Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

9/11-Truth-Bewegung: Fest überzeugt, dass der Anschlag auf das World Trade Center 2001 eine Operation unter falscher Flagge war.  bild: wikimedia/damond'amato

«Verschwörungstheorien sind ein Riesenbusiness – und gehören zur modernen Gesellschaft» 

Giftige Chemtrails, die Rothschild-Connection, Inside-Job 9/11: Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur. Ein Gespräch mit dem Kulturwissenschafter Michael Butter über den Reiz von Verschwörungstheorien, die Gefahr von Filterbubbles im Netz und warum die Verbreitung von Spekulationen im Netz ein Riesenbusiness ist.



Wie definieren Sie Verschwörungstheorien?
Michael Butter: Die Wissenschaft unterscheidet zwei Komponenten: Erstens ist eine Verschwörungstheorie eine irrige Annahme, dass eine Gruppe von im Geheimen operierenden Akteuren einen Plan verfolgt, um Staaten oder Institutionen zu unterwandern. Drei Faktoren sind dabei entscheidend: Erstens steckt ein Plan dahinter, zweitens wird dieser Plan von einer Gruppe und nicht nur von einem Individuum ausgeheckt, und drittens schliesslich erfolgt eben alles im Geheimen.

Image

Der Kulturwissenschafter Michael Butter leitet ein europäisches Forschungsprojekt zum Thema Verschwörungstheorien. 120 Wissenschafter aus 36 Ländern forschen während vier Jahren. Auch die Schweiz ist daran beteiligt. bild: unitübingen

Und die zweite Komponente?
Gleichzeitig ist der Wissenschaft völlig klar, dass der Begriff Verschwörungstheorie nicht neutral ist, sondern als Kampfbegriff dienen kann, um missliebige Gedankengebäude zu delegitimieren. Dann werden Ereignisse mit dem Label Verschwörungstheorie versehen, obwohl sie auf unbestrittenen Fakten basieren.

Donald Trump ist ein Echsenwesen, Chemtrails sedieren die Menschheit, 9/11 war ein Inside-Job der US-Regierung: Der Begriff Verschwörungstheorie versammelt eine breite Palette unterschiedlichster angeblicher Ereignisse ...
Klar, und längst nicht alle Verschwörungstheorien sind gefährlich. Viele sind im Gegenteil derart abstrus, dass man fast schon schmunzeln muss.

Wann sind sie gefährlich?
Vor allem, wenn sie sich gegen ohnehin schon gefährdete Gruppen richten, zum Beispiel Flüchtlinge oder ethnische Minderheiten.

Meist wird aber ja gegen «die da oben» gewettert … 
Ja, aber wenn man glaubt, dass Obama ein Vertreter der Neuen Weltordnung ist, ist das relativ harmlos, solange man nicht loszieht und ihn erschiesst. Aber wenn man Verschwörungstheorien mit rassistischem, antisemitischem oder sexistischem Substrat verbreitet, dann wird es heikel.

Der Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001. Bild: AP

Sie sagen «relativ harmlos» …
Wer das Gefühl hat, er wird von den Volksvertretern und der Elite angelogen, der klinkt sich irgendwann aus dem demokratischen Prozess aus. Oder er stimmt für eine populistische Alternative, die sich als die einzig wahre Stimme des Volkes präsentiert. Verschwörungstheorien sind aber auch noch aus einem weiteren Grund problematisch …

Aus welchem Grund?
Sie führen letztendlich dazu, dass berechtigte Kritik an Regierungen delegitimiert wird.

Können Sie das erklären?
Im Zusammenhang mit 9/11 etwa gibt es einen ganzen Strauss an politischen Handlungen der US-Regierung, die man durchaus kritisieren kann und soll, allen voran die Instrumentalisierung des Anschlags, um politische Ziele voranzutreiben und eine Agenda durchzusetzen. Mit Verschwörungstheorien wie derjenigen, dass 9/11 ein Inside-Job war, untergräbt man aber diese legitime Kritik.

Wie nahe beieinander liegen Populismus und Verschwörungstheorien?
Beide reduzieren ein komplexes politisches Feld auf ein simples binäres System: hier das Volk, dort die Elite. Populistische Parteien können Verschwörungstheorien ganz wunderbar integrieren. Verschwörungstheorien dienen dann als Erklärungsmuster. Hinzu kommt, dass Anhänger von Verschwörungstheorien sich üblicherweise einem klaren Links-rechts-Schema entziehen. So wird ein extrem breites Sammelbecken erzeugt. Allerdings operieren längst nicht alle populistischen Bewegungen mit Verschwörungstheorien. Man kann es so formulieren: Verschwörungstheorien sind nicht notwendiges Element des Populismus, aber alle gegenwärtigen Verschwörungstheorien sind populistisch.

«Die politische Ausrichtung spielt keine grosse Rolle. Sie finden Verschwörungstheorien von ganz links bis rechtsaussen.»

Michael Butter

Wie lange funktioniert das verschwörungstheoretische Eliten-Bashing noch? Werden Trump und gegebenenfalls Le Pen oder Wilders nicht irgendwann einmal selber zur Zielscheibe dieser Kritik?
Vielleicht wird sich Trump irgendwann selbst entzaubern, mag sein, aber ich vermute, dass es noch eine ganze Weile dauern wird. Sein Team hat ja den permanenten Wahlkampf ausgerufen, und die Feindbilder gehen der Trump-Administration nicht so schnell aus. Am Anfang waren es die Muslime, jetzt sind es die Medien, irgendwann wird es vielleicht der Kongress sein. Gerade in demokratischen Gesellschaften kann man die Verantwortung leicht abwälzen.

Wie viele Leute glauben an Verschwörungstheorien?
Zu Zentraleuropa gibt es keine gesicherten Statistiken. Es wird kaum konkret nach einzelnen Verschwörungstheorien gefragt. Zudem sind Wissenschaftler, die mit dem Begriff operieren, für viele Leute ohnehin suspekt. Die einzigen verlässlichen Zahlen stammen aus den USA. Und dort ist der Anteil der Personen, die an mindestens eine Verschwörungstheorie glaubt, signifikant.

Signifikant?
Ja, wir sprechen von mindestens 50 Prozent. Es handelt sich also nicht um eine Minderheit, die man vernachlässigen könnte.

Der Begriff Verschwörungstheorie wird von allen Seiten kritisiert …
Ja. Natürlich fühlen sich Leute, die an Verschwörungstheorien glauben, nicht ernst genommen, wenn man ihre Überzeugungen als Verschwörungstheorien bezeichnet. Umgekehrt gibt es in der Wissenschaft die Kritik, dass man mit dem Terminus «Theorie» Ideen und Anschauungen adelt, die Humbug sind.

Also bleibt es bei der «Verschwörungstheorie» …
Ich glaube, wir kommen nicht drum herum. Nicht zuletzt, weil schnell der Vorwurf einer angeblichen Mainstream-Wissenschafts-Strategie ertönen würde, wenn wir den Begriff mit einem anderen ersetzen würden.

Wie diskutiert man mit jemandem, der glaubt, dass 9/11 eine von der US-Regierung inszenierte False-Flag-Operation war?
Jemand, der felsenfest von einer Verschwörungstheorie dieses Ausmasses überzeugt ist, kann kaum vom Gegenteil überzeugt werden. Die Verknüpfungen und Verbindungen innerhalb eines so konstruierten Weltbildes sind derart allumfassend, dass schon der leiseste Zweifel zu einer Identitätskrise führen könnte. Das wollen diese Leute um jeden Preis verhindern.

Und bei Leuten, die kein derart starres Weltbild haben?
Man sollte zumindest nicht sofort die verbale Keule namens Verschwörungstheorie schwingen. Es hilft manchmal schon, auf Details einzugehen, nachzufragen, Interesse zu zeigen. Zumindest kann man so in ein Gespräch kommen. Wenn sich Leute ernst genommen fühlen, dann ist ein Dialog vielleicht möglich.

Image

Die Protokolle der Weisen von Zion – angeblicher Beleg für eine jüdische Weltverschwörung. bild: psiram

Woher stammt der Begriff Verschwörungstheorie?
Der Begriff kommt aus dem Englischen, conspiracy theory, und fand erstmals Verwendung gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Damals vor allem im Zusammenhang mit der Aufklärung von Verbrechen. Bei einem ungewöhnlichen Todesfall hatten die Untersuchungsrichter etwa zwischen suicide theory, murder theory oder conspiracy theory zu unterscheiden. Letzteres war nichts anderes als eine geheime Absprache zwischen zwei Leuten.

«Verschwörer treten an die Stelle Gottes, die Idee des göttlichen Schöpfungsplans wird säkularisiert und eine Welt, die chaotisch und zufällig ist, wird sinnhaft und logisch.»

Michael Butter

Und wann änderte sich die Bedeutung?
Der Begriff Verschwörungstheorie im heutigen Sinne wurde erstmals von Karl Popper eingeführt. Popper schreibt von der «Verschwörungstheorie der Gesellschaft» und kritisiert damit Vulgärmarxisten, die denken, dass sich alle Kapitalisten insgeheim in Hinterzimmern absprechen und die Unterdrückung der Arbeiterklasse planen.

Image

Karl Popper definierte den Begriff Verschwörungstheorie, wie er heute gebräuchlich ist. bild: wikimedia/Lucinda Douglas-Menzies

«Die Grundstimmung lautet: ‹Mir schwimmen die Felle weg!›»

Michael Butter

Der Glaube, dass eine höhere Macht die Geschicke der Welt lenkt, reicht aber viel weiter zurück als ins 19. Jahrhundert …
Ja, die Verschwörungstheorie in diesem Sinn ist ein Produkt der europäischen Geschichte und kann bis in die frühe Neuzeit zurückverfolgt werden. Eine erste Blüte und Hochzeit gab es dann in der Aufklärung …

Allegorisches Gemälde von Benoît Louis Prévost: Die Wahrheit (Mitte oben) wird enthüllt von der Philosophie und der Vernunft.  Bild wikimedia/:Benoît Louis Prévost

… weil mit dem Wegfall der göttlichen Ordnung ein Sinn-Vakuum entstand. 
Ja. Bis zur Aufklärung konnte man sich auf einen göttlichen Schöpfungsplan verlassen. Dann aber fielen diese althergebrachten religiösen Autoritäten plötzlich weg. Man hatte kein göttliches Sinnsystem mehr, die Wissenschaft bot aber auch noch nicht genügend Erklärung für den chaotischen Zufall, der die Welt lenkt. Verschwörer treten dann an die Stelle Gottes, die Idee des göttlichen Schöpfungsplans wird säkularisiert und eine Welt, die chaotisch und zufällig ist, wird sinnhaft und logisch.

Wer ist empfänglich für Verschwörungstheorien?
Wir alle sind empfänglich dafür, aber eine Gruppe besonders stark: Männer über 40. Die gleiche Gruppe, die auch das Rückgrat der populistischen Bewegungen wie etwa von Pegida bildet.

«Verschwörungstheorien sind ja auch eine Art Utopie, eine Form von Selbstermächtigung.»

Michael Butter

Wieso gerade Männer über 40?
Weil diese Gruppe mehr zu verlieren hat als alle anderen. Vor 20, 30 Jahren standen sogar Männer in der Arbeiterklasse relativ hoch in der sozialen Hierarchie. Man definierte sich über die Arbeit. Heute ist das anders. Bei diesen Gruppen
macht sich Statusunsicherheit breit, und es besteht eine grosse Angst vor einer Marginalisierung. Die Grundstimmung lautet: «Mir schwimmen die Felle weg!»

Wirtschaftlich?
Ja, aber nicht nur. Die Jobsicherheit, die früher einmal da war, ist weg, das Einkommen steigt nicht mehr oder sinkt sogar. Gleichzeitig spielen aber auch Identitätsfragen eine Rolle. Das Land verändert sich, die Gesellschaft wandelt sich, Frauen haben mehr Rechte, Schwule und Lesben dürfen heiraten, etc.

«Ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein grosser für die Menschheit» – oder vielleicht doch ein inszenierter Akt? Die Mondlandung vom 20. Juli 1969.  Bild: AP NASA

Und dann flüchtet man sich in Verschwörungstheorien?
Ja. Verschwörungstheorien sind ja auch eine Art Utopie, eine Selbstermächtigung: «Wenn ich die grosse Verschwörungstheorie aufdecke, dann lässt sich das Rad der Geschichte vielleicht wieder zurückdrehen».

Sind Anhänger von Verschwörungstheorien also gesellschaftspolitisch konservativ?
Ja, sie sind rückwärtsgewandt oder zumindest bewahrend. Postmoderne, Globalisierung und Digitalisierung haben dazu geführt, dass die gefühlte Handlungsmacht der Individuen immer kleiner wird, während gleichzeitig eine nie dagewesene Flut von Informationen auf uns einströmt. Verschwörungstheoretiker bilden eine Gegenbewegung zu dieser gefühlten Hilflosigkeit. Das ist ein attraktiver Faktor. Ansonsten spielt die politische Ausrichtung aber keine grosse Rolle. Sie finden Verschwörungstheorien von ganz links bis rechtsaussen.

Welche Rolle spielen das Internet und die sozialen Medien?
Das Internet hat Verschwörungstheorien vor allem sichtbar gemacht. Man hat es heute viel leichter, die entsprechenden Angebote zu finden. Wenn man vor 30 Jahren einer Zeitung einen Leserbrief geschickt hat und darin die Mondlandung als Fake bezeichnete, dann landete der Brief direkt im Mülleimer. Heute findet sich im Netz für jeden leisen Zweifel eine entsprechende Antwort. Googelt man: «Was passiert eigentlich in der Ukraine?», dann findet man spätestens auf der zweiten Seite eine Erklärung, die der eigenen Mutmassung Auftrieb gibt.

