitendem Alter zum tragen)

      In der Sache der Nationalität hatte er allerdings recht.
      22 70 Melden
    • Platon 12.04.2018 17:33
      Highlight @hävi
      1. *Ui, das...
      2. Wieso ist es zynisch, wenn die Nationalität nicht genannt wird? Und wieso ist es verlogen? Liegt es einfach daran, dass du deine eigenen Worte nicht richtig verstehst oder ist dein Weltbild so verdreht?

      Die Nennung der Nationalität suggeriert nunmal einen Zusammenhang. Es ist doch so:
      Fall 1: Es war ein Afrikaner. Typisch!
      Fall 2: Es war ein Deutscher. Tragischer Einzelfall.

      Eine Statistik über Ausländerstraftaten ergibt durchaus Sinn. Aber da weiss auch jedes Kind, dass sich die erhöhte Ausländerkriminalität komplett durch sozioökonomische Faktoren erklären lässt.
      28 13 Melden
    • aglio e olio 12.04.2018 22:08
      7 1 Melden
    • durrrr 12.04.2018 22:34
      Highlight @nöd ganz.klar

      "Männer aller Nationalitäten töten manchmal Frauen." Das ist jetzt aber auch ein bisschen rosarote Brille. Deine Aussage ist natürlich schon richtig, aber trotzdem haben Männer aus patriarchaisch/islamischen Gesellschaften schon eher grössere Probleme damit, von ihren Ehefrauen verlassen zu werden. Da passen solche Taten halt schon ins Bild, ist ja nicht die erste solcher Art in Deutschland. Sowas muss man auch ansprechen dürfen, mit Rassismus hat das nichts zu tun....
      12 18 Melden
    • äti 12.04.2018 22:48
      Highlight Häfi hat seine Nationalität auch nicht deklariert, was natürlich Vermutungen zulässt.
      21 5 Melden
    • Olmabrotwurst 12.04.2018 22:54
      Highlight Äxgüsi, wie komme ich hier zum Fglughafen?
      4 8 Melden
    • Domino 12.04.2018 22:56
      Highlight Der Mutmasliche Täter ist aus Niger.

      Dort sprechen die meisten Menschen französisch, 94% sind muslimisch, beim Index der Menschlichen Entwicklung ist Niger auf dem zweitletzten Platz (188). Die meisten Frauen werden minderjährig verheiratet, haben im schnitt 7.16 Kinder. Das Medianalter ist 14.8 Jahre. Das BIP pro Person ist 411 $.
      20 3 Melden
    • derEchteElch 12.04.2018 23:34
      Highlight schalt mich jetzt auch in die Diskussion ein;

      1.) Werden von Bevölkerungsgruppen aus Afrika statischtisch gesehen mehr Verbrechen/Kopf ausgeführt

      2.) Nein, das liegt nicht daran, dass sie weniger sind, es ist auf die Bevölkerungsgruppen herunter gerechnet

      3.) selbstverständlich führt dies zu Vorurteilen, die aber durch das Verhalten selbstverschuldet sind

      4.) dem Teil hier, die sich diesen Tatsachen mit Racial Profiling etc. verweigern sind jene, denen wir dies zu verdanken haben

      5.) AUCH IHR läuft mit einem mulmigen Gefühl durch die Gassen, wenn Afrikaner statt Europäer entgegen kommen!
      4 7 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.04.2018 01:22
      Highlight Eigentlich ist die Nationalität des Täters nicht wirklich wichtig.
      Messerattacke? Da ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass das kein Deutscher war.
      2007 etwa 300 Vorfälle mit Messern pro Jahr in DE.
      2017 Jan. bis Okt. etwa 3'500 Vorfälle.

      Googeln könnt ihr das gerne selber. Sind ja nur ein paar Einzelfälle....
      3 2 Melden
    • nödganz.klar 13.04.2018 08:33
      Highlight @Elch

      zu Punkt 5:

      Nein, einfach NEIN! Genau das unterscheidet uns, während du in Vorurteilen zerfliesst, probiere ich Vorbehaltlos auf Menschen zu zu gehen. Hast du echt Angst vor schwarzen Menschen? Warum?
      Mal ne Idee, melde dich doch mal beim örtlichen Aufnahmezentrum für Asylsuchende, und frage, ob du mal Anlässe begleiten darfst. Glaube mir, es wäre eine gute Erfahrung für dich.
      Aber wahrscheinlich hast du zuviel Angst, und möchtest deine Vorurteile gar nicht widerlegen.
      8 4 Melden
    • aglio e olio 13.04.2018 08:40
      Highlight Rabbi Jussuf, ich habe mal die Suchmaschine bemüht.
      Deine Zahlen sehe ich da nicht bestätigt. Wärst du so nett, doch noch deine Quelle offenzulegen?

