Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Federer steckt im Teufelskreis: «Ich habe lieber Probleme mit dem Rücken als mit dem Knie»

Die Wirbelsäule ist ein anatomischer Geniestreich, zugleich aber Roger Federers Schwachpunkt. Damit ist er längst keine Ausnahme. Für den Rücken ist zu viel Bewegung ebenso schädlich wie zu wenig

Simon Häring / Schweiz am Wochenende



Roger Federer, of Switzerland, reacts during his final match against Alexander Zverev, of Germany, at the Rogers Cup tennis tournament in Montreal, Sunday, Aug. 13, 2017. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP)

Ein diffisiles Gebilde: Roger Federers Rücken braucht viel Pflege. Bild: AP/The Canadian Press

Wie schlimm es um Roger Federers (36) Rücken steht, das wissen wohl nur er und sein innerster Zirkel. Verspannungen und plötzlich auftretende Beschwerden sind Teil seiner Karriere und erstmals 2003 in Wimbledon aufgetreten, als ihm vor den Achtelfinals ein «stechender Schmerz» ins Kreuz schoss. Seither beschäftigt ihn die Problemzone immer wieder. Wie bei den World Tour Finals 2014, als er nach dem Sieg gegen Stan Wawrinka nicht einmal mehr sitzen kann und den Final gegen Novak Djokovic absagen muss. «Der Wechsel auf Hartplatz ist immer ein Schock für den Körper», sagt Federer.

Um im Hinblick auf die in einer Woche beginnenden US Open kein unnötiges Risiko einzugehen, verzichtete er auf eine Teilnahme in Cincinnati. «Die Gesundheit geht vor. Ich darf jetzt keinen Blödsinn machen.» Schon seit Jahren stärkt er die Muskulatur am Rücken mit spezifischen Übungen. Ablauf, Intensität und Anzahl der Wiederholungen tariert er immer wieder neu aus. «Ich hatte meine Übungen zwar immer gemacht, aber zu oft das Gleiche. So entstand eine Dysbalance. An gewissen Stellen wurde der Rücken zu stark, andere gingen vergessen», sagte Federer vor drei Jahren in New York.

Roger Federer, of Switzerland, returns the ball to Robin Haase, of the Netherlands, during Rogers Cup tennis action in Montreal on Saturday, Aug. 12, 2017. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP)

Roger Federer hat immer wieder Rückenprobleme Bild: AP/The Canadian Press

Die Wirbelsäule ist ein Geniestreich der Anatomie. Sie hält uns aufrecht, trägt einen Grossteil unseres Gewichts und ist gleichermassen stabil und beweglich. Sie besteht aus stabilen Bausteinen wie den Wirbelkörpern und aus flexiblen wie Bandscheiben und Wirbelgelenken. Zusammen mit Kapseln, Bändern, Sehnen, Muskeln und Nerven, welche die einzelnen Wirbel und grösseren Partien der Wirbelsäule miteinander verbinden. Zwischen den Wirbeln sitzen die Bandscheiben. Die Wirbelsäule wirkt dabei wie ein Stossdämpfer. Die Muskulatur schluckt die Erschütterungen beim Gehen.

Risse in den Bandscheiben

Doch die Wirbelsäule nutzt sich stark ab. Bandscheiben verlieren an Elastizität, Bänder leiern aus, Gelenke werden brüchig. Bei Menschen ab 30 Jahren werden in den Bandscheiben Risse beobachtet. Spezialisten sagen, die Wirbelsäule habe ein Ablaufdatum, das mit 50 Jahren erreicht sei. Im Fall von Roger Federer kommt eine einseitige und repetitive Belastung bei gebeugtem Rücken und mit zum Teil stark verdrehter Wirbelsäule hinzu. Für Muskeln, Kapseln und Gelenke sind stark asymmetrische Bewegungen wie beim Aufschlag Gift.

Federer ist mit seinen Rückenproblemen keine Ausnahme unter den Tennisspielern. Eine Studie belegt, dass jeder dritte Profi unter chronischen Rückenschmerzen leidet. Von den aktuell zehn Besten der Welt wurden nur Marin Cilic, Alexander Zverev und Dominic Thiem bisher noch nie mit Problemen am Rücken konfrontiert. Alle anderen sind zum Teil seit Jahren eingeschränkt. Am stärksten betroffen ist Andy Murray (30). Als er 2013 als erster Brite seit Fred Perry 1936 in Wimbledon gewinnt, nimmt er meist schon vor dem Spiel Schmerzmittel ein.

FILE - In this June 9, 2017, file photo, Britain's Andy Murray serves against Switzerland's Stan Wawrinka during their semifinal match of the French Open tennis tournament at Roland Garros stadium, in Paris. Murray's comfort level and crowd support at Wimbledon are both so strong that he can't be ruled out as a serious title contender. Play begins on Monday, July 3. (AP Photo/Christophe Ena, File)

Andy Murray nimmt oft schon vor dem Spiel Schmerzmittel zu sich. Bild: AP/AP

Drei Monate später ist eine Operation wegen einer Diskushernie unumgänglich. Um die Muskulatur, Sehnen und Gelenke zu stimulieren, setzt Murray seither auf Gyrotonik. Dabei handelt es sich um ein Bewegungskonzept, das die Wirbelsäule als zentralen Träger des Körpers betrachtet. Trainiert werden nicht einzelne Muskeln, sondern Muskelketten.Verletzungen sind auch Rafael Nadals (31) ständiger Begleiter.

Um chronische Rückenschmerzen in den Griff zu bekommen, lässt er sich im Herbst 2014 Stammzellen aus dem eigenen Körper entfernen, zwecks Vermehrung einem Kultivierungsprozess unterziehen und danach in die betroffenen Gelenke injizieren, was den Wiederaufbau des Knorpels begünstigen soll. Die Methode ist umstritten und in zahlreichen Ländern untersagt.

Wer rastet, der rostet

Weil falsche Bewegungen ihn für längere Zeit ausser Gefecht setzen könnten, pausiert Roger Federer auf Cincinnati und damit auf die Chance, wieder die Nummer eins der Welt zu werden. Auf der faulen Haut dürfte er aber nicht liegen. Bewegung fördert die Durchblutung und lockert die verspannte Muskulatur. Zu lange Ruhepausen verschlimmern die Verspannung und führen zu Fehlhaltungen. Wer rastet, der rostet. Federer befindet sich in einem Teufelskreis.Doch Roger Federer hat gelernt, mit den Beschwerden umzugehen.

Vor einem Jahr sagt er in Madrid diesen Satz: «Ich habe lieber Probleme mit dem Rücken als mit dem Knie, weil ich weiss, wie ich damit umgehen muss und wie viel Zeit es beanspruchen kann.» Normalerweise würden die Schmerzen nach wenigen Tagen abklingen. Bis zu den US Open bleibt ihm noch eine Woche. (aargauerzeitung.ch)

Alle Verletzungen in der Karriere von Roger Federer

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link to Article

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link to Article

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link to Article

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link to Article

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link to Article

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link to Article

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link to Article

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link to Article

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link to Article

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link to Article

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link to Article

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link to Article

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link to Article

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link to Article

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link to Article

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link to Article

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link to Article

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link to Article

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link to Article

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link to Article

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link to Article

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link to Article

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link to Article

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link to Article

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article