Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kiffen ist spiessig, deshalb müssten Kiffer gegen die Cannabis-Legalisierung sein

20.04.16, 15:03 21.04.16, 10:03


Zürich, Bern und andere Schweizer Städte wollen in Pilotversuchen kontrolliert Cannabis verkaufen. Der Verein «Legalize it!» plant gar eine eidgenössische Volksinitiative. Auf einen bislang unterschätzten Aspekt der Cannabis-Legalisierung verweist Thomas Widmer vom «Tages-Anzeiger»: 

«Jede Droge ist so stark wie ihr Image. Möglich, dass eine Hanfabgabe unter staatlicher Aufsicht den Hanfmythos killt.»

Thomas Widmer
quelle: tagesanzeiger.ch

Soll heissen: Wenn Cannabis nicht mehr verboten ist, entspricht dessen Genuss auch keinem Akt der Auflehnung gegen Staat, Gesellschaft und System mehr. Widmer lässt offen, ob das zu einer Abnahme des Cannabis-Konsums in der Schweiz führen würde und wenn ja, ob das aus seiner Sicht zu begrüssen sei.

Mit der Bezeichnung «Hanfmythos» allerdings trifft er den Nagel auf den Kopf. 

Die Stiftung Sucht Schweiz geht davon aus, dass mehr als ein Viertel der Schweizer Bevölkerung ab 15 Jahren schon Erfahrung mit Cannabis hatte. Man könnte also mit Fug und Recht behaupten, Kiffen in der Schweiz sei Mainstream. Aber eigentlich wäre das noch beschönigend.

Kiffen ist, was Tätowierungen, Motorradfahren und Heavy Metal schon länger sind: Vergangene Symbole der Auflehnung, die ins Gegenteil verkehrt wurden und vielerorts dazu dienen, Spiessigkeit zu kaschieren. Wer im 21. Jahrhundert anders sein will, hat kein Tattoo. Wer am Wochenende mit dem Töff Passfahrten unternimmt, hat mit Wyatt and Billy aus «Easy Rider» nichts gemein.

Und als es 2014 am Metallica-Konzert im Basler St.Jakob-Park in Strömen zu regnen begann, zogen sich die «Heavys» in den hinteren Rängen umgehend ihre mitgebrachten Pellerinen über – transparent, so dass die Lederkutten mit den Metallnieten trotzdem sichtbar aber trocken blieben.

In die gleiche Kategorie gehört das Kiffen: Wer dabei auch nur im Entferntesten an Woodstock denkt, muss wirklich guten Stoff erwischt haben.

Woodstock Festival of Arts and Music at Bethel, New York, August 1969. (AP Photo)

Woodstock Festival of Arts and Music (August 1969). Bild: AP

Erinnern wir uns an den Miniskandal, als Cédric Wermuth an der SP-Delegiertenversammlung 2008 am Rednerpult kiffte. Die Frage lautete schon damals: Wer ist der grössere Spiesser? Jene, die sich über Wermuth echauffieren? Oder Wermuth selbst, der sein Jointli offenbar für eine Provokation hält.

Le jeune socialiste Cedric Wermuth, allume un joint de canabis, pour argumenter l'initiative pour une politique raisonnable en matiere de chanvre, lors de l'assemblee des delegues du PS Suisse, ce samedi 28 juin 2008 a Fribourg. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Der damalige Juso-Präsident Cédric Wermuth an der SP-Delegiertenversammlung in Fribourg (28.06.2008). Bild: sandro campardo/KEYSTONE

Der einzige Aspekt am Kiffen, der mit viel Goodwill noch als Auflehnung begriffen werden kann, ist die formale Verletzung des Bundesgesetzes über die Betäubungsmittel und die psychotropen Stoffe, das de jure gilt, de facto aber nicht mehr durchgesetzt wird.

