Sport

René Fasel hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass die russische Hockey-Nati bei Olympia dabei ist. Bild: AP/AP

Olympisches Hockey-Turnier ohne Russland? Fasel: «Geben Sie mir 48 Stunden Zeit»

Dr. René Fasel ist jetzt die Schlüsselfigur in der grossen olympischen Eishockey-Seifenoper. Kann der Präsident des Internationalen Eishockeyverbandes (IIHF) und Mitglied des IOC die Russen dazu bringen, trotz der Sanktionen am olympischen Eishockeyturnier teilzunehmen?

06.12.17, 11:22 07.12.17, 04:27

Werden die Russen beim olympischen Turnier mitspielen?
René Fasel: Geben Sie mir 48 Stunden Zeit, um eine Antwort auf diese Frage zu finden.

Reichen dafür 48 Stunden?
Vielleicht dauert es auch ein bisschen länger. Nun sind die Sanktionen bekannt (dass die Russen unter neutraler Flagge spielen müssten – die Red.) und die Russen brauchen schon ein wenig Zeit, um zu einer Entscheidung zu kommen.

Gelten die in der KHL spielenden Russen als dopingtechnisch sauber?
Ja, es hat keine Verfehlungen gegeben, da gibt es keine Probleme.

Werden die Russen akzeptieren, ohne ihre Flagge und in einem neutralen Trikot spielen zu müssen?
Um diesen Entscheid zu fällen, brauchen die Russen nun etwas Zeit, weil mehrere Seiten – unter anderem auch die KHL – in diese Entscheidung involviert sind. Wie ich gesagt habe: In 48 Stunden, vielleicht auch etwas später, werden wir es wissen.

Haben Sie noch Hoffnung?
Ja, ich habe noch Hoffnung. Es geht nicht nur um Politik. Es geht auch um die Athleten. Ich hoffe auf eine Entscheidung im Sinne der Athleten.

In dieser Sache wird wohl Wladimir Putin das letzte Wort haben.
Ja, davon ist auszugehen.

René Fasel und Wladimir Putin. Bild: EPA/SPUTNIK POOL

Sie kennen ihn persönlich gut. Hat er Ihnen versichert, dass Sie sich keine Sorgen machen müssen und Russland am Eishockey-Turnier teilnehmen wird?
Kommen wir zur nächsten Frage.

Wenn Russland nicht teilnehmen sollte – wissen Sie schon, ob eine andere Nation als Ersatz kommt und wer?
Nein, das wissen wir noch nicht.

Würden Gruppeneinteilung und Spielplan geändert? Russland als Mitfavorit würde ja durch einen Aussenseiter ersetzt.
Das ist offen. Aber voraussichtlich ist es für eine Änderung des Spielplans wegen des Verkaufs der Tickets und der Fernseh-Übertragungen zu spät.

Wenn die Russen kommen – welches Trikot werden die Spieler tragen?
Das ist eine der zahlreichen technischen Fragen, die wir jetzt klären müssen. Es geht auch um die Betreuung. Es wären ja nicht einzelne Athleten, die unter neutraler Flagge starten, es wäre eine ganze Mannschaft.

In ihren ursprünglichen Trikots dürften die Russen nicht auflaufen. Bild: EPA

Dürfen die Russen, wenn sie denn kommen, im olympischen Dorf wohnen?
Ja.

Was ist, wenn jemand während eines Spieles die russische Flagge schwenken sollte? Wird diese Person dann aus dem Stadion gewiesen?
Ich kann Ihnen auf diese Frage keine Antwort geben. Aber diese Frage zeigt, wie komplex diese ganze Geschichte ist.

Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
45
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hempoli 07.12.2017 00:32
    Highlight Wäre ich Russe würde ich gleich absagen. Kein russischer Hockeyspieler wurde positiv getestet doch bestraft werden sie jetzt trotzdem.

    Dass man den Spielern ein "Hintertürchen" offen lässt ist ja wohl ein Hohn. Ihre Nation dürfen sie nicht vertreten aber zur Attraktivität des Turniers beitragen schon.
    2 0 Melden
  • Posersalami 06.12.2017 15:13
    Highlight Für mich steht fest, das ich das olympische Turnier nicht verfolgen werden.

    Ich unterstütze keine Kollektivstrafen. Das widerspricht so ziemlich allem, wofür der Rechtsstaat steht. Das IOC gehört aufgelöst und durch eine fähige Organisation ersetzt.

    29 43 Melden
    • RatioRegat 06.12.2017 19:08
      Highlight Haha, Sportverbände und Rechtsstaat. Das ist per se ein Widerspruch.