Image

bild: screenshot

Wie gefährlich ist dieser Confirmation Bias?
Die Fragmentierung in verschiedene Filterblasen führt zur Herausbildung von entsprechenden Öffentlichkeiten und Gegenöffentlichkeiten. Es besteht die Gefahr, dass wir am Schluss alle nicht mehr miteinander reden. Aber vielleicht sind Verschwörungstheorien auch nur die Spitze des Eisbergs.

Wie meinen Sie das?
In Deutschland gab es bei der Flüchtlingskrise kaum einen gesellschaftlichen Diskurs über die Risiken und Chancen der Zuwanderung. Es gab nur zwei extreme Positionen. Die eine fürchtete den Untergang des Abendlands, die andere betont fast ausschliesslich die positiven Aspekte.

Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise im Herbst 2015: Ein Spezialzug mit 500 Flüchtlingen trifft in Saalfeld, Thüringen, ein. Bild: EPA/DPA

Wie kann man dieser Fragmentierung begegnen?
Ich glaube, Bildung ist ein extrem wichtiger Faktor. Der englische Begriff literacy trifft es vielleicht noch besser. Vor allem im Umgang mit Medien, media literacy. Wie funktioniert ein Google-Algorithmus? Wieso ist ein Artikel auf SZ.de vertrauenswürdiger als ein Blog einer Privatperson, die nicht einmal ihren richtigen Namen angibt? Das sind Fragen, die man klären muss. Und nicht zuletzt müssen wir im Zusammenhang mit Verschwörungstheorien ein Bewusstsein für Geschichte entwickeln, eine historical literacy.

Historical literacy?
Wenn man in der Geschichte zurückblickt, sieht man, dass es immer wieder Verschwörungen gegeben hat, da haben die Verschwörungstheoretiker ja auch einen Punkt. Die CIA hat mitgeholfen, Mossadeqh zu stürzen. Aber daraus abzuleiten, dass die USA geplant haben, den Iran zu islamisieren, ist zu weit hergeholt. Die grossen Verschwörungen existieren nicht, und zwar aus dem einfachen Grund, dass Geschichte nicht planbar ist.

Image

Aufständische feiern 1953 den Sturz von Premier Mohammed Mossadeqh in den Strassen Teherans. bild: wikimedia/unknown

Das sind dann die Analogie-Argumente, die Anhänger von Verschwörungstheorien oft ins Feld führen: Wenn es doch früher schon Verschwörungen gegeben hat, wer sagt dann, dass es nicht auch heute wieder welche gibt?
Ja, und das stimmt ja auch. Mittlerweile hat die Wissenschaft zum Beispiel handfeste Anhaltspunkte, dass bei der Ermordung von John F. Kennedy kein Einzeltäter handelte. Und auch bei der Ermordung von Martin Luther King deutet viel darauf hin, dass es Hinterleute gab. Aber man darf von solchen Unklarheiten und Vermutungen nicht gleich auf den grossen Staatsstreich schliessen.

Verschwörungstheoretiker machen aber genau das.
Ja, wenn die Grundannahme vorherrscht, dass alles irgendwie miteinander verbunden ist, dann hören die Zweifel und die Skepsis da natürlich nicht auf. Verschwörungstheoretiker tun sich extrem schwer, diese Szenarien zu begrenzen, und spinnen diese Zweifel und Unklarheiten weiter und weiter bis hin zum grossen Masterplan.

Image

Am 22. November 1963 wird der amerikanische Präsident John F. Kennedy in Dallas erschossen – um die Ermordung ranken sich bis heute Gerüchte. bild: pinterest/life

Sind Verschwörungstheoretiker Süchtige?
Sucht ist mir zu individualpsychologisch formuliert. Vielleicht kann man von einer Art semiotischen Rauschs sprechen. Und ein Überlegenheitsgefühl spielt sicher auch eine Rolle: Immerhin versteht man die Welt ja viel besser, wenn man all die Zusammenhänge sieht. In dieser Sichtweise sind alle anderen blinde Schafe, die gehorsam den gelenkten Mainstreammedien folgen.

Infowars in den USA, der Kopp-Verlag in Deutschland und Daniele Ganser in der Schweiz verdienen mit der Verbreitung von Verschwörungstheorien ihr Geld ...
Die alternativen Medien haben sich zu einem Riesenbusiness entwickelt. Verschwörungstheorien sind ein gutes Geschäft, jemand wie Alex Jones, der Betreiber von Infowars, erreicht Hunderttausende Menschen.

Stehen da also nur finanzielle Interessen dahinter?
Von aussen ist es unmöglich zu sagen, ob jemand aus Geschäftsinteressen handelt oder wirklich daran glaubt. Es wäre wissenschaftlich unseriös, über die Motive bestimmter Menschen, die solche Theorien verbreiten, zu spekulieren. Meine Vermutung ist aber, dass Überzeugung und Geschäftssinn oft überlappen. Wir glauben ja gerne an die Dinge, die uns nützen.

Die Medien stehen extrem unter Beschuss, die Vertrauenskrise ist riesig. Was haben die Medien falsch gemacht?
In Deutschland haben Medien Fehler gemacht, das steht fest. In der Ukraine-Krise etwa wurde mitunter tendenziös berichtet. Das befeuert Verschwörungstheorien natürlich. Die Medien sollten sachlich und ausgewogen berichten, und sich nicht reflexartig jeglicher Kritik verschliessen.

Dass Medien Fehler machen, ist klar. Aber dass sie von irgendeiner dunklen Macht gelenkt werden, ist schlicht falsch.
Natürlich. Im Moment ist das Misstrauen gegen Eliten und die Medien aber so gross, dass der Vorwurf des Mainstreams und der Lückenpresse automatisch laut wird. Verschwörungstheorien gehören heute einfach zur demokratischen Gesellschaft, das muss man wohl akzeptieren.

Wann kippt das Wühlen im Netz ins Pathologische?
Ich finde, da sollte man vorsichtig sein: Früher wurden Verschwörungstheorien oft mit Geisteskrankheit und Paranoia in Verbindung gebracht, davon ist man glücklicherweise abgekommen. Dass es Leute gibt, die eine Obsession entwickelt haben, liegt auf der Hand.

Als Reaktion auf die Berichterstattung zur «Arena» mit Daniele Ganser hat watson über 1300 Kommentare erhalten, auch auf Facebook und Twitter entwickelte sich eine heftige Debatte. Man hat den Eindruck, diese Leute fühlen sich schon ob der leisesten Kritik extrem angegriffen. Woran liegt das?
Weil Sie die ganze Identität dieser Menschen in Frage stellen, wenn Sie deren Weltbild einem kritischen Blick unterziehen. Deshalb erreicht man mit Fakten kaum je etwas, im Gegenteil.

Ihr Forschungsprojekt wird von den EU-Staaten finanziert. Geht es auch darum, der Kritik an dem angeblich autoritären Moloch EU zu begegnen?
Es stimmt, Verschwörungstheorien grassieren sowohl auf nationaler Ebene als auch im Zusammenhang mit der EU. Das Projekt ist aber nicht als Verteidigung gegen EU-Kritik gedacht, sondern sollte am Ende Strategien liefern, um mit Verschwörungstheoretikern ins Gespräch zu kommen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass demokratische Institutionen unterminiert werden.

Verschwörungstheorien drehen sich oft um die Suche nach der Wahrheit. Gibt es die eine, absolut gültige Wahrheit?
Als konstruktivistischer Kulturwissenschafter sage ich: Es gibt nie eine Wahrheit. Im Mainstream jedoch, und ich gebrauche diesen Begriff wertungsfrei, gibt es immer wieder Dinge, die aufgrund einer gesellschaftlichen Übereinkunft als Wahrheit akzeptiert werden. Zum Beispiel, dass hinter dem Angriff auf das World Trade Center islamistische Terroristen stehen.

In der Beschreibung zu Ihrem Forschungsprojekt werden auch populäre TV-Serien erwähnt, die oftmals Verschwörungstheorien thematisieren. Machen TV-Serien anfällig für Verschwörungstheorien?
Nein, ich glaube, da kann man sich ruhigen Gewissens spielerisch hingeben. Das ist einfach tolle Unterhaltung. Aber es ist kein Zufall, dass Verschwörungstheorien in der Populärkultur thematisiert werden: Es sind die grossen Geschichten, Gut gegen Böse, die Schwachen gegen die Mächtigen. Das macht sicher einen grossen Reiz der Verschwörungstheorien aus.

Das könnte dich auch interessieren:

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

326
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
326Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Binder 03.03.2017 13:00
    Highlight Highlight Wenn wir Begriffe verwenden, müssen wir zuerst wissen, was sie bedeuten!

    Verschwörungstheorie: Von der CIA im Zuge der Kritik an der Warren Commison reanimierter Diffamierungs- und Kampfbegriff, der von kriminellen Verschwörern und deren Helfern, zwei oder mehr Menschen, die in geheimer Absprache Verbrechen begehen, als psychologische Operation systematisch eingesetzt wird, zur Diffamierung der von Untersuchungsbehörden (Verschwörungsthoretikern) aufgestellten Ermittlungshypothesen zwecks Verunmöglichung der Untersuchung ihrer Verbrechen und Vereitelung ihrer Verurteilung und Bestrafung.
    • u.s. 03.03.2017 15:22
      Highlight Highlight "Wenn wir Begriffe verwenden, müssen wir zuerst wissen, was sie bedeuten!" Genau, besonders zu empfehlen bei dem Begriff: wir.
    • u.s. 03.03.2017 15:26
      Highlight Highlight "Tipps&Tricks für erfolgreiche Kommunikation – Würzige Texte 3: Verben statt Substantive!

      Irgend jemand muss wohl einmal das Gerücht in die Welt gesetzt haben, dass Substantive mehr Gewicht hätten und mehr Stärke ausstrahlen als Verben. Nur so kann ich mir erklären, dass viele Menschen immer dann, wenn sie besonders gescheit wirken wollen, sehr viele Substantive in ihren Text resp. in ihre Rede packen."
      http://www.kuerzeundwuerze.ch/wissenswertes/wissen-in-kuerze/wuerzige-texte-3-verben-statt-substantive/
    • Thomas Binder 03.03.2017 20:53
      Highlight Highlight Bewusste und unbewusste Helfer und Helfershelfer der mindestens drei #srfarena-Verschwörer entlarven sich derzeit in exponenzieller Geschwindigkeit, selbstverständlich auch dadurch, dass sie einen der grössten Skandale in der Geschichte von SRF mit bereits gegen 5000 Zuschauerbeschwerden (eine Bekannte hat Nummer ca. 4800) an die UBI eben gerade nicht 24/7 thematisieren, obwohl dies ihre Aufgabe wäre.
      #Lückenpresse

      Play Icon

  • blaubar 03.03.2017 10:26
    Highlight Highlight Tendenziell gibts hier wohl zwei Lager. Ich versuche mal, beide kritsch zu analysieren:

    Das eine Lager vertritt den Status Quo, es ist nicht an neuen Inputs interessiert und will nicht über deren Inhalte diskutieren. Sie tendieren dazu zu pauschalisieren und verallgemeinern (VTs tun dies und das).

    Das andere Lager ist gierig nach aufregenden, spektakulären News, die reichlich Abwechslung bringen und der Realität eine märchenhafte Dramatik verleihen. Sie hinterfragen einfach alles und hoffen, die Realität möge anders sein.

    Die Wahrheit kümmert sich aber sicher nicht um die beiden Lager.

  • blaubar 03.03.2017 02:07
    Highlight Highlight Hier noch ein neuer Fund, der für interessierte 9/11 Skeptiker geeignet ist (die anderen werden das gar nicht anschauen): Eine präzise Analyse des Nistreports 2008 und eine peinlich genaue Modellierung von WTC 7 (wie man hier lernen kann, war das NISTmodell lächerlich. Weder wurde das ganze Gebäude modelliert, noch der Beton eingerechnet usw. Fehler über Fehler) mit zwei unabhängigen Softwaresystemen. Und ja: Natürlich von Fachleuten, die nichts anderes tun, als sich mit solchen Dingen beschäftigen.

    Play Icon


    So und nun los die Häme, Daumen runter, huiiii.

  • Thomas Binder 03.03.2017 01:31
    Highlight Highlight Michael Butter ist Professor für Amerikanische(sic!) Kulturgeschichte, der, wie schon in der unsäglichen SRF-Einstein-Ganser-Diffamierung, seinen Professorentitel ohne jegliche weitere Legitimation anbiedert, um seine kruden Verschwörungstheorien anzubringen und als NATO-Kriegstreiber den Friedensforscher(sic!) Daniele Ganser zu diffamieren. In seinem Weltbild war Sir Isaac Newton ein durchgeknallter Verschwörungsteoretiker, weil er das Fallen des Apfels vom Baum und das Kreisen der Erde um die Sonne durch dieselbe Kraft erklären wollte.

    Play Icon
    • u.s. 03.03.2017 13:24
      Highlight Highlight Die ganze Welt ist hinter Ganser her. Er ist ja der Mittelpunkt der Welt und wird ständig diffamiert:
      "Michael Butter ist Professor für Amerikanische(sic!) Kulturgeschichte, der, wie schon in der unsäglichen SRF-Einstein-Ganser-Diffamierung, seinen Professorentitel ohne jegliche weitere Legitimation anbiedert, um seine kruden Verschwörungstheorien anzubringen und als NATO-Kriegstreiber den Friedensforscher(sic!) Daniele Ganser zu diffamieren."
      Amerikanische Kulturgeschichte und NATO, diese Stichworte reichen, um edle Friedensforscher zu beleidigen. Kriegstreiber sind ja die anderen...
  • Hades69 02.03.2017 22:58
    Highlight Highlight It's easier to fool man,
    Then to convince a man.
    He's been fooled .
  • Spooky 02.03.2017 21:46
    Highlight Highlight Was passiert im Kapitalismus mit den Studenten an den Universitäten auf unserem Planeten?

    Antwort: Das Denken der Studenten wird nicht mehr geschult, sondern nur noch den Bedürfnissen des Kapitals angepasst.

    Dieser Michael Butter ist ein Paradebeispiel dafür: Das Resultat seiner Forschungen hat er schon gekannt, bevor er zu forschen begann.
    • Juliet Bravo 03.03.2017 00:35
      Highlight Highlight Ich kritisiere die Durchdringung sämtlicher Lebensbereiche durch neoliberale Denke ebenfalls. Hab damals auch in der sogenannten Anti-Globalisierungsbewegung gegen G8 o.ä.

      Aber worauf stützt du diese Behauptung? Wieso ist er ein Paradebeispiel?
    • Spooky 03.03.2017 12:18
      Highlight Highlight @Juliet Bravo

      "Wieso ist er ein Paradebeispiel?"

      Nur ein simples Beispiel:

      "Die Verknüpfungen und Verbindungen innerhalb eines so konstruierten Weltbildes sind derart allumfassend, dass schon der leiseste Zweifel zu einer Identitätskrise führen könnte. Das wollen diese Leute um jeden Preis verhindern."

      Das ist eine Diffamierung und Diskreditierung und Pathologisierung all jener Leute, die eine andere Meinung als der elitäre Herr Butter haben. Diese Art von arrogantem Denken, das Leute mit einer anderen Haltung lächerlich macht, wird an den Universitäten gelehrt.
  • blaubar 02.03.2017 16:03
    Highlight Highlight Interessant finde ich immer wieder, dass Leute, die gegen Aufklärung offener Fragen sind, gerne alle VT zusammen in einen Topf werfen. So auch hier:

    «Verschwörungstheorien sind ja auch eine Art Utopie, eine Form von Selbstermächtigung.»

    Im Ernst jetzt: Das ist doch nix, oder?

    Das ist SVP-Niveau: "Kosovaren schlitzen Schweizer auf" (diese billige Plakatkampagne wurde übrigens gerügt).
    Und wichtig an dieser Stelle: Nicht alle SVP-ler denken so. Diese Aussage kann nicht auf die SVP allgemein übertragen werden.
    • u.s. 02.03.2017 18:09
      Highlight Highlight "Interessant finde ich immer wieder, dass Leute, die gegen Aufklärung offener Fragen sind, gerne alle VT zusammen in einen Topf werfen..." Sture Behauptungen z.B. zum 9/11 und dass die Täterschaft angeblich die US-Regierung war, sind keine "offenen Fragen", sondern eben Behauptungen unter dem Denkmantel "offene Fragen". Formal werden solche Fragen gestellt, in Tat und Wahrheit werden sie als Gewissheiten und Fakten verkauft unter dem Deckmantel, man stelle ja nur kritische Fragen. Ja, wer will den schon als unkritisch gelten? Wohl kaum jemand.
    • Rabbi Jussuf 02.03.2017 20:49
      Highlight Highlight Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.
    • blaubar 02.03.2017 21:02
      Highlight Highlight U.s. Deine Antwort hat leider nichts mit meinem Kommentar zu tun. Das ist das ätzende hier.... alle gläubige, uninteressierte Menschen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dini_muetter 02.03.2017 13:24
    Highlight Highlight Ich habe mich aus persönlichem Interesse vor 9/11 mit kontrollierten Sprengungen auseinandergesetzt. Und ich habe bis heute inzwischen mit mehreren Hunderten Experten in diesem Bereich gesprochen und es herrscht Einigkeit darüber das WTC7 gesprengt wurde. Auch die Geschwindigkeit mit wessen WTC1 & 2 ineinanderfielen, entspricht beinahe der Fallgeschwindigkeit im Vakum... Ohne Kontrollierte Sprengung ist dies nicht möglich. Ich möchte gerne über Fakten, insbesondere diese Fakten sprechen! Aber man probiert auf allen Ebenen die Sachliche Diskussion zu verhindern...
    • blaubar 02.03.2017 15:55
      Highlight Highlight Die Fakten sind unwichtig. Wichtig, ist dass du ein dummer Verschwörungstheoretiker bist.









      ;-)
  • Lowend 02.03.2017 12:50
    Highlight Highlight Man merkt gut, wie hartnäckig Verschwörungsgläubige ihren Glauben verteidigen und wer solche Gläubige zu seinen Jüngern zählt, kann sicher sein, dass er mit diesen Menschen sehr viel Geld verdienen kann.

    Ich will damit nicht sagen, alle Verschwörungsprediger sind Scharlatane, aber wo sich mit Leichtgläubigkeit viel Geld verdienen lässt, sind solche Betrüger meist nicht weit weg!
    • blaubar 02.03.2017 15:56
      Highlight Highlight Aha!
  • BohnerAndreas 02.03.2017 10:56
    Highlight Highlight Mich würde mal interessieren, was die Herren Stern und Butter zu folgenden Verschwörungstheroien sagen:

    - Die Amerikaner haben zwischen 1950-1970 geheime Menschenversuche mit Drogen und anderen Substanzen an eignen Bürgern durchgeführt.
    - Die USA haben den Tolken Zwischenfall inszeniert um in den Vietnamkrieg politisch zu legitimieren.
    - Mächte haben bewusst eine Frau angestiftet, vor dem US-Kongress zu behauten, Iraktische Soldaten hätten Babies aus Brutkästen gerissen, um den Irakkrieg zu legitimieren.

    Uups! All diese Verschwörungstheorien haben sich als WAHR herausgestellt.
    • BohnerAndreas 02.03.2017 11:49
      Highlight Highlight Die NZZ hat ebenfalls ein paar Beispiele: http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/diverses/Wahre-Verschwoerungstheorien/story/26337873

      Also, bitte nicht vorschnell alles als Verschwörungstheorie abstempeln. Die USA sind im Krieg. Zu jedem Krieg gehört Propaganda. In diesem Kontext muss kritisch geforscht werden.
      9/11 war eine Verschwörung, wer genau daran beteiligt war, ist aus meiner Sicht weitaus, aber noch nicht lückenlos Dokumentiert. Die Wahrscheinlichkeit von einer Sprengung oder US-Beteiligung halte ich aber schon für sehr klein.
  • Spooky 02.03.2017 10:15
    Highlight Highlight "120 Wissenschafter aus 36 Ländern forschen während vier Jahren."

    Das Problem ist doch, dass diese Wissenschafter abhängig sind. Wer zahlt, befiehlt. Es ist also kein freies Forschen. Sobald einer aus der Reihe tanzt, ist er seinen Job los.

    Und überhaupt, für das, was Michael Butter in diesem Interview von sich gibt, muss er keinen Tag lang forschen. Ein paar Stunden im Internet nachschauen - das genügt.

    Und dann noch schnell den Boss seiner Lehranstalt fragen, ob er damit einverstanden sei, was er dem William Stern antworten werde.
    • Juliet Bravo 02.03.2017 14:52
      Highlight Highlight Forschen ist halt nicht "im Internet nachschauen".
    • blaubar 02.03.2017 16:05
      Highlight Highlight Liebe Juliet, dann erklären Sie mal, wie man am besten Nachforschungen über 9/11 machen sollte!
      Blöde Frage gell!
    • u.s. 02.03.2017 16:15
      Highlight Highlight "Das Problem ist doch, dass diese Wissenschafter abhängig sind. Wer zahlt, befiehlt." Völlig unabhängig von allen können auch Sie nicht existieren und sich ernähren. Aber es macht dann schon noch einen Unterschied aus, ob sich Ihre Geldquelle in alles despotisch einmischt oder eben nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 02.03.2017 09:53
    Highlight Highlight Der Kulturwissenschafter Michael Butter leitet ein europäisches Forschungsprojekt zum Thema Verschwörungstheorien. 120 Wissenschafter aus 36 Ländern forschen während vier Jahren.


    "120 Wissenschafter aus 36 Ländern forschen während vier Jahren."

    Und wieviel kostet diese Übung? Und wer bezahlt?
    • Juliet Bravo 02.03.2017 14:51
      Highlight Highlight Naja, Erkenntnis kostet halt was.
    • blaubar 03.03.2017 09:56
      Highlight Highlight @Juliet: Dann hoffen wir mal, dass es zu einer Erknenntnus führt.
  • Alienus 02.03.2017 07:41
    Highlight Highlight Tja, Verschwörungstheoretiker stellen andauernd Fragen. Wie der unselige Ganser.

    Er sei kein VT, weil er keine Aussagen mache, die solcherart V-Theorien enthalten. Er stelle nur Fragen.

    Das Problem mit ihm und den VT-Fans ist, dass sie die von der anderen Seite gegebenen Antworten, Erklärungen und Plausibilitäten einfach nicht anhören! Etwa nicht anhören wollen?

    Ich fürchte ja. Ganser und seine Entourage stelle ja doch nur Fragen. OK, aber Antworten wollen sie absolut nicht hören.

    Fehlt etwa ein Baustein im Denkmodel dieser Leute? Ich fürchte ja. Denn Schlüsse ziehen wollen sie nicht!
    • blaubar 02.03.2017 16:09
      Highlight Highlight "Das Problem mit ihm und den VT-Fans ist, dass sie die von der anderen Seite gegebenen Antworten, Erklärungen und Plausibilitäten einfach nicht anhören! "

      Das Problem ist eben, DASS wir zugehört haben.
    • Spooky 02.03.2017 22:46
      Highlight Highlight @Alienus

      "Wie der unselige Ganser."

      Wenn Ganser unselig ist, dann kennst du sicher Leute, die selig sind. Gib ein paar Beispiele!
  • Juliet Bravo 02.03.2017 03:30
    Highlight Highlight Watson! Einfach mal einen herzlichen Dank für dieses ausführliche Interview - für euer Engagement
    • u.s. 02.03.2017 17:19
      Highlight Highlight Finde das Interview auch sehr bemerkenswert. Und die Distanz zum aktuellen Knatsch Ganser-Projer-SF-Arena ist auch wohltuend, da das Interview unaufgeregt und ohne Einengung auf diesen Zwischenfall daherkommt. Es wäre nämlich auch ohne die letzte SF-Arena und diesem Kleinkrieg rund um einen Tweet, ein Mail und einem "(...)" aktuell.
  • Markus K 02.03.2017 01:11
    Highlight Highlight Kann mir jemand bitte folgende Fragen beantworten?

    1. Wenn es nur 2 Flugzeuge gab, warum wollte dann die Regierung, dass WTC 7 auch zerstört wird? Hätten die Zwillingstürme nicht gereicht, um einen Krieg gegen Irak zu rechtfertigen?

    2. Wenn die NASA niemals auf dem Mond war, warum hat die damalige Sowjetunion das nie verleumdet? Und warum gibt es Reflektoren auf dem Mond, die auch die Russen nutzen?
    • R&B 02.03.2017 08:11
      Highlight Highlight @Markus K: Es sind die Medien. Die Medien sind Untertan der USA und verbreiten die Lügen. Die Medien manipulieren sogar die Kommunikation des Kreml. Putin versucht uns schon seit Jahren mitzuteilen, dass sie gar keine Weltraumprogramm haben, aber die Medien verhindern es.

      WTC7 wurde von Trump zerstört. Das ist Fakt. Er hat dieses Grundstück gekauft und ist dadurch noch reicher geworden.
    • Pitsch Matter 02.03.2017 12:29
      Highlight Highlight Zur Frage 1: ich frage mich, wieso die US Regierung oder die Medien WTC 7 so offensichtlich verschwiegen haben. Ganz ehrlich habe ich erst durch Ganser vom Zusammenbruch von WTC 7 erfahren und dies erst vor ein paar Jahren. Ausserdem rechtfertigt der 9/11 den Krieg gegen den Terror und nicht gegen den Irak.
    • R&B 02.03.2017 12:48
      Highlight Highlight @Fabio Kunger: Wahrscheinlich werde ich dafür wieder abgeblitzt.
      WTC7 wurde nicht verschwiegen. Wir haben das damals alle im TV gesehen und es wurde thematisiert. Die Türme sind ja nicht in Pulverform eingestürzt, sonder haben Gebäude rundherum beschädigt. Auch der Boden wurde instabil. Wenn Sie eine Berg verschieben, verändert sich der Boden so stark, dass andere Berge einsinken.

      Der Schock war damals so gross, habe dies ja live miterlebt, da musste die Regierung handeln.
      Blöderweise war Bin Laden Saudi. Saudi Arabien war nicht geeignet anzugreifen, da sie ja wegen Öl Verbündeter der USA
    Weitere Antworten anzeigen
  • Markus K 02.03.2017 01:10
    Highlight Highlight 3. Kein Mensch kann bei allem, was auf der Welt geschieht, live dabei sein. Der Durchschnittsbürger kann sich zwangsläufig "nur" über Medien informieren. Der Unterschied zwischen Wahrheit und Lüge ist oft sehr schwer zu erkennen. Warum sollte ich mich da auf Medien verlassen, die als "mindestens umstritten" gelten? Wäre ich da mit Vergleichen zwischen verschiedenen, sich als seriös erwiesenen Medien, aus dem In- und Ausland nicht besser bedient?
    • blaubar 02.03.2017 23:31
      Highlight Highlight Viele haben nicht begriffen, dass das Internet eine mediale Revolution gebracht hat. Plötzlich kann man den Herrn Redatör überspringen. Plötzlich merkt man, dass der Herr Redaktör mir seine private oder firmeneigene Meinung unterjubeln will, wie eben z.B. in der Arena.
      Durch das Internet erübrigt sich der Beruf des Redakteurs, der mir aus einer Vielzahl von Informationen ein Menu zusammenstellt, das mir dann täglich mit der Zeitung veranreicht wird.
      Manche Dinge schmecken einfach nicht, sind vergiftet, uralt oder ranzig. Ich habs lieber möglichst frisch und direkt.
  • Pfützentreter 02.03.2017 00:39
    Highlight Highlight Ein Beitrag, der für mich nur komplett wirkt, wenn ich alle (alle) Kommentare gelesen habe.
    • Juliet Bravo 03.03.2017 00:42
      Highlight Highlight Ähm wieso?
  • go for it 02.03.2017 00:15
    Highlight Highlight Eine Verschwörung beinhaltet einen geheimen Plan und eine Gruppe, die dahintersteckt. Theorien versuchen eine Realität zu beschreiben und zu erklären. Sie können wahr, falsch oder spekulativ sein. Im besten Fall kann man sie empirisch belegen. Wenn jemand eine Theorie über einen geheimen Plan und eine Gruppe, die dahintersteckt, aufstellt, ist das eine Verschwörungstheorie. Derjenige, der eine solche Verschwörungstheorie aufstellt, ist ein Verschwörungstheoretiker, genauso wie jemand, der Auto fährt, ein Autofahrer ist. In diesem Sinne, liebe Aluhüte: aller Umfang ist schwer.
  • Toerpe Zwerg 01.03.2017 22:42
    Highlight Highlight "Die Verknüpfungen und Verbindungen innerhalb eines so konstruierten Weltbildes sind derart allumfassend, dass schon der leiseste Zweifel zu einer Identitätskrise führen könnte. Das wollen diese Leute um jeden Preis verhindern."

    Wie bei allen Gläubigen halt. Über Religion disutiert sich schlecht.
    • Spooky 01.03.2017 22:51
      Highlight Highlight "Wie bei allen Gläubigen halt."

      Retour an dich, Toerpe Zwerg.
    • Toerpe Zwerg 01.03.2017 23:16
      Highlight Highlight Macht nicht viel Sinn ohne das darüber stehende Zitat ...
    • blaubar 02.03.2017 16:15
      Highlight Highlight @Toerpe Zwerg: Das Zitat passt ganz hervorragend! Merkst du es endlich?
  • CannabisNEWS.ch 01.03.2017 22:26
    Highlight Highlight Ncncnc -.-
    User Image
  • Nicolas Flammel 01.03.2017 21:47
    Highlight Highlight "Die grossen Verschwörungen existieren nicht, und zwar aus dem einfachen Grund, dass Geschichte nicht planbar ist."

    "History will be kind to me for I intend to write it."

    Winston Churchill

    Hat doch ganz gut funktioniert für Mr.Churchill oder nicht?
  • EU-1984-Sektenstaat 01.03.2017 20:21
    Highlight Highlight Watson seit ihr hinten drein. Das neue Wort für Verschwörungstheorie heisst "postfaktisch" und vor Verschwörungstheorie hiess es ketzerei. Konotation ist: Mittelalter Inquisition = Ketzerei--> seit 1963 =verschwörungtheorie--> 2017 =postfaktisch. Für wie blöd haltet Ihr uns?
    • Juliet Bravo 02.03.2017 03:39
      Highlight Highlight Die Inquisition fand aber doch gegen "Ungläubige" statt. Verschwörungstheoretiker sind doch mehr selber die religiösen Gläubigen.
    • skankhunt42 02.03.2017 07:44
      Highlight Highlight Verschwörungstheorie = Substantiv
      postfaktisch = Adjektiv
      Eine Adjektiv wird nicht zum Ersatz eines Substantivs. Postfaktisch nennen einig Medien die gegenwärtige Zeit, weil angeblich viel mehr Menschen Dinge glauben, für die es keine rationalen Belege gibt. Die gab es aber schon immer, nur war es vor dem Web 2.0 sehr viel aufwändiger, diese öffentlich zu verbreiten.
    • EU-1984-Sektenstaat 02.03.2017 09:44
      Highlight Highlight Danke, für dieses Detail. Ich war mehr auf der Soziologie Ebene, von Eupfemismen und Dypfemismen und wollte nur auf die negative Konotations Kette aufmerksam machen.
  • EU-1984-Sektenstaat 01.03.2017 20:10
    Highlight Highlight Bei Watson werden Komentare zensiert und nicht veröffentlicht, nur weil sie nicht in das linke Sozialromantiker realitätsverweigerer Weltbild der Redaktion passt. Auch Verschwörungstheorie (= Diphemismus für Ursprünglich Ketzer)
    • EvilBetty 01.03.2017 21:01
      Highlight Highlight Zensur ist staatlich. Get your facts straight. Aber das war ja noch nie ne Stärke von Schwurblern...
    • Spooky 01.03.2017 21:48
      Highlight Highlight @Beltano
      "Bei Watson werden Kommentare zensiert und nicht veröffentlicht, nur weil sie nicht in das linke Sozialromantiker realitätsverweigerer Weltbild der Redaktion passen."

      Das stimmt nicht, was du sagst. Wenn das so wäre, dann wären die allermeisten meiner Kommentare auf Watson gar nicht aufgeschaltet worden.

    • Nick Name 01.03.2017 21:49
      Highlight Highlight Q.e.d.
      Was?
      :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Frank8610 01.03.2017 19:43
    Highlight Highlight Also ist jeder der eine offizielle Nachricht kritisch hinterfragt, ein Verschwörungstheoretiker? Oder muss man an alle VT glauben um zum Klub zu gehören? Oder muss man nur an eine der weitverbreiteten VT glauben? Oder müsste man jeden menschen differenziert betrachten? Oder sind es doch alle frustrierte ü40er Verlierer der Globalisierung mit einem starren Weltbild? Lieber William, um wen geht es eigentlich in diesem Artikel.

    Hauptsache alle Leser die sich über die letzte Arena aufgeregt haben sind extreme Vertreter der Inside job theorie die es nicht aushalten wenn Ganser angegriffen wird.
    • Juliet Bravo 02.03.2017 03:47
      Highlight Highlight Lies es nochmals. Viele deiner Fragen erübrigen sich, denn sie werden recht genau und differenziert behandelt.
  • drbieri 01.03.2017 19:40
    Highlight Highlight Natürlich, die meisten Verschwörungstheorien sind wahrscheinlich Humbug. Mich stört die Verwendung dieses Wortes als Kampfbegriff und dass man mit kritischen Fragen in den gleichen Topf geschmissen wird wie z.B die Vertreter der Reptiloiden- bzw Echsenmenschentheorie.

    "Perspektivisches Sehen", wie Ganser Kant zitiert, finde ich in unserer Gesellschaft enorm wichtig, weil es den Diskurs und selbständiges Denken anregt. Unter diesem Aspekt finde ich es gut, dass der Perspektive von Ganser in der Arena ein Platz geboten wurde bzw dass es aufgrund dieser Sendung nun eine breite Diskussion gibt.
    • u.s. 02.03.2017 16:48
      Highlight Highlight "Perspektivisches Sehen", wie Ganser Kant zitiert..." Man kann sich natürlich auch noch etwas mit Verweis auf Kant selbst schmeicheln, das ändert aber nichts daran, dass Ganser Dinge z.B. zum 9/11 behauptet, die ganz einfach nicht stimmen. Und jene Dinge zu einem der Anschläge in Paris sind ganz einfach auch wilde Rumdeuterei, wo sich einer auch noch als Kriminalist aufspielen will.
    • drbieri 02.03.2017 21:45
      Highlight Highlight Was hat Ganser zu 9/11 behauptet, was nicht stimmt? Soviel ich weiss; hat Ganser Fragen zu 9/11 gestellt, die nicht beantwortet wurden.
    • u.s. 02.03.2017 21:57
      Highlight Highlight "Soviel ich weiss; hat Ganser Fragen zu 9/11 gestellt, die nicht beantwortet wurden." Der kann seine eigenen Fragen doch selbst beantworten. Und wenn er Fragen stellt, die sich andere nach all den Jahren und Untersuchungen (auch durch Kriminalisten) z.B. zum Attentat vom 9/11 gar nicht mehr stellen, dann ist das seine Sache. Auch wenn er seine Fragen noch so moralinsauer und mit unterschwelligen Vorwürfen und Unterstellungen und -tönen verziert und diese als wissenschaftlich etikettiert.
  • elgringo 01.03.2017 19:31
    Highlight Highlight Herr Stern besorgt sich Schützenhilfe, um Kollege Projer weiter zu verteidigen. Herzig, nachdem uns die Projer - Kritik nur so um die Ohren fliegt, man beachte nur die Kommentarspalten in den Medien. Der Schuss ging diesmal ordentlich nach hinten los.
    • Nick Name 01.03.2017 21:53
      Highlight Highlight Wo im Interview wird Projer verteidigt?
      Welcher Schuss?
    • Juliet Bravo 02.03.2017 03:55
      Highlight Highlight Es geht darum, die Diskussion zu fördern - sich der Thematik zu nähern.
      Ich finde Herrn Stern gelingt dies mit seinen relevanten Fragen an einen überaus kompetenten Interviewpartner meisterhaft.
    • u.s. 02.03.2017 16:51
      Highlight Highlight "Herr Stern besorgt sich Schützenhilfe, um Kollege Projer weiter zu verteidigen. Herzig..." Nein, das ist nicht herzig, sondern eine plumpe Unterstellung Ihrerseits. Denn: Die Welt dreht sich nicht alleine um Ganser. Und er ist auch nicht das A und O der Welt.
  • go for it 01.03.2017 19:16
    Highlight Highlight Buttler beschreibt präzis und sachlich, was unter dem Begriff Verschwörungstheorie zu verstehen ist, was für ein Weltbild Verschwörungstheorien (oft) zugrunde liegt und welchen Hintergrund Verschwörungstheoretiker (oft) haben. Wer den zweitletzten Abschnitt des Interviews unvoreingenommen als Definiton von vorläufiger „Wahrheit“ versteht, hat keinen Grund, sich über das aufschlussreiche Interview aufzuregen. Wissenschaft funktioniert so.
  • zialo 01.03.2017 19:00
    Highlight Highlight Verschwörungstheorien hin oder her. Viel von dem was heute als Wahrheit gilt ist gekauft. Wissen wurde immer wichtiger aber irgendwie scheint Wahrheit nun weniger Wert als der Profit damit.
    • Nick Name 01.03.2017 21:55
      Highlight Highlight Wahrheit wird gekauft, seit es Menschen gibt.
      Und sogar auf allen Seiten...
  • gecko25 01.03.2017 18:21
    Highlight Highlight Zu 9/11: wenn man zu den berechtigten Fragen wie Einsturz WTC3 glaubhafte Antworten gäbe, würde sich die Verbreitung von "angeblichen" Verschwöhrungstheorien deutlich verringern.
    • maatze 01.03.2017 21:41
      Highlight Highlight WTC3 wurde von den herunterfallenden Trümmern von WTC2 "halbiert" und beim Einsturz von WTC1 total zerstört. Es handelte sich dabei um das Hotel, das zwischen WTC 1 und 2 stand.
    • Goodzilla 02.03.2017 09:14
      Highlight Highlight @ maatze Hotel, Dein ernst? Damit disqualifizierst Du Dich selber, wie auch schon Schawinski mit seiner Aussage in der Arena; zu 9/11 sei schon alles geklärt
    • Datsyuk * 02.03.2017 10:23
      Highlight Highlight Maatze, wie soll das genau passiert sein?
    Weitere Antworten anzeigen
  • mr91 01.03.2017 18:21
    Highlight Highlight Auszug aus dem Wikipedia Artikel ''9/11-Kommission''

    ''Der Kommissionsbericht ist eine Hauptquelle der historischen Forschung zu den Anschlägen. Kritik erfuhr vor allem, dass er keine Verantwortlichen für das Behördenversagen benennt, wichtige Akten nicht in die Prüfung einbezog, einige Spuren nicht erwähnte, anderen nicht nachging, und sich auch auf Aussagen von Al-Qaida-Mitgliedern stützt, die unter Folter getätigt wurden.''

    Weshalb wird eine solch unseriöse Quelle überhaupt akzeptiert? Aussagen die auf Folter getätigt wurden, eignen sich nicht als Quelle.
    • Supermagic 01.03.2017 23:00
      Highlight Highlight und das ist genau das was ganser kritisiert...
    • stan1993 01.03.2017 23:26
      Highlight Highlight Das beste noch, nein den bin Laden nicht verhaften und vor Gericht stellen damit er evt. Gestehen könnte. Übern Haufen geschossen, schweigt für immer
    • R&B 02.03.2017 08:22
      Highlight Highlight @mr91: Vorweg und vielleicht lesen Sie dann trotzdem weiter, ich glaube die offizielle Version von 9/11.
      Ich bin überzeugt, dass ein Teil der Akten nicht veröffentlicht wurde, weil die USA als integrer Staat vor der Welt und seiner Bevölkerung geschützt werden sollte.
      Ich vermute, dass die US-Behörden bei 9/11 massivst und peinlichst versagt haben. Das kann die USA nicht veröffentlichen, weil sie sich sonst der Welt gegenüber der Lächerlichkeit Preis gegeben hätte. Die Bevölkerung wäre über das Versagen des eigenen Staates schockiert gewesen und Bush hätte um die Wiederwahl bangen müssen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nonqi 01.03.2017 18:14
    Highlight Highlight Aus reiner Neugierde:
    Können alle die, die den offiziellen 9/11 Bericht von A-Z als glaubhaft empfinden, auf den Herz-Button drücken und alle anderen auf den Blitz-Button ?
    • crik 01.03.2017 19:08
      Highlight Highlight Jetzt wäre noch die Frage, wie viele der (momentan 36) Stimmenden den Bericht wirklich gelesen haben.
    • Toerpe Zwerg 01.03.2017 22:45
      Highlight Highlight Ist ja nicht sooo schwierig mehrfach abzustimmen ...
    • Daniel Caduff 02.03.2017 08:13
      Highlight Highlight Genau so funktioniert eben Wissenschaft nicht. Es genügt, nach Deiner Definition bereits, mit einem einzigen Satz im Bericht nicht einverstanden zu sein, um den Bericht nicht mehr "von A bis Z" glaubhaft zu finden. Daraus jedoch abzuleiten, dass 9/11 ein Inside Job war, ist eine nicht zulässige Schlussfolgerung (vgl. "ökologischer Fehlschluss").

      Ich kann zB die Ansicht vertreten, dass die USA eigene Fehler der Geheimdienste im Bericht kleinreden / verschweigen.

      Das macht 9/11 aber noch nicht zum Inside Job. Und ja, ich hab den Bericht gelesen. Mehrfach.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Matrixx 01.03.2017 18:12
    Highlight Highlight Aufgrund des Interviews und der Kommentar muss ich ein aluhuttragender Ü40-Konservativer sein. Oder aber ich bin so naiv, dass ich nicht alles glaube, was mir weis gemacht wird. Es gibt von Seiten der offiziellen, wie auch von Seiten der VT durchaus sehr stichhaltige Beweise. Und ich hoffe, dass irgendwann die wirkliche Wahrheit ans Licht kommt. Bis dahin darf ich glauben, was ich will und mich weiterhin als Verschwörungstheoretiker abstempeln lassen.
  • flyingdutch18 01.03.2017 18:11
    Highlight Highlight Ein total einseitiger Beitrag. Verschwörungstheorien seien irrige Annahmen, wird eingangs festgestellt. Vielleicht trifft das in den meisten Fällen zu, aber nicht immer, vor allem dann nicht, wenn sich die Theorie gegen die herrschende, offizielle Meinung einer Regierung richtet, die ihre eigene Agenda verfolgt. Verschwörungstheorien pauschal als unwahr abzuqualifizieren, ist sicher falsch.
  • Sherelock 01.03.2017 18:10
    Highlight Highlight Selber die Wahrheit suchen, bringt bessere Resultate als einem Unwissenden zu glauben.

    9/11 Lüge, Bin Laden-Lüge, Gaddafi-Lüge, Mondlandung-Lüge, Schweinegrippe-Lüge, Vogelgrippen-Lüge, Milch-Lüge, Impf-Lüge, Fluorid-Lüge, HIV/Aids-Lüge, Chemotherapie-Lüge etc.

    Einfach mal selber nach diesen Begriffen googlen - auch bei Youtube -, unvoreingenommen hinterfragen und vor allem selber denken. Das dauert aber seine Zeit. Und erst dann urteilen.
    User Image
    • Toerpe Zwerg 01.03.2017 22:47
      Highlight Highlight Was genau möchten Sie sagen?
    • Goodzilla 02.03.2017 09:18
      Highlight Highlight Das sie trollen Herr Zwerg, wie eigentlich bei fast jedem Ihrer Kommentare.
    • Toerpe Zwerg 02.03.2017 10:42
      Highlight Highlight Gut konnten Sie das loswerden.

      Leider verstehe ich immer noch nicht, was sherlock sagen will ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 01.03.2017 17:12
    Highlight Highlight Ganz herzlichen Dank für das ausführliche Interview! Ich habe viel interessante Fakten und Hintergründe erfahren, die mir ein klareres Bild des Phänomens geben.

    Vielen Dank dafür!
  • smoking gun 01.03.2017 16:32
    Highlight Highlight Die Ereignisse in diesem Film galten auch mal als Spinnerei von "Verschwörungstheoretikern:

    Play Icon
  • Silent_Revolution 01.03.2017 15:54
    Highlight Highlight Der Aufschwung von Verschwörungstheorien ist der schwindenden Glaubwürdigkeit der Grossmächte zuzuschreiben.

    Das Debakel im nahen Osten wird uns als Krieg gegen den Terror serviert, obschon diese Staaten diejenigen sind die nun seit Jahrzehnten terrorisiert werden. Massenvernichtungswaffen die nie gefunden werden, Ölgeschäfte mit Übergangsregierungen, Osama bin Laden im Meer versenkt und vieles mehr.
    Wer hier keine Fragen stellt ist naiv.

    Verschwörungstheorien sollten nicht als Wahrheit betrachtet werden, aber dazu animieren die offizielle oft fragwürdige Story zu hinterfragen.
    • felixJongleur 01.03.2017 21:21
      Highlight Highlight Schön geschrieben Silent und Rendel!
    • Silent_Revolution 01.03.2017 21:50
      Highlight Highlight Rendel, das kann ich so unterschreiben.

      Wenn man jemandem allerdings grundlegend misstraut, ist es auch schnell passiert, dass man der Person oder dem Medium plötzlich gar nichts mehr abkauft, auch wenn es die Wahrheit gewesen wäre.

      Übrigens ist es offiziell immer noch eine Verschwörungstheorie den Irakkrieg mit geopolitischen Interessen in Verbindung zu bringen.

      Also bist du doch ein Verschwörungstheoretiker, ab in die Arena mit dir :).
    • Silent_Revolution 01.03.2017 22:56
      Highlight Highlight Ganz klar richtig. Nur gilt das Gleiche für jene die einen Ganser als allgemeinen Verschwörungstheoretiker belächeln.

      Anhören, recherchieren, hinterfragen, kritisieren gilt sowohl für Boulevard, politisch unabhängige oder politisch einseitige Medien.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luki Bünger 01.03.2017 15:36
    Highlight Highlight Huere tragisch, dass es z.B. gerade bezgl. dieser 9/11-Geschichte, oder besser dem Nachgang zu 9/11, gefühlt eine Milliarde Schweinereien zu untersuchen gäbe, zu denen man auch wirklich Daten hat. Die Invasionen in Afghanistan und Irak, die ungesunden Abhängigkeiten der Bush-Administration von Haliburton & Co, das Chemiewaffen-Märchen usw usf.
    Aber nein, man schwadroniert doch lieber über WTC7, Statik, Asbest-Hypothek and whatnot.
    Als wäre der grosse Krimi Weltpolitik nicht schon so spannend genug.
  • Ottokar Mettler 01.03.2017 15:08
    Highlight Highlight Für Watson ist es dank der vielen Klicks offenbar auch ein Riesengeschäft, weiterhin über Verschwörungstheorien zu berichten. So kann man alles als rein finanzielle Motivation delegitimieren.

    Die USA haben in den letzten hundert Jahren sehr viel in anderen Ländern manipuliert, sehr oft gegen das geltende internationale Recht. Sehr oft gelogen um kriege zu legitimieren. Nach und nach kommt alles aus. Siehe WMD im Irak, die Brutkastenlüge und vieles mehr.

    Wenn ihr glaubt die USA tut das nicht mehr und hat ihre Lektion gelernt, schön für euch. Ich schaue weiterhin ganz genau auf deren Finger.
    • Toerpe Zwerg 01.03.2017 22:50
      Highlight Highlight Es wäre ein Kinderspiel gewesen, ein paar WMD Arsenale im Irak einzupflanzen und auffliegen zu lassen ...
    • Toerpe Zwerg 01.03.2017 22:51
      Highlight Highlight @rendel, weil es nicht ums gucken oder aufdecken, sondern um die Verteidigung eines Wektbildes geht.
    • Ottokar Mettler 02.03.2017 07:28
      Highlight Highlight @Rendel:
      Natürlich wird überall geguckt, aber a) sind die Textezeichen bei den Watson Kommentaren leider sehr begrenzt und b) nimmt die USA eine Sonderstellung ein, da ihr Militärbudget grösser ist als der Rest der Welt zusammen und es auch die einzige Nation ist, die mehrere hundert Militärbasen rund um den Globus verteilt hat.

      PS: Die News im TV und den Zeitungen empfinde ich als um ein vielfaches "bequemer" für den Konsumenten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • biosignalinator 01.03.2017 15:04
    Highlight Highlight Nachgewiesen haben die Medien über Geschehnisse tendenziös berichtet oder gar Informationen ausgeblendet. Aber die Intoleranz, andere Meinungen neutral zuzulassen stört mich noch mehr und es ist schade, dass in diesem Interview Herr Ganser wieder als Verbreiter von Verschwörungstheorien erwähnt wird. Die eigene Meinung sollte dem eigenen Urteil überlassen werden, Bevormundung oder Stigmatisierung mag man nicht so.
    Vielleicht spricht die Lebenserfahrung der ü40, dass nicht alles was in den Medien steht auch als bare Münze genommen werden sollte.
    • FrancoL 01.03.2017 21:18
      Highlight Highlight Die Lebenserfahrung der ü50 sagt dass man nicht alles was in den Medien, im Netz, über Veranstaltungen und Vorträge verbreitet wird für bare Münze genommen werden kann.
      Zudem gilt für erfahrene Personen, dass alleine eine Gegendarstellung bereit zu haben noch lange kein Beweis ist das diese Gegendarstellung der Wahrheit entspricht.
  • mein Lieber 01.03.2017 14:56
    Highlight Highlight Ein Stern, der.....
    mit den Händen rudert. So viel geschrieben und nichts gesagt damit. Das muss auch gelernt sein. Next please...
  • Menel 01.03.2017 14:48
    Highlight Highlight Es gibt nie DIE Wahrheit. Wer gegen jemanden hetzen muss, der kann mit seinem Denken und seinen Überlegungen anscheinend nicht überzeugen. Sei es, dass man gegen Medien hetzt oder gegen Menschen mit anderen Ansichten.
    Pluralismus ist mir wichtig. Darum informier ich mich über verschiedene Kanäle und wenn mir was persönlich wichtig erscheint, suche ich mir selbst noch Daten zusammen. Mir käme es nie in den Sinn, einfach vorgekauten Infos aus einer Quelle blindes Vertrauen zu schenken.
    • The Destiny // Team Telegram 02.03.2017 11:04
      Highlight Highlight @Informant, wahre Geschichte?
  • FixFox 01.03.2017 14:47
    Highlight Highlight Der beste Satz des Artikels steht im Titelbild ;-)
  • The Destiny // Team Telegram 01.03.2017 14:04
    Highlight Highlight Das ganze Thema wäre einfacher zu bearbeiten wenn man mal all die shills los wäre.
  • smoking gun 01.03.2017 14:02
    Highlight Highlight Auch Ereignisse wie diese hier in Süd- und Mittelamerika waren mal "Verschwörungstheorien". Nach Jahrzehnten werden die Dokumente endlich deklassifiziert und dank der Arbeit von Wissenschaftlern wie Ganser einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Und manchmal zeigen die "Täter" selber Reue und bitten in ihrer Not mit einem schonungslos ehrlichen Geständnis um Verzeihung:

    Play Icon

    • smoking gun 01.03.2017 16:55
      Highlight Highlight Sorry für das zwei Mal posten des Films. Hab den das erste Mal vor Stunden verlinkt und gedacht, ich hätte einen Bock geschossen, weil er nicht aufgeschaltet wurde.

      Lohnt sich anzuschauen. Ist aber ziemlich schwere Kost.
    • Toerpe Zwerg 01.03.2017 22:54
      Highlight Highlight Und der Zusammenhang zum Massakrieren der eigenen Bevölkerung?
  • Brienne von Tarth 01.03.2017 13:49
    Highlight Highlight http://www.watson.ch/!428176427

    Damals hat es auf Watson noch anders getönt...
    • The Destiny // Team Telegram 01.03.2017 18:07
      Highlight Highlight Jup...

      "Ihr Spezialgebiet sind False-Flag-Operations, oder verdeckte Kriegsführung. Da geht es nicht einfach um ungelöste Fragen, sondern um konkrete Schuldzuweisungen."

      "Jeder Wissenschaftler hat sein Spezialgebiet, meines ist die Aufdeckung von verdeckter Kriegsführung. Es ist klar, dass man nach 9/11 von mir wissen wollte, wie ich die Ereignisse kommentiere. Ich sagte zunächst gar nichts, wartete den offiziellen Bericht ab. Erst 2006 äusserte ich mich. Mein Leben wäre wohl anders verlaufen, wenn ich geschwiegen hätte."
    • Toerpe Zwerg 01.03.2017 23:08
      Highlight Highlight Ganser hat schon 2005 entsprechende Vorträge gehalten, das aber nur am Rande.

      Gravierender ist, dass Ganser sich Historiker nennt und den 9/11 commission report stets und überall als Bericht der US Regierung bezeichnet ...
    • Brienne von Tarth 02.03.2017 11:02
      Highlight Highlight @ Toerpe: Ich frage mich warum alle immer über Ganser selbst reden anstatt über seine Arbeiten/Inhalte. Ich bin auch ein Ar***loch aber deswegen mache ich meine Arbeit trotzdem gut.
    Weitere Antworten anzeigen
  • amore 01.03.2017 13:43
    Highlight Highlight Wer von den Kommentatorinnen und Kommentatoren hat sich mindestens zwei Stunden mit den Studien von Daniele Ganser auseinandergesetzt?
    Die/der möge ein Herzchen setzen.

    Wer nicht, möge ein Blitzchen setzen.
    • René Schmid-Bill 01.03.2017 21:48
      Highlight Highlight So Stuss muss ich nicht lesen. Ist ja schon lange wiederlegt worden.
    • Toerpe Zwerg 01.03.2017 23:10
      Highlight Highlight Es gibt ausser seiner Dissertation kein Studienmaterial von Ganser für eine Beschäftigung über 2h ...
    • Hierundjetzt 02.03.2017 00:26
      Highlight Highlight 😂😂😂 Toerpe 👌🏼
  • amore 01.03.2017 13:41
    Highlight Highlight Wer von den Kommentatorinnen und Kommentatoren hat den offizielle Bericht "The 9/11 Commission Report" gelesen?
    Die/der möge ein Herzchen setzen.

    Wer diesen Bericht nicht gelesen hat, möge ein Blitzchen setzen.
  • Liselote Meier 01.03.2017 13:16
    Highlight Highlight Mossadeqh wurde gestürzt weil er die Ölgesellschaften verstaatlich hat und man befürchtete er würde sich dem sozialistischem Lager zuwenden. Ist auch nicht der einzige Staat wo dies angewandt wurde wie z.b. bei duzenden Ländern in Lateinamerika. Da wurde ziemlich konspirativ gearbeitet. Die Gegenseite wie die Komintern hat genau so in Ländern konspirativ gewirkt. Oder Lenin mit plombierten Zug nach Russland einschleusen hat auch ziemlich gut funktioniert, Russland aus dem Krieg rauszuhalten. Ergo ist Geschichte sehr wohl Planbar, ein Plan kann aber natürlich auch schief laufen.
    • rodolofo 01.03.2017 14:41
      Highlight Highlight Gerade gestern lief auf arte (mainstream-Medium) ein hoch interessanter Themen-Abend über die Oktober-Revolution in Russland, den Aufstieg und den Zerfall der Sowjetunion, die Wilden Privatisierungen und die Restaurations-Versuche der Sowjetunion durch Putin und seinen engsten Verbündeten vom Geheimdienst mit einer Rechtsnationalen und Christlich-Orthodoxen Ideologie.
      Darin wurde gezeigt, wie sich die Macht-Verhältnisse in Petersburg damals von Tag zu Tag änderten und wie Lenin lediglich einen günstigen Moment nutzte, um seine autoritären Vorstellungen an den Sowjets vorbei durchzusetzen.
    • R&B 01.03.2017 16:35
      Highlight Highlight @Liselotte: Richtig. Aber Chemtrails und 9/11-Verschwörung ist einfach lächerlich.
    • Liselote Meier 01.03.2017 17:20
      Highlight Highlight Dann wurden aber in der Sendungen ein paar Unwahrheiten erzählt , denn am Petrograder Sowjet wurde nichts vorbei durchgesetzt. Nach dem gescheitertem Kornilow Putsch waren die Bolschewiki in der Mehrheit im Sowjet. Leo Trotzki der Vorsitzende. Der Petrograder Sowjet schuf auch das Militärisch-Revolutionäre-Komitee-Petrograds, welches die Oktoberrevolution durchführte. An der Duma und dann an der Konstituante (welche auseinander gejagt wurd) vorbei das sicherlich.
      In den Sowjets waren nur Arbeiter und Soldaten, keine Bauern welche die Mehrheit in Russland stellten und für die Soz.Rev. waren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mischa Müller 01.03.2017 13:16
    Highlight Highlight Witzig sind Verschwörungstheorien immer. Vor allem dann, wenn man davon ausgeht, dass der oben beschriebene semiotische Rausch als eine Art “Heilungsversuch“ von einem die Sprache erzäugenden Virus zu verstehen sein könnte. Dann wäre die Menschheit das Resultat einer “Beschwörung“, welche einst Viren unter einander getroffen haben, um unserem Vorahne, dem Affen (nicht Menschenaffen) das Fürchten zu lehren. So gesehen sind wir Menschen unschuldig im Unwissen, aber schuldig im Wissen dieser Beschwörung und sollten darauf mit einer Reschwörung (von Revolution und Schwur) antworten. Back to roots.
  • thepusher 01.03.2017 13:15
    Highlight Highlight Ohne die Arena mit Ganser hätte es diesen Artikel warscheindlich nie gegeben ^^ lustig wie verbissen sich die medien verteidigen
    • R&B 01.03.2017 16:36
      Highlight Highlight @thepusher: Nein, keine Verteidigung. Für mich als Mainstream-Leser ist es mit diesem spannend zu erfahren, warum VTs einen solchen Auftrieb haben.
    • thepusher 01.03.2017 17:57
      Highlight Highlight @r&b: Für mich als mainstream-und alternativmedien Konsument ist es spannend zu sehen wie die mainstreammedien so ein problem mit Leuten wie Ganser haben, dass sie völlig einseitg und plump über sie berichten und nichts tun ausser sie unnötig zu diffarmieren...
  • Karateka 01.03.2017 12:58
    Highlight Highlight Die Wahrheit hat allein Bestand. Deshalb wird das Weltbild, auf dem dieser Bericht basiert, früher oder später in sich zusammenbrechen.
    User Image
    • Wehrli 01.03.2017 13:10
      Highlight Highlight Und jetzt husch noch eine Schüssel Feng-Shui mit Ping-Pong gewürzt. Denn ICH bin die Ruhe selbst.
      Amen.
    • Nick Name 01.03.2017 13:31
      Highlight Highlight Auf welchem "Weltbild" basiert denn dieser Bericht, der ein Interview ist?
      Welche Weltbilder (davon gibt es ja wie Sand am Meer) befinden sich denn Ihres Erachtens im Aufbau?
      Und wer hat was davon?
      Und von wegen Wahrheit: Wer definiert, was das ist?
  • dracului 01.03.2017 12:42
    Highlight Highlight Ich glaube, dass die "Technik" die erwähnten Effekte massiv verstärkt. Viele Bürger sind mit der Informationsfülle überfordert. Medien verbreiten Informationen weitgehend ohne eigene Reflektion. Auch Regierungen informieren noch wie früher, ohne ein Verständnis dafür, wie ihre Informationen global ankommen. Die meisten Forscher und Historiker bemühen sich auch kaum um eine Navigationshilfe für die Bürger und so entsteht ein ideales Klima für Theorien und Halbwahrheiten. Verschwörungstheorien gibt es wohl immer, aber einen so grossen Nährboden könnten wir relativ einfach verhindern.
    • R&B 01.03.2017 13:10
      Highlight Highlight @dracului: Interessanter Gedanke
    • Verschwörungstheoretiker 01.03.2017 18:10
      Highlight Highlight @dracului: Ganser hat sich in der Arena auch zu den Vorträgen von Prof. Mausfeld geäussert. Diese Vorträge beantworten vom Inhalt her so ziemlich die Gründe warum es keine Bemühungen gibt die Bevölkerung darüber aufzuklären warum etwas geschieht.
      Play Icon
  • "let's dance" 01.03.2017 12:22
    Highlight Highlight Also am 9/11 ist sicher was faul, und das Merkel alle einfach so einreisen lies??? Irgend wer profitiert sicher davon, alles andere wie Trump weis ich nicht.
    • Raffaele Merminod 01.03.2017 14:28
      Highlight Highlight Danke für deine wertvollen Analyse!
    • Alex_Steiner 01.03.2017 15:04
      Highlight Highlight Nein, du weisst es bei allen Sachen nicht...
    • Oberlehrer 01.03.2017 16:14
      Highlight Highlight Ich weiss, es ist schwer vorstellbar: Aber es gab vor Merkel noch andere Bundeskanzler in Deutschland. Am 11. September 2001 hiess der amtierende Bundeskanzler z.B. Gerhard Schröder.
  • ElendesPack 01.03.2017 12:13
    Highlight Highlight Verschwörungen gibt's nicht. Nie.
    User Image
    • Wehrli 01.03.2017 13:12
      Highlight Highlight Wie machst du das? Den Aluhut festhalten und gleichzeitig schreiben?
    • Marek Zeman 01.03.2017 14:08
      Highlight Highlight Aber das ist eben der Unterschied zwischen Verschwörungen und Verschwörungstheorien. Dass sich kleine Gruppen zusammenschliessen um insgeheim einen Plan auszuführen bestreitet niemand, aber Verschwörungstheorien sind eben nicht so begrenzt - darauf wird ja im Interview auch eingegangen.
      Das Schaf in deinem Bild (abgesehen davon, dass Mann und Hund hier offen zusammenarbeiten) würde als Verschwörungstheoretiker eben nicht nur von der Kollaboration Mann+Hund ausgehen, sondern auch davon, dass die das Wetter, den Mond und das Wachstum des Grases kontrollieren...
    • ElendesPack 01.03.2017 17:21
      Highlight Highlight Wehrli: Aluhut....der ist originell! Woher hast Du so bahnbrechend schlagfertige Ausdrücke?

      Zeman: Ich habe hier nur eine Aussage gepostet und dazu ein Bild. Das freie Assoziieren überlasse ich den Lesern und Betrachtern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nitzgi 01.03.2017 12:11
    Highlight Highlight Warum definiert Herrn Butter Verschschwörungstheorie durch "irrige Annahmen"? Schwingt da bei Komponente 1 schon Komponente 2 mit? Also ich würde bei einem neutralen Begriff einfach mal von einer hypothetischen Annahme sprechen. Deckt sich auch mit einer Wikipedia -Definition. Und dann würde mich interessieren welches Kriterium GENAU denn Daniele Ganser zum Verschwörungstheoretiker macht? Welche Verschwörung behauptet er konkret? Etwas in Frage zu stellen ist doch noch keine Verschwörungstheorie. Und ist nicht die offizielle 9/11 Version auch eine Verschwörungstheorie nach diesen Kriterien?
    • äti 01.03.2017 14:07
      Highlight Highlight VT präsentieren nie Zwischenergebnisse, wie es eine übliche Untersuchung tut. Habe auch nie gehört, dass eine VT 'erfolgreich' abgeschlossen wurde. Warum auch?
    • yellowastra 01.03.2017 14:16
      Highlight Highlight Spätestens wenns zum WTC7 Gebäude kommt ist her Ganser aber ziemlich heftig ein VT/CT anhänger.
    • Nitzgi 01.03.2017 16:19
      Highlight Highlight @äti
      Liegt das nicht eher an den Menschen dahinter als an der VT per se? Und nochmal, was behauptet Daniele Ganser denn GENAU? Sind das Zwischenergebnisse oder was?
      Wurden die 2 Weltkriege nicht durch eine Verschwörung begonnen? Dann müssten das ja zu beginn VTs gewesen sein? Also das Verschwörungen existieren dürfte ja unbestritten sein, oder? Gibt ja genügend historische Beispiele, nicht? Und noch höflich nachgefragt, auf welchen Teil meines Kommentar bezieht sich Ihr Gegenkommentar?
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 01.03.2017 12:10
    Highlight Highlight Der wahre Kern von Verschwörungs-Theorien besteht darin, dass Räuber und Gendarm auf eine rätselhafte Art zusammenarbeiten, obwohl sie eigentlich Gegenspieler sind!
    Je mehr Kriminelle es gibt, desto mehr Polizisten braucht es.
    Das heisst: Die Polizei kann eigentlich kein Interesse daran haben, dass die Kriminalität verschwindet, da sie und ihr Know-How dann nicht mehr gebraucht werden!
    Dass die Polizei aber so weit geht, die Verbrechen selbst zu begehen und dann nur so tut, als ob sie diese aufklären will, gehört ins Reich der Verschwörungs-Theorien, oder zur Realität in "Drittwelt-Ländern"...
    • nilson80 01.03.2017 13:56
      Highlight Highlight Schön formuliert. Da diese Dualität auf fast alles zutrifft, ist das Konstruieren von Theorien über mögliche Zusammenhänge auch so einfach. Ich persönlich glaube z.B. dass alle erwähnten VTen eine Erfindung der Murmeltiere sind, mit dem einzigen Ziel kritische Geister abzulenken und ungestört die Weltherrschaft vorzubereiten. Warum wurde wohl der Franken aufgewertet ? Um die Touristen aus den Bergen fern zu halten damit die Murmels dort ungestört ihre Gletscherschmelzwaffen testen können. Einfach die Augen öffnen 🤗
    • Nicolas Flammel 01.03.2017 22:19
      Highlight Highlight Genau, es käme ja auch nie ein Feuerwehrmann auf die Idee ein Feuer zu legen, um es dann zu löschen. Genausowenig kommen Regierungen auf die Idee einen Angriff eines äusseren Feindes zu inszenieren, um mehr Macht zu erlangen und einen Krieg zu starten, gell rodolofo.

      Aber die Polizei und die Geheimdienste, die die Menschen beschützen sollen, die würden doch nie so etwas tun. Das sind nämlich die Guten....
  • Micha Moser 01.03.2017 12:07
    Highlight Highlight Sieht man an "News" seiten wie Breitbart, http://www.alexa.com/siteinfo/breitbart.com in den USA 35 Meist aufgerufenen Website, immerhin hat Google reagiert und sie aus dem Index entfernt
    • Tikvaw 01.03.2017 18:18
      Highlight Highlight Hm, also wenn ich "Breitbart" in Google eingebe, dann kommt als 1. Ergebniss: breitbart.com
  • walsi 01.03.2017 11:55
    Highlight Highlight Die offizielle Version zu 9/11 ist eine Verschwörungstheorie! Man geht von mehreren Tätern aus die im Geheimen einen Abschlag planten. Das ist eine Verschwörung im wärmsten Sinne des Wortes. Da keiner der mutmaßlichen Täter über lebte wird man es nie abschließend lösen können. Somit bleibt es auch nur eine Theorie.
  • klugundweise 01.03.2017 11:53
    Highlight Highlight Der Begriff Verschwörungstheorie kann und wird als Totschlag-Argument eingesetzt.
    Zu 9/11 wurden in diversen Büchern (u.a. vom ehem. deutschen Wissenschaftsminister von Bülow) konkrete Fragen zu unverständlichen Ungereimtheiten gestellt und bis heute nicht beantwortet.
    Wer all diese Fragen nicht beantwortet und dafür die Fragestelle als Verschwörungstheoretiker diskreditiert handelt unseriös.
    • Erich R 01.03.2017 13:09
      Highlight Highlight So sehe ich das auch
    • Wehrli 01.03.2017 13:13
      Highlight Highlight Und wurden die Fragen an Gott gestellt? Oder welche behörde "muss" den solche Fragen beantworten? Wenn du die Hosen voll hast, hast du wahrscheinlich reingeschissen, könnte aber auch ganz anders gewesen sein ....
    • klugundweise 01.03.2017 17:33
      Highlight Highlight Und wer bestimmt was eine Verschwörungstheorie ist? Der Wehrli?
  • The Destiny // Team Telegram 01.03.2017 11:50
    Highlight Highlight 9/11 in a nutshell. (5 min.)
    Kurz und bündig erklärt was alles so faul daran ist, ohne dabei zu sagen es war Theorie x oder es muss Theorie y gewesen sein.

    Play Icon
    • Dong 01.03.2017 15:45
      Highlight Highlight Grandios!
  • dyncorp 01.03.2017 11:50
    Highlight Highlight "... gibt es immer wieder Dinge, die aufgrund einer gesellschaftlichen Übereinkunft als Wahrheit akzeptiert werden."

    Da wären wir dann beim Thema Religion.
    • Wehrli 01.03.2017 13:15
      Highlight Highlight Ach Wahrheit ist doch langweilig. Was würden denn all die Querulanten, Aludödels und Rumpelstilzchen machen? Die müssten sich ja voll mit dem echten Leben abgeben, hilfe!
  • Pitsch Matter 01.03.2017 11:49
    Highlight Highlight So ein Schwachsinn! Hier wird suggeriert, dass jemand der an 9/11 zweifelt auch an Chemtrails glaubt. Genau so funktioniert die Diffamierung, indem man Freaks und Kritiker in einen Topf wirft.
    • Wehrli 01.03.2017 13:17
      Highlight Highlight Darf ich auch noch eine dritte Spezie nennen: ;MICH, mir ist es scheissegal ob Obama, Osama oder Oma die WTC weggeschissen hat.
      Und ich möchte auch nicht darauf angesprochen werden, denn auf meinem Planeten ist das WURSCHT.
      Mich interessiert das Leben, welches Vögelchen ich vögele und was für Bier in meinem Kelche weilt. Get raus und lebt ...
    • äti 01.03.2017 14:11
      Highlight Highlight .. und wie die zusammen gehören!
    • Marek Zeman 01.03.2017 14:13
      Highlight Highlight Nur dass das statistisch gesehen auch stimmt, denn wer an eine Verschwörungstheorie glaubt, glaubt höchstwahrscheinlich auch an mehrere weitere!

      Siehe z.B: http://www.jstor.org/stable/3791630?seq=1#page_scan_tab_contents
    Weitere Antworten anzeigen
  • Badener 01.03.2017 11:46
    Highlight Highlight Die kritische 9/11-Forschung nahm Ihren Anfang bei WTC7 und ist in diesem Thema wissenschaftlich gut unterlegt.

    Der tragische Vorfall wurde danach politisch übelst missbraucht und führte zu, freundlich ausgedrückt, unnötigen Kriegen.

    Es liegt daher auf der Hand, dass Menschen weltweit, ein grosses Interesse daran haben, den vorgestellten Kriegsgrund, sauber aufgearbeitet zu sehen.
  • NWO Schwanzus Longus 01.03.2017 11:39
    Highlight Highlight Jeder der die Regierung kritisiert oder die Offiziellen Leitmedien gilt als "Verschwärungstheoretiker" wie Ganser. Das Establishment will ihre Agenda durchsetzen die Menschenverachtend ist aber in der Hitze des Gefechts drehen sie durch wenn ein Ganser an einer Talkshow alle anderen Wegfegt und setzt auf Unfairnes und Diffamierungen.
    • äti 01.03.2017 14:14
      Highlight Highlight Ganser gehört zum Establisment. Was faselst du da zusammen.
  • SVARTGARD 01.03.2017 11:35
    Highlight Highlight .
    User ImagePlay Icon
  • Moudi 01.03.2017 11:32
    Highlight Highlight "gibt es immer wieder Dinge, die aufgrund einer gesellschaftlichen Übereinkunft als Wahrheit akzeptiert werden. Zum Beispiel, dass hinter dem Angriff auf das World Trade Center islamistische Terroristen stehen."
    Für mich heisst dieser Satz nichts anderes als dass die Lüge nun akzeptiert ist.
    WTC7 sage ich nur..
    • Victarion 01.03.2017 13:14
      Highlight Highlight
      Play Icon

      Sie können die ersten 3 minuten überspringen. Danach finden sie die antworten bzw theorien.
    • The Destiny // Team Telegram 01.03.2017 17:55
      Highlight Highlight @Victarion, lol der Typ ist so nicht glaubhaft. Corporate shill trifft es noch am besten. @watson shill ist keine Beleidigung genau so wenig wie Verschwörungstheorethiker.

      Play Icon


      Glyphosat ist nicht Krebserregend ....

      und hat keinen Plan wie man mit Thermite umgeht.

      Hier ein Video das beweisst dass Thermite das kann was man in den Vt's so munkelt.

      Play Icon
    • Victarion 01.03.2017 21:43
      Highlight Highlight Hihi über das hat er auch ein Video. Was passiert wenn gewisse Leute mit Fakten konfrontiert werden. Sie greifen in direkt an. Dies ändert aber nichts an seiner Aussage. Wenn ich weiss, dass Person XY ein völliger Schwachkopf ist, macht dies seine Fakten nicht plötzlich unwahr. Schwachkopf XY hat mit der Aussage, dass die Erde keine Scheibe ist immer noch recht unabhängig davon ob er jetzt irgendwas von Termiten weiss oder nicht.
  • Mr. Hankey 01.03.2017 11:15
    Highlight Highlight Gewisse Verschwörungstheorien können auch ganz witzig sein, gerade wegen ihrer Absurdität.
    Play Icon
  • Posersalami 01.03.2017 11:14
    Highlight Highlight " Mit Verschwörungstheorien wie derjenigen, dass 9/11 ein Inside-Job war, untergräbt man aber diese legitime Kritik."

    Es gibt da zwei Möglichkeiten: Entweder war es ein Inside Job irgendeiner Art, oder die offiziellen Stellen wissen nicht, was passiert ist, weil die offizielle Version krasse Fehler hat (Zusammensturz WTC 7 ist für jeden Fachmann unmöglich, wie vom NIST beschrieben). Kann ja auch sein dass die eigentlich keinen Plan haben und einfach etwas rausgehauen haben. Darum ist Kritik daran legitim.

    Solange man auf der offiziellen Version besteht ist das Nahrung für andere Modelle.
    • Wehrli 01.03.2017 12:51
      Highlight Highlight NIST - Ringbeweis - Kuhscheisse.
      Bastel dir doch einen Aluhut
    • Schlaumüller 01.03.2017 13:28
      Highlight Highlight Wehrli schreiner dir doch ein Brett vor dem Kopf ;)
    • Wehrli 01.03.2017 16:38
      Highlight Highlight Und wer nimmt mir dann den Balken aus dem Auge?
  • opwulf 01.03.2017 11:14
    Highlight Highlight Etwas vom Besten was ich zum Thema Verschwöhrungstheorien gelesen habe! Es sollte meiner Meinung nach nicht jede/r einfach das herausnehmen was einem gerade passt - sondern das ganze Bild das dieses Interview wieder gibt - erfassen! Es gibt auch sehr viele Leute die mittlerweile die Meinung vertreten dass noch nie eine Verschwöhrung statt gefunden hat, was eben schlichtweg falsch ist! Hank herum - ist die eigene gesellschaftliche Positionierung und/oder Angst sehr oft Vater des geistes Kind wenn man an eine VT glaubt!
    • DaveTheBrave 01.03.2017 13:03
      Highlight Highlight bei "Hank herum" bin ich hängen geblieben ^^
    • Citation Needed 01.03.2017 13:18
      Highlight Highlight Finde das Inti auch ziemlich gelungen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • energywolf 01.03.2017 11:10
    Highlight Highlight Die 2 Frauen, die Missstände im Zürcher Sozialamt aufgedeckt haben, waren für die Politbehörden reine Nestbeschmutzer. Jeder, der ein gesellschaftliches und politisches System in seinem Sinne hinterfragt, wird in der Regel diffamiert. Ist an und für sich logisch, denn viele Menschen leben zu gut in einem etablierten System und lassen sich nur ungern die Butter vom Brot nehmen. Auch Ganser wurde mit seinem kritischen Hinterfragen von der gesellschaftlichen Milchkuh abgekoppelt. Konstruktive Kritik funktioniert nach dem Motto: tut es nicht weh, bringt es nichts und wir wollen ja keine Schmerzen.
    • Citation Needed 02.03.2017 09:24
      Highlight Highlight Whistleblower sind aber nicht dasselbe wie z.B. Verschwörungsideologen. Ganser hat schon mit seinen Enthüllungen zu den Nato-Geheimarmeen unbequeme Sachen zu Tage gefördert. Dennoch hat man ihn dafür gefeiert.
      Erst als er dem Thema populärwissenschaftliche Züge verlieh und mit 911 u. äh. kam, geriet er unter Beschuss; auch weil er die Logos von Uni und ETH für seine Privatvorträge nutzte, um ihnen den Nimbus der Wissenschaftliichkeit zu verleihen. Wird er kritisiert, weil er 911 aufgreift (seine Version) oder wegen der Art und Weise, wie er es tut? Vieles Schmerzt, nicht nur 'echte Kritik'.
    • Citation Needed 02.03.2017 10:33
      Highlight Highlight PS: letzer Satz unklar. Ich meine damit, dass auch falsche Kritik schmerzt. Und zu Reaktionen führt. Oder dass man auch jemanden stoppt, der Mist erzählt. Er stellt es aber so dar, also ob der Umstand, dass er kritisiert wird, ihm Recht gäbe.
      Würde ich vielleicht auch, wenn ich er wär. ;-)
  • smoking gun 01.03.2017 11:08
    Highlight Highlight Viele Menschen verfügen heute über genügend Medienkompetenz, um Infotainment als Quelle der Wahrheit zu hinterfragen. Die Leitmedien haben die Deutungshoheit verloren und daran sind sie selber schuld. Gerade die U30-Jährigen, die nicht mehr die Tagesschau und die Tageszeitungen als Primärquellen des politischen Geschehens betrachten, sind sehr oft irritiert, wie wenig ihr eigenes, mediales Erleben mit dem der Massenmedien korrespondiert. Das Erkennen von Doppelstandards in den Medien ist im Sinne der Aufklärung eine grosse Bereicherung für viele und wird nicht mehr aufzuhalten sein.
    • John Doe 08/15 01.03.2017 11:23
      Highlight Highlight Die Eingangsbehauptung bzgl. der 'genügenden Medienkompetenz' der u30-Generation würde ich so nun wirklich nicht unterschreiben.
    • Rabbi Jussuf 01.03.2017 12:22
      Highlight Highlight Ich gehe weiter:
      Medienkompetenz muss man mit der Lupe suchen! Nicht nur bei U30ern!
      Das sieht man ja hier in den Kommentaren schon...
    • rodolofo 01.03.2017 12:25
      Highlight Highlight Wenn ich Deinen Überlegungen folge, dann ist es doch völlig unlogisch, von "Nicht-mainstream-Medien" einen grösseren Wahrheitsgehalt zu erwarten, als von den etablierten "mainstream-Medien"!
      Sind Bastler etwa auch professioneller, als ausgebildete Handwerker?
      Natürlich kann ich gewisse Medien kritisieren, die einseitig und von eigenen Geschäfts-Interessen geleitet, äusserst tendenziös berichten!
      Aber dann sollte ich doch nicht so naiv sein, irgend einem Hobby-Networker im Netz blindlings zu vertrauen, nur weil dieser das berichtet, was meinen eigenen egoistischen Zielen und Interessen zudient!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Disclaimer 01.03.2017 11:06
    Highlight Highlight Da werden gerade alle kritischen Stimmen, welche nicht alles glauben was man ihnen sagt in einen Topf geworfen und als konservativ und gefährlich abgestempelt.
    Klar sind Volksverhetzung, Gewaltaufrufe, Diskriminierung und so Bewegungen wie AfD und Pegida eine unglaublich üble und Besorgnis erregende Tendenz. Edward Snowden war jedoch auch ein Verschwörungstheoretiker bevor er die geklauten Daten veröffentlichte. Ebenso die ganze Wikileaks Bewegung. Auch die Behauptung Nordkorea habe den Halbbruder ihres Diktators umgebracht ist eine Verschwörungstheorie. Ist es das was ihr sagen wollt?
    • redeye70 01.03.2017 11:54
      Highlight Highlight Ist der Klimawandel real oder doch nur eine Lüge? Beiden Theorien werden, je nach Weltsicht, eine Verschwörung nachgesagt. Die Problematik ist ja eben gerade, dass jeder nur sich ganz alleine im Besitz der absoluten Wahrheit sieht. Die Leitmedien haben aber tatsächlich an Glaubwürdigkeit eingebüsst. Zu oft wurden nur Halbwahrheiten, je nach politischer Präferenz, verbreitet. Die Flüchtlingsthematik steht, wie im Artikel erwähnt, exemplarisch dafür. Zu viele schwarz/weiss Betrachtungen.
    • Luki Bünger 01.03.2017 16:30
      Highlight Highlight Schau, Disclaimer, Snowden hat eine "Verschwörung" aufgedeckt, indem er Daten und Beweise gesammelt und dann präsentiert hat.
      Wikileaks veröffentlicht(e) Dokumente und nicht Mutmassungen und Bauchgefühl.

      Gefährlich sind Leute, die die Wahrheit für sich beanspruchen, sich aber keiner Methode der Beweisführung verpflichtet fühlen und dann einen auf Märtyrer machen, wenn man sie in die Ecke stellt.
  • amore 01.03.2017 10:59
    Highlight Highlight Was Ganser macht ist wissenschaftliche Aufklärung. Das hat mit Verschwörungstheorie nichts zu tun. Dass 9/11 ganz anders sein könnte als dies uns der offizielle Bericht bietet, kann gut sein. Die aus den nun geöffneten Staataarchiven belegte Operation Northwoods zeigt deutlich, dass nicht immer alles so ist wie die Offiziellen schreiben.
    • redeye70 01.03.2017 13:09
      Highlight Highlight Ich gebe dir recht als es ja nicht einfach so "offizielle Version" heisst. Eine andere Version ist also durchaus möglich. Nur gibt es dann die schon paranoid anmutende Ansicht überall Verschwörungen zu sehen. Der vermeintlich kritische Blick kann auch zur Verblendung führen. Ich persönlich habe ein sehr zwiespältiges Verhältnis gegenüber Julian Assange, beispielsweise. Diese Person ist mir zu geil auf Aufmerksamkeit. Snowden hingegen finde ich absolut glaubwürdig. Intelligente Person mit moralischem Kompass.
    • Citation Needed 01.03.2017 13:12
      Highlight Highlight Es ist sogar sehr oft so, dass die Mächtigen uns belügen. Das heisst aber nicht, dass sie es immer tun. Und es heisst auch nicht, dass jedeR, der/die den Mächtigen Täuschung des Volkes vorwirft, automatisch Recht hat.
      Ganser hat eine wissenschaftliche Basis. Dennoch ist es Wissenschaftspopulismus, den er betreibt, nicht seriöse Wissenschaft.
    • Echo der Zeit 01.03.2017 13:53
      Highlight Highlight @redeye70, @Citation Needed - Genau so ist es.
    Weitere Antworten anzeigen
  • saschamue 01.03.2017 10:50
    Highlight Highlight Der Artikel ist in weiten Teilen sehr spannend. Was mich stört, ist, dass hier Personen mit einer legitimen kritischen Haltung mit Antisemiten und Aluhutträgern in den selben Topf geworfen werden. Bin ich denn ein Verschwörungstheoretiker wenn ich denke, dass die CIA-Unterstützung beim Sturz von Mossadeqh die Entstehung der islamischen Republik Iran begünstigt hat? Ich glaube auch nicht daran, dass einpaar reiche, alte Männer im Hinterzimmer gesagt haben: "jetzt Islamisieren wir Iran" und trotzdem gibt es einen kausalen Zusammenhang zwischen der US-Aussenpolitik und der iranischen Revolution.
    • Posersalami 01.03.2017 11:18
      Highlight Highlight Das hat mit VT nichts zu tun, die Geschichte steht in mittlerweile freigegebenen Akten der CIA. Der Regime Change ist längst gut aufgearbeitet (man hat leider einzig versäumt die noch lebenden Schuldigen dafür in ein tiefes Loch zu werfen.) Dass das Volk dann gegen den ungeliebten Herrscher aufstand war wohl nicht Teil des Plans, das war einfach eine Konsequenz daraus. Es ist halt einfach ganz blöd gelaufen, dass es religiöse Fanatiker waren die den Volkszorn kanalisieren konnten.
    • rodolofo 01.03.2017 12:35
      Highlight Highlight @ Posersalami
      Die US-Geheimdienste und die US-Regierung wollten also insgeheim, dass im Iran Islamisten den Schah stürzen und einen Islamischen Gottes-Staat errichten?
      Glaubst Du das wirklich?
      Entweder Du spinnst, oder Du bist ein raffinierter Manipulator und Verwirrung-Stifter.
    • Citation Needed 01.03.2017 13:08
      Highlight Highlight Saschamue, es gibt reelle Verschwörungen. Und viele Verschwörungstheorien haben eine reelle Faktenbasis - nur der Faden bei der VT oft zu weit gesponnen. Confirmation Bias ist das Stichwort: man nimmt eine Hypothese an, blendet aber zunehmend Fakten aus, die ihr widersprechen und sucht nur noch nach Bestätigung.
      Es ist erwiesen, dass wir von den Mächtigen dauernd und dreist belogen wurden (und werden). Aber 1. lässt sich nicht alles aufklären, zweitens folgt daraus nicht, dass sie immer lügen. Viele sehen nur noch das, was für den grossen Bschiss spricht und was dagegen spricht nicht mehr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wilhelm Dingo 01.03.2017 10:48
    Highlight Highlight Super Interview zu einem wichtigen 'Undercoverthema'. Bitte bleibt hier unbedingt dran!
    • Citation Needed 01.03.2017 12:59
      Highlight Highlight Agreed! :-)
      Und gut, dass nicht einzelne VTs, sondern das Phänomen betrachtet wird.
  • Donald J Trump 01.03.2017 10:42
    Highlight Highlight Fake news. Obama was not president! Media doesent want to see the beauty in me. Sad!
    .#fakecnn #fakemsnbc #fakenbc #fakewatson
  • jion 01.03.2017 10:32
    Highlight Highlight 1. Spannendes Interview!
    2. Leute,die an sogenannte Verschwörungstheorien glauben,sind also immer konservativ? Quatsch.
    3. Erneut wird suggeriert,dass Herr Ganser sogenannte Versch.Theorien verbreitet,was schlicht falsch ist.Gerade bzgl. 9/11 sagt Ganser lediglich,dass die etwas faul ist an der offiziellen Version,und dass man genau hinsehen soll.Ganser sagt nicht,dass es so oder so war.
    4. Die 1300 Leser werden fast schon diffamiert,indem gesagt wird,dass wir uns schon ab der leisesten Kritik extrem angegeiffen fühlen.1300 Kommentare sind wohl Beweis genung,daas diese Arena unfair war..
    • Electric Elephant 01.03.2017 10:55
      Highlight Highlight 4. Wohl eher der Beweis dafür, dass jegliche Kritik an Ganser von seinen Jüngern (Irgendwie hat das mittlerweile was Sektenhaftes..) als Gotteslästerung angesehen wird!
      Ist ja schließlich ein regelrechter Winkelried, der sich nur der Wahrheit verpflichtet, selbstlos dem US-hörigen Mainstream entgegen stellt! Lasst uns Daniele heillig sprechen!
    • Rabbi Jussuf 01.03.2017 11:00
      Highlight Highlight jion
      Dein Beitrag beweist doch grade, was oben geschrieben wurde: Solidarisierung mit Marginalisierten.
      Es wird nicht suggeriert, sondern klar gesagt, dass Ganser ein VT ist. Recht so! Es braucht eigentlich keine 5 min, um Ganser zu durchschauen - wenn man nicht verblendet ist.
      Ganser hausiert ja regelrecht mit Vermutungen und Behauptungen, die klar auf einer VT basieren.
      Ist mir unerklärlich, dass die meisten das nicht sofort sehen.
    • jion 01.03.2017 11:19
      Highlight Highlight @Electric Elephant: Das was Projer in der Arena veranstaltet hat,ist keine konstroktive Kritik,das sollte auch Dir klar sein. Er versuchte, Ganser dumm aussehen zu lassen. Wieso hat er nur die Hälfte der Mail vorgelesen? Wieso nicht gleich die ganze Mail? Was hat das mit Kritik an Gansers Forschung zu tun?

      @Rabbi Jussuf: Das gleiche könnte ich doch auch von Dir und deinesgleichen sagen,nicht? Dass ihr verblendet seid & nur das sehen wollt, was die Medien euch auftischen...Weil es schliesslich einfacher ist, das zu glauben, als tiefer zu graben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Electric Elephant 01.03.2017 10:31
    Highlight Highlight Wo er recht hat, hat er recht... Bei Verschwörungstheoretikern erreicht man mit Fakten nix! Ganser-Fan-Kommentare in 1, 2, 3...
    • Ville_16 01.03.2017 10:48
      Highlight Highlight Na dann erklären Sie mir mal bitte weshalb Flugzeugtriebwerke (9/11) in solch einer Hitze pulverisiert werden, Reisepässe von den angeblichen Attentätern aber unversehrt in den Trümmern gefunden werden? Dazu habe ich bisher keine logische Aussage gelesen. Das ist eine Frage und keine Verschwörungstheorie @Electric Elephant
    • maatze 01.03.2017 11:20
      Highlight Highlight Ville 16: Die Triebwerke wurden gar nicht pulverisiert. Und der Pass wurde in New York von der NYPD auf der Strasse gefunden. Das gilt übrigens auch für andere leicht brennbare Gegenstände, im Pentagon wurden sogar die Etiketten der Gepäckstücke gefunden.
    • Electric Elephant 01.03.2017 11:26
      Highlight Highlight @selbstdenker97: Naja, mit dem watson-Fan kann ich leben... Ansonsten fällt mir auf, dass Leute mit "sprechenden" Nickname sich genau die Namen geben, die ich Ihnen als Attribute jetzt nicht unbedingt zuweisen würde. Aber das liegt wohl an mir...
      @ville16: Das kann ich nicht erklären. Im Gegensatz zu Euch habe ich kein Abo für die absolute Wahrheit... Ich habe nichts gegen Fragen - aber interessant finde ich, dass von der Seite immer nur die Fragen gestellt werden, welche die 9/11 VT stützen. Auf der anderen Seite ist man dann plötzlich überhaupt nicht mehr so kritisch... Warum wohl?
    Weitere Antworten anzeigen
  • clavi 01.03.2017 10:23
    Highlight Highlight ich habe ein stück gelesen, bis es mir zu dumm wurde. ich weiss schon eine weile, das ihr euch mit bashing nach oben kämpfen wollt und das ihr von alternativen theorien zum ablauf eines vorfalls distanziert, damit ihr schön mainstream bleibt. der quatsch den dieser pseudowissenschafter hier erzählt glaubt ihr natürlich gerne. denn gelesen wird auch bei euch, was reisserisch klingt. so wie der blick für die konservativen, seit ihr der "blick" für die atteisten und die blind an die wissenschaft glaubenden.
    nein, ich bin kein verschwörungstheoretiker aber ich glaube nicht jeden mist...
    • Amadeus 01.03.2017 10:49
      Highlight Highlight @clavi
      Und warum bezeichnen sie Michael Butter als Pseudowissenschaftler? Und wie kommen sie darauf, dass er quatsch erzählt?

    • Rabbi Jussuf 01.03.2017 11:02
      Highlight Highlight Das ist so eine Art negative VT.
    • Dewar 01.03.2017 11:10
      Highlight Highlight Darf ich fragen, auf welcher Basis du entscheidest, wer ein Pseudowissenschaftler ist? Wer wäre denn ein echter Wissenschaftler? Passiert das einfach so aus dem Bauchgefühl, oder hast du dafür gute Gründe, wie z.B. Quellen die deine Haltung untermauern oder belegen?
      Und findest du es seriös und fundiert, ein Interview nicht zu Ende zu lesen, aber trotzdem darüber (und über die Person, die es gegeben hat) zu werten?
      Ich meine das nicht böse oder ironisch, ich bin ernsthaft interessiert, wie deine Meinungsbildung funktioniert.
  • AmTuruk 01.03.2017 10:21
    Highlight Highlight Sehr geehrter Herr Stern, wann begreifen Sie endlich dass ein infrage stellen der offiziellen 9/11-Erklärung noch rein gar nichts mit dem glauben an einen Inside-Job zu tun hat?

    Bitte lassen Sie uns kritische Wesen doch endlich mal in Ruhe auf schlechte Regierungsarbeit hinweisen, ohne uns gleich in eine Ecke mit Aluhutträgern und ähnlichem zu stellen
    • Sir Jonathan Ive 01.03.2017 11:19
      Highlight Highlight Ihnen ist klar, dass das im Interview auch behandelt wurde?
      Dass man das sogar kritisieren sollte, denn an 9/11 und der Zeit danach ist vieles schief gegangen.
      Aber diese Dinge werden von Theorien darüber wer hinter den Anschlägen steckt etc. überschattet und de-legitimiert.
    • Tooto 01.03.2017 11:35
      Highlight Highlight Hier scheinen einige das Interview überflogen zu haben :)
      Genau dieses Thema wird ja angesprochen im Interview. Aber dies bestätigt einige Klischees die ebenfalls im Interview genannt werden.
      Leider sehen einige Leute nur schwarz oder weiss. Es gibt kein Zwischending.
  • Luki Bünger 01.03.2017 10:21
    Highlight Highlight Super Inti, merci!
  • DerDudeSagts 01.03.2017 10:10
    Highlight Highlight ;D "...Die alternativen Medien haben sich zu einem Riesenbusiness entwickelt." Auf welchem Planeten? Könnt ihr das auch belegen, oder steht nun einfach die Behauptung im Raum?

    Und ja, es kann nicht sein, was nich sein darf!

    Verschwörungstheorie = Ein Kapfbegriff
    Lügenpresse = Ein Kampbegriff
    Gutmensch = Ein Kampfbegriff
    ...usw, usf..

    Wieso ist denn dieser Artikel so oberflächlich belegt?
    Glauben sie, dass etwa 150'000 Architekten, Statiker, Physiker, Chemiker usw., alle irgendwie "wirr" sind? (9/11)

    Alles was nicht Mainstream-Konform ist, ist Verschwörungstheorie?? Wirklich?
    • rodolofo 01.03.2017 12:52
      Highlight Highlight Auch die Nicht-mainstream-Medien sind Teil des Geschäfts, was sie also irgendwie wieder zu mainstream-Medien macht.
      Und genau darum sind und bleiben die Gebührenfinanzierten Öffentlich-Rechtlichen Medien als Bollwerke für einen qualitativ hochstehenden Journalismus und als Möglichkeit für die Öffentlichkeit, sich in Dokumentationen und Diskussionen gegenseitig kennenzulernen und zu informieren, ja so elementar wichtig!
      surf Radio+Fernsehen ist UNSER "Service Publique", damit UNSERE Demokratie und UNSERE Gesellschaft lebt und funktionieren kann!

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article