Wird Cannabis aufgrund einer Volksabstimmung aus dem Katalog der Betäubungsmittel gestrichen, würde es dem Alkohol gleichgesetzt. Ein Genuss- oder Suchtmittel, je nach Konsummuster. Aber sicher kein kulturelles oder politisches Statement. Wer sich den Hanfmythos und damit das Revoluzzer-Feeling beim Rauchen bewahren möchte, so lächerlich diese in der Gegenwart auch erscheinen, der müsste an der Urne also konsequenterweise mit Nein stimmen.

Angesichts der Hunderttausenden Kiffer in der Schweiz ist also höchst ungewiss, ob die Cannabis-Legalisierung eine Chance hätte. Aufgrund einer unheiligen Allianz mit rechtsbürgerlichen Law-and-Order-Verfechtern könnte sie sogar regelrecht Schiffbruch erleiden. Wobei sich spiessige Kiffer und rechtsbürgerlich natürlich nicht ausschliessen.

Umfrage

Wie stehst du zur Legalisierung von Cannabis?

  • Abstimmen

8,695 Votes zu: Wie stehst du zur Legalisierung von Cannabis?

  • 83%Ich bin dafür!
  • 9%Ich bin dagegen!
  • 8%Ich weiss es nicht/Irgendwas dazwischen.

Mehr zum Thema:

Cannabis-Versuche in der Schweiz: Das musst du als Kiffer jetzt wissen

Gleiche Regeln für Cannabis und Schnaps: So will ein BDP-Bauer das Kiffen legalisieren

Wenn der Bundesrat über farbige Einhörner spricht, dann geht es um CBD-Gras

Kalifornien erlaubt den Marihuana-Konsum – jeder fünfte Ami kann jetzt legal Gras kaufen

Werbung für «illegale Drogen» – Facebook sperrt Kiffer-Post der GLP

«Gute Menschen rauchen kein Marihuana» – Beendet Trump den Gras-Boom?

Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

95
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
95Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Swordholm 22.04.2016 23:07
    Highlight Die Heavy-Metal-Referenz ist wohl etwas sehr aus der Luft gegriffen. Natürlich ist eine Band wie Metallica längst im Mainstream angekommen, doch aufgrund dieser einen nicht-repräsentativen Festival-Szene viele (tendenziell ältere) Fans als verkappte Spiesser abzutun, ist weder akkurat noch seriös.
    4 4 Melden
    • Kian 23.04.2016 23:46
      Highlight Das waren keine alten, sondern junge Fans.
      5 2 Melden
  • Mänu Renfer 21.04.2016 19:23
    Highlight wer in die fänge der inquisitoren des strassenverkehrsamts geraten ist,der findet den ansatz in ihrem bericht ganz und gar nicht listoh...
    da werden aus willkür und voreingenommenheot existenzen vernichtet...!!!
    forensische psychiatrie-strassenverkehrsamt...
    das ist das juristische paralleöunibersum ,welches sich seine schärflein zuschanzt...
    das wäre auch mal eine recherche wert...
    10 2 Melden
    • Mänu Renfer 21.04.2016 20:29
      Highlight meine tippfehler kommen im fall von meinen touch screen-inkompatiblen wurstfingern ...
      ...und net vom vielen vielen...
      11 1 Melden
    • plapperi 23.04.2017 16:31
      Highlight □ Nasebohren?
      □ Onanieren?
      □ Kiffen?
      □ An-die-Stirn-tippen?

      Gewünschtes bitte ankreuzen, danke.
      5 0 Melden
  • 8004 Zürich 21.04.2016 12:10
    Highlight Natürlich gibt es Menschen, die ihr Bünzlitum mit kiffen verleugnen wollen. Und der mit Wermuth war ein feines, wohl treffendes Touché. Sonst zeugt der Artikel eigentlich eher von fehlender Nähe zur Materie - dem "Kiffer". Zuerst einmal ist nicht jeder, der hin und wieder Gras raucht ein Kiffer. Und ein Kiffer ist ein Kiffer, ein Hippie ist etwas anderes! Was soll mich Woodstock beim Gras rauchen kratzen? Kulturelles oder politisches Statement? Pffffff! Geiles Gras - das ist es! Das ist alles, um was es dem Kiffer beim Kiffen geht. Alles andere sind individuelle Neigungen oder Bedürfnisse.
    30 1 Melden
  • jeanette_mueller 21.04.2016 10:05
    Highlight Gegen etwas zu rebelieren und dabei seine eigene Gesundheit zu schädigen ist, mit Verlaub, so ziemlich das dümmste was man machen kann.
    4 38 Melden
    • jeanette_mueller 21.04.2016 14:54
      Highlight Die Blitzdrücker müssen dann wohl Kiffer sein, die gegen etwas rebelieren. Das sie mein Kommentar damit bestätigen haben sie wohl nicht gemerkt, und eben dieses nichtmerken ist auch einer der Auswüchse des kiffens... des schädigens der eigenen Gesundheit.
      2 28 Melden
    • Duweisches 22.04.2016 07:01
      Highlight Wenn du uninformiert mit Vorurteilen um dich werfen willst, ist Watson eventuell das falsche Portal für dich...
      29 3 Melden
    • jeanette_mueller 22.04.2016 08:26
      Highlight @Duweisches Wieso bist du dann immer noch hier?
      3 16 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • illoOminated 21.04.2016 08:34
    Highlight Wer mit der Ansicht sich damit gegen Staat und Gesellschaft aufzulehnen kifft, sollte vielleicht besser jetzt schon damit aufhören - das ist ungefähr die DÜMMSTE Antwort, die ich je auf die Frage 'Warum kiffst du?' bekommen habe.
    Cannabis-Konsum soll entschleunigen, soll dem Wunsch, das Mass der Komplexität der heutigen Gesellschaftsstrukturen auf ein vernünftiges Mass herunterzubrechen, nachkommen - zumindest für mich.
    Wenn ich es nur als Auflehnung tun würde, könnte ich mich persönlich wohl nicht mehr wirklich ernst nehmen...
    28 1 Melden
  • Pirat der dritte 20.04.2016 22:26
    Highlight Drogen legalisieren wäre eine der grössten Fortschritte der Zivilisation seit der Erfindung der Anti Baby Pille! Hat nichts mit Rebelion zu tun.
    42 5 Melden
  • ksayu45 20.04.2016 19:39
    Highlight Ich bin dafür wenn es danach günstiger wird :D
    25 4 Melden
    • Kian 21.04.2016 10:35
      Highlight Da bin ich gespannt. Der Staat wird Marijuana ebenso wie Alkohol und Tabak besteuern. Die Frage ist, wie hoch.
      11 1 Melden
  • Olaf! 20.04.2016 19:12
    Highlight Hier ein Song, der sich teilweise auch mit diesem Thema befasst.
    8 7 Melden
  • pun 20.04.2016 18:35
    Highlight Kiffen wird immer eine gewisse Rebellion gegen den 24h-Kapitalismus sein, denn es entschleunigt und schadet damit der Wirtschaft.
    (Allen, die gerade ihren Feierabenddoobie geraucht haben, empfehle ich dieses Lied dazu zu hören ;-) ):
    35 7 Melden
    • BoomBap 20.04.2016 18:41
      Highlight Dann doch lieber in diese Richtung. Das andere ist mir zu nervös ;)
      4 1 Melden
    • Luca452 20.04.2016 18:43
      Highlight und ich dieses :)
      5 3 Melden
    • BoomBap 20.04.2016 18:46
      Highlight Der Link zum Video hätte selbstverständlich auch noch zu meinem ersten Kommentar gehört. Jetzt wisst ihr dafür was ich vor 30min gemacht habe. 🌲

      12 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • deez nuts 20.04.2016 17:22
    Highlight und eine solche diskussion wird tatsächlich an 4/20 geführt...?!
    57 2 Melden
    • Mia_san_mia 20.04.2016 17:36
      Highlight Wieso was ist heute?
      4 18 Melden
    • Coach Cpt. Blaze 20.04.2016 17:45
      Highlight Mittwoch, der 20. April ;)
      21 3 Melden
    • Mia_san_mia 20.04.2016 17:48
      Highlight Ah ok danke ;-)
      8 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • sawa 20.04.2016 17:10
    Highlight gestern abend auf arte kam eine gute doku, nicht nur zum thema canabis und legalisierung... doku heisst: drogen kann man nicht erschiessen
    ist noch sieben tage in der artemediathek. sehr empfehlenswert wenns ums thema repression, prävention, kriminalität und legalisierung geht.
    44 1 Melden
  • Bastian Zuberbuehler 20.04.2016 16:32
    Highlight wunderbar! jetzt soll's auch noch um den hippsterlitheaterfaktor gehen. *schnaaaarch*
    können wir nicht pragmatisch bleiben und uns auf monetäre und gesundheitliche kosten für den staat und die am konsum involvierten beschränken und diesen bluetbadbullshitmagerquark den boulevardblättern überlassen? himmelherrgotsakrament, nanemal... ou, sorry, war das jetz ein hippes fluchwort oder nicht?
    70 6 Melden
    • Bastian Zuberbuehler 20.04.2016 20:36
      Highlight @rhabarber: NEEEIN!? EEEECHT??? ;-)
      9 3 Melden
  • MarGo 20.04.2016 16:15
    Highlight Hanfmythos? Ziemlicher Schwachsinn, find ich... Was interessiert mich der Staat, ein revolutionäres Gebaren oder was weiss ich, wenn ich mir am Feierabend gemütlich mein Tütchen auf der Terrasse gönne...?
    Für mich hat das einfach mit Abschalten und Feierabend zu tun - so wie andere hald ihr Bier trinken gehen... Die Rebellen-Kiffer sind keine 16 und werden die Statistik wohl kaum signifikant beeinflussen...
    150 2 Melden
    • Luca452 20.04.2016 18:09
      Highlight Cannabis hat keine Auswirkungen auf den nächsten Tag, im Gegensatz zu deinem hochgefeiertem Alkohol.
      44 9 Melden
    • Luca452 20.04.2016 18:20
      Highlight zaafee hör bitte auf deine falschen Informationen über Halbwertszeiten zu verbreiten! Danke
      37 4 Melden
    • kurt3 20.04.2016 18:31
      Highlight @ zaafee , die Halbwertszeit hat relativ wenig mit der Wirkung zu tun . Valium z.B. hat eine t1/2 von 30 std. Und was meinst Du mit " Alkohol ist limitiert auf 0.1 Promille ? Dann sagt zu , negative Auswirkungen auf Merk-und Konzentrationsfähigkeit ? Und das 52 Stunden lang . Quatsch .
      30 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • jebbie 20.04.2016 16:02
    Highlight ihr beantwortets ja gleich selber "währe dann gleich gesetzt wie der alkohol" .. wird also "wenig" getrunken in unserem land? mitnichten.. alkohol ist sicher nach wie vor 10mal so krass verbreitet wie gras und - legal.. dürfte theoretisch keinen schwanz interessieren - tuts trotzdem massiv.. ich halte von dieser meining gleich viel wie von prävention: gar nix
    39 1 Melden
    • stiberium 20.04.2016 16:13
      Highlight Der Umkehrfall gefiele mir wesentlich besser. Auf 1 Alki kommen 10 Kiffer.
      28 5 Melden
    • Bastian Zuberbuehler 20.04.2016 16:33
      Highlight und alkohol schädigt - soweit ich weiss - auch massiv mehr bzw. verursacht massiv höhere gesundheitskosten...
      39 4 Melden
    • stiberium 20.04.2016 16:44
      Highlight Hinzu kommt dass Alkohol massiv körperlich abhängig macht.
      29 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • pothead 20.04.2016 16:02
    Highlight Zitat: «Der einzige Aspekt am Kiffen, der ... noch als Auflehnung begriffen werden kann, ist die formale Verletzung des ... [BetmG], das de jure gilt, de facto aber nicht mehr durchgesetzt wird.»

    So etwas behauptet nur jemand, der keine Ahnung von der Repression hat. Auch 2015 wurden knapp 50'000 Straftaten bezüglich Cannabis verfolgt... und dann kommen noch über 18'000 Ordnungsbussen dazu, Tendenz steigend.
    Die Konsumierenden werden verfolgt und gebüsst, während die Strafverfolgungsbehörden - aus welchen Gründen auch immer - der organisierten Kriminalität machtlos zusehen.
    97 3 Melden
  • Utopiot 20.04.2016 15:58
    Highlight Rebellieren wird man auch noch (können), wenn es legal ist. Vermütlich würde es ja ein Altersgrenze wie beim Alkohol geben und wer fands schon nicht unglaublich cool mit 17 über irgendeinen älteren Bekannten an eine Flasche Vodka gekommem zu sein? Die ersten Zigaretten habe ich relativ früh geraucht, warum auch immer. Zum regelmässigen Konsum kam es aber erst viele Jahre später. Und bin ich eigentlich die einzige die Alkohol noch viiiiiel problematischer findet als Gras? Jaja Alkohol, die gesellschaftlich anerkannte und weitgehened akzeptiere DROGE.
    63 2 Melden
    • Coach Cpt. Blaze 20.04.2016 17:27
      Highlight Klar mag es so sein mit dem Abbau. Aber wenn ich unter der Woche kiffe bis mir die Ohren dampfen habe am nächsten Tag weit weniger Probleme als wenn ich saufe wie ein Ross...
      39 1 Melden
    • Luca452 20.04.2016 17:41
      Highlight So ein Schwachsinn. Alkohol war schon vorher da?! Was?
      Inwiefern kann Alkohol leichter dosiert werden?
      Der Cannabisrausch endet nach ca. 2-4 Stunden. Auch wenn noch Cannabis Stoffe im Körper sind, ist man nicht mehr berauscht und nicht in der Leistungsfähigkeit eingeschränkt, wie z.B. bei einem Kater vom Alkohol. Es gibt keinen Cannabis Kater.
      42 0 Melden
    • Luca452 20.04.2016 18:02
      Highlight Es gibt also kein unproblematisches Cannabis Konsummuster? Lobet und Preiset den Alk
      16 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • dä dingsbums 20.04.2016 15:51
    Highlight Hätte Novartis oder Roche das THC erfunden um z.B. Kinder mit ADHS zu behandeln (und einen fetten Gewinn zu machen), wäre es selbstverständlich legal.
    85 7 Melden
  • CyanLama 20.04.2016 15:42
    Highlight
    Ich denke eher, dass es im Cali-Style zelebriert wird. Doch selbst wenn die Cool-Kids das interesse verlieren, kann das ja auch nicht wirklich schaden, oder?

    Sehe sowieso nicht ein, warum Dope nicht auf einer Stufe mit Alkohol gesetzt wird. Beides ist dumm während der Arbeit, Autofahrt und zuviel unter der Woche kann einem das Leben um einiges erschweren.

    Aber mein Geburtstag, Silvester oder meine Verwandtschaft nüchtern erleben? Nein danke.

    Legalisierung hat zudem den Vorteil, dass der Staat nicht nur spart, sondern auch keine Menschenleben durch Anbau und Schmuggel in Gefahr sind.
    63 0 Melden
    • Louie König 20.04.2016 15:52
      Highlight Hahaha XD Schlimme Verwandtschaft, wa? ;-)

      Wer kifft denn schon noch, um gegen das System zu rebellieren? Die Gründe, warum gekifft wird, sind doch so verschieden, wie die Menschen, die Kiffen.
      Regelungen im Strassenverkehr und interne Regeln von Firmen würden von einer Legalisierung ja nicht tangiert werden und Cannabis ist für die Gesundheit nicht annähernd so gefährlich, wie Alkohol, daher ist es wirklich fragwürdig, warum es nicht schon längst legalisiert ist.
      41 1 Melden
  • Asmodeus 20.04.2016 15:38
    Highlight Dumme Umfrage.

    Ich bin für eine Legalisierung, aber definitiv ohne Ausrufezeichen.

    Kiffen im privaten Raum erlauben (wie das Rauchen) und dementsprechend besteuern.
    Die AHV bedankt sich für die zusätzliche Einnahmen und für die Kiffköpfe ändert sich nichts, ausser dass der Stoff bessere Qualität bietet und man keine Bussen mehr kassiert wenn man ausserhalb von Basel erwischt wird. (in Basel muss dem Cop eher nen Zug abgeben)
    47 3 Melden
  • Antonio Di Nauta 20.04.2016 15:36
    Highlight Kian Ramezani das war ein ganz schlechter Artikel. Die Zeiten wo gekifft wurde um sich gegenüber der Gesellschaft aufzulehnen sind seit den siebziger Jahren vorbei. Da hat wohl einer Flashbacks^^

    Fakt ist die meisten konsumieren aus Genuss und der legale oder illegale Status spielt da absolut keine Rolle.

    Und wenn sie mal ihre Geschlechtsteile bei der Polizei entblößen mussten weil im Anus 2 gr Marihuana versteckt sein könnten, dann glauben sie mir empfinden sie eine Legalisierung absolut nicht als spießig sondern als Wohltat!
    77 2 Melden
    • Luca452 20.04.2016 18:29
      Highlight Es ist aber kein Artikel, sondern ein Kommentar. Gravierender Unterschied :) Aber ansonsten haste recht
      12 0 Melden
    • saukaibli 20.04.2016 21:43
      Highlight Kian hat den dämlichen Artikel des Tagesanzeigers kritisiert, weil er dämlich ist und deshalb ist Kians Artikel ok.
      3 0 Melden
  • Slypher 20.04.2016 15:31
    Highlight Ich denke, dass der Konsum von Cannabis in den ersten Monaten einen Hype erlebte und dann (wie z.B. in Amsterdam) abschwellen würde. Man kann die Situation mit einem 15 Jährigen vergleichen, der zwar ein Töffli aber noch keinen Führerschein hat. Die Vorfreude aufs Fahren ist riesengross, die tatsächliche Freude danach eher kurzanhaltend.

    Diese Initiative steht und fällt mit einer korrekten Aufklärung: Es muss deutlich gemacht werden, dass die Legalisierung nicht nur ein paar Kiffern Freude bereiten würde, sondern auch wirtschaftlich positive Einflüsse hätte (Einnahmen durch Steuern)
    60 2 Melden
    • Luca452 20.04.2016 18:54
      Highlight erster Dislike: Marlene Mortler
      1 1 Melden
    • Duweisches 20.04.2016 23:30
      Highlight Erste Dislike: Sie ist noch aktiv...
      (Oder jemand kennt sie nicht)
      \(´・_・`)/
      0 0 Melden
    • Luca452 21.04.2016 15:52
      Highlight na klar ist sie noch aktiv, irgendwas muss sie ja machen als arbeitslose.
      "Cannabis wird nicht kriminalisiert"
      "Was ist Crystal Meth?"
      "Welche Politik in Portugal" xD
      1 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Brasi 20.04.2016 15:28
    Highlight Die heutige Jugend rebelliert ja eh nicht mehr. Alles Konformisten, die lieber ins Smartphone starren! Früher wurde noch rebelliert. Alkohol war in den USA verboten, Absinth war verboten und die Leute, die das konsumieren wollten, gingen zu Opiumhöhlen, Speakeasies, etc. Ach, früher war alles besser. *Cranky Kong-Modus aus* ;)
    39 2 Melden
    • Luca452 20.04.2016 18:37
      Highlight Heutzutage wird im Internet rebelliert ;)
      6 1 Melden
    • Luca Brasi 20.04.2016 18:46
      Highlight Das Internet?
      5 0 Melden
  • trxr 20.04.2016 15:28
    Highlight @watson wir sind keine rebellierenden teenies ^^
    37 2 Melden
    • Kian 20.04.2016 15:35
      Highlight Sagt auch keiner. Die spiessigen Kiffer sind häufig älteren Semesters.
      12 18 Melden
  • Andy 20.04.2016 15:23
    Highlight Bitte unterzeichnet https://www.hanflegal.ch/wiki/projekt_initiative/start

    Wäre cool wenn Watson nicht nur ein paar Klicks durch provokative Artikel mitnehmen würde, sondern auch darüber berichten würde. Wäre langsam Zeit.. Dass damit wohl unsere AHV gesichert werden könnte, erwähnt leider niemand, aber die Steuer-Einnahmen wären gigantisch und die Polizei könnte sich endlich mal Wichtigerem widmen.