      Aber ich gebe Ihnen Recht: Die Verbände gehören aufgelöst - ersatzlos.
      9 3 Melden
  • pedrinho 06.12.2017 12:57
    Highlight vielleicht sollte man das IOC wie die FIFA mal durchleuchten und ....... vielleicht loest sich das problem,
    wenn der eine oder andere funktionaer ### sitzt.

    vielleicht auch, loest sich das "problem" von alleine, welcher sportler, egal aus welchem land geht schon gerne auf einem pulverfass spazieren.
    11 29 Melden
  • Domsh 06.12.2017 12:54
    Highlight Ist eigentlich der IIHF gleich korrumpiert wie die FIFA und das IOC?
    Ein Schweizer an der Spitze, Sitz in der Schweiz und Nähe zu Russland deuten eigentlich darauf hin...
    20 72 Melden
    • Tobiwankenobi [ZH] 06.12.2017 13:27
      Highlight Schwierig zu sagen. Aber auf jedenfall ist viel weniger Geld vorhanden wie bei den andern zwei...
      44 4 Melden
    • jonas3344 06.12.2017 15:08
      Highlight Die IIHF kommt bisher mit weniger Skandalen als andere Verbände durch. Vorteil ist sicher, dass die IIHF nur aufnimmt wer wirklich Eishockey spielt und es auch innerhalb der Mitgliederländer verschiedene Kategorien gibt. So kann Kiributi nicht mitbestimmen was in der IIHF läuft und die Nationen welche den Sport auch wirklich ernsthaft ausüben haben mehr Mitspracherecht.
      32 0 Melden
  • Coffey 06.12.2017 12:41
    Highlight Das Team wir unter dem Namen TAFKAR auflaufen. The athletes formerly known as Russians.
    75 5 Melden
  • Dirk Leinher 06.12.2017 12:29
    Highlight Das ganze Theater ist ja wirklich unübersehbar ein geopolitisches Geschachere und hat wenig bis nichts mit Doping oder Sport zu tun.
    Das Feindbild wird kontinuierlich aufgebaut. Wo führt das hin?
    39 49 Melden
    • Domsh 06.12.2017 14:02
      Highlight Breaking News:
      Deutschland beauftragt Staatsfernsehen mit einem gefälschten Bericht die Russen anzugreifen. Kanadischer Anwalt erfindet einen Bericht über illegale Machenschaften bei sauberem russichen Verband.
      Alles nur wegen der Krim - wo führt das hin?
      23 6 Melden
    • Juliet Bravo 06.12.2017 14:12
      Highlight Wenn von Staatsseite organisiertes Doping betrieben wurde. Wenn sogar der Geheimdienst bei Dopingtests Proben gegen saubere austauscht. Dann hat das
      1. viel mit Doping, und
      2. viel mit Sport zu tun.
      32 2 Melden
    • Posersalami 06.12.2017 15:16
      Highlight @Juliet Bravo: Ja, und sind die Russen darum die einzigen, die dopen? Es ist wohl eher die Regel als die Ausnahme.. leider. Wenn das IOC keine vernünftigen Dopingkontrollen durchführen kann gehört der ganze Laden einfach aufgelöst. Wenn man natürlich die Kontrollen nicht neutral ausführen lässt darf man sich auch nicht beschweren.
      13 27 Melden
    • Juliet Bravo 06.12.2017 15:44
      Highlight Nein sie sind nicht die einzigen. Aber sie haben das staatlich organisiert.
      19 2 Melden
    • Domsh 06.12.2017 15:44
      Highlight Natürlich dopen Sportler aller Nationen. Es werden ja auch Sportler aller Nationen hin und wieder erwischt.
      Gleichzeitig würde ich auch sagen, dass die Russen (fast) die einzigen sind, die ein systematisches Doping vom Verband aus hatten. Vielleicht noch Jamaika oder früher die DDR...
      17 3 Melden
    • Atze 06.12.2017 16:14
      Highlight Die Russen sind sicher nicht die einzigen die dopen, aber (bisher) halt die einzigen die doof genug waren sich erwischen zu lassen.
      8 5 Melden
    • AJACIED 06.12.2017 19:11
      Highlight Genau atze! Wie mein guter Kollege Al Bundy schon zu pflegen wusste:
      Beschissen hast du erst wenn du erwischt wirst. Wie recht er dich hat .
      8 0 Melden
    • Juliet Bravo 06.12.2017 19:50
      Highlight Blödsinn. Ihr versucht das auf individuelles Selbstverschulden herunterzubrechen. Es ist aber nunmal wie in der DDR systematisches Staatsdoping. Schleckt keine Geiss weg.
      6 1 Melden
    • Posersalami 06.12.2017 21:27
      Highlight @Juliet Bravo: Doping ist Doping, Punkt. Es spielt überhaupt keine Rolle ob der Staat, der Verband oder ein Arzt dopt.

      Gebt den Scheiss doch einfach frei. Dann kann sich jeder seinen Körper nach belieben zerstören.
      3 8 Melden
    • Domsh 06.12.2017 22:42
      Highlight Falsch. Mal langsam das es alle kapieren:
      Lance Armstrong bescheisst -> Lance Armstrong wird bestraft.
      Der russische Verband bescheisst -> der russische Verband wird bestraft.
      So einfach und nix von wegen Politik oder Kollektivstrafe!
      12 3 Melden
    • Juliet Bravo 07.12.2017 00:38
      Highlight Doch es spielt eine Rolle, ob es einzelne oder der Staat ist. Ein Staat, der in Dopingsachen analog DDR seine Sportler vollpumpt, hat halt an Olypischen Spielen nichts verloren.
      5 0 Melden
    • Juliet Bravo 07.12.2017 00:50
      Highlight „Doping ist Doping...“ Schön, wie du es schön reden kannst. Aber. Es ist kein individuelles Doping wie wir es von einzelnen Sportlern aus allerlei Ländern kennen. Doping ist in diesem Fall vom Staat organisiert.
      3 1 Melden
    • exeswiss 07.12.2017 03:16
      Highlight @Posersalami bist du bloss so doof oder willst du's nicht verstehen?

      wenn ärzte, spieler VERSCHIEDENER nationen versorgen, hat das NICHTS mit staatsdoping/verbandsdoping zu tun.

      wenn ein rad-team ihre fahrer dopt, wird das team wie im telekom fall aufgelöst (fuhr aber unter anderem namen vorerst weiter) oder ausgeschlossen

      ergo wenn der staat/verband dopen lässt wird der Staat/verband gesperrt/ausgeschlossen ganz einfach. das hat gar nix mit politik zu tun.
      3 1 Melden
    • Posersalami 07.12.2017 08:53
      Highlight @ exeswiss: Ich habe gestern mal den Bericht gelesen (ja, das geht!). Spätestens auf Seite 14 wird es lächerlich:

      ""The IP did not seek to interview persons living within the Russian Federation.
      This includes government officials. My experience on the IC was such that
      individuals who were identified to give interviews were fearful of speaking to
      the IC. I did not seek to meet with government officials and did not think it
      necessary having already done so with the IC with little benefit to that
      investigation."

      Wer hier nix kapiert bist du, der diese Propagandaveranstaltung für voll nimmt.
      0 4 Melden
  • länzu 06.12.2017 12:28
    Highlight Herr Basel wird das mit Putin schon so drehen, dass die russen dabei sein können. Falls irgendwelche positive Proben sein sollten, werden die einfach verschwinden. Das kennt man ja. Und die Nähe vieler Sportfunktionäre (Basel, Bach etc.) ist ja hinlänglich bekannt. Es ist einfach nur schmutzig.
    10 45 Melden
    • exeswiss 07.12.2017 03:17
      Highlight "Herr Basel" ¯\_(ツ)_/¯
      1 0 Melden
  • zsalizäme 06.12.2017 11:49
    Highlight Wäre sehr schade wenn die russischen Spieler an dem Turnier fehlen würden. Ist ja schon genug traurig, dass die NHL keine Freigabe fürihre Spieler gegeben hat. Wenn die Russen jetzt auch noch fehlen, verliert das ganze noch mehr an Bedeutung.
    35 5 Melden
  • Domsh 06.12.2017 11:41
    Highlight Eigentlich sieht man die katastrophalen Machtstrukturen in Russland am besten, wenn man sich überlegt, dass Putin entscheidet, ob die russischen Eishockeyspieler an einem Turnier teilnehmen. Gibt es etwas, was nicht Putin entscheidet?
    177 33 Melden
    • DerTaran 06.12.2017 11:50
      Highlight Jedenfalls nichts wichtiges ;)
      19 3 Melden
    • Posersalami 06.12.2017 15:09
      Highlight Wieso soll das nicht Putin entscheiden? Es war ja auch eine politische Entscheidung, die Russen von Olympia auszuschliessen. Das dann die vermeintlich sauberen Athleten nicht mal unter ihrer Flagge auflaufen dürfen ist ebenfalls eine rein Anti-Russische Entscheidung.

      Schade, das der Sport derart missbraucht wird. Als würden nur die Russen dopen.. lächerlich.
      15 22 Melden
    • Domsh 06.12.2017 15:49
      Highlight Nur so aus Interesse:
      Du sagst, andere Nationen machen das gleiche wie Russland.
      Willst du damit sagen, dass alle Nationen vom Verband/Staat aus dopen lassen oder willst du sagen, dass gar keine Verbände dopen lassen und der McLaren-Bericht erfunden und erlogen ist?
      11 3 Melden
    • Posersalami 06.12.2017 17:12
      Highlight @Domsh: Ja nur Russland ist böse! Wenn wie 2006 das halbe Österreichische Skiteam auffliegt ist das natürlich nur zufällig.

      Was mit dem Bericht ist weiss ich nicht, habe ihn nicht gelesen. Aber ist die WADA nicht der Verein, see zu blöd war neutrale Kontrollen zu organisieren und darum die Russen das hat machen lassen? Ist schon länger her.

      Mehr Doppelmoral gibta hier:
      http://www.deutschlandfunk.de/doping-nicht-nur-in-russland-wird-gedopt.1346.de.html?dram:article_id=361044
      5 6 Melden
    • Posersalami 06.12.2017 17:13
      Highlight „Demnach soll der Londoner Arzt Mark Bonar in den vergangenen sechs Jahren rund 150 Top-Athleten mit Dopingmitteln versorgt haben. Bonar berichtete einem Lockvogel vor versteckter TV-Kamera, dass er unter anderem Profifußballer der englischen Premier League, Boxer, Radprofis und Tennisspieler zu seinen Klienten zählte. Bonars Stimme ist hier nachgesprochen:
      "Ich habe das schon mit vielen Sportlern gemacht. Jahrelang. So ziemlich aus jedem Sport. Die konsultieren mich diskret. Schließlich steht ihr Ruf auf dem Spiel, und meiner auch."
      Aus dem obigen Deutlandfunk Link. na?
      3 3 Melden
    • Domsh 06.12.2017 17:27
      Highlight Ich verstehe deine Antwort nicht. Dopen jetzt alle Verbände oder ist der Bericht eine Fälschung?
      5 2 Melden
    • Posersalami 06.12.2017 17:38
      Highlight Ich weiss nicht, ob die anderen Verbände auch dopen lassen. Die Athleten aber sicher, dafür gibt es wirklich genügend Belege. Dass die Kontrollagenturen da gerne mal wegschauen ist auch belegt. Als Beispiel dürfen sie den obigen Link lesen.

      Der Ausschluss ist zu 100% politisch motiviert und fertig. Andernfalls hätte man einfach genauer kontrollieren können.
      3 10 Melden
    • AJACIED 06.12.2017 19:06
      Highlight Ist halt nicht wie der Bundesrat 😂😄
      1 0 Melden
    • Domsh 06.12.2017 22:37
      Highlight Die Aussagen von Poser zusammengefasst:
      “Was mit dem Bericht ist weiss ich nicht“
      “Ich weiss nicht, ob die anderen Verbände auch dopen lassen. “
      Sie wissen weder was den Russen vorgeworfen wird, noch was die andere Verbände machen, behaupten aber felsenfest dass alle Verbände das machen, was den Russen vorgeworfen wird.
      Sie sollten echt ihre Meinung überdenken, scheint mir Prädikat “Supertroll“ würdig zu sein.
      4 1 Melden
    • Posersalami 06.12.2017 23:26
      Highlight Ich habe eben genau das nicht behauptet.

      Haben sie denn den Bericht in seiner 92 seitigen epischen Länge gelesen und verstanden? Respekt!

      Es gibt Belege und Indizien dafür, dass ganze Mannschaften durch Doping beschissen haben, zB. hier:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Dopingaffäre_Team_Telekom
      Oder die Bundesliga:
      http://www.sueddeutsche.de/sport/enthuellungen-um-mediziner-kluemper-der-fussball-weiss-was-doping-ist-1.2375597

      oder die NFL und und und. Aber hey, die Russen sind böse!
      1 4 Melden
    • exeswiss 07.12.2017 01:54
      Highlight @Posersalami bist du bloss so doof oder willst du's nicht verstehen?

      wenn ärzte spieler VERSCHIEDENER nationen versorgen, hat das NICHTS mit staatsdoping/verbandsdoping zu tun.

      du bringst selber das beste beispiel.
      wenn ein rad-team ihre fahrer dopt, wird das team wie im telekom fall aufgelöst (fuhr aber unter anderem namen vorerst weiter) oder ausgeschlossen

      ergo wenn der staat/verband dopen lässt wird der Staat/verband gesperrt/ausgeschlossen ganz einfach. das hat gar nix mit politik zu tun.

      3 0 Melden
    • Domsh 07.12.2017 10:57
      Highlight Vielen Dank für das sehr gute Beispiel Team Telekom:
      Wenn das Team Telekom erwischt wird, dass sie das Doping im Team organisiert oder unterstützt haben, sollte man dann das Team als Ganzes oder nur einzelne Fahrer sperren?
      Was würden sie einem Person antworten, die argumentiert, die Strafe sei ein Skandal da vermutlich alle Veloteams dopen und es sowieso nur eine politisch motivierte Sperre gegen Deutschland ist?
      2 0 Melden
    • Posersalami 07.12.2017 11:18
      Highlight @Domsh: Das ist jetzt aber ganz blöd für sie. Im Radsport sind die Teams nicht umbedingt an ein Land gebunden und darum sind auch keine politisch motivierten Kollektivstrafen möglich.

      Haben sie den Bericht jetzt gelesen? Der hätte es schwer vor Gericht..
      0 3 Melden
    • Domsh 07.12.2017 12:05
      Highlight Eine Nicht-Antwort sagt auch etwas aus. Danke für die Einsicht.
      3 0 Melden
  • zwan33 06.12.2017 11:34
    Highlight Die russischen Fans müssten "Hopp Olympia" rufen! ;-)

    Nein, ich gehe davon aus, dass die Fans tun und lassen dürften, was sie möchten. Hoffen wir, dass Putin über seinen Schatten springt, die Strafe akzeptiert und die unschuldigen Sportler unter neutraler Flagge teilnehmen lässt.
    83 10 Melden
    • Schwanzus Longus 06.12.2017 12:26
      Highlight Wäre aber toll wenn diese Sportler Medaillien gewinnen und diese Neutrale Flagge dann demonstrativ in den Müll schmeissen oder zerreissen. Man könnte die Strafe verstehen wenn die Russen die in russischen Systemen trainieren nicht mitmachen dürfen aber die unschuldigen Russenschon aber dafür trotzdem unter russischer Flagge mitmachen dürfen solange sie unter neutralen Systemen kontrolliert werden ausserhalb Russlands. Das wäre eine gute Lösung gewesen, aber so erscheint sie politisch motiviert.
      16 11 Melden
    • satyros 06.12.2017 14:31
      Highlight @Schwanzus Longus: Wieso sollte man das russische NOK mit einer Teilnahme belohnen, wenn es sich an keinerlei Regeln hält? Die unschuldigen Russen dürfen ja mitmachen. Wenn es denen um den Sport geht, haben sie auch Freude an Medaillen, die sie unter olympischer Flagge gewinnen.
      12 5 Melden
  • Rock'n'Rohrbi 06.12.2017 11:34
    Highlight Hört doch auf mit dem Kindergarten ...wer soll solche Spiele noch ernst nehmen, in einem Land das mit beiden Beinen im Atomstreit steht.
    Der Anlass schreit ja förmlich danach sabotiert und terrorisiert zu werden.
    😶😶😶 ablasen das ganze oder noch einen Ersatzort finden. Am Besten in Nordamerika. Dann kann sich die NHL in die Lippe beissen, dass der Spielbetrieb nicht ruht.
    18 48 Melden

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Weil sich zwei Anwohner vom Lärm des FC Herrliberg gestört fühlen, klagten sie gegen die Gemeinde. Um den Klägern entgegen zu kommen, schränkte der Club seinen Spielbetrieb ein. Sie zogen trotzdem bis vor Bundesgericht. Jetzt marschiert ein Fussballverein für die Zukunft des Amateursports. Ein Drama in fünf Akten und einem Epilog.

Manchmal schreibt das Leben Geschichten, die an Dramatik einem Theaterstück in nichts nachstehen. Eine solche Geschichte spielt sich derzeit in der Gemeinde Herrliberg an der Zürcher Goldküste ab. Zunächst einmal sollen hier die Figuren der Handlung eingeführt werden.

Die Lärmklagenden:

Die Betroffenen

Der Vorhang öffnet sich, die Geschichte beginnt. An ihrem Ende werden mehrere hundert Fussball-Junioren an einem feuchtkalten Dezemberabend um die Sportanlage Langacker marschieren, um für die …

Artikel lesen