      Beispielhaft:
      http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-03/messerangriffe-statistiken-innenministerium-debatte

      Verwendete Suche:
      https://duckduckgo.com/?q=messerangriffe+statistik&t=mobotap&ia=web
      5 3 Melden
    • Saraina 13.04.2018 08:58
      Highlight Nein, ich kann ehrlich sagen, dass ich noch nie ein mulmiges Gefühl hatte, wenn mir in einer Gasse ein paar Afrikaner begegnet sind. Zudem, woher weiss ich, dass das Afrikaner sind? Ich habe mehrere dunkelhäutige Schweizer und Engländer im Bekanntenkreis. Ich habe nur dann ein mulmiges Gefühl, wenn mir offensichtlich Besoffene begegnen, egal welcher Nationalität oder Hautfarbe.
      6 2 Melden
    • Platon 13.04.2018 09:12
      Highlight @Rabbi
      Ouh Mann Rabbi, du vergleichst also Zahlen aus 2007 (vor der Flüchtlingswelle) mit den Zahlen aus 2017 (nach der Flüchtlingsswelle) und suggerierst dabei ganz ungeniert, dass sich das alles auf die Flüchtlinge zurückführen lässt. Einmal abgesehen von allen anderen Faktoren, leg mal deine braune Brille ab.

      Vielleicht lassen sich deine Zahlen ja auf dieses Phänomen zurückführen: http://m.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/rassismus-mehr-als-2200-angriffe-auf-fluechtlinge-im-2017-15471220.html
      3 3 Melden
    • derEchteElch 13.04.2018 09:42
      Highlight @nödganz.klar;
      Du hast eine Leseschwäche. Gewöhn dir bitte daran, richtig zu lesen und nicht Aussagen zu verdrehen.

      Ich schrieb;
      „Auch ihr habt ein mulmiges Gefühl“

      Ich schrieb NICHT;
      „Auch ihr habt angst“

      Ich kann mich verteidigen. Angst und mulmiges Gefühl sind dennoch natürliche abwehrmassnahmen des Körpers und bei jedem vorhanden.
      4 6 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.04.2018 09:52
      Highlight aglio
      www.atheisten-info.at/downloads/Gatestone33.pdf

      Ob das zuverlässig ist?
      Natürlich ist es keine offizielle Statistik - die ja ab nächstem Jahr kommt.

      Aber die Messerstechereien gehen in munterer Regelmässigkeit weiter, wie der Vorfall gestern zeigt.
      3 5 Melden
    • äti 13.04.2018 10:29
      Highlight @rabbi, danke für die tollen Quellen. Herkunft und Ziel ist ja auch klar.
      Jetzt bin ich auch für die Bewaffnung aller und der Freigabe scharfer Munition für alle.
      5 2 Melden
    • Platon 13.04.2018 10:49
      Highlight @Rabbi
      Wie bereits oben erwähnt, nichts gegen Statistiken, aber die Möglichkeiten von Statistiken gehen weit darüber hinaus zwischen ausländischen und inländischen Tätern zu unterscheiden. Wer nur auf besagter Ebene verharrt (verharren will?) kann uns keine Lösungen liefern, oder ist Rassist.

      Und was ist das überhaupt für eine Quelle? Diese Gatestone Institute ist ja in einer extremen Bubble. Hauptsache Anti-Islam und pro Israel. Nichts über Rassismus von anderen Seiten (Bsp. siehe oben). Und dann behaupten sie noch für Demokratie und den Rechtsstaat einzustehen. Ein Hohn!
      5 3 Melden
    • durrrr 13.04.2018 11:07
      Highlight Platon:
      "leg mal deine braune Brille ab." Immer dasselbe Muster bei deiner Fraktion; Gehen die Argumente aus, kommt die Nazikeule. Das wird langsam ausgelutscht und langweilig.
      Fakt ist: die verfehlte Migrationspolitik Deutschlands der letzten paar Jahre, korreliert sehr wohl mit der Häufung gewisser Kriminaldelikte. Das bestätigen mittlerweile auch ernstzunehmende Kriminologen. Also, will man die Augen einfach vor den Problemen verschliessen oder will man sie differenziert ansprechen und lösen?? Zweiteres wäre mMn sinnvoller.
      3 5 Melden
    • nödganz.klar 13.04.2018 11:08
      Highlight @elch

      Sorry, es wird langsam lächerlich. Mit deiner Aussage implizierst du, dass jeder ein mulmiges Gefühl hat bei einer Gruppe von schwarzen Menschen. Oder? Kleiner Elch, nur weil du ein mulmiges Gefühl hast, fühlt nicht jeder so. Wirklich. Zudem, hast du meine Frage nicht beantwortet... Warum hast du dieses Gefühl? Als Kind mal von nem schwarzen von der Schaukel geschubbst worden, oder hast du wirklich rationelle Gründe?
      Und... ich hab laut dir eine Leseschwäche, du offensichtlich eine Schwäche für rechtsnationales Gedankengut.
      8 4 Melden
    • nödganz.klar 13.04.2018 11:12
      Highlight @Rabbi

      Schöne Faschopropaganda verbreitest du da. Verfasser ist Soeren Kern, Mitglied des New Yorker Gatestone Institutes... Wiki sagt dazu:

      „The Gatestone Institute (formerly Stonegate Institute and Hudson New York) is a right-wing[2][3][4] think tank that publishes articles, particularly pertaining to Islam and the Middle East. The organization has attracted attention for publishing false articles and being a source of viral falsehoods“

      Moll, mega glaubhaft.
      7 3 Melden
    • Olmabrotwurst 13.04.2018 11:43
      Highlight Ich weiss immer noch nicht wo der Flughafen ist.. ?
      1 2 Melden
    • Platon 13.04.2018 11:54
      Highlight @durrr
      Ihr seid mit der Rosarotenbrille zuerst gekommen. Ich habe es einfach langsam satt mir ständig sagen zu lassen, ich wäre blind oder ich würde irgendwelche Formen der Gewalt tolerieren. Ich habe ausführlich darauf antwort gegeben, weshalb das ständige herumpochen auf die Herkunft bei Gewaltdelikten nicht viel bringt. Ich habe nie geleugnet, dass Gewalt bei Ausländern häufiger vorkommt. Ich bin auch dafür, dass solche Leute gegebenenfalls ausgewiesen werden. Eure Argumente zielen einfach nur auf Diffamierung ab und zudem blendet ihr noch jegliche Gewalt von Rechts aus. Siehe Artikel oben!
      5 0 Melden
    • Platon 13.04.2018 11:57
      Highlight @nödganz.klar
      Danke für die Recherche. Hat man keine Argumente, muss man halt auf Fake News zurückgreifen.
      4 0 Melden
    • nödganz.klar 13.04.2018 12:08
      Highlight @Olmabrotwurst

      Kommt drauf an wen du fragst... bei mir liegt er vorne links, bei anderen Kommentierenden hinten rechts. Einen Konsens zu finden ist in dieser Diskussion schwierig. Frag den Pakistaner im Taxi, er weiss es sicher. Guten Flug!
      5 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.04.2018 12:15
      Highlight Die Anzahl Messervorfälle für 2016, 2017 sind auch auf diversen anderen Quellen (z.B. Zeit) zu finden.
      Nur die 300 für 2007 habe ich sonst nicht gefunden.

      Platon
      Man muss die Augen ganz schön fest zukneifen - so wie du - um den Zusammenhang NICHT zu sehen.
      0 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.04.2018 12:38
      Highlight Platon
      Dein Link von der FAZ ist natürlich unterste Schublade. DAS ist tendenziös!
      Da wird automatisch vorausgesetzt, dass diese "Angriffe" von Rechts kämen.
      Es ist aber so, dass solche "Angriffe" mit vermutetem rassistischen Hintergrund automatisch rechts eingeordnet werden, soweit sie noch nicht aufgeklärt sind.
      Gut, das muss man wissen (das kann man von einem Platon ja nicht verlangen).
      1 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.04.2018 12:39
      Highlight Platon
      Was im Artikel unter "Angriffe" verstanden wird, ist nicht definiert und darum werden bestimmt auch Schmierereien, etc mitgezählt.
      Dass vermutlich ein guter Teil dieser Angriffe Flüchtlingen selber angelastet werden müsste, steht da auch nicht.

