Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlussstrich: Jolanda Spiess-Hegglin und Markus Hürlimann einigen sich aussergerichtlich

13.03.18, 15:12 13.03.18, 15:54


Jolanda Spiess-Hegglin und Markus Hürlimann haben sich im Rahmen einer Vorverhandlung einvernehmlich darauf geeinigt, mittels eines umfassenden Vergleichs einen definitiven Schlussstrich unter die Geschehnisse im Nachgang zur Zuger Landammannfeier 2014 zu ziehen.

Spiess-Hegglin hatte Hürlimann vorgeworfen, er habe sie an der Landammannfeier mittels K.O.-Tropfen gefügig gemacht. Sie war am Tag nach der Feier mit Unterleibsschmerzen ins Spital gegangen und gab an, sie könne sich an nichts erinnern.

Hürlimann stritt einen Übergriff ab. Es habe eine Annäherung gegeben, diese habe aber einvernehmlich stattgefunden. Das Verfahren gegen ihn wurde eingestellt.

Jolanda Spiess-Hegglin. Bild: KEYSTONE

Jolanda Spiess-Hegglin verpflichtet sich im Wesentlichen vorbehaltlos und uneingeschränkt dazu, sich ab sofort «in keiner Weise mehr so zu äussern, dass daraus bei Dritten irgendwelche Vermutung entstehen oder impliziert werden kann, dass sie je Opfer eines strafbaren Verhaltens, begangen durch Markus Hürlimann, geworden sein könnte», heisst es in einer Medienmitteilung des Strafgerichts und der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug vom Dienstag.

Markus Hürlimann. Bild: KEYSTONE

Gericht stellt Verfahren ein

Im Gegenzug hat Markus Hürlimann sämtliche gestellten Strafanträge betreffend mehrfache üble Nachrede und mehrfache Verleumdung vorbehaltlos zurückgezogen. Zudem hat er sein unwiderrufliches Desinteresse an einer Weiterführung der Strafuntersuchung gegen Jolanda Spiess-Hegglin betreffend den von ihm erhobenen Vorwurf der falschen Anschuldigung erklärt.

Beide Parteien werden überdies ihre eigenen Kosten zum allergrössten Teil selbst zu tragen haben. Aufgrund dieser neuen Ausgangslage wird das Gericht das Verfahren mit Bezug auf die Tatvorwürfe der mehrfachen üblen Nachrede und Verleumdung einstellen. (whr)

Zwei Millionen Kubikmeter Wasser auf einen Schlag

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JaneSoda 14.03.2018 21:01
    Highlight https://tageswoche.ch/form/interview/jolanda-spiess-hegglin-wahrscheinlich-steckt-in-uns-allen-ein-hater/
    0 0 Melden
  • Spama Lotto 14.03.2018 13:44
    Highlight Wie wirkt sich das jetzt eigentlich auf den Prozess zwischen Spiess-Hegglin und Weltwoche-Gut aus? Der wurde doch ausgesetzt, weil man den Entscheid in vorliegender Sache abwarten wollte, oder?
    2 1 Melden
  • l. a. stalder 13.03.2018 22:17
    Highlight Was für ein Trauerspiel...
    21 1 Melden
  • Fischra 13.03.2018 22:07
    Highlight Beide konnten nichts gewinnen. Eine gute Entscheidung diesen 🌹 krieg zu beenden.
    21 1 Melden
  • Mitsch 13.03.2018 15:19
    Highlight Endlich...
    213 17 Melden

«Wilde Hühner auf der Wiese» – wie eine 25-Jährige die Massentierhaltung abschaffen will

Heute startet die Unterschriftensammlung für die Initiative gegen Massentierhaltung. Meret Schneider erklärt, warum sich vor allem die Bauern über die Initiative freuen sollten. 

«Meret Schneider rettet die Welt», so heisst ein kürzlich erschienener SRF-Dokumentarfilm. Er zeigt, an welchen Fronten die 25-Jährige überall kämpft. 

Eine davon ist politisch: Als Geschäftsführerin der antispeziesistischen Stiftung «Sentience Politics» setzt sich Schneider zusammen mit ihrem Team für das Wohl der Tiere ein. Heute Dienstag startet die Stiftung die Unterschriftensammlung für die Massentierhaltungs-Initiative. 

Warum es diese Initiative braucht, was sich Schneider davon …

Artikel lesen