Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

300 Personen demonstrieren in Basel gegen die Ausschaffung von Asylsuchenden – Polizei reagiert mit Tränengas und Gummischrot

Eine Demonstration gegen die Ausschaffung von Asylsuchenden in Basel sorgte am Donnerstagabend für Umleitungen und Sperrungen im öffentlichen Verkehr. Die Polizei setzte gegen die Demonstranten Gummischrot ein.



Eine Demonstration in Kleinbasel am Donnerstagabend hat den Verkehr um den Claraplatz zum Erliegen gebracht. Mehrere Bus- und Tramlinien mussten umgeleitet werden.

Der Umzug startete kurz nach 18 Uhr bei der Matthäuskirche. Mehrere hundert Personen liefen gemeinsam in Richtung Claraplatz. Als der unbewilligte Demonstrationszug vor dem Claraposten ankam, eskalierte laut «Tageswoche» die Situation. Polizisten schossen mit Gummischrot auf die Demonstranten und setzten Tränengas ein, dies weil sie mit Laserpointern und Flaschen attackiert wurden, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Nach dessen Angaben beteiligten sich zeitweise bis zu 300 Personen an der Demonstration. 

Aufgerufen zur Demo hatte die Gruppierung «wir bleiben», die seit zwei Wochen die Matthäuskirche besetzt. Die Aktivisten protestieren gegen die Ausschaffung von mehreren Asylsuchenden. Am Donnerstagmorgen rückte das Migrationsamt vor der Matthäuskirche an. Mit Unterstützung der Polizei kontrollierten die Beamten die dort anwesenden Besetzer der Kirche. Die angetroffenen acht ausländischen Staatsbürger wurden festgenommen.

Bild

Matthäuskirche in Basel.
Bild: wikimedia commons

«Leider war es nach den verschiedenen Medienverlautbarungen des Kirchenrats nicht ganz verwunderlich, dass die Behörden sich eingeladen gefühlt haben, die Matthäuskirche zu räumen.»

Zwei von ihnen hatten keine Ausweispapiere bei sich, die anderen bereits einen negativen Entscheid in der Tasche. Sie hatten bereits in Italien ein Dublin-Asylgesuch gestellt, können also in der Schweiz kein zweites einreichen und müssen zurück ins Erstaufnahmeland.

Doch die Kritik der Unterstützer und der Grünen Partei richtet sich nicht in erster Linie gegen die Polizei, für deren Vorgehen sie allerdings auch nur wenig Verständnis aufbringen. Im Fokus ihres Zorns steht vielmehr die evangelisch-reformierte Kirche Basel-Stadt: «Leider war es nach den verschiedenen Medienverlautbarungen des Kirchenrats nicht ganz verwunderlich, dass die Behörden sich eingeladen gefühlt haben, die Matthäuskirche zu räumen.» Das schreiben die Unterstützer der «Illegalen» und meinen damit, dass der Kirchenrat öffentlich kund getan hatte, er habe keine Möglichkeit, die Polizei daran zu hindern Personenkontrollen in einer Kirche durchzuführen.

Besetzung Basler Matthäuskirche

Vor der Räumung der Matthäuskirche.
Bild: Basellandschaftliche Zeitung

Die Kirche weist die Verantwortung für die Vorgänge von sich. Vielmehr hätten die Besetzer immer wieder über die Medien verkündet, dass sich in der Matthäuskirche Personen ohne legalen Aufenthaltsstatus befänden. Es sei deshalb wenig verwunderlich, dass das Migrationsamt eine Kontrolle durchgeführt habe. (dre/zam) (bzbasel.ch)

Migration

Afrikanische Migranten sind oft gut ausgebildet – und sie lassen sich nicht aufhalten

Link zum Artikel

Swiss Passagiere ohne Aussicht auf Entschädigung – das schreibt die Sonntagspresse

Link zum Artikel

Asyl-Bericht zeigt Mängel im Umgang mit Flüchtlingsfrauen

Link zum Artikel

Ein Tag im Leben der Schweiz – die Wahlreportage aus vier Gemeinden

Link zum Artikel

Erdogan droht Europa: «Wir werden 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken»

Link zum Artikel

Landesverweis für einen Guineer laut Bundesgericht wegen guter Genesungschancen zulässig

Link zum Artikel

Keller-Sutter gibt Deutschland einen Korb

Link zum Artikel

Millionen-Gewinn im Flüchtlings-Business: Asylfirma ORS legt erstmals Zahlen offen

Link zum Artikel

Apple-Chef kämpft für Mitarbeiter, denen die Abschiebung droht

Link zum Artikel

Wir haben 4 Gemeinden besucht – so unterschiedlich sind ihre Probleme

Link zum Artikel

Elend auf Lesbos: Einwohner und Flüchtlinge am Limit

Link zum Artikel

Griechische Regierung verschärft Politik nach Brand in Flüchtlingslager

Link zum Artikel

Mindestens zwei Tote bei Brand in Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

Link zum Artikel

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Link zum Artikel

Vier EU-Staaten einigen sich im Streit über Bootsflüchtlinge

Link zum Artikel

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heikler Datenaustausch: Schweiz meldet eritreische Geflüchtete ans Herkunftsland

Die Schweiz verrät Daten von abgelehnten Asylsuchenden dem Regime in Eritrea. Im Nationalrat werden nun Antworten vom Bundesrat gefordert.

Eritreische Flüchtlinge haben in den vergangen Jahren eine Asyl-Verschärfung nach der anderen erlebt. Faktisch haben jene Menschen, die vor der Diktatur und dem Nationaldienst flüchten, heute kaum mehr Chancen auf Schutz in der Schweiz: Zuerst wurde die illegale Ausreise als Fluchtgrund aberkannt, dann wurde behauptet, das Desertieren vom Nationaldienst stelle keine Gefahr für Rückkehrer dar. Und zuletzt entschied das Bundesverwaltungsgericht, dass in Eritrea keine Situation allgemeiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel