International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
White House spokesman Sean Spicer holds up documents comparing the makeup of the National Security Council (NSC) in the Trump and Obama administrations during his press briefing at the White House in Washington, DC, U.S. January 30, 2017. REUTERS/Kevin Lamarque

Trumps Pressesprecher Sean Spicer ist unzufrieden mit der Presseberichterstattung. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

So würden unsere Trump-Artikel aussehen, wenn wir auf Sean Spicer hören würden

Immer so negativ: Sean Spicer, der Pressesprecher von Donald Trump, streitet sich gerne mit den Medien. Sie hätten zum Beispiel die Menge am Inauguration-Day absichtlich heruntergespielt, um Trump bloss zu stellen. Also hat «Washington Post»-Redakteurin Alexandra Petri einen 10-Punkte-Plan aufgestellt, wie man Trump-gerechten Journalismus betreibt. Zeit unsere eigenen Artikel zu überarbeiten.

01.02.17, 10:35 01.02.17, 21:38


Trump und sein Pressesprecher Sean Spicer greifen immer wieder die liberale Presse an und werfen ihnen vor, eine Kampagne gegen sie zu fahren. An vorderster Front: Die «Washington Post». Ihre Lieblingsschlagwörter in der Social-Media-Schlacht sind «Fake News», «Dishonest» und «Biased».

Trumps Chefstratege Stephen Bannon bezeichnet die Medienlandschaft sogar als die treibende «Oppositionspartei», die lieber mal «den Mund halten und eine Weile einfach nur zuhören» soll. Immer wieder macht sich die neue US-Administration so ihrem Ärger darüber Luft, dass die Medien negativ über sie berichte. 

Trump greift die «New York Times» und die «Washington Post» an:

Nun hat die Journalistin Alexandra Petri den 10-Punkte-Plan erstellt, wie man Trump und seinen Pressesprecher in Zukunft mit der Medienberichterstattung zufriedenstellen könnte. Wir haben ihn auf Deutsch übersetzt:

Die 10 Punkte:

1. Donald Trump hat immer recht.

2. Negative Adjektive wie «gefährlich» oder «kümmerlich» vermeiden, dafür mehr Wörter wie «männlich», «riesig» und «unglaublich» benutzen.

3. Donald Trump kann sich auch widersprechen, denn sein Geist ist riesig.

4. Wenn Trump etwas sagt, meint er es stets gut. Es ist also falsch, ihn einfach zu zitieren, man muss es so schreiben, dass es stimmt und grossartig ist.

5. Wenn Trump etwas liebt, wird er stets zurück geliebt. Trump liebt Frauen und Frauen lieben Trump. Punkt.

6. Trumps Haar ist nicht nur echt, es ist auch anbetungswürdig.

7. Trump hat grosse Hände. Grossartige Hände. Fantastische Hände.

8. Fakten sprechen oft gegen Trump, darum sollte man sie tunlichst vermeiden.

9. Trumps Wort genügt, Faktencheck ist also reine Zeitverschwendung.

10. Kritik erwünscht, solange es sich dabei um uneingeschränktes Lob handelt.

quelle: «washington post»

Damit die Artikel von watson in Zukunft den Ansprüchen von Trump, Spicer und Bannon entsprechen, haben wir die Aufmachung von acht alten Artikel überarbeitet. Bitteschön, Mister President:

Trump wird verklagt:

Trump im Wahlkampf:

Brisante Informationen:

Der erste Militäreinsatz:

Trumps Aktionismus:

Trump und Folter:

Trumps Berater:

Trumps Aussenpolitik:

«Gleicher Scheiss, anderes Jahrhundert» – Die besten Schilder der Frauenproteste:

Das könnte dich auch interessieren:

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Das essen wir alles in einem Jahr

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 02.02.2017 08:27
    Highlight Ich lese nur die Artikel, die Ihr so macht, dass sie EUCH überzeugen und EUCH Spass machen.
    Was sich Sean Spinner wünscht, interessiert mich nicht.
    1 0 Melden
  • Wehrli 01.02.2017 13:20
    Highlight So, jetzt lassts aber gut sein mit dem Trump. Bringt etwas kreatives, oder lasst es sein. Bei uns fehlt der Repressionsapparat um die Kunst und Medienschaffenden zu Kreativität anzusporenen, daher der einheitliche Kaugummiblurb über DödelDrump.

    "Machemer nomal ..."
    18 34 Melden
    • erkolino 01.02.2017 15:04
      Highlight Dann klick den Artikel nicht an, lies ihn nicht und kommentier ihn nicht.

      Du bist ein freier Mensch. Lies einen anderen Artikel.
      34 7 Melden
    • rodolofo 02.02.2017 08:30
      Highlight Es ist nicht die Aufmerksamkeit, welche Dir nicht passt. Es ist die Art von Aufmerksamkeit, welche Dir nicht passt!
      Ja, soweit sind wir halt (noch?) nicht, dass Ihr (wer immer ihr seid) uns das auch noch vorschreiben könnt!
      Solange die Gedanken frei sind, werden wir sie auch laufen lassen!
      3 0 Melden
  • Luca Brasi 01.02.2017 12:44
    Highlight Spicer up your life/news!

    ;)
    31 0 Melden
  • Murky 01.02.2017 12:32
    Highlight Das war jetzt etwas platt. Ich hätte es jetzt tatsächlich noch spannend gefunden wie sie es wirklich gerne hätten. Also plusminus derselbe Inhalt, aber andere Aussage. Sozusagen den Unterschied zwischen objektiver, kritischer Berichterstattung und Propaganda Journalismus.
    64 3 Melden
    • Asmodeus 01.02.2017 12:38
      Highlight I agree
      27 2 Melden
  • Butschina 01.02.2017 11:44
    Highlight Ich bin zwar eine Frau, aber anmachen tun mich seine Hände nicht. Je grösser Ihr sie macht umso übler wird mir.
    Ist ein tragisch, lustiger Beitrag.
    29 3 Melden
  • Chääschueche 01.02.2017 11:12
    Highlight oder einfach nur ❤️💙💚💛💜
    22 3 Melden
  • Asmodeus 01.02.2017 11:10
    Highlight Ihr hättet Euch wenigstens die Mühe machen können es wirklich so aussehen zu lassen als ob es echte News von Splicer wären.

    Bei "Trump wird verklagt" wäre es zwar auch "Trump wird verklagt" gewesen. Aber man hätte schreiben können "Und der nächste Versuch. Dieses Mal versuchen selbsternannte "Verfassungsrechtler" den demokratisch gewählten Präsidenten mittels Klage loszuwerden.
    Dieser undemokratische Angriff, dürfte jedoch wie üblich verpuffen"
    76 1 Melden
    • Dee Malee 01.02.2017 15:38
      Highlight Ja man hätte auch einfach paar Artikel von foxnews.com übersetzen können.... ist übrigens spannend dort mal rein zu schauen, um zu sehen wie Trump supporter die jetzigen Entwicklungen sehen
      10 0 Melden
  • lilie 01.02.2017 10:59
    Highlight "Die Fakten sprechen oft gegen Donald Trump, deshalb sollte man sie tunlichst vermeiden". 😂
    68 3 Melden
  • Tartaruga 01.02.2017 10:44
    Highlight Die vergrösserten Hände. 😂 Genial. Great. Punkt.
    46 3 Melden

Wäre Trump eine Aktie, müsste man sie jetzt verkaufen

Woodward-Buch und Blaue Welle: Der US-Präsident steht arg im Gegenwind.

Anleger werden in zwei Kategorien unterteilt: Value- und Momentum-Investoren. Die Value-Investoren richten ihre Kaufentscheide nach dem Wert einer Aktie. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist Warren Buffett. Die Momentum-Investoren hingegen schauen darauf, welche Aktien am meisten gefragt sind, und springen auf einen fahrenden Zug auf.

Wäre Trump eine Aktie, müssten beide Investoren-Typen verkaufen. Und das sind die Gründe:

Dass Donald Trump ein charakterloser Narzist ist und niemals …

Artikel lesen