Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The End of Banking: Money, Credit, And the Digital Revolution. Jonathan McMillan. Autorenkollektiv Jürg Müller und Anonym.

Hinter dem Pseudonym Jonathan McMillan stehen zwei Schweizer Ökonomen: NZZ-Redaktor Jürg Müller und ein in London, New York und Zürich tätiger Banker.

Interview

«Banken sehen immer stabil aus – bis sie es nicht mehr sind»

Die Finanzkrise hat das Bankensystem in seinen Grundfesten erschüttert. Bis heute hat es sich davon nicht erholt. «Das Ende der Banken» heisst ein provokatives Buch von Jonathan McMillan. Es zeigt auf, weshalb das traditionelle Bankensystem im Koma liegt – und wie es gerettet werden könnte.



Derzeit kann man überall lesen, dass sich das Bankensystem wieder stabilisiert hat. Ist es nicht schlechtes Timing, wenn Sie jetzt mit einem Buch mit dem Titel «Das Ende der Banken» auf den Markt kommen?
Wenn ich da etwa an die Deutsche Bank denke, bin ich nicht so sicher, ob Ihre These stimmt. Dazu kommt, dass 2017 in Italien Banken gerettet werden mussten und Russland eine Bankenkrise hatte. Zu Recht heisst es auch: Banken sehen immer stabil aus – bis sie es nicht mehr sind.    

Deutsche Bank Emoji Facepalm

Die Deutsche Bank ist zum Symbol der Bankenkrise geworden. Bild: AP/watson

Die Phase der aussergewöhnlichen Kreditschöpfung mit komplexen Finanzinstrumenten, wie es sie vor der Finanzkrise gab, scheint jedoch vorüber zu sein.
Wirklich? Global steigt die Verschuldung nach wie vor, vor allem in den Schwellenländern. In den Industrieländern haben wir immer noch rekordtiefe Zinsen, in der Schweiz gar Negativzinsen. So gesehen ist es gewagt zu behaupten, das Finanzsystem sei gesund.    

Ist ein gesundes, stabiles Bankensystem nicht ein Widerspruch in den Begriffen?
In der Nachkriegszeit war das Bankensystem in den westlichen Industriestaaten ziemlich stabil. Mit der Digitalisierung wurde es dynamischer – aber auch riskanter.    

Heute verteilen die Banken vor allem Hypothekarkredite.
Ja, und wahrscheinlich fliesst der grösste Teil in bestehende Objekte. Das bedeutet auch, dass die Banken kaum mehr investieren, um die Wirtschaft produktiver zu machen, sondern Vermögensblasen fördern.    

«Das heutige Finanzsystem ist erstens ineffizient und zweitens verpolitisiert.»

Gibt es in einer zunehmend digitalisierten Wirtschaft nicht zu wenig Möglichkeiten, in produktive Bereiche zu investieren?
Das glaube ich nicht. Wir haben noch sehr viele Möglichkeiten, unsere Welt schöner und besser zu machen. Ich denke da auch an ökologische Investitionen oder an Investitionen in die Infrastruktur unserer Städte.    

Was stört Sie am bestehenden Bankensystem?
Der wahnwitzig hohe Verwaltungsaufwand, der heute betrieben werden muss. In einer Grossbank müssen heute Zehntausende von Mitarbeitern in der Compliance-Abteilung dafür sorgen, dass die bestehenden Regeln eingehalten werden. Dazu kommt das ganze Regulierungswerk, das immer weiter auswuchert und nur dazu dient, das Ganze unter Kontrolle zu halten. Das hat dazu geführt, dass heute das Finanzsystem erstens ineffizient und zweitens verpolitisiert worden ist.  

Die schärferen Regeln und die vermehrte Aufsicht sollten doch das System sicherer machen. Ist das eine Illusion?
Ja. Dank der Versicherung für die Einleger und die Rolle der Zentralbanken als Retter in höchster Not haben wir heute eine Art Las-Vegas-Prinzip bei den Banken. Die Garantien erlauben es Bankern, mit fremdem Geld hohe Risiken einzugehen.

