Spass

Wer Spaghetti-Western mag, wird dieses Brettspiel lieben

Bild: shutterstock

Viele der besten Western haben ihre Wurzeln ja in Italien. Das ist auch beim Brettspiel «Pioneers» der Fall. 

07.01.18, 14:01 10.01.18, 09:06

Wir spielen heute:
«Pioneers»

Optimierungsspiel von Emanuele Ornella für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren. Spieldauer: etwa 60 Minuten. Verlag: Queen Games. Preis: etwa 60 Franken

Thema:

Im Wilden Westen versuchen die Spieler, Ortschaften mit einem Netz von Postkutschen-Strecken zu verbinden und ihre Pioniere in möglichst vielen Städten anzusiedeln.   

Was macht man?

Bild: Queen Games

Ein Einkommen in Dollar einsacken, Postkutschen kaufen, Strassen finanzieren und bauen, eine Postkutschen-Figur auf dem Spielplan bewegen und Passagiere in Städten ausladen.   

Besondere Features:

Schöne Holzfiguren. Beim Spielen hat man wirklich das Gefühl, eine Welt aufzubauen.   

Geeignet für:

Western-affine Optimierer, die ein rundum überzeugendes und abwechslungsreiches Spielerlebnis suchen.   

Wir haben es für euch gespielt!

In letzter Zeit passiert es mir immer öfters, dass ich beim Smalltalk auf Leute treffe, die keinen blassen Schimmer haben, wer um alles in der Welt John Wayne war und noch nie etwas von John Fords ikonischem Film «Stagecoach» gehört haben, in dem neun Charakterköpfe in einer Kutsche durch eine von feindlichen Apachen bevölkerte Prärie rumpeln. Man könnte meinen, Western seien von gestern. Unvorstellbar wie sie in den 1950er- und 1960er-Jahren das Kinoprogramm und in den 1970er- und 1980er-Jahren die Sonntagnachmittage von Schweizer Fernsehkonsumenten prägten. Ähnlich wie im zeitgenössischen Kino fristen Western-Themen auch im Brettspiel ein ziemliches Nischen-Dasein. 

Die Postkutschen kommen in verschiedenen Grössen und können unterschiedlich viele Pioniere transportieren.  Bild: Queen Games

Es ist ein Italiener, der das dieses Jahr ein bisschen ändert und uns den Spaghetti-Western «Pioneers» für den Spieltisch serviert: Der 45-jährige Software-Ingenieur Emanuele Ornella schickt uns in die endlosen Weiten der amerikanischen Prärie, wo wir Städte mit Postkutschen-Strecken erschliessen, um bleichen Pionieren von der Ostküste ein neues abenteuerlustiges Leben im Staub zu ermöglichen. Der Spielplan ist einer Landkarte der USA nachempfunden. Wenn man ihn auf dem Tisch ausbreitet, muss man allerdings aufpassen, dass man die richtige Seite für die angemessene Spielerzahl erwischt, denn sonst kann es auf dem Brett ganz schön eng werden.     

Das Spiel «Pioneers» beeindruckt mit einer Vielfalt an Material.  Bild: Queen Games

Die Spieler schlüpfen in die Rollen von Postkutschen-Unternehmern. Ihr Ziel ist es, möglichst viele Passagiere zu transportieren und Städte mit einem gut ausgebauten Streckennetz zu verbinden. Siegpunkte werden schon während der Partie durch das Entladen von Postkutschen gesammelt. Zum Schluss zählen dann alle Pioniere im grössten zusammenhängenden eigenen Streckennetz für die Wertung.

Das Spiel erinnert optisch zwar an Eisenbahnspiele, überrascht dann aber mit einer völlig eigenen Dynamik, die eine knifflige Aufgabe stellt: Es gilt, Geld in Postkutschen und Strassen zu investieren und seine Pioniere zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort abzuladen. Wichtig ist bereits die Entscheidung, welche Postkutschen, die es in verschiedenen Grössen und Punkteausschüttungen gibt, man käuflich erwirbt. Jede Kutsche transportiert Pioniere unterschiedlicher Berufsgattungen, die am Zielort unterschiedlich tätig werden: Bankiers erhöhen das Einkommen, Händlerinnen ermöglichen mehr Shopping-Erlebnisse, Sergeanten helfen beim Strassenbau, Barkeeper machen andere Passagiere besoffen und Goldgräber finden Gold

Alle Spieler müssen in ihrem Zug die gleiche, einzige kleine Holz-Postkutsche auf dem Brett bewegen, um Aktionen auszulösen. Dabei muss man eingeengte Denkmuster unterdrücken. Die Kutsche fährt nämlich auch über Strecken, auf die keine Strasse gebaut wurden, nur ist das teuer. Die Möglichkeiten, sie auf dem Brett zu bewegen, werden mit zunehmender Spieldauer immer grosszügiger. Die Karre darf in einem Zug ziemlich weit hin und her bewegt werden. Lücken im gegnerischen Streckennetz können auch später noch überraschend geschlossen werden. Es gibt reichlich Interaktion und Gelegenheiten, lukrative Aktionen den Konkurrenten vor der Nase wegzuschnappen. Zudem kann man gegen Bezahlung die Züge der Gegner ausnutzen, um eigene Pioniere anzusiedeln. 

«Pioneers» ist für mich eine der positiven Überraschungen der im Herbst an der Spielmesse in Essen präsentierten Neuheiten. Es ist ein sehr gelungenes, kurzweiliges Optimierungsspiel mit vielfältigen taktischen Möglichkeiten. Kurz- und längerfristige Ziele müssen gut aufeinander abgestimmt werden. Wichtig dabei ist, auf die Züge der Gegner zu achten, sich beim Streckenbau nicht zu sehr festzulegen und flexibel zu bleiben.

Wer dumm spielt, wird hier nicht gewinnen. 

Bild: Queen Games

Kann man «Pioneers» zu zweit spielen?

Ja, dann wird auf einem verkleinerten Spielplan gespielt. Das Spielgefühl ist etwas anders als in Vollbesetzung. Weil es einfacher ist, alle seine Pioniere mit Strassen zu verbinden, werden andere Faktoren wichtiger. 

Und wenn wir schon beim Thema sind:

Bild: Pegasus

Wer mit «Pioneers» auf den Geschmack gekommen ist, für den gibt es auch noch ein anderes hervorragendes Spiel, das im Wilden Westen angesiedelt ist: «Great Western Trail» von Alexander Pfister. Die Einstiegshürde ist allerdings wesentlich höher. Es ist ein meisterhaft komponiertes, komplexes, mehrstündiges, strategisches Schwergewicht für Vielspieler. Darin treiben Cowboys Rinderherden nach Kansas City, um sie dort in Züge Richtung Westen zu verladen. Die Spieler verwalten in Deckbau-Manier einen Kartenstapel mit eigenen Rindern. Sie stellen Gebäude in die Landschaft, heuern neue Mitarbeiter an, kaufen Kühe, bauen Bahnhöfe und Zugstrecken aus und versuchen, freundlich zu den den Indianern zu sein. Die Zahl der Aktionsmöglichkeiten ist gross, was zu immer wieder anderen Spielverläufen führt. 

«Great Western Trail»: Optimierungsspiel von Alexander Pfister für 2 bis 4 Personen ab 12 Jahren. 90 bis 200 Minuten, Eggertspiele, etwa 55 Franken.

«Great Western Trail» von Alexander Pfister. Bild: Pegasus

*In einer früheren Version dieser Story stand, dass es eine Lücke in den Spielregeln gibt. Dies stimmt allerdings nicht und der betreffende Abschnitt wurde gelöscht. 

Willst du mitspielen?
Melde dich an!

Als Jurymitglied ist Tom Felber verpflichtet, sämtliche relevanten neuen Spiele mehrfach auszuprobieren. Dazu benötigt er natürlich auch immer wieder neue Mitspieler. Wer Lust hat, mitzuspielen, kann sich über spieleabende@bluewin.ch für seinen Newsletter anmelden. Die Spiele-Testrunden finden jeweils in Zürich statt.

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Fortan wird er hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vorstellen.

bild: zvg

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Felber 08.01.2018 18:05
    Highlight Asche auf mein Haupt. Es besteht keine Regellücke. Da haben wir in der Hitze des Gefechts wohl einfach etwas übersehen: Die von mir beanstandete Sache ist in der Spielregel nämlich klar beschrieben: „Hat der Spieler keinen passenden Pionier oder kein Geld mehr, um für die Bewegung zu zahlen, so muss er passen und darf die Postkutsche nicht bewegen.“ Wir haben es also richtig gespielt.
    2 0 Melden
  • Scaros_2 07.01.2018 18:45
    2 1 Melden
    • MisterM 07.01.2018 22:23
      Highlight Bin zwar nicht Tom, erlaube mir aber, meine Meinung hier abzugeben. Hab es gerade vorhin zum ersten Mal gespielt - und schlicht geliebt! Mit jeder Runde werden die Spielzüge spannender und komplexer, es gibt unglaublich viel zu tun, und die Punkteauswertung am Schluss war ungemein spannend und haarscharf knapp ausgefallen. Und wenn du mit der Thematik was anfangen kannst, wirst du noch mehr Freude dran haben.

      Sich durch die Anleitung durchzuarbeiten, mag anfangs etwas mühsam erscheinen (wie bei vielen Kennerspielen), aber sobald man mal durch ist und mit dem Spiel beginnt, wird's ganz easy.
      0 0 Melden
  • reamiado 07.01.2018 17:23
    Highlight "Bang!" ist doch schon das tollste Western-Spiel! :D
    4 2 Melden
    • hoi123 07.01.2018 18:08
      Highlight Definitiv
      🔫🔫
      2 1 Melden

«Bin ich eine Mimose?» – das Leben als hochsensibler Mensch

Hochsensible Personen (HSP) nehmen innere und äussere Reize verstärkt wahr – ob sie das wollen oder nicht. Gerüche, Geräusche oder Gefühle können sie schnell überfordern. Wir haben mit Hochsensiblen und einer Expertin gesprochen und erfahren, wie sich das Leben am Rande der Reizüberflutung anfühlt.

«Ein leicht scheuerndes Wäschelabel im Pullover kann mich zum Wahnsinn treiben, genauso wie Socken mit zu engen Bündchen, zu eng anliegende Kleidung oder unangenehmes Material auf der Haut», beschreibt Jutta ihr körperliches Empfinden. Was soll daran speziell sein, mag man sich fragen. Es mag schliesslich niemand kratzige Stoffe oder einengende Kleidung. Juttas Empfinden ist aber noch in vielen anderen Aspekten empfindlicher als das der meisten Menschen.

«Das Geräusch der Klimaanlage und des …

Artikel lesen