Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Abfahrt der Herren

Gold: Aksel Lund Svindal (NOR)

Silber: Kjetil Jansrud (NOR)

Bronze: Beat Feuz (SUI)

Das Podest in der Abfahrt: Svindal vor Jansrud und Feuz. Bild: EPA/EPA

Bronze-Held Beat Feuz: «Die Fahrt war eigentlich nicht gut genug für eine Medaille» 

Beat Feuz verpasst den anvisierten Olympiasieg in der Abfahrt, aber hinter den Norwegern Aksel Lund Svindal und Kjetil Jansrud holt er sich immerhin Bronze.

15.02.18, 06:14 15.02.18, 09:14

Das Rennen:

So souverän wie im Training kam Beat Feuz nicht über die Runden. Es machten sich ein paar kleine Unsicherheiten bemerkbar. Trotzdem verpasste der Weltmeister von 2017 den Sieg nur knapp. Auf Svindal, den ersten Abfahrts-Olympiasieger aus Norwegen, verlor der Emmentaler lediglich 18 Hundertstel, 6 Hundertstel betrug die Differenz zum zweitplatzierten Jansrud.

Feuz' Fahrt im Video.

«Meine Fahrt war zu wenig gut für eine Medaille.»

Feuz während dem Rennen

Feuz glaubte nach zehn gestarteten Fahrern nicht daran, dass er noch eine Medaille gewinnen würde. «Meine Fahrt war zu wenig gut», so seine Einschätzung während des Rennens. Zu diesem Zeitpunkt standen noch alle vier Österreicher oben am Start. Aber schliesslich schob sich keiner mehr am Berner vorbei. So resultierte für Feuz am dritten Grossanlass in Serie eine Medaille in der Abfahrt. Dritter war er 2015 an der WM in Beaver Creek geworden, Weltmeister letztes Jahr und nun reichte es ihm zu seiner ersten Edelmetall-Auszeichnung an Olympischen Spielen.

Feuz kann sich doch noch freuen. Bild: EPA/EPA

Aksel Svindal sicherte sich seine vierte Olympia-Medaille, die zweite in Gold. 2010 an den Spielen von Vancouver war der 35-Jährige Olympiasieger im Super-G geworden. Hinzu kommen fünf WM-Titel. Svindal ist inzwischen 35 Jahre alt und damit der älteste alpine Goldmedaillen-Gewinner der Geschichte.

Svindals fahrt im Video.

Auch der zweitplatzierte Kjetil Jansrud errang wie Svindal seine bereits vierte Medaille. Er war 2014 in Sotschi Olympiasieger im Super-G geworden und er schien auch in Südkorea auf gutem Weg zu weiterem Gold. Jansrud lag bei allen Zwischenzeiten vor Svindal, doch im Ziel fehlten ihm schliesslich 12 Hundertstel.

Jansruds Fahrt im Video.

Beat Feuz' Teamkollegen konnten nicht mithalten. Der Bündner Mauro Caviezel beendete das Rennen als 13., der Obwaldner Marc Gisin wurde 21. und der Zürcher Gilles Roulin landete nur auf Position 33. 

Die Stimmen:

«Meine Fahrt war für eine Medaille eigentlich nicht gut genug. Vielleicht kam im Mittelteil etwas Wind auf, die nachfolgenden Fahrer verloren dort etwas gar viel Zeit. Aber auch schon vorher hatten alle Athleten so ihre Probleme mit den Verhältnissen. Schade natürlich, hat es nicht bis ganz nach vorne gereicht, es war knapp. Aber auch mit Bronze kann ich heute ganz gut schlafen.»

Beat Feuz

«Besser geht's nicht! Das ist ein Traum! Ich kann es gar nicht glauben, dass niemand mehr kommt und mich verdrängen kann. Man traut sich im Kopf einfach nicht, das zu realisieren. Aber klar, wenn Beat schon im Ziel ist und bei dir leuchtet es grün auf, dann weisst du schon, dass du schnell bist. Einfach nur schön!»

Aksel Svindal

«Svindal und Feuz sind in dieser Saison klar die Stärksten. Deshalb habe ich wohl eher Silber gewonnen, als Gold verloren. Aber im Ziel habe ich mich natürlich schon ein wenig geärgert. Vielleicht wäre mehr möglich gewesen. Aber ein Doppelsieg ist für das Team natürlich fantastisch.»

Kjetil Jansrud

«Im oberen Teil hat es eigentlich gut gepasst. Natürlich, den Sturz von gestern habe ich schon gespürt. Aber ich muss das jetzt abhaken. Ich kann nicht zufrieden sein. Ich weiss nicht an was es lag, ich hatte die ganze Saison nie so viel Rückstand.»

Mathias Mayer

«Ich habe alles gemacht was ich kann. Normalerweise reicht so eine Leistung in die Top 5. Aber bei so einer Piste können halt auch andere Athleten vorne rein fahren. Dass ich dann so weit hinten bin, hat mich doch etwas getroffen. An so einem Tag muss alles zusammenpassen. Mit meiner Leistung bin ich zufrieden, mit dem Resultat nicht.»

Hannes Reichelt

Die Reaktionen:

Die ganze Schweiz ist froh, dass es für Bronze gereicht hat.

In Schangnau wird bereits am frühen Morgen gefeiert.

Ein wahrlich würdiges Podest.

Monsterläufe haben die drei Podestfahrer gezeigt.

Frühaufsteher wurden mit einem tollen Rennen belohnt.

Team Schweiz reagiert auf die Bronze-Medaille von Beat Feuz

Video: srf

Die besten Bilder von Olympia 2018

Olympische Winterspiele 2018 in Pyeongchang

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alterssturheit 15.02.2018 08:47
    Highlight Wir sind halt eher eine Tennis-Nation (und Segeln war auch mal) -:))
    14 9 Melden
  • Radiochopf 15.02.2018 08:42
    Highlight Die Norweger haben bei 121 Athleten 6000 Asthma-Sprays dabei.. macht also 50 pro Athlet.... alles im normalen Bereich gemäss den norwegischen Ärzte.. ich habe zum Glück kein Asthma aber diese Menge scheint mir nicht normal...und die Norweger räumen beim Langlauf und Ski fahren momentan richtig ab..
    22 6 Melden
    • penetranz 15.02.2018 09:52
      Highlight Wie kann ich mir das bei der Abfahrt vorstellen???
      Asthmaspray zwischen die Pobacken klemmen, anspannen und dan gibt's den extra Schub??
      16 2 Melden
    • Mia_san_mia 15.02.2018 11:39
      Highlight Meinst Du das bringt etwas bei der Abfahrt?
      1 0 Melden
  • piedone lo sbirro 15.02.2018 08:23
    Highlight herzliche gratulation beat feuz für die bronze medaille!
    33 1 Melden
  • länzu 15.02.2018 06:54
    Highlight Und was ist eigentlich mit den übrigen Schweizer Skifahrern los? An und für sich hat es nur Feuz verdient, an diesen Spielen dabei zu sein. Die anderen sollten bezahlen müssen, wie normale Touristen, denn was sie abliefern, ist unter jeder Kanone. Generell wurde bei den Schweizern sehr grosszügig selektioniert. Wenn ein 27. Rang in der Nordischen Kombination als *den Erwartungen entsprechend" taxiert wird, frage ich mich schon, wieso dieser Athlet überhaupt geschickt wurde.
    17 77 Melden
    • Capoditutticapi 15.02.2018 07:38
      Highlight Volksfahrräder
      18 0 Melden
    • Patachon 15.02.2018 07:59
      Highlight Locker bleiben! Olympischer Geist und so! Die Athleten können nix für die Selektionskriterien. Ich würde auch gehen, wenn ich aufgeboten würde. Aber an eine Edelmetall-Flut bei den Alpinen glaube ich leider nicht mehr. Zu viele Mitläufer welche mich nicht an einen Exploit glauben lassen.
      30 2 Melden
    • bokl 15.02.2018 08:03
      Highlight @länzu
      Nach deinen Selektionskriterien hätten wir bei Olympiarennen wohl so 15-20 Athleten am Start.
      15 1 Melden
    • Masche 15.02.2018 09:22
      Highlight @länzu: Sehe ich auch so. Es sollten nur die drei Athleten an den Start gehen dürfen, die sicher eine Medaille gewinnen werden. Macht die Rennen ungemein attraktiv. 😏
      9 2 Melden
    • Staedy 15.02.2018 09:28
      Highlight Wo wäre das Problem? Der Gedanke mitmachen ist wichtiger als siegen gilt ja schon lange nicht mehr, auch wenn mir diese Haltung persönlich zuwider ist. Nicht nur die Ersten oder Medaillengewinner zeigen eindrücklichen Sport.

      Nicht nachvollziehbar ist für mich hingegen, dass fast alle CH Teilnehmer/innen weit hinter ihren möglichen Bestleistungen zurück bleiben.
      7 2 Melden
    • Martinov 15.02.2018 11:35
      Highlight na dann sollten bei jedem Skirennen, Langlaufrennen, skispringevent, nur die besten 10 der welt an den start gehen. da ja alle anderen sowieso keine Chance auf den Sieg hätten. .. Schwachsinn
      2 0 Melden

Olympisches Feuer auf kleiner Flamme: Das Wallis brennt nicht für Sion 2026

Am 10. Juni stimmt das Wallis über die Olympiakandidatur Sion 2026 ab. Von Euphorie ist wenig zu spüren. Selbst die Gegner wundern sich, dass sie von Anfeindungen verschont bleiben.

Ein Olympiasieger soll dem Wallis zu Olympischen Spielen verhelfen. Ramon Zenhäusern, 25 Jahre alt und zwei Meter gross, gewann im Februar in Pyeongchang Gold im Teamwettkampf und Silber im Slalom. Für die Verfechter der Olympiakandidatur Sion 2026 ist der Skistar aus Visp ein Geschenk des Himmels. Seit seinem Triumph weibelt er für Winterspiele in seinem Kanton.

Den jüngsten Auftritt hatte Zenhäusern am Montag an einer Infoveranstaltung in Naters bei Brig, zusammen mit dem früheren …

Artikel lesen