FILE - In this May 22, 2009, file photo, patrons play slot machines at the Sands Casino Resort Bethlehem in Bethlehem, Pa. Las Vegas Sands Corp. is selling its Bethlehem casino to Wind Creek Hospitality, an affiliate of the Poarch Band of Creek Indians based in Alabama in a $1.3 billion deal announced Thursday, March 8, 2018. (AP Photo/Rick Smith, File)

Spielautomaten in einem Kasino in Las Vegas. Bild: AP/FR113631

Als die Banken noch mit dem eigenen Geld spekulierten, bestand jedoch permanent die Gefahr eines Bankruns, weil bei ersten Anzeichen einer Krise die verunsicherte Sparer schlagartig ihr Geld abheben wollten.
Diese Bankruns hat es gegeben, und sie waren eine grosse Gefahr für die Wirtschaft. Deshalb hat der Staat auch reagiert und die erwähnten Garantien eingeführt. Das wiederum hat zu neuen schädlichen Nebenwirkungen geführt, eben dazu, dass die Banken mehr oder weniger gefahrlos spekulieren können.    

Seit der Finanzkrise sind diese Möglichkeiten doch stark eingeschränkt worden.
Eben nicht, und zwar wegen der Digitalisierung. Um im Bild zu bleiben: Man hat den Banken gesagt: Ihr dürft nicht mehr nach Las Vegas gehen. Mittlerweile gibt es jedoch eine Vielzahl von Online-Casinos, und es ist unmöglich sicherzustellen, dass die Banken nicht online gambeln. Oder um ein anderes Bild zu gebrauchen: Auf amerikanischen Rummelplätzen gibt es das so genannte «whack-a-mole». Es ist eine Art Hau-den-Lukas, bei dem man auf den Kopf eines Maulwurfs haut, der stets an anderer Stelle wieder auftaucht. Die Banken sind ein bisschen wie dieser Maulwurf. Sie suchen stets nach neuen Möglichkeiten, Risiken einzugehen.    

«Die Idee der Vollgeld-Initiative stammt aus den Dreissigerjahren und passt nicht mehr ins digitale Zeitalter.»

Die Banken wollen ganz einfach so viel Geld verkaufen wie möglich, genauso wie ein Bäcker auch so viele Brötchen wie möglich verkaufen will.
Ja, und wenn der Regulator das stoppen will, haut er auf den Kopf des Maulwurfs. Dieser taucht jedoch sofort an anderer Stelle wieder auf. Dann muss man ihm wieder auf den Kopf hauen, usw. In der digitalisierten Bankenwelt sind die Möglichkeiten grenzenlos geworden. Daher kann man die Banken praktisch nicht mehr kontrollieren.    

Wir stimmen bald über die Vollgeld-Initiative ab. Sie hat zum Ziel, die Kreditschöpfung der Banken wieder in den Griff zu bekommen. Was halten Sie von dieser Initiative?
Die Idee stammt aus den Dreissigerjahren und passt nicht mehr ins digitale Zeitalter. Um nochmals das Bild des «whack-a-mole» zu bemühen: Die Vollgeld-Initiative will mit einem riesigen Hammer auf den Maulwurfkopf hauen. Sie kann jedoch auch nicht verhindern, dass er an anderer Stelle wieder auftaucht. Man will die Banken noch mehr regulieren, aber nicht das Bankensystem ändern. Daher lehne ich diese Initiative ab.    

Die Kritik an der Kreditschöpfung der Geschäftsbanken teilen Sie jedoch?
Ja, hier zeigen die Vollgeld-Anhänger auf einen wunden Punkt. Und sie haben auch dazu beigetragen, dass viele Menschen heute mehr über unser Finanzsystem nachdenken.

«Die Kryptowährungs-Szene  gleicht der Investmentbanker-Szene der 80er und 90er Jahre. Alles dreht sich ums schnelle Geld und um den Maserati.»

Was halten Sie von Kryptowährungen und Blockchain?
Die Blockchain ist eine Technik. Wird die Blockchain im bestehenden System der doppelten Buchhaltung verwendet, dann ändert sich gar nichts. Man sieht ja bereits, wie die Banken die Fintech immer mehr für sich vereinnahmen. Die Blockchain könnte daher paradoxerweise das bestehende System noch komplexer und undurchsichtiger machen. Das System zu ändern ist nur auf politischem Weg möglich.