      Soviel zu deinem "aussagekräftigen" Artikel.
      1 4 Melden
    • Platon 13.04.2018 16:11
      Highlight @Rabbi
      Hab die Augen ganz weit offen👀 Deshalb seh ich auch all die unbescholtenen Menschen, die kaum was für die Gräueltaten anderer können, nur weil sie aus demselben Land stammen. Ein Zusammenhang auf dieser Ebene würde aber genau das implizieren oder zumindest einen Generalverdacht aufstellen. Oder versteh ich es immer noch nicht? Was würde dir denn dieser Zusammenhang genau sagen, mal abgesehen von viel logischeren Faktoren?
      3 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.04.2018 17:24
      Highlight Platon
      Der Zusammenhang besteht - nicht auf das Land, sondern auf die Kultur des Herkunftslandes. Das ist so was von offensichtlich. Warum sollte man diesen Zusammenhang leugnen? Klar gibt es noch andere Faktoren, wie Bildung, die auch von Bedeutung sind. Da es entsprechend der Kultur aber auch damit meist nicht sehr gut bestellt ist, dürften wir nur schon darum anteilsmässig weniger gut Gebildete als aus anderen Kulturen hier haben.
      3 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.04.2018 17:32
      Highlight Platon
      Es geht um stark patriarchale Kulturen. Wenn diese noch durch den Islam sanktioniert sind, verschärft sich das Problem der Gewalt immens. Das Resultat sehen wir an den Brennpunkten überdeutlich.
      Ich selber habe drei Vorfälle miterlebt: 1.Gewaltandrohung und Schläge durch einen Iraner, weil ein Freund von mir seine Frau angeschaut hatte. Ich durfte danach vermitteln und die Regeln hier klarstellen.
      2. Einen Zigeuner, dem ich noch das Messer wegnehmen konnte, bevor er auf jemanden losging (auch starke patriarchale Prägung).
      3 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.04.2018 17:41
      Highlight 3. Wurde ich Zeuge einer Messerstecherei zwischen Marokkanern mit einem Schwerverletzten mitten in Marseille.
      4. Obwohl ich hauptsächlich Schweizer und Deutsche kenne, habe ich dergleichen nie mit Europäern erlebt.
      Mir ist bewusst, dass das Anekdoten sind. Trotzdem, finde ich, sagen sie einiges aus.
      3 4 Melden
    • Saraina 13.04.2018 17:50
      Highlight Hier handelte es sich nicht um eine "Messerattacke" wie sie in Israel, aber in letzter Zeit auch in Europa mehrmals seitens Migranten vorgekommen sind. Es war eine Familientragödie im Stil von Ray-Bellet und anderer Fälle, in denen der männliche Partner nicht damit fertig wurde, dass seine Frau samt der Kinder ihn verlässt. Solche Fälle sind in Europa nicht selten, und waren früher noch häufiger.
      Die Täter sind Männer, die ihren Halt und ihre Einbindung in Familie und Gesellschaft verlieren und in denen sich Hoffnungslosigkeit breitmacht.
      3 1 Melden
    • nödganz.klar 13.04.2018 18:08
      Highlight @rabbi

      Mein Kopf schmerzt. Sobald er nicht mehr Weh tut, krame ich in meiner Erinnerung und präsentiere dir 5 spannende Storys, von Schweizern oder Deutschen, welche sich gewalttätig benommen haben. Als Selecteur an diversen Partys in Zürich, kann ich dir auch lustige Geschichten über besoffene und aggressive Bauernjungs aus dem Thurgau erzählen. Aber Moment... das ist ja alles nicht ganz objektiv, oder? Ich glaub es lasse es sein, sonst gebe ich mich noch der Lächerlichkeit preis. So, ich hau ab ins Wochenende, trotz allem ne gute Diskussion hier auf Watson. Danke.
      5 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.04.2018 18:21
      Highlight Saraina
      Da hast du wohl recht.Nur dürfte der kulturelle Hintergrund auch eine starke Rolle gespielt haben, 1. dass er mit der Situation nicht zurecht kam, 2. dass vermutlich seine Ehre zutiefst verletzt war und 3. falls es ein Muslim war, dass er das Kind nicht bekam.
      Wir wissen nicht, wie er mit einem deutschen kulturellen Hintergrund die Situation gemeistert hätte.
      2 4 Melden
    • äti 13.04.2018 18:45
      Highlight @rabbi, deine drei Erlebnisse sind schräg. Bewegst du dich mehrheitlich unter Rockern erlebst du mehr Schlägereien als einer der sich in der Kirchengemeinde tummelt.
      Kenne Iraner sowie Zigeuner und habe beste Verbindung mit Marseille. Nie sowas erlebt, auch nicht im weiteren Umkreis.
      Zudem, Statistiken kann man nutzen, um Vergleiche zu schaffen (Relationen). Oder um etwas zu verbessern. Oder um Hass zu schüren.
      Die hier diskutierten Listen und Statistiken sind zum Zweck von Hass publiziert worden, ohne jeden Lösungsansatz zu Problemen. Toll oder?
      4 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 13.04.2018 19:07
      Highlight "Die hier diskutierten Listen und Statistiken sind zum Zweck von Hass publiziert worden, "
      Soso. Und woher weisst du das so genau?
      Eine Statistik mit Lösungsansatz? Was soll denn das sein?
      Lösungsansätze gäbe es auch ohne Statistik mehr als genug. Man müsste sie nur realisieren.

      PS: Ich sprach nicht von Schlägereien, sondern von sehr viel ernsteren Sachen.
      1 5 Melden
    • Platon 14.04.2018 01:50
      Highlight @nödganz.klar
      You made my day🙌🏼

      @Rabbi
      War mir wie immer eine Freude, aber ich mag nicht mehr. Selbst wenn es kulturell ist, kann man sich nicht weigern Flüchtlinge aufzunehmen. Man sollte einfach einmal die Integration anpacken. Die Schweiz macht es vorbildhaft. Deutschland hat sich SEHR viel vorgenommen, weshalb Merkel auch mal vorwärts machen sollte.
      Weisst du, ich versteh dich ja. Ich habe einfach noch nie Lösungen von deiner Seite gehört. Um ehrlich zu sein, weiss ich gar nicht so richtig, was du willst. Aber wir werden es erneut versuchen. Bis bald!
      4 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 14.04.2018 15:45
      Highlight Platon
      Die Richtung von Lösungsansätzen habe ich immer wieder an anderer Stelle formuliert. Hingegen habe ich von Platon noch nie etwas derartiges gelesen.
      Zum Glück macht es die Schweiz (noch) besser als DE oder andere Europäer. Wir laufen aber immer Gefahr die Fehler der anderen zu kopieren.

      Aber, wie so viele andere auch, meinst du, es ginge um Flüchtlinge. Nein, tut es nicht. Dazu haben wir das Asylrecht, das höchstens in Details diskutiert werden muss. Es geht um sonstige Migranten und Wirtschaftsflüchtlinge.
      Der erste Punkt: Warum werden so viele von denen nach Europa gelassen?
      0 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 14.04.2018 15:50
      Highlight Wenn man denen helfen will,kann man das im Herkunftsland viel billiger haben.
      2. Die Rückschiebung funktioniert nicht, wie sie sollte.
      Solche Dinge werden einfach ausgeblendet und so getan, als ob man mit der jetzigen Situation zurecht kommen müsste (in DE). Nein, muss man nicht! Die Politiker dort: Jetzt sind die "Flüchtlinge" nun mal da, jetzt findet euch damit ab, schweigt und bezahlt den Mist, den wir verbockt haben. (So ähnlich ist Schäuble zu verstehen.)
      0 5 Melden
    • Rabbi Jussuf 14.04.2018 15:54
      Highlight Eine erfolgreiche Integration kann nur funktionieren, wenn der Islam marginalisiert wird.
      Das heisst: Kopftuchverbot an Schulen, kein bekenntnisorientierter Religionsunterricht, keine öff. Anerkennung des Islam, keine muslimischen Organisationen in der Integration (von ausgesuchten Ausnahmen abgesehen), etc.
      Und natürlich keine Ghettobildung zulassen!
      2 7 Melden
    • derEchteElch 14.04.2018 16:16
      Highlight Sehr gut geschrieben Rabbi Jussuf. Ich hätte es nicht besser formulieren können.

      Die Linken in der Schweiz sind nicht gewollt diese Tatsachen anzuerkennen und schwafeln von „ja sie sind schon lange da“. Eben ZU LANGE.

      Abgewiesene Asylsuchende müssten ungehend ausgeschafft werden, und zwar nämlich in jenes ihrer Herkunftsländer am nächstgelegenen, sicherem Land.

      Und zwar nämlich ohne wennund aber. Liegt ein Meer dazwischen? Tja, dann gibts halt ein UNO Camp oder südlich noch paar Länder.
      3 7 Melden
    • aglio e olio 14.04.2018 16:44
      Highlight Rabbi, du erwähnst Schäuble.
      https://www.welt.de/wirtschaft/article147468210/Wir-muessen-einen-Ring-um-Europa-legen.html

      Der Mann ist doch ganz auf deiner Linie. Ein populistischer Scharfmacher. Und Opportunist.
      2 2 Melden
    • aglio e olio 14.04.2018 16:54
      Highlight Ein Rabbi sollte doch eigentlich wissen wie problematisch die systematische Ausgrenzung/Diskreditierung einer Religion sein kann.
      Oder misinterpretiere ich da etwas, und dein Avatar ist nur ein trojanisches Pferd?
      5 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 14.04.2018 17:37
      Highlight Elch
      Dein Vorschlag funktioniert nicht, da stehen politische und rechtliche Hürden im Weg.
      Die Abschiebung ist nicht einfach. Dazu braucht es Verträge mit den betroffenen Ländern. Die gibt es zum Teil und immer noch ist es nicht einfach, u.a. weil Abzuschiebende bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag rekurrieren können. Wenigstens da könnten wir die USA als Vorbild nehmen. Dort unterschreibt jeder bereits bei der Einreise eine Verzichtserklärung.
      0 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 14.04.2018 17:42
      Highlight Bei DE habe ich den Eindruck, dass viele Entscheidungen - oder Nichtentscheidungen - aus lauter Feigheit getroffen wurden und werden.
      - die Öffnung der Grenzen 2015
      - der Milliardendeal mit der Türkei
      - der Waffenhandel mit verschiedenen arabischen Staaten
      - etc
      Aus lauter Feigheit gibt es keine klare Linie und der Steuerzahler darf die Schäden bezahlen.

      Wenn die so weitermachen, wirtschaften sie sich geradewegs runter, da nützen auch die Gewinne aus den Waffendeals nicht nichts mehr.
      2 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 14.04.2018 17:45
      Highlight aglio
      Ich will keine Ausgrenzung. Ich will nur nicht, dass sich islamische Organisationen Privilegien erkämpfen, die ihnen nicht zustehen - so wenig wie den Kirchen.
      Diskreditierung ist das schon gar nicht. Wie kommst du darauf?
      2 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 14.04.2018 17:48
      Highlight aglio
      Was Schäuble damals sagte? Blablabla.
      Das hört sich heute ganz anders an.
      2 4 Melden
    • Saraina 14.04.2018 18:15
      Highlight Das heisst nicht Integration, das heisst Assimilation. Und weil Juden, Hindu und Buddhisten nicht zur Assimilation gezwungen werden, heisst das: weniger Rechte für Muslime, zweierlei Menschen, Diskriminierung einer Minderheit. Die kommt auch klar zum Ausdruck, wenn du von "denen" schreibst.
      5 3 Melden
    • hävi der 3. 14.04.2018 18:47
      Highlight Mir ist es eh ein Rätsel, wie man sich als säkularer Westler so heiss für eine, erst noch fremde, Religion einsetzen kann.
      Anstatt froh zu sein, dass die Religiösen nichts mehr zu melden haben.
      Das einzige plausible Motiv scheint, ein sich selbst überhöhen wollen zu sein.
      "seht her wie gut ich bin, ich setzte mich für eine Minderheit ein."
      Der kleine aber starke Egoist, der solche Leute wohl antreibt.
      3 4 Melden
    • Platon 14.04.2018 20:29
      Highlight Entfernt. Bitte bleibe beim Thema. Danke, die Redaktion.
    • aglio e olio 14.04.2018 21:15
      Highlight Entfernt. Bitte bleibe beim Thema. Danke, die Redaktion.
    • aglio e olio 14.04.2018 21:23
      Highlight Entfernt. Bitte bleibe beim Thema. Danke, die Redaktion.
    • Rabbi Jussuf 15.04.2018 11:39
      Highlight Wenn schon alles andere zensiert wird, dann eben etwas zum Thema:
      www.nzz.ch/international/messerattacken-nehmen-zu-ld.1377256
      2 2 Melden

Israeli wird angegriffen und anschliessend von der Polizei verprügelt – aus Versehen

Erneut ist es in Deutschland zu einem antisemitischen Übergriff gekommen, gefolgt von einer peinlichen Verwechslung der Polizei. In Bonn wurde ein israelischer Hochschulprofessor aus den USA von einem jungen Deutschen mit palästinensischen Wurzeln attackiert.

Der 20-jährige mutmassliche Angreifer wurde nach der Attacke am Mittwoch festgenommen und in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Zunächst hielt die alarmierte Polizei jedoch den Professor für den Täter, wie sie am Donnerstag mitteilte. …

Artikel lesen