International

Trumps Pressesprecher Sean Spicer ist unzufrieden mit der Presseberichterstattung. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

So würden unsere Trump-Artikel aussehen, wenn wir auf Sean Spicer hören würden

Immer so negativ: Sean Spicer, der Pressesprecher von Donald Trump, streitet sich gerne mit den Medien. Sie hätten zum Beispiel die Menge am Inauguration-Day absichtlich heruntergespielt, um Trump bloss zu stellen. Also hat «Washington Post»-Redakteurin Alexandra Petri einen 10-Punkte-Plan aufgestellt, wie man Trump-gerechten Journalismus betreibt. Zeit unsere eigenen Artikel zu überarbeiten.

01.02.17, 10:35 01.02.17, 21:38

Trump und sein Pressesprecher Sean Spicer greifen immer wieder die liberale Presse an und werfen ihnen vor, eine Kampagne gegen sie zu fahren. An vorderster Front: Die «Washington Post». Ihre Lieblingsschlagwörter in der Social-Media-Schlacht sind «Fake News», «Dishonest» und «Biased».

Trumps Chefstratege Stephen Bannon bezeichnet die Medienlandschaft sogar als die treibende «Oppositionspartei», die lieber mal «den Mund halten und eine Weile einfach nur zuhören» soll. Immer wieder macht sich die neue US-Administration so ihrem Ärger darüber Luft, dass die Medien negativ über sie berichte. 

Trump greift die «New York Times» und die «Washington Post» an:

Nun hat die Journalistin Alexandra Petri den 10-Punkte-Plan erstellt, wie man Trump und seinen Pressesprecher in Zukunft mit der Medienberichterstattung zufriedenstellen könnte. Wir haben ihn auf Deutsch übersetzt:

Die 10 Punkte:

1. Donald Trump hat immer recht.

2. Negative Adjektive wie «gefährlich» oder «kümmerlich» vermeiden, dafür mehr Wörter wie «männlich», «riesig» und «unglaublich» benutzen.

3. Donald Trump kann sich auch widersprechen, denn sein Geist ist riesig.

4. Wenn Trump etwas sagt, meint er es stets gut. Es ist also falsch, ihn einfach zu zitieren, man muss es so schreiben, dass es stimmt und grossartig ist.

5. Wenn Trump etwas liebt, wird er stets zurück geliebt. Trump liebt Frauen und Frauen lieben Trump. Punkt.

6. Trumps Haar ist nicht nur echt, es ist auch anbetungswürdig.

7. Trump hat grosse Hände. Grossartige Hände. Fantastische Hände.

8. Fakten sprechen oft gegen Trump, darum sollte man sie tunlichst vermeiden.

9. Trumps Wort genügt, Faktencheck ist also reine Zeitverschwendung.

10. Kritik erwünscht, solange es sich dabei um uneingeschränktes Lob handelt.

quelle: «washington post»

Damit die Artikel von watson in Zukunft den Ansprüchen von Trump, Spicer und Bannon entsprechen, haben wir die Aufmachung von acht alten Artikel überarbeitet. Bitteschön, Mister President:

Trump wird verklagt:

Trump im Wahlkampf:

Brisante Informationen:

Der erste Militäreinsatz:

Trumps Aktionismus:

Trump und Folter:

Trumps Berater:

Trumps Aussenpolitik:

«Gleicher Scheiss, anderes Jahrhundert» – Die besten Schilder der Frauenproteste:

Das könnte dich auch interessieren:

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 02.02.2017 08:27
    Highlight Ich lese nur die Artikel, die Ihr so macht, dass sie EUCH überzeugen und EUCH Spass machen.
    Was sich Sean Spinner wünscht, interessiert mich nicht.
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.02.2017 14:18
    Highlight Trump muss ein Ass sein, so viel wie er hier kritisiert wird. Sehr guter Indikator.
    9 48 Melden
    • Barracuda 01.02.2017 15:07
      Highlight Das ist wohl eher ein Indikator dafür, dass bei den Meisten hier der gesunde Menschenverstand noch intakt ist.
      49 8 Melden
    • Datsyuk * 02.02.2017 08:58
      Highlight Und dass mit Trump etwas nicht stimmt.
      1 0 Melden
  • Wehrli 01.02.2017 13:20
    Highlight So, jetzt lassts aber gut sein mit dem Trump. Bringt etwas kreatives, oder lasst es sein. Bei uns fehlt der Repressionsapparat um die Kunst und Medienschaffenden zu Kreativität anzusporenen, daher der einheitliche Kaugummiblurb über DödelDrump.

    "Machemer nomal ..."
    18 34 Melden
    • erkolino 01.02.2017 15:04
      Highlight Dann klick den Artikel nicht an, lies ihn nicht und kommentier ihn nicht.

      Du bist ein freier Mensch. Lies einen anderen Artikel.
      34 7 Melden
    • rodolofo 02.02.2017 08:30
      Highlight Es ist nicht die Aufmerksamkeit, welche Dir nicht passt. Es ist die Art von Aufmerksamkeit, welche Dir nicht passt!
      Ja, soweit sind wir halt (noch?) nicht, dass Ihr (wer immer ihr seid) uns das auch noch vorschreiben könnt!
      Solange die Gedanken frei sind, werden wir sie auch laufen lassen!
      3 0 Melden
  • Luca Brasi 01.02.2017 12:44
    Highlight Spicer up your life/news!

    ;)
    31 0 Melden
  • Murky 01.02.2017 12:32
    Highlight Das war jetzt etwas platt. Ich hätte es jetzt tatsächlich noch spannend gefunden wie sie es wirklich gerne hätten. Also plusminus derselbe Inhalt, aber andere Aussage. Sozusagen den Unterschied zwischen objektiver, kritischer Berichterstattung und Propaganda Journalismus.
    64 3 Melden
    • Asmodeus 01.02.2017 12:38
      Highlight I agree
      27 2 Melden
  • Butschina 01.02.2017 11:44
    Highlight Ich bin zwar eine Frau, aber anmachen tun mich seine Hände nicht. Je grösser Ihr sie macht umso übler wird mir.
    Ist ein tragisch, lustiger Beitrag.
    29 3 Melden
  • Chääschueche 01.02.2017 11:12
    Highlight oder einfach nur ❤️💙💚💛💜
    22 3 Melden
  • Asmodeus 01.02.2017 11:10
    Highlight Ihr hättet Euch wenigstens die Mühe machen können es wirklich so aussehen zu lassen als ob es echte News von Splicer wären.

    Bei "Trump wird verklagt" wäre es zwar auch "Trump wird verklagt" gewesen. Aber man hätte schreiben können "Und der nächste Versuch. Dieses Mal versuchen selbsternannte "Verfassungsrechtler" den demokratisch gewählten Präsidenten mittels Klage loszuwerden.
    Dieser undemokratische Angriff, dürfte jedoch wie üblich verpuffen"
    76 1 Melden
    • Dee Malee 01.02.2017 15:38
      Highlight Ja man hätte auch einfach paar Artikel von foxnews.com übersetzen können.... ist übrigens spannend dort mal rein zu schauen, um zu sehen wie Trump supporter die jetzigen Entwicklungen sehen
      10 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.02.2017 11:01
    Highlight Meine ich das nur, oder war es noch nie in der Geschichte von Amerika so offensichtlich, dass der Präsident eigentlich nur eine Marionette ist?

    Er setzt einfach Unterschriften unter irgendwelche Dekrete und andere im Hintergrund profitieren. Er ist genug "blöd" um eben zu unterzeichnen. Gut möglich dass er dafür richtig viel Kohle bekommt.

    Nehmen wir das Einreiseverbot für Muslime (vor allem aus Iran)... kann es sein dass da eine Lobby (Israel-freundliche Lobby) ihn dazu animiert hat? Irgendwo platzt eine Bombe, es war ein "Iraner" und Trump schickt die Truppen...

    Beängstigend...
    39 15 Melden
    • Majoras Maske 01.02.2017 11:12
      Highlight Rechtsradikale mögen Israel inzwischen, weil ihr Feind jetzt Muslime sind und da ist das "rechte Israel" für sie ein Freund.
      49 3 Melden
    • Maett 01.02.2017 11:13
      Highlight @Zäme!: ich glaube, dass er das tatsächlich ernst meint.

      Das Einreiseverbot gegen Angehörige aus sieben Staaten (es richtet sich nicht gegen Muslime, sondern gegen alle Glaubensangehörigen der entsprechenden Ländern) hat ja nicht er erfunden, sondern nur umgesetzt.

      Was er damit bezweckt, darf man aber schon fragen. Vermutlich geht's nur darum etwas chaos zu stiften, um für andere Entscheidungen nicht zu stark kritisiert zu werden, weil es zu viele Dinge gibt, über die sich einzelne aufregen könnten.
      22 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.02.2017 11:25
      Highlight Maett: interessante Ansicht. Daran dass er von anderen Sachen ablenken will, habe ich nicht gedacht.

      Aber der Typ ist einfach nicht sauber und ich wage zu behaupten, dass er wirklich nicht der Hellste ist.

      Daher auch die Annahme, dass noch nie ein US-Präsident so offensichtlich bloss als Marionette dient. Ok, Bush war auch so...
      23 3 Melden
    • Maett 01.02.2017 11:30
      Highlight @Zäme!: wenn US-Präsidenten Marionetten sein sollten (ist auch eine Frage der Perspektive), dann wohl alle in gleichem Masse, weil das die Regierungsstruktur vorgibt.

      Hatten Sie das Gefühl dass Trump im Wahlkampf eine Marionette war? Dass er jetzt das tut, was er versprochen hat, ist ja wohl nicht gerade ein Anzeichen dafür, dass er nun die Interessen von anderen bedient. Eher sein Weltbild.

      Er schraubt nun an der Skandalschraube, um später Dinge durchboxen zu können, die heute noch nicht machbar wären - z.B. ein komplettes Einreiseverbot für Muslime.

      Menschen gewöhnen sich ans Extreme.
      20 4 Melden
    • Madison Pierce 01.02.2017 11:35
      Highlight Steve Bannon ist der Präsident.

      Trump ist nur ein mittelmässig intelligenter Narzisst, der es geniesst wenn alle auf ihn hören und nebenbei schön abkassiert.
      24 6 Melden
    • zialo 01.02.2017 14:49
      Highlight Ich denke auch, dass Trump nur eine Marionette ist. Seine einzige Stärke ist sein Instinkt für Stärken von Menschen. Begreifen, was um ihn vor geht tut er nicht. Damit steht er ironischerweise selbst für eine Elite, die das Vetrauen der Leute rücksichtslos ausnutzt und sie gegeneinander aufhetzt.
      1 2 Melden
    • rodolofo 02.02.2017 08:46
      Highlight Ich sehe in Trump auch einen Charakterlosen Hohlkopf.
      Das sagt mir allein schon sein leerer Gesichtsausdruck, wenn er mit seinen Knopfaugen in die Runde schaut und für gut gelernte Sprüche Applaus erwartet und geworfene "Gutiguti"...
      Wer aber sind die Erzieher hinter diesem Hund mit Rufnamen "The Donald", der darauf abgerichtet zu sein scheint, Models hinterher zu laufen, sie intensiv zu beschnüffeln, zu betatschen und zu besteigen?
      Hier stossen wir auf:
      - den Faschistoiden Vater von Trump
      - den Faschistoiden Berater von Trump mit besten Beziehungen zu den Altright-Neonazis, Steve Bannon
      - ???
      1 0 Melden
  • lilie 01.02.2017 10:59
    Highlight "Die Fakten sprechen oft gegen Donald Trump, deshalb sollte man sie tunlichst vermeiden". 😂
    68 3 Melden
  • Tartaruga 01.02.2017 10:44
    Highlight Die vergrösserten Hände. 😂 Genial. Great. Punkt.
    46 3 Melden

Dolores, my love, leb wohl, deine «Zombie»-Invasion war meine Rettung

Dolores O'Riordan ist tot. Erinnerungen an den Song, mit dem sie und ihre Cranberries Weltkarriere machten.

Als Dolores kam, war ich jung und geladen. Ich hatte ein Jahr in Berlin gelebt, und Berlin hatte mich latent aggressiv gemacht. Erstens, weil ich wegen der Liebe nach Berlin gezogen war, aber die Liebe entschied sich dann gegen mich und für etwas, das ich in den nettesten Momenten als «blonde Qualle» bezeichnete. Zweitens, weil damals in Berlin einfach alle lauter, direkter und ein bisschen hässiger waren als in der Schweiz. Berlin wirkte wie eine körnige Schwarz-Weiss-Fotografie, die …

Artikel lesen