Die Väter der Kryptowährungen wollten doch wie Sie die Banken aushebeln.
Sathoshi Nakamoto wollte tatsächlich ein anderes Finanzsystem. Betrachtet man die Bitcoins heute, dann sind sie eine Art digitales Gold geworden. Auf diesem Gold wird das gleiche fraktionale Bankensystem aufgebaut, das wir bereits haben.  

Nakamoto wollte doch auch ein dezentrales Finanzsystem und die Mittelmänner ausschalten. Wurde seine Idee verraten?
Sie ist vom bestehenden System aufgesogen worden. Gewisse Teile der Krypto-Community haben nicht mehr viel mit den Ideen der Gründerväter gemein. Sie gleichen vielmehr der Investmentbanker-Szene der 80er und 90er Jahre. Alles dreht sich ums schnelle Geld und um den Maserati.

Jetzt wird es schwierig, jetzt müssen Sie erklären, wie Sie es besser machen wollen.
Ich plädiere für ein dezentrales Finanzsystem, ohne mächtige Zentralbank und Geschäftsbanken in der Mitte. Also eine Art Peer-to-Peer-Lending-System, in dem Unternehmen und Privatpersonen direkt miteinander in Kontakt treten.

«Geldschöpfung aus Kredit ist nicht mehr nötig.»

Das war ein bisschen schnell. Können wir eine Slow-Motion-Version haben?
Wir haben einerseits die reale Wirtschaft und andererseits die Finanzwelt. Diese Welt besteht im Wesentlichen aus miteinander verbundenen Bilanzen. Diese Bilanzen müssen wir nicht mehr via Banken verbinden, sondern können das direkt. Stark vereinfacht ausgedrückt heisst dies: Keine Firma soll mit geliehenem Geld spekulieren. Wenn sich alle an diese Regel halten, dann wird nie ein Bankrott einer Firma eine Kettenreaktion auslösen können.

Heisst dies, dass Sie wie die Vollgeld-Initiative die Kreditschöpfung der Geschäftsbanken unterbinden wollen?
Ja, Geldschöpfung aus Kredit ist nicht mehr nötig. Dank der digitalen Revolution können wir ohne auskommen, und es wird weiterhin genügend Kredite für die reale Wirtschaft geben.

Den Franken und die Schweizer Nationalbank gibt es aber nach wie vor?
Ja, aber in einer neuen Form. In einem dezentralen Finanzsystem hat die Nationalbank eine neue Funktion. Sie muss das Geld, das digital sein wird, anders zur Verfügung stellen.

So war es damals mit dem Ersten Geldautomat der Schweiz

abspielen

Video: srf

Habe ich dann noch ein Konto bei der ZKB oder bei der UBS?
Ja, Finanzinstitute wird es immer geben. Sie werden weiterhin Kredite managen, unsere Vermögen verwalten, etc. Wir wollen nicht das Finanzsystem zerschlagen.

Was ändert sich also?
Die Art und Weise wie Finanzinstitute verkabelt sind. Diese Verkabelung muss dezentral erfolgen. Dank der Digitalisierung ist dies heute auch möglich geworden. Die Finanzinstitute werden dann nicht mehr die riesigen Bilanzen mit sich schleppen. Damit gibt es auch das «Too-big-to-fail»-Problem nicht mehr. Fällt ein Finanzinstitut um, dann kann es nicht mehr das ganze System ins Elend stürzen.

Nochmals langsam.
Heute erzeugt das Bankensystem einen riesigen Kabelsalat. Geld und Kredit sind über zahllose Bilanzen verschwurbelt, so dass niemand mehr nachvollziehen kann, wo die Risiken sind. In unserem dezentralen System sind die Teilnehmer direkt miteinander verbunden, alles läuft von Punkt zu Punkt. Das ist effizienter – und sicherer.  

Ich habe Geld gespart. Wie kann ich es in Ihrem System anlegen?
Eigentlich wie heute. Sie gehen zum Finanzinstitut Ihrer Wahl, lassen sich ihr Risikoprofil anfertigen und ihre Wünsche aufnehmen. Ihr Spargeld wird danach mit Algorithmen nach dem Peer-to-Peer-Prinzip verteilt. Sie haben dabei vollkommene Transparenz und wissen jederzeit, wo ihr Geld investiert ist.

Wie genau verhindert dieses System, dass die Banken unkontrolliert Geld schöpfen?
Das System verhindert, dass weder eine Bank noch sonst irgendeine Firma systemische Risiken schaffen kann. Dadurch sind endlich auch Finanzinstiute den Gesetzen des Marktes unterworfen. Es entsteht ein Finanzmarkt in eigentlichen Sinn des Wortes. Das System wird nicht mehr durch staatliche Garantien und Regulierungen verzerrt. Und Geld wird seinem eigentlichen Zweck zugeführt: Es wird zum Schmiermittel der realen Wirtschaft.

Geldpolitik und Notenbanker

Haben uns die Finanzmärkte in Geiselhaft genommen?

Link zum Artikel

Werden die Ökonomen immer dümmer? Oder nur egoistischer?

Link zum Artikel

«Wir haben immer noch eine ungeliebte Aktien-Hausse»

Link zum Artikel

Der schwache Dollar und der US-Finanzminister

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Postman 01.05.2018 11:43
    Highlight Highlight Auch Herr Müller et al. geben zu, dass die Banken seit 2008 unsicherer geworden sind. Auf Einlagensicherungs-Garantien oder Regulierungen zu vertrauen ist Unsinn.
    Mit Vollgeld braucht es praktisch keine Regulierungen der Banken mehr. Diese sind nie in gewünschtem Ausmass durchführbar und sie werden ausgehend von den USA sogar wieder verringert.
    Nur Vollgeld stellt das Casino ab und kurzfristig ist es die beste und einzige Möglichkeit, die Risiken zu reduzieren und unser Geld gegen den nächsten Finanz-Tsunami zu schützen.
    Klar JA zu Vollgeld!
  • Sarkasmusdetektor 30.04.2018 14:15
    Highlight Highlight Irgendwie geht das nicht auf. Wenn da immer noch Banken beteiligt sind, ist es doch gar nicht mehr peer-to-peer. Die Banken per peer-to-peer zu verbinden, ist doch überhaupt keine Verbesserung gegenüber heute. Auch dann haben grosse Institute doch immer noch Vorteile gegenüber kleinen, also wollen weiterhin alle wachsen. Irgendwie scheint mir die Idee nicht so ganz ausgereift, oder ich verstehe sie nicht - aber das reicht schon, dass ich dort sicher nichts investieren würde.
  • dorfne 30.04.2018 09:58
    Highlight Highlight Die Geschäftsbanken wehren sich gegen Alles! Sie wissen ja: wenn's schief läuft, haften die Gläubiger inkl. der Opa mit seinem Altersguthaben, es haftet die SNB, es haftet der Staat mit Steuergelder! Solange das so ist braucht es aus Sicht der Geschäftsbanken nat. keine Regulierungen! Drum glaub ich denen kein Wort, von dem, was sie gegen die Vollgeldinitiative sagen. Und der Rest der Abwehrer hat einfach Angst vor einschneidenden Veränderungen.
  • dorfne 30.04.2018 09:52
    Highlight Highlight Peer-to-peer-Lending. Der Einleger bestimmt, wer sein Geld als Kredit bekommt und welche Risiken er dabei in Kauf nehmen will! Und falls der Kredit nicht zurückbezahlt wird, haftet nicht in erster Linie die Bank, sondern voll und ganz der Einleger? Der verliert alles und die Bank ist raus? d.h. der Einleger (Sparer) verliert sein Geld nicht erst, wenn die Bank pleite ist, sondern der Sparer geht direkt pleite und der Bank gehts weiterhin gut? Aber wahrsch. hab ich da was falsch verstanden!
    • Sarkasmusdetektor 30.04.2018 14:11
      Highlight Highlight Wenn du heute bei einer Bank Aktien einer Firma kaufst und diese geht pleite, trägst du auch das ganze Risiko selbst, das ist nichts neues. Man muss natürlich auch weiterhin diversifizieren und nicht alles auf ein Pferd setzen.
  • CSchmid 29.04.2018 22:50
    Highlight Highlight Vollgeld ist keine weitere Regulation, sondern ein logisches Verbot dass ein privates Unternehmen (private Bank) unser Geld herstellen kann!
    Da Vollgeld nicht einfach weiter an Symptomen und zusätzlichen Sicherheiten rumdoktert, sondern das grundlegende Problem löst - die eigenständige Geldherstellung der Banken - werden damit viele Regulationen sogar unnötig.

    Nebenbei: Banken haben HEUTE bereits Vollgeld - elektr. Geld der Nationalbank - und wickeln untereinander Zahlungen damit ab. Auch vor 1970 hatte die Schweiz Vollgeld - bevor Banken anfingen, heimlich selber Geld herzustellen.
  • Simon Eichenberger 29.04.2018 18:56
    Highlight Highlight Der Artikel ist ein klares Votum für Vollgeld, auch wenn die Autoren es offenbar nicht realisiert haben. Mit Vollgeld haben wir im Gegensatz zu heute eine klare Trennung: Geld (Zahlungsmittel) wird von der SNB bereitgestellt, Kredite werden durch Banken und auch andere dezentrale Marktsysteme vermittelt. Kredit ist damit von Geld sauber getrennt. Das gilt ja auch für Blockchain-Währungen, wobei die nicht nur Geld sondern auch stark ein Wertaufbewahrungsmittel sind heute. Wichtig ist, dass diese alternativen Währungen wie auch Vollgeld, nicht als Kredit geschöpft werden. Deshalb Ja zu Vollgeld!
  • _kokolorix 29.04.2018 15:54
    Highlight Highlight Ich kann den Ansatz nicht verstehen. So wird das ganze Risiko auf den Kleinsparer abgewälzt, der von Zeit zu Zeit sein Erspartes verliert weil ein Bänker sich verzockt hat.
    Von mir aus gesehen braucht es zwei Dinge: Die Kredite einer Bank dürfen nicht mehr aus dem Nichts erfolgen und es braucht eine Kapitaltransfersteuer. Das Erste würde das substanzlose Wachstum unterbinden das zu Blasen führt und das Zweite verhindert, dass der Gewinn von der Wertschöpfung abgetrennt werden kann. Das bedeutet in etwa ein Zurück in die 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts...
  • marmuel 29.04.2018 14:45
    Highlight Highlight Also eine peer-to-peer dezentralisierte Währung, die sich allerdings nicht Kryptowährung nennt? Ich glaube er will eine Kryptowährung, halt einfach eine die es in dieser Form (noch) nicht gibt. Das Thema Kryptowährung polarisiert dermassen dass es schlecht für die Verkaufszahlen wäre würde er es so nennen.
    • Simon Eichenberger 29.04.2018 19:10
      Highlight Highlight Kryptowährungen sind alternative Währungen zu dem, was wir heute als gesetzliches Zahlungsmittel haben. Auch wenn diese alternativen Währungen sinnvoll sein können, brauchen wir doch als solide Basis ein staatliches Geldsystem. Momentan haben wir ein krisenanfälliges und zudem ungerechtes Bankengeld-Währungssystem. Die Vollgeld-Initiative sagt nichts über die Krypto-Technologie, welche auch für die Emission von Vollgeld genutzt werden könnte. Bei Vollgeld geht es darum, dass es gesetzliches Zahlungsmittel gibt, welches nicht als Kredit, sondern schuld- und zinsfrei entsteht.
  • Phrosch 29.04.2018 13:37
    Highlight Highlight Darf ich mir einen Hinweis erlauben? Ich vermute, dass das Interview in Englisch geführt und übersetzt wurde. Der Begriff „a contradiction in terms“ wäre dann nicht „ein Widerspruch in den Begriffen“, sondern ein grundlegender Widerspruch.

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel