Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, Viertelfinals

Russland – Kanada 4:5nV (0:1,2:1,1:1)

USA – Tschechien 3:2 (2:0,0:2,1:0)

Finnland – Schweiz 2:3 (1:0,0:3,1:0)

Schweden – Lettland 3:2 (0:0,1:1,2:1)

epa06745012 Colton Parayko of Canada celebrates a score during the IIHF World Championship quarter final ice hockey match between Russia and Canada at Royal Arena in Copenhagen, Denmark, 17 May 2018.  EPA/LISELOTTE SABROE DENMARK OUT

Der Traum der Ahornblätter lebt weiter: Kanada steht im Halbfinal. Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Kanada wirft Russland raus – USA treffen im Halbfinal auf Schweden

Zwei NHL-Superstars drücken den ersten Viertelfinals den Stempel auf. Connor McDavid führt Kanada mit drei Assists in den Halbfinal, wo es auf Finnland oder die Schweiz trifft. Die USA kommen dank zwei Toren von Patrick Kane in die Runde der letzten vier.



Finnland – Schweiz

abspielen

Die Höhepunkte der Partie. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Russland – Kanada

Ryan O'Reilly lenkte in der 65. Minute im Powerplay einen Schuss von Superstar Connor McDavid zum viel umjubelten 5:4-Siegtreffer Kanadas gegen Russland ein. Nachdem sie im zweiten Drittel bereits einen 2:0-Vorsprung verspielt hatten, mussten die Ahornblätter Russland auch im letzten Abschnitt noch zweimal ausgleichen lassen. Beim 4:4 (55.) durch Artjom Anissimow liess sich der kanadische Goalie Darcy Kuemper mit einem haltbaren Backhand-Schuss überlisten.

epa06744958 Colton Parayko (R) and Connor McDavid (C) of Canada celebrate the 1-0 lead during the IIHF World Championship quarter final ice hockey match between Russia and Canada at Royal Arena in Copenhagen, Denmark, 17 May 2018.  EPA/LISELOTTE SABROE DENMARK OUT

McDavid (97) und Torschütze Parayko (55) feiern vor begeisterten kanadischen Fans das 1:0. Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Während die Kanadier nach zuletzt zwei goldenen (2015 und 2016) und einer silbernen Auszeichnung (207) zum vierten Mal in Folge um die Medaillen spielen, scheiterte Russland erst zum zweiten Mal an den letzten zwölf Weltmeisterschaften bereits in den Viertelfinals. Noch an den Olympischen Spielen im Februar in Pyeongchang hatte Russland Gold gewonnen.

abspielen

Die Höhepunkte der Partie. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

USA – Tschechien

Den ersten Halbfinal am Samstag bestreiten Schweden und die USA. Die Amerikaner stiessen mit einem 3:2-Sieg über Tschechien unter die letzten vier vor. Superstar Patrick Kane schoss die Amerikaner mit zwei Treffern in den Halbfinal. Nachdem er seine Mannschaft bereits 1:0 (11.) in Führung gebracht hatte, schoss er in der 47. Minute auch den Siegtreffer. Den USA gelang gegen Tschechien die Revanche für die 2:3-Niederlage nach Penaltyschiessen im Viertelfinal des olympischen Turniers.

abspielen

Die Höhepunkte der Partie. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Schweden – Lettland

Schweden mühte sich gegen Lettland, bei dem Goalie Elvis Merzlikins vom HC Lugano 31 Schüsse abwehrte, zu einem 3:2-Sieg. (ram/sda)

abspielen

Die Höhepunkte der Partie. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Die Telegramme

Russland - Kanada 4:5 n.V. (0:1, 2:1, 2:2, 0:1)
Kopenhagen. - 9017 Zuschauer. - SR Lemelin/Rantala (AUT/FIN), Oliver/Sormunen (USA/FIN).
Tore: 5. Parayko (McDavid, Eberle/Ausschluss Andronow) 0:1. 32. Nugent-Hopkins (McDavid, Parayko/Ausschluss Andronow) 0:2. 33. Michejew (Anissimow, Saizew) 1:2. 38. Barabanow (Dadonow) 2:2. 48. Turris (Schwartz) 2:3. 49. Andronow (Saizew, Soschnikow) 3:3. 53. Dubois (Jost) 3:4. 55. Anissimow (Grigorenko, Saizew) 4:4. 65. (64:57) O'Reilly (McDavid, Ekblad/Ausschluss Kaprissow) 4:5.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Russland, 1mal 2 Minuten gegen Kanada.
Russland: Schestjorkin; Kisselewitsch, Gawrikow; Nesterow, Saizew; Bereglasow, Jakowljew; Chafisullin; Kaprisow, Dazjuk, Gussew; Anissimow, Butschnewitsch, Grigorenko; Kablukow, Dadonow, Barabanow; Soschnikow, Michejew, Schalunow; Andronow.
Kanada: Kuemper; Vlasic, Parayko; Edmundson, Ekblad; Nurse, Murray; Pulock; Turris, Schwartz, O'Reilly; Schenn, Nugent-Hopkins, McDavid; Bailey, Dubois, Jost; Eberle, Pageau, Barzal; Horvat.

USA - Tschechien 3:2 (2:0, 0:2, 1:0)
Herning. - 4846 Zuschauer. - SR Kaukokari/Kubus (FIN/SVK), McCrank/Suominen (CAN/FIN).
Tore: 11. Kane (Ryan) 1:0. 13. Atkinson (Bonino, Gaudreau) 2:0. 25. Repik (Faksa, Gudas) 2:1. 31. Necas (Pastrnak, Hronek) 2:2. 47. Kane (Ryan) 3:2.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen USA, 1mal 2 Minuten gegen Tschechien.
USA: Kinkaid; Martinez, McAvoy; Butcher, Murphy; Jensen, Pionk; Hughes; Debrincat, White, Kane; Bonino, Gaudreau, Atkinson; Kreider, Larkin, Lee; Ryan, Milano, Coleman; Thompson.
Tschechien: Francouz; Gudas, Sulak; Hronek, Moravcik; Sklenicka, Jordan; Polasek; Jaskin, Krejci, Pastrnak; Cervenka, Faksa, Repik; Kubalik, Hyka, Necas; Plekanec, Horak, Chytil; Kousal.

Schweden - Lettland 3:2 (0:0, 1:1, 2:1)
Kopenhagen. - 12'490 Zuschauer. - SR Mayer/Olenin (USA/RUS), Kohlmüller/Otmachow (GER/RUS).
Tore: 27. Forsberg (Kempe, Ekman-Larsson) 1:0. 32. Blugers (Rihards Bukarts) 1:1. 42. Arvidsson (Ekholm) 2:1. 47. Ekman-Larsson (Kempe, Rakell/Ausschluss Abols) 3:1. 51. Balcers (Kenins) 3:2.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Schweden, 1mal 2 Minuten gegen Lettland.
Schweden: Nilsson; Ekman-Larsson, Larsson; Lindholm, Klingberg; Ekholm, Wikstrand; Everberg; Janmark, Zibanejad, Rakell; Nyquist, Bäcklund, Hörnqvist; Arvidsson, Kempe, Forsberg; Paajarvi, Larsson, de la Rose; Andersson.
Lettland: Merzlikins; Cibulskis, Galvins; Freibergs, Siksna; Sotnieks, Rubins; Meija, Zile; Redlihs, Dzerins, Indrasis; Rihards Bukarts, Blugers, Roberts Bukarts; Balcers, Abols, Kenins; Razgals, Jevpalovs, Pavlovs. (sda)

Das war der Ticker zu Russland – Kanada

Ticker: Russland – Kanada, 16.15 Uhr

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Rettungskräfte holen Helikopter der Air Zermatt aus dem See

abspielen

Video: srf

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 17.05.2018 19:46
    Highlight Highlight Diese Strafe war überhart. Das in der OT. Ähnliche Stockschläge hats ungeahndet vorher gegeben. Schade, dass das tolle Spiel so beeinflusst wurde.


  • Bobby Sixkiller 17.05.2018 19:07
    Highlight Highlight Die Strafe muss man nicht unbedingt geben... So war es klar, dass eine Mannschaft wie Kanada eine 4-3 Überzahl ausnutzt. War ein tolles Spiel.

Niederreiter verliert mit Minnesota trotz Tor – Hischier wird bester Spieler der Partie

Die Minnesota Wild unterliegen in der NHL trotz eines Tores von Nino Niederreiter den Detroit Red Wings mit 2:5. Auch Timo Meier liess sich beim Heimsieg von San Jose einen Skorerpunkt notieren.

Niederreiter brachte Minnesota zu Beginn des Mitteldrittel im Powerplay 2:1 in Führung. Der Churer Stürmer beendete mit seinem achten Saisontreffer eine zwölf Spiele andauernde Durststrecke ohne Tor.

Danach wendete sich aber das Blatt zugunsten der Gäste. Zum Mann des Spiels avancierte Tyler Bertuzzi mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel