Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Künstler kreuzigt Kuh und hängt sie in Kirche auf – halb Belgien ist entsetzt



Es soll Kunst sein. Kunst, die auf die Lebensmittelverschwendung unserer Gesellschaft aufmerksam macht. Doch mit seiner «Holy Cow» hat sich der Belgier Tom Herck keine Freunde gemacht. 

Herck hängte kurzerhand eine tote, 500 kg schwere Kuh in einer Kirche in der belgischen Stadt Looz auf. Zuvor hatte er das Tier in Silikon getränkt und weiss eingefärbt. Im Gotteshaus hat der Künstler ausserdem ein Becken voller Milch aufgestellt – alles legal. Er verfügte über die nötige Erlaubnis der Behörden, schreibt die Westschweizer Zeitung Le Matin.

Katholiken laufen Sturm

Ein Skandal für viele Katholiken. «Das ist ein teuflisches Bild und eine Beleidigung Gottes», schreibt das Katholiek Forum, das auch eine Protestaktion vor Ort organisierte.

Gewisse Besucher hätten ihn bedroht, so Herck: «Jemand hat mir gesagt, man hätte lieber mich gekreuzigt als die Kuh. Dabei handelte es sich bei der Kuh um ein totes Tier, das geradeso gut auf einem Teller hätte landen können – das ist doch absurd.» (kün)

«Danke, Kirchenglocken, ich wollte eh nicht schlafen!»

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

40
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oxymora 22.11.2017 19:41
    Highlight Highlight Hier noch die Darstellung
    der Kunstlosen.

    Gute Unterhaltung.

    Play Icon
  • philosophund 21.11.2017 14:45
    Highlight Highlight Kann jemand Herck ins Wallis einladen?
  • karima 21.11.2017 08:52
    Highlight Highlight Oh wow. Ein neuer arbeitsort für den sich selbst geisselnden pfarrer aus Sissach?
  • Rabbi Jussuf 21.11.2017 00:59
    Highlight Highlight Oh je. Da meint einer, er sei Künstler.
    Ist doch langweilig.
    Hoffentlich verteilt er noch Zettelchen an die Zuschauer, was das ganze bedeuten soll. Alleine käme man nie drauf.
    Aber auch das ist nichts Neues in der "modernen" Kunst. Alles schon da gewesen und erst noch viel besser.
    • Spooky 22.11.2017 16:51
      Highlight Highlight @Rabbi Jussuf

      In der Kunst gibt es nie etwas Neues. Es gibt nur immer das Alte in einer neuen Form.

      Genau so wie in der Philosophie.

      Fortschritt gibt es nur in der Wissenschaft.
  • Pasionaria 21.11.2017 00:46
    Highlight Highlight Dazu meinte ich einfach nur: es gibt gelungene und unselige Provokationen. Die ersteren bringen dem Aktivisten Aufmerksamkeit, unter letzteren Leiden indoktrinierte Glaeubige!
  • Calvin Whatison 20.11.2017 22:13
    Highlight Highlight Herrlich. Soll noch mal einer sagen Kunst sei nicht subjektiv. muahahaha :))
  • fabianhutter 20.11.2017 21:45
    Highlight Highlight Solch eine Aktion ist das künstlerische Gegenstück zu Boulevardjournalismus. Es ist vielleicht noch Kunst, die Mittel sind aber nicht so gewählt um die Kunst am bestmöglichen zu verwirklichen sondern um Aufmerksamkeit und Reaktionen zu generieren.

    Kunst darf provozieren und soll zum Nachdenken anregen, doch müssen sich gläubige Menschen mit jedem Spott zurechtfinden? Die politische Korrektheit ist im Umgang mit Religion plötzlich sehr grosszügig definiert.
    • rauchzeichen 20.11.2017 23:26
      Highlight Highlight ich finde nichts spöttisches daran. was verstösst denn hier gegen die politische korrektheit?

      es ist doch vielmehr eine bereicherung für diskussionen und gedanken. inwiefern sind unsere nutztiere märthyrer, und wieviele qualen bürgen wir ihnen auf? und in unserem kulturkreis ist moniseur chesus nunmahl der einzige bekanntere märthyrer. oder hast du eine bessere analogie auf lager?

      die kirche sollte nicht gequählt aufheulen, sondern danke sagen, dass wiedermal jemand über sie spricht, und sogar einige gäste in einen ihrer belgischen franchisen einkehren. habe fertig ✌🏼
    • Oxymora 20.11.2017 23:31
      Highlight Highlight Jetzt wo die Kirche in Brandgesteckt wurde, dünkt mich der politische Korrektheit im Umgang mit Religion plötzlich auch sehr grosszügig definiert.
      So grosszügig, dass Kein Zusammenhang zwischen Anschlag und Religion mehr ersichtlich ist.




      Benutzer Bild
    • philosophund 22.11.2017 06:15
      Highlight Highlight @oxy: also Beef und Grill gehören schon irgendwie zusammen..
  • Toschd 20.11.2017 21:45
    Highlight Highlight Da kommt mir gerade der Tatort vom Wochenende in den Sinn.
  • gnagi 20.11.2017 21:02
    Highlight Highlight Vergibt uns diese Kuh jetzt unser sündiges Fleischessen? Und hatte sie auch noch ein paar letzte Worte zu sagen? Kommt jetzt ein neues Teatament 2.0 heraus mit Kuh-len Psalmen? Diese Installation wirft viele Fragen über die Zukunft auf. Und wie wird diese heraufbeschworene Religion dann heissen? Kuhtolizismus, Muhdentum und deren Anhänger Muhslime? Ach die Welt wird immer komplizierter mit all diese Religionen
  • Spooky 20.11.2017 19:41
    Highlight Highlight Kunst mit Tieren ist zwar nichts Neues:
    [https://www.derbund.ch/kultur/kunst/Tiere-arrangieren--darf-man-das/story/22547062]

    Aber ich finde die Kunst dieses Belgiers trotzdem super! So etwas in einem schwarzkatholischen Umfeld zu machen, ist verwegen.
    • Chanichang 21.11.2017 01:56
      Highlight Highlight Schwarzkatholisch? Hä? Reformiert? Oder erzkatholisch?
    • Spooky 21.11.2017 13:19
      Highlight Highlight Egal was.
  • Gummibär 20.11.2017 19:27
    Highlight Highlight Hier das Video zur Entstehung
    Play Icon


    Gott kann man übrigens nicht beleidigen.
    Gibt es ihn, so wird er sich kaum von einem belgischen Künstler in der Ehre verletzt fühlen.
    Gibt es ihn nicht, erübrigt sich die Frage.

    Herck hat uns die gepeinigte Kreatur in Erinnerung gerufen. Auch Katholiken dürfen sich dies vor Augen halten.
  • N. Y. P. D. 20.11.2017 19:23
    Highlight Highlight Das ist also moderne Kunst. Der Künstler könnte jetzt noch all die Cüplischwachköpfe einladen. Dann könnten sie um die Kuh herumstehen und einander erzählen, wie toll dieser Event ist.
    Ich finde es bemerkenswert, mit welch rasanter Geschwindigkeit der Respekt vor der Institution Kirche schwindet.

    Tom Herck ist ein Feigling. Würde er in einer Moschee auch seine Kuh
    aufhängen ? Nein ? Es wäre sein Todesurteil.
    • Mr. Brainwash 20.11.2017 22:51
      Highlight Highlight Ich finde Tom Herck hat als Belgier, nach dem Motto zuerst vor der eigenen Haustür kehren, mit der Kirche die richtige Institution gewählt für diese tolle Kunst. Die eigene Religion sollte man immer kritisieren dürfen. Wenn man jedoch über fremde Weltreligion herzieht sollte man immer gleichzeitig auch die eigene kritisieren, sonst ist es heuchlerisch. Ausser natürlich man kriegt beim Wort Religionskrieg eine Dauererektion wie der Bischof beim Knabenchor.
    • P. Meier 20.11.2017 23:09
      Highlight Highlight Bein einer Moschee würde ich ihm ein Schwein empfehlen. Wobei auch ein solcher Kunstevent in einem heiligen Gebäude der 3. grossen monotheistischen Glaubenslehre sehr interessant wäre.
    • N. Y. P. D. 20.11.2017 23:09
      Highlight Highlight @kleiner_Schurke
      Das alles verurteile ich auch. Da sind wir auf einer Linie. Wegen dieser Punkte verdient die Kirche keinen Respekt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • simiimi 20.11.2017 19:13
    Highlight Highlight Finde ich eine tolle und gewagte Aktion. Noch toller und richtig mutig wäre es aber gewesen, das gleiche Schauspiel in einer Moschee mit einer Sau anstatt einer Kuh durchzuziehen.
    • Nevermind 20.11.2017 20:04
      Highlight Highlight Wieso? Weil Muslime soviel Schweine essen?
    • 90er 20.11.2017 20:43
      Highlight Highlight Du machst einen Denkfehler. Tom Herck will mit seiner Aktion auf Lebensmittelverschwendung aufmerksam machen. Muslime essen aber kein Schweinefleisch, also macht das Aufhängen einer Sau in dieser Hinsicht keinen Sinn. Und was daran noch toller gewesen wäre verstehe ich auch nicht.
    • simiimi 20.11.2017 21:47
      Highlight Highlight @Dr.Bogyman Der Künstler hat es ja bewusst auf eine möglichst grosse Provokation angelegt, ich zeige in diesem Sinne eine Möglichkeit für ein noch viel spektakulärere Provokation auf ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • rauchzeichen 20.11.2017 18:42
    Highlight Highlight klasse aktion. in belgien steht nun also die weltweit erste kirche mit einem richtigen märthyrer am kreuz.
    • Bijouxly 20.11.2017 19:14
      Highlight Highlight Er hätte ein Schaf nehmen sollen

      Mäh-tyrer
    • Citation Needed 20.11.2017 20:24
      Highlight Highlight Ein Muhtyrer. Hätte er ein Schaf genommen wärs ein Mähtyrer.
      ;-)
    • Menel 20.11.2017 23:53
      Highlight Highlight Hätte er ein Auto genommen, wäre es ein Mehrtürer 😜
    Weitere Antworten anzeigen
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 20.11.2017 18:15
    Highlight Highlight Mir gefällts. Wieder wurde durch die Kunst der Ereignishorizont des Absurden verschoben.

Zürcher Stadtpräsidentin fordert Stimmrecht für Ausländer – auf Gemeinde-Ebene

In der Stadt Zürich wohnen viele Menschen, die zwar Steuern zahlen und hier arbeiten, aber nicht darüber bestimmen können. Rund die Hälfte aller 30- bis 39-Jährigen Stadtbewohner haben keinen Schweizer Pass. Geht es nach Stadtpräsidentin Corine Mauch, soll sich das nun ändern.

In einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» kritisiert Mauch, dass viele Stadtbewohner in einer sehr «aktiven Lebensphase» nicht mitentscheiden können. Sie fordert deshalb ein kommunales Stimmrecht für …

Artikel lesen
Link zum Artikel