Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
nternational Ice Hockey Federation President Rene Fasel answers a question during a news conference addressing hockey issues at the 2014 Winter Olympics, Tuesday, Feb. 18, 2014, in Sochi, Russia. (AP Photo/Mark Humphrey)

René Fasel hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass die russische Hockey-Nati bei Olympia dabei ist. Bild: AP/AP

Olympisches Hockey-Turnier ohne Russland? Fasel: «Geben Sie mir 48 Stunden Zeit»

Dr. René Fasel ist jetzt die Schlüsselfigur in der grossen olympischen Eishockey-Seifenoper. Kann der Präsident des Internationalen Eishockeyverbandes (IIHF) und Mitglied des IOC die Russen dazu bringen, trotz der Sanktionen am olympischen Eishockeyturnier teilzunehmen?

06.12.17, 11:22 07.12.17, 04:27


Werden die Russen beim olympischen Turnier mitspielen?
René Fasel: Geben Sie mir 48 Stunden Zeit, um eine Antwort auf diese Frage zu finden.

Reichen dafür 48 Stunden?
Vielleicht dauert es auch ein bisschen länger. Nun sind die Sanktionen bekannt (dass die Russen unter neutraler Flagge spielen müssten – die Red.) und die Russen brauchen schon ein wenig Zeit, um zu einer Entscheidung zu kommen.

Gelten die in der KHL spielenden Russen als dopingtechnisch sauber?
Ja, es hat keine Verfehlungen gegeben, da gibt es keine Probleme.

Werden die Russen akzeptieren, ohne ihre Flagge und in einem neutralen Trikot spielen zu müssen?
Um diesen Entscheid zu fällen, brauchen die Russen nun etwas Zeit, weil mehrere Seiten – unter anderem auch die KHL – in diese Entscheidung involviert sind. Wie ich gesagt habe: In 48 Stunden, vielleicht auch etwas später, werden wir es wissen.

Haben Sie noch Hoffnung?
Ja, ich habe noch Hoffnung. Es geht nicht nur um Politik. Es geht auch um die Athleten. Ich hoffe auf eine Entscheidung im Sinne der Athleten.

In dieser Sache wird wohl Wladimir Putin das letzte Wort haben.
Ja, davon ist auszugehen.

epa05298309 International Ice Hockey Federation (IIHF) President Rene Fasel (L) and Russian President Vladimir Putin (R) speak during a gala match of the Night Hockey League at the Bolshoi Ice Arena in the Black Sea resort of Sochi, Russia, 10 May 2016.  EPA/MICHAEL KLIMENTYEV / SPUTNIK / KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT

René Fasel und Wladimir Putin. Bild: EPA/SPUTNIK POOL

Sie kennen ihn persönlich gut. Hat er Ihnen versichert, dass Sie sich keine Sorgen machen müssen und Russland am Eishockey-Turnier teilnehmen wird?
Kommen wir zur nächsten Frage.

Wenn Russland nicht teilnehmen sollte – wissen Sie schon, ob eine andere Nation als Ersatz kommt und wer?
Nein, das wissen wir noch nicht.

Würden Gruppeneinteilung und Spielplan geändert? Russland als Mitfavorit würde ja durch einen Aussenseiter ersetzt.
Das ist offen. Aber voraussichtlich ist es für eine Änderung des Spielplans wegen des Verkaufs der Tickets und der Fernseh-Übertragungen zu spät.

Wenn die Russen kommen – welches Trikot werden die Spieler tragen?
Das ist eine der zahlreichen technischen Fragen, die wir jetzt klären müssen. Es geht auch um die Betreuung. Es wären ja nicht einzelne Athleten, die unter neutraler Flagge starten, es wäre eine ganze Mannschaft.

epa04088600 Djected players of Russia after losing to Finland in the quarter final match between Finland and Russia at the Bolshoy Ice Dome in the Ice Hockey tournament at the Sochi 2014 Olympic Games, Sochi, Russia, 19 February 2014.  EPA/LARRY W. SMITH

In ihren ursprünglichen Trikots dürften die Russen nicht auflaufen. Bild: EPA

Dürfen die Russen, wenn sie denn kommen, im olympischen Dorf wohnen?
Ja.

Was ist, wenn jemand während eines Spieles die russische Flagge schwenken sollte? Wird diese Person dann aus dem Stadion gewiesen?
Ich kann Ihnen auf diese Frage keine Antwort geben. Aber diese Frage zeigt, wie komplex diese ganze Geschichte ist.

Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

45
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Professor Chaos 07.12.2017 00:32
    Highlight Wäre ich Russe würde ich gleich absagen. Kein russischer Hockeyspieler wurde positiv getestet doch bestraft werden sie jetzt trotzdem.

    Dass man den Spielern ein "Hintertürchen" offen lässt ist ja wohl ein Hohn. Ihre Nation dürfen sie nicht vertreten aber zur Attraktivität des Turniers beitragen schon.
    2 0 Melden
  • Posersalami 06.12.2017 15:13
    Highlight Für mich steht fest, das ich das olympische Turnier nicht verfolgen werden.

    Ich unterstütze keine Kollektivstrafen. Das widerspricht so ziemlich allem, wofür der Rechtsstaat steht. Das IOC gehört aufgelöst und durch eine fähige Organisation ersetzt.

    29 43 Melden
    • RatioRegat 06.12.2017 19:08
      Highlight Haha, Sportverbände und Rechtsstaat. Das ist per se ein Widerspruch.

      Aber ich gebe Ihnen Recht: Die Verbände gehören aufgelöst - ersatzlos.
      9 3 Melden
  • pedrinho 06.12.2017 12:57
    Highlight vielleicht sollte man das IOC wie die FIFA mal durchleuchten und ....... vielleicht loest sich das problem,
    wenn der eine oder andere funktionaer ### sitzt.

    vielleicht auch, loest sich das "problem" von alleine, welcher sportler, egal aus welchem land geht schon gerne auf einem pulverfass spazieren.
    11 29 Melden
  • reconquista's creed 06.12.2017 12:54
    Highlight Ist eigentlich der IIHF gleich korrumpiert wie die FIFA und das IOC?
    Ein Schweizer an der Spitze, Sitz in der Schweiz und Nähe zu Russland deuten eigentlich darauf hin...
    20 72 Melden
    • Tobiwankenobi [ZH] 06.12.2017 13:27
      Highlight Schwierig zu sagen. Aber auf jedenfall ist viel weniger Geld vorhanden wie bei den andern zwei...
      44 4 Melden
    • jonas3344 06.12.2017 15:08
      Highlight Die IIHF kommt bisher mit weniger Skandalen als andere Verbände durch. Vorteil ist sicher, dass die IIHF nur aufnimmt wer wirklich Eishockey spielt und es auch innerhalb der Mitgliederländer verschiedene Kategorien gibt. So kann Kiributi nicht mitbestimmen was in der IIHF läuft und die Nationen welche den Sport auch wirklich ernsthaft ausüben haben mehr Mitspracherecht.
      32 0 Melden
  • Coffey 06.12.2017 12:41
    Highlight Das Team wir unter dem Namen TAFKAR auflaufen. The athletes formerly known as Russians.
    75 5 Melden
  • Dirk Leinher 06.12.2017 12:29
    Highlight Das ganze Theater ist ja wirklich unübersehbar ein geopolitisches Geschachere und hat wenig bis nichts mit Doping oder Sport zu tun.
    Das Feindbild wird kontinuierlich aufgebaut. Wo führt das hin?
    39 49 Melden
    • reconquista's creed 06.12.2017 14:02
      Highlight Breaking News:
      Deutschland beauftragt Staatsfernsehen mit einem gefälschten Bericht die Russen anzugreifen. Kanadischer Anwalt erfindet einen Bericht über illegale Machenschaften bei sauberem russichen Verband.
      Alles nur wegen der Krim - wo führt das hin?
      23 6 Melden
    • Juliet Bravo 06.12.2017 14:12
      Highlight Wenn von Staatsseite organisiertes Doping betrieben wurde. Wenn sogar der Geheimdienst bei Dopingtests Proben gegen saubere austauscht. Dann hat das
      1. viel mit Doping, und
      2. viel mit Sport zu tun.
      32 2 Melden
    • Posersalami 06.12.2017 15:16
      Highlight @Juliet Bravo: Ja, und sind die Russen darum die einzigen, die dopen? Es ist wohl eher die Regel als die Ausnahme.. leider. Wenn das IOC keine vernünftigen Dopingkontrollen durchführen kann gehört der ganze Laden einfach aufgelöst. Wenn man natürlich die Kontrollen nicht neutral ausführen lässt darf man sich auch nicht beschweren.
      13 27 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • länzu 06.12.2017 12:28
    Highlight Herr Basel wird das mit Putin schon so drehen, dass die russen dabei sein können. Falls irgendwelche positive Proben sein sollten, werden die einfach verschwinden. Das kennt man ja. Und die Nähe vieler Sportfunktionäre (Basel, Bach etc.) ist ja hinlänglich bekannt. Es ist einfach nur schmutzig.
    10 45 Melden
    • exeswiss 07.12.2017 03:17
      Highlight "Herr Basel" ¯\_(ツ)_/¯
      1 0 Melden
  • zsalizäme 06.12.2017 11:49
    Highlight Wäre sehr schade wenn die russischen Spieler an dem Turnier fehlen würden. Ist ja schon genug traurig, dass die NHL keine Freigabe fürihre Spieler gegeben hat. Wenn die Russen jetzt auch noch fehlen, verliert das ganze noch mehr an Bedeutung.
    35 5 Melden
  • reconquista's creed 06.12.2017 11:41
    Highlight Eigentlich sieht man die katastrophalen Machtstrukturen in Russland am besten, wenn man sich überlegt, dass Putin entscheidet, ob die russischen Eishockeyspieler an einem Turnier teilnehmen. Gibt es etwas, was nicht Putin entscheidet?
    177 33 Melden
    • DerTaran 06.12.2017 11:50
      Highlight Jedenfalls nichts wichtiges ;)
      19 3 Melden
    • Posersalami 06.12.2017 15:09
      Highlight Wieso soll das nicht Putin entscheiden? Es war ja auch eine politische Entscheidung, die Russen von Olympia auszuschliessen. Das dann die vermeintlich sauberen Athleten nicht mal unter ihrer Flagge auflaufen dürfen ist ebenfalls eine rein Anti-Russische Entscheidung.

      Schade, das der Sport derart missbraucht wird. Als würden nur die Russen dopen.. lächerlich.
      15 22 Melden
    • reconquista's creed 06.12.2017 15:49
      Highlight Nur so aus Interesse:
      Du sagst, andere Nationen machen das gleiche wie Russland.
      Willst du damit sagen, dass alle Nationen vom Verband/Staat aus dopen lassen oder willst du sagen, dass gar keine Verbände dopen lassen und der McLaren-Bericht erfunden und erlogen ist?
      11 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • zwan33 06.12.2017 11:34
    Highlight Die russischen Fans müssten "Hopp Olympia" rufen! ;-)

    Nein, ich gehe davon aus, dass die Fans tun und lassen dürften, was sie möchten. Hoffen wir, dass Putin über seinen Schatten springt, die Strafe akzeptiert und die unschuldigen Sportler unter neutraler Flagge teilnehmen lässt.
    83 10 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 06.12.2017 12:26
      Highlight Wäre aber toll wenn diese Sportler Medaillien gewinnen und diese Neutrale Flagge dann demonstrativ in den Müll schmeissen oder zerreissen. Man könnte die Strafe verstehen wenn die Russen die in russischen Systemen trainieren nicht mitmachen dürfen aber die unschuldigen Russenschon aber dafür trotzdem unter russischer Flagge mitmachen dürfen solange sie unter neutralen Systemen kontrolliert werden ausserhalb Russlands. Das wäre eine gute Lösung gewesen, aber so erscheint sie politisch motiviert.
      16 11 Melden
    • satyros 06.12.2017 14:31
      Highlight @Schwanzus Longus: Wieso sollte man das russische NOK mit einer Teilnahme belohnen, wenn es sich an keinerlei Regeln hält? Die unschuldigen Russen dürfen ja mitmachen. Wenn es denen um den Sport geht, haben sie auch Freude an Medaillen, die sie unter olympischer Flagge gewinnen.
      12 5 Melden
  • Rock'n'Rohrbi 06.12.2017 11:34
    Highlight Hört doch auf mit dem Kindergarten ...wer soll solche Spiele noch ernst nehmen, in einem Land das mit beiden Beinen im Atomstreit steht.
    Der Anlass schreit ja förmlich danach sabotiert und terrorisiert zu werden.
    😶😶😶 ablasen das ganze oder noch einen Ersatzort finden. Am Besten in Nordamerika. Dann kann sich die NHL in die Lippe beissen, dass der Spielbetrieb nicht ruht.
    18 48 Melden

Nico Hischier: «Ich bin noch nie so richtig zusammengestaucht worden»

Nico Hischier hat in seiner ersten NHL-Saison die hohen Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern übertroffen: Als Erstblock-Center (53 Punkte) führte er seine New Jersey Devils bis in die Playoffs. Nun spielt er am Montag in Bern gegen den SCB. Das grosse Interview.

Nico Hischier, Ihre Karriere und Ihr Image wirken in der Aussenwahrnehmung schon fast beängstigend perfekt. Wir fragen uns: Haben Sie eigentlich jemals einen Fehler begangen?Wie meinen Sie das?

Ihre Entwicklung verlief stets sauber, Ihr Spiel ist komplett und neben und auf dem Eis wissen wir von keinem Fehltritt.Da muss ich Holz anfassen. Ich bin bisher von Verletzungen und Rückschlägen verschont geblieben. Zudem bin ich auch im Umgang mit den sozialen Medien gut beraten worden.

Sie sind …

Artikel lesen