Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

300 Personen demonstrieren in Basel gegen die Ausschaffung von Asylsuchenden – Polizei reagiert mit Tränengas und Gummischrot

Eine Demonstration gegen die Ausschaffung von Asylsuchenden in Basel sorgte am Donnerstagabend für Umleitungen und Sperrungen im öffentlichen Verkehr. Die Polizei setzte gegen die Demonstranten Gummischrot ein.

04.03.16, 03:15 04.03.16, 07:38


Eine Demonstration in Kleinbasel am Donnerstagabend hat den Verkehr um den Claraplatz zum Erliegen gebracht. Mehrere Bus- und Tramlinien mussten umgeleitet werden.

Der Umzug startete kurz nach 18 Uhr bei der Matthäuskirche. Mehrere hundert Personen liefen gemeinsam in Richtung Claraplatz. Als der unbewilligte Demonstrationszug vor dem Claraposten ankam, eskalierte laut «Tageswoche» die Situation. Polizisten schossen mit Gummischrot auf die Demonstranten und setzten Tränengas ein, dies weil sie mit Laserpointern und Flaschen attackiert wurden, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Nach dessen Angaben beteiligten sich zeitweise bis zu 300 Personen an der Demonstration. 

Aufgerufen zur Demo hatte die Gruppierung «wir bleiben», die seit zwei Wochen die Matthäuskirche besetzt. Die Aktivisten protestieren gegen die Ausschaffung von mehreren Asylsuchenden. Am Donnerstagmorgen rückte das Migrationsamt vor der Matthäuskirche an. Mit Unterstützung der Polizei kontrollierten die Beamten die dort anwesenden Besetzer der Kirche. Die angetroffenen acht ausländischen Staatsbürger wurden festgenommen.

Matthäuskirche in Basel.
Bild: wikimedia commons

«Leider war es nach den verschiedenen Medienverlautbarungen des Kirchenrats nicht ganz verwunderlich, dass die Behörden sich eingeladen gefühlt haben, die Matthäuskirche zu räumen.»

Zwei von ihnen hatten keine Ausweispapiere bei sich, die anderen bereits einen negativen Entscheid in der Tasche. Sie hatten bereits in Italien ein Dublin-Asylgesuch gestellt, können also in der Schweiz kein zweites einreichen und müssen zurück ins Erstaufnahmeland.

Doch die Kritik der Unterstützer und der Grünen Partei richtet sich nicht in erster Linie gegen die Polizei, für deren Vorgehen sie allerdings auch nur wenig Verständnis aufbringen. Im Fokus ihres Zorns steht vielmehr die evangelisch-reformierte Kirche Basel-Stadt: «Leider war es nach den verschiedenen Medienverlautbarungen des Kirchenrats nicht ganz verwunderlich, dass die Behörden sich eingeladen gefühlt haben, die Matthäuskirche zu räumen.» Das schreiben die Unterstützer der «Illegalen» und meinen damit, dass der Kirchenrat öffentlich kund getan hatte, er habe keine Möglichkeit, die Polizei daran zu hindern Personenkontrollen in einer Kirche durchzuführen.

Besetzung Basler Matthäuskirche

Vor der Räumung der Matthäuskirche.
Bild: Basellandschaftliche Zeitung

Die Kirche weist die Verantwortung für die Vorgänge von sich. Vielmehr hätten die Besetzer immer wieder über die Medien verkündet, dass sich in der Matthäuskirche Personen ohne legalen Aufenthaltsstatus befänden. Es sei deshalb wenig verwunderlich, dass das Migrationsamt eine Kontrolle durchgeführt habe. (dre/zam) (bzbasel.ch)

Migration

Schweizer Grenze ist, wo Kinder auf dem Boden schlafen – weh dir, Helvetia!

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Zurück nach Como! So greift Ueli Maurers Hardliner-Regime an der Schweizer Grenze durch

Diese beiden Optionen haben syrische Kinder: Bleiben (wie Omran) oder Gehen (wie Ailan)

«S'isch gäng wie's isch» – warum das SVP-Dorf Hasle Ja zum Asylzentrum sagte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mut 04.03.2016 10:57
    Highlight http://www.tageswoche.ch/de/2016_10/basel/713254/Polizei-löst-unbewilligte-Demo-für-Flüchtlinge-mit-Gummischrot-auf.htm
    3 0 Melden
  • TaZe 04.03.2016 08:55
    Highlight Ihr könnt doch nicht alle Entscheide, Rechte und Gesetze ignorieren, und euch danach noch wundern, wenn euer Verhalten einen Gummischrotbeschuss auslöst? Bitte kommt mal auf den Boden der Realität zurück.
    42 17 Melden
  • Chlinae_Tigaer 04.03.2016 08:30
    Highlight Darf man an der Intelligenz von Unterstützern und Grüner Partei zweifeln?

    33 14 Melden
    • Datsyuk * 04.03.2016 09:23
      Highlight Nein. Ich schliesse bezüglich Intelligenz auch nicht von Erich Hess auf die ganze SVP. Und nicht von dir auf andere Katzen.
      9 10 Melden
    • Fumo 04.03.2016 09:37
      Highlight Nein darf man nicht, zumindest nicht so pauschal.
      Ich bin der Meinung dass solch Aktivisten, die sich selbst und von den Medien gerne als linke oder grünen getarnt werden, in Wirklichkeit Anarchisten sind. Linken und Grünen glauben an einen System, diese Menschen hier nicht. Sie sind keiner Regierungsform oder Partei zuzuordnen.
      6 14 Melden
  • Froggr 04.03.2016 08:04
    Highlight Grundlos mit gummischrot?? Es war eine ausser kontrolle geratene demonstration. Da ist es keinesfalls grundlos.
    35 14 Melden
  • Fumo 04.03.2016 07:58
    Highlight "Als der unbewilligte Demonstrationszug..."
    "Erneut reagiert die Polizei grundlos mit Gummischrot."

    Grundlos? Vielleicht sollten die Besetzer lieber Gesetze lernen anstatt in Kirchen zu versiffen, dann erkennen sie vielleicht auch die Gründe.
    35 10 Melden
  • UncleHuwi 04.03.2016 07:02
    Highlight "...Erneut reagiert die Polizei grundlos mit Gummischrot.." Grundlos war das einschreiten der Polizei def. nicht! wenn Flaschen & Steine fliegen muss sich niemand über eine Antwort mit Gummischrot wundern. Meine Meinung
    34 10 Melden

Rauchwolke über Basel – keine Gefahr für die Gesundheit

Im Basler Rheinhafen ist am Freitag ein Altholzlager in Flammen aufgegangen. Kurz nach 14 Uhr fiel der Brand ausrangierter Bahnschwellen auf, die am Westquai unweit des Dreiländerecks unter freiem Himmel gestapelt waren. Eine Rauchsäule war weit herum zu sehen.

Eine Sprecherin des Logistikunternehmens Rhenus Alpina, deren Tochter Rhenus Port Logistics die Schwellen dort lagerte, bestätigte Angaben des Lokalradios Basilisk zum Brandort. Die Ursache sei noch nicht bekannt. Verletzt worden sei …

Artikel lesen