    DANKE & Happy Weed-Day :)
    30 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sapere Aude 20.04.2016 15:20
    Highlight Wer sich alleine durch irgendwelche Symbole oder Genussmittel als Revoluzzer fühlt ist selbst schon ein Spiesser... Eine innere Einstellung muss man nicht durch irgendwelche bedeutungslose Handlung vollziehen. Selbst der Begriff Revoluzzer ist schon fast Mainstream geworden und wird heute von Teenies wie eine Ettikette an und wieder abgelegt. Wer etwas ablehnt nur weil es nicht in eine bestimmte Schublade passt sollte sowieso lieber zu Hause bleiben.
    27 1 Melden
  • Coach Cpt. Blaze 20.04.2016 15:20
    Highlight Kiffen nur mit Marsimoto-Logo-Tätowierung
    Oder willst du, dass jeder x-beliebige Spießer
    Am Kiosk eine Weedbox kaufen kann?
    Oder dass deine Mutter dich fragt
    Ob sie später mit dir einen rauchen kann
    Denn sie hat ja nur noch Tausend Gramm
    Nein, ich schlag' ein härteres Gesetz vor
    Sonst rappt dein Schuldirektor: "Puff, puff, pass, yo"
    Der Schaffner in der Deutschen Bahn trägt Rastas
    Und der Bankangestellte nur noch krank gemeldet
    Mir passt das nicht, in so einer Welt will ich nie leben
    In Coffee Shops soll es Kaffee und kein Weed geben...
    21 46 Melden
    • Duweisches 20.04.2016 15:31
      Highlight Es wird niemand gezwungen zu kiffen, ja? In deiner Zukunftsvision klingt das nämlich so, als wolle man in die Verfassung schreiben, dass jeder durchgehend Stoned sein muss... ^^
      25 2 Melden
    • indubioproreto 20.04.2016 15:32
      Highlight Niemand verstehts!
      Marsi ist super :)
      17 2 Melden
    • Coach Cpt. Blaze 20.04.2016 15:34
      Highlight So soll es doch sein :D
      6 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • irational 20.04.2016 15:13
    Highlight tja, wer kiffen als auflehnung betrachtet und es deshalb konsumiert ist wirklich spiessig. aber die tatsache ist, wer kifft den noch aus auflehnung? 15jährige kids vielleicht.
    auflehnung ist es nur für die kleinbürgerlichen spiesser welche noch nicht realisiert haben das ihr banker welcher ihre aktien verwaltet ihnen, zugekokst, einen blödsinn aufgeschwatzt hat
    43 4 Melden
  • Micha Moser 20.04.2016 15:09
    Highlight


    Perfekter Song für diese Diskussion :)
    16 3 Melden
    • giandalf the grey 20.04.2016 15:14
      Highlight 4 Minuten zu spät..! Dammit :P
      7 0 Melden
    • Micha Moser 20.04.2016 15:15
      Highlight Hauptsache es wurde gepostet :D
      7 0 Melden

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Die Selbstbestimmungsinitiative der SVP mobilisiert die Zivilgesellschaft. Ein Aspekt fällt besonders auf: Der Kampf gegen die Initiative wird zu einem grossen Teil von Frauen geführt.

Frauen in der Politik – ein kompliziertes Thema. Das weibliche Geschlecht ist in den politischen Gremien nach wie vor schwach vertreten. Das zeigt etwa die Debatte um die beiden frei werdenden Bundesratssitze. Und Besserung scheint vorerst kaum in Sicht. Bei den nationalen Wahlen in einem Jahr droht den Frauen sogar ein Rückschritt um Jahrzehnte.

Einen Bereich aber gibt es, in dem die Frauen tendenziell in der Überzahl sind: Die Organisationen der Zivilgesellschaft, oder kurz NGOs. An …

Artikel lesen