Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was für ein Witzbold! Was Roger Köppel heute wirklich am Laptop gemacht hat 



In Bern gab es heute nur ein Thema: Die Bundesratswahl. Nur ein Politiker schien noch anderweitig beschäftigt zu sein: Roger Köppel. 

Kurz nach der Wahl sass der SVP-Nationalrat ganz verlassen im Saal und bearbeitete seinen Laptop. Wie die watson-Hacker herausgefunden haben, feilte Köppel nicht etwa an der morgigen Ausgabe der Weltwoche. Sondern er chattete mit Peter Spuhler.

Soeben sind taufrische Screenshots vom Handy des Unternehmers bei uns eingetroffen. Wir wollen sie dir nicht vorenthalten. 

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Mehr zu den Bundesratswahlen 2017 

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

Link to Article

Cassis gewählt, das Tessin jubelt ++ So kommentiert die Presse

Link to Article

Moret und Maudet sind nicht allein – erinnerst du dich an diese Fast-Bundesräte?

Link to Article

Wenn Bundesratswahlen sind, Köppel aber nur an seine Deadline denken kann

Link to Article

«Noch ist alles offen» – Was haben Bundesratswahlen mit einem Fussballmatch gemeinsam?

Link to Article

Aufgeregt wie früher, sonntags um 8 im Pischi vor dem TV – die besten Tweets zur #brw

Link to Article

Bye-bye Didier! Ein Diplomat des Herzens tritt ab 

Link to Article

Freimaurer, Rosenkrieg, Sofamuster – die 9 absurdesten Schlagzeilen zur Bundesratswahl 

Link to Article

«Es gibt Widerstand gegen die Kandidatur von Cassis» – Das war die Nacht der langen Messer

Link to Article

Die Bundesrats-Kandidaten im Check – was für und gegen sie spricht

Link to Article

Angriff auf die Zauberformel! 13 Vorschläge, wie der Bundesrat eigentlich aussehen müsste

Link to Article

Seilbahnabo, Theaterloge, Weinkeller – diese kuriosen Privilegien geniesst ein Bundesrat 

Link to Article

Wer wird Bundesrat? Elefantenrunde debattiert in der «Arena» – und designiert Verlierer

Link to Article

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Link to Article

«Herr Cassis, heissen Sie Italiener-Witze gut?» – die Kandidaten im Fake-Hearing 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Ignazo Cassis: Der neue Bundesrat

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eltriangoli 21.09.2017 19:28
    Highlight Highlight Made my day 😀
  • HAL9000 21.09.2017 11:56
    Highlight Highlight Eher Flach der Artikel... sorry.
  • Skip Bo 20.09.2017 19:50
    Highlight Highlight Weitere Fake News: Grüne und SP Parlamentarier/innen wünschen Cassis viel Erfolg...
  • Freilos 20.09.2017 18:38
    Highlight Highlight Sehr sehr guter Artikel, danke dafür🤣🤣😎
  • Zwerg Zwack 20.09.2017 18:38
    Highlight Highlight 😂
    Leider zu kurz! Mehr davon!
    • Amadeus 20.09.2017 18:57
      Highlight Highlight Ich schliesse mich halfenauo an 😄
    • Zwerg Zwack 20.09.2017 19:53
      Highlight Highlight You got me! 😂
      Und ich bin wirklich Thurgauo!
    • Mietzekatze 21.09.2017 10:49
      Highlight Highlight badumm-tssss ;)

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article