International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Baumann habe seine beruflichen Verbindungen zum schwedischen Kampfjethersteller Saab verschwiegen, so der Vorwurf aus Österreich. bild: armasuisse/az

Österreich will Luftwaffe aufpolieren und holt Schweizer Berater – es endet im Debakel

Der ehemalige Rüstungschef der Schweiz Jakob Baumann kontert Vorwürfe des Verteidigungsministeriums in Wien.

28.08.17, 09:31

Lorenz Honegger / Nordwestschweiz



Auf ehemalige Schweizer Chefbeamte warten beim Wechsel in die Privatwirtschaft lukrative Geschäfte. Doch so gross die finanziellen Verlockungen sind, so gross ist das Potenzial für Interessenkonflikte.

Diese Erfahrung muss in diesen Tagen Jakob Baumann machen, bis 2011 Rüstungschef der Eidgenossenschaft. Der 59-Jährige befindet sich im Clinch mit Österreichs Verteidigungsministerium. Dieses wirft ihm und seiner Firma vor, bei der Annahme eines Beratungsauftrags seine beruflichen Verbindungen zum schwedischen Kampfjethersteller Saab verschwiegen zu haben: Die Regierung in Wien will erst durch einen Bericht des Magazins «Profil» davon erfahren haben. «Jakob Baumann wäre nicht beigezogen worden, wenn seine Funktion bekannt gewesen wäre oder er diese bekannt gegeben hätte», heisst es in einer Mitteilung.

Die Behörde hat die Zahlung des erst teilweise überwiesenen Honorars in der Höhe von 99 000 Euro gestoppt und eine Untersuchung eingeleitet.

«Nichts wissentlich verborgen»

In einem Telefongespräch mit der «Nordwestschweiz» nimmt der Ex-Rüstungschef nun erstmals öffentlich Stellung. Er weist die Vorwürfe von sich: «Ich bin der Meinung, dass ich mich korrekt verhalten habe. Meine geschäftlichen Verbindungen kann jedermann im Internet einsehen. Ich habe nichts wissentlich verborgen.» Auf die Überweisung des noch ausstehenden Betrags beharrt er. «Wir haben unsere Leistungen erbracht und möchten diese gerne bezahlt haben.»

Unbestritten ist: Jakob Baumann und ein zweiter Schweizer Militärexperte waren als externe Berater eng in die Erstellung eines Berichts zur Zukunft der krisengeplagten Luftwaffe Österreichs involviert (siehe Ausriss unten). Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil kündigte im Juli auf der Grundlage des Papiers die vorzeitige Ausserbetriebnahme der 15 Eurofighter-Kampfjets per 2020 an; mit dem Ziel, danach auf ein günstigeres, zuverlässigeres Jetmodell umzusteigen.

Ausriss. bild: zvg

Tatsache ist auch: Der schwedische Saab-Konzern hat grosses Interesse daran, Österreich seine Gripen-Kampfjets als Ersatz für den Eurofighter zu verkaufen. Im Fall eines Zuschlags würde Militärberater Baumann profitieren: Er sitzt im Verwaltungsrat eines Drohnenherstellers, der zu knapp 50 Prozent Saab gehört.

In Österreich ist der Ärger über Baumanns Verbindung nach Schweden besonders gross, weil schon die Beschaffung der Eurofighter Anfang Nullerjahre von Mausche-leien geprägt war. Der Rechtsstreit mit dem Herstellerkonsortium dauert bis heute an.

«Wie in einem kleinen Dorf»

Schweizer Sicherheitspolitiker beurteilen den Fall Baumann neutral bis kritisch. Die Thurgauer SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher sagt: «Auch wenn es für die Betroffenen verlockend ist: Ich halte solche Beratungsmandate für andere Länder für sehr gefährlich.» Wer früher eine tragende Funktion der Schweizer Verteidigungspolitik ausgeführt habe, sollte auf solche Aufträge verzichten.

Ihr Aargauer Kommissionskollege Beat Flach (Grünliberale) findet, man könne niemandem ein Berufsverbot erteilen. «Aber es wäre wünschenswert, dass die Bundesverwaltung ungefähr weiss, was ihre Topkader machen, wenn sie in die Privatwirtschaft wechseln.»Der Schaffhauser SVP-Nationalrat und Pilot Thomas Hurter hält Baumanns Beratungstätigkeit für unproblematisch. Vorausgesetzt, dass sich dieser korrekt verhalten habe: «Im Rüstungsbereich ist es wie in einem kleinen Dorf: Es gibt nur wenige Know-how-Träger, die sich mit Projekten von dieser Tragweite auskennen.» (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Die Rentenreform von Redaktions-Hund Elli einfach erklärt

Video: Angelina Graf

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

40
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mnemonic 28.08.2017 11:35
    Highlight Ich wette dieser Schweizer "Profi" hat definitiv kein Abo der Zeitschrift Defence Weekly... armselig...
    13 12 Melden
  • Thom Mulder 28.08.2017 10:46
    Highlight ich würde mal sagen, solange er in seiner Empfehlung etwas Andres als Saab empfiehlt wäre es okay.
    13 23 Melden
  • Spiessvogel 28.08.2017 10:45
    Highlight Zum Glück kann die Schweiz die Ansicht eines kleinen Dorfes von Spezialisten bei der Beschaffung von Kampfflugzeugen in Volksabstimmungen um die Meinung von Hunderttausenden auch denkender Individuen erweitern. Menschen mit Grips haben längst erkannt, dass Luftwaffen von Neutralen Kleinstaaten weniger der Verteidigung als der Erfüllung von Bubenträumen dienen.
    80 41 Melden
    • Roterriese 28.08.2017 11:27
      Highlight Menschen mit Grips haben längst erkannt wo die feuchten Wunschträume der GSOA und der SP hinführen würden.
      53 66 Melden
    • Fabio74 28.08.2017 19:34
      Highlight @roterriese: Menschen mit Grips wählen nicht SVP ausser sie seien Millionäre oder Bauern. Weil dies sind die Einzigen die von deren Politik profitieren
      4 3 Melden
  • CASSIO 28.08.2017 10:07
    Highlight Da stellen sich die Österreicher nun wirklich dümmer dar, als die Polizei erlaubt. Den österreichischen Behörden wäre es ein Leichtes gewesen, die Verbindungen von Baumann zum Gripenproduzenten herzustellen. Eine Stichwortsuche auf Google genügt. Baumann deshalb Mauscheleien vorzuwerfen, ist nicht angebracht und lenkt von der eigenen Unfähigkeit ab, Projekte einer solchen Tragweite selbst sauber durchzuführen.
    147 13 Melden
    • Scaros_2 28.08.2017 10:29
      Highlight Solche Projekte sind von Grundauf nicht sauber durchzuführen.
      51 6 Melden
  • Karl33 28.08.2017 10:03
    Highlight Wie bei der Lobbyarbeit in der Schweiz. Zum Glück haben wir die Flugzeuge damals abgelehnt, da gings wohl eher um private lukrative Interessen, als um einen wirklichen Bedarf.
    Österreichs Steuerzahler könnten sich auch wundern über die Höhe des Honorars von 99'000 Euro. Da hatte wahrscheinlich jemand ein Interesse, unter 100'000 zu bleiben, aus gewissen finanz- und kontrolltechnischen Gründen.
    130 14 Melden
  • MacB 28.08.2017 10:02
    Highlight Ein Schelm, wer denkt, der lahme Gripen wurde aus logischen Gründen ausgewählt, um in der Schweiz F5/ und F/A-18 zu ersetzen.
    66 18 Melden
    • Nate Summer-Cook 28.08.2017 12:41
      Highlight Mit dem Gripen ging es um den F5 Ersatz, nicht demjenigen der F/A-18...
      Und eine lahme Ente ist der Gripen auch nicht gerade, vor allem im Vergleich mit den uralten Tigern...
      17 7 Melden
    • MacB 28.08.2017 15:32
      Highlight Stimmt! Hab wohl zuviel kerosin geschnüffelt :)
      Aber der Gripen war aus meiner sicht nicht die beste lösung. Ich hab mich immer gefragt, wieso unbedingt der gripen, ein flugzeug, dass so noch gar nicht existiert (Typ E/F). Jetzt wirds klarer...
      8 3 Melden
    • 7immi 28.08.2017 19:39
      Highlight @macb
      alle drei flugzeuge waren top und hatten ihre stärken und schwächen. als ersatz für den tiger wäre es eine sehr gute lösung gewesen, da deutlich besser und massiv günstiger (als fa18 ersatz ist er aber nicht geeignet, ausser man orientiert dieluftwaffe neu).
      das flugzeug existierte bereits, so war es nur eine weiterentwicklung der bisherigen versionen, die finanziellen risiken übernahm schweden. das ist etwa so, wie wenn man bezweifelt, dass vw einen neuen golf herstellen kann. das zweite argument zieht also auch nicht.
      4 5 Melden
  • Scaros_2 28.08.2017 09:52
    Highlight Nun einen Sitz in einem VR kann man schlecht verbergen. In dem Fall muss man Österreich schon den Vorwurf machen wie man so was nicht übersehen konnte. Mit einer simplen google recherche wäre dies doch gefunden worden?

    86 5 Melden
  • My Senf 28.08.2017 09:40
    Highlight Genau und dieses kleine Dorf diktiert der grossen Welt was bei Rüstungsdeals zu laufen hat. Nicht zum "Schutz" der Welt natürlich sondern zur eigenen Profitootimierung
    78 10 Melden

Es winkt ein Mengenrabatt für den Eurofighter – Von der Leyen umgarnt Parmelin

Wenn der Verteidigungsminister den Eurofighter bestellt, winkt Mengenrabatt – für die Schweiz und für Deutschland.

Vielleicht war es der Anfang einer engeren Beziehung. Mitte Februar dieses Jahres spendierte die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (58, CDU) ihrem Schweizer Amtskollegen Guy Parmelin (57, SVP) in München ein Mittagessen. Das war am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz.

Von der Leyen hat mit Sicherheit ein gutes Wort für den Eurofighter eingelegt. Das war auch nötig, denn Hersteller Airbus hat derzeit nicht die besten Karten im Schweizer Poker. Viele Sicherheitspolitiker …

Artikel lesen