Wissen

Die geöffneten Sonnenblenden spielen bei der Sicherheit eine wichtige Rolle.
Bild: shutterstock

Wusstest du, warum bei Start und Landung die Sonnenblenden im Flugzeug geöffnet sein müssen?

23.02.16, 09:52 24.03.16, 14:35

Wer schon ein paar Mal mit dem Flugzeug unterwegs gewesen ist, kennt das Prozedere: Vor Start und Landung marschiert das Personal durch die Gänge und bittet alle Passagiere, die Sitze in eine aufrechte Position zu stellen, die Tische einzuklappen und die Sonnenblenden zu öffnen.

Und weil wir ja alle höchst anständige Menschen sind, befolgen wir diese Regeln – ohne uns zu fragen, was sich eigentlich dahinter verbirgt. Dass verstellte Sitze und runtergeklappte Tische potentielle Fluchtwege versperren, leuchtet ja noch ein. Aber was zum Teufel hat es mit den Sonnenblenden auf sich?

Die Antwort darauf ist nichts für Menschen mit Flugangst. Denn eigentlich gehen wir doch davon aus, dass der Pilot vorne im Cockpit alles im Griff hat und nicht auf die Hilfe von anderen Personen angewiesen ist. Dem ist aber nicht so.

Alle sollten ihren Blick nach draussen richten

In Wirklichkeit spielt die gesamte Crew eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, einen sicheren Start und eine ebenso sichere Landung zu bewerkstelligen. Und das ist auch der Grund, warum die Flight Attendants uns bitten, die Fensterläden zu öffnen: Sie wollen schlicht und einfach wissen, was draussen los ist und ob mit der Maschine alles in Ordnung ist.

Zwar haben die Piloten diverse Gerätschaften, die sie über den Zustand des Flugzeugs informieren, dennoch kann es immer passieren, dass die Flugbegleiter ein Problem erkennen, bevor die Instrumente – und somit die Piloten – etwas davon mitbekommen.

«Verlieren wir Treibstoff? Raucht das Triebwerk? Spuckt es Feuer? Und im Fall einer Evakuierung: Wo können wir raus? Um Antworten auf all das zu finden, muss man aus dem Fenster schauen», erklärt ein Linienpilot auf der Seite Aerotelegraph. Das Kabinenpersonal diene dem Piloten also als wichtige Sensoren. Aber damit nicht genug: Dasselbe gelte auch für die Passagiere: «Auch diese können uns auf etwas Ungewöhnliches aufmerksam machen. Es gilt also für alle: wachsam sein.»

gif: giphy

(viw)

Passend dazu die Singapore Airshow: 1000 Flugis aus 50 Ländern

Wir haben unser Leben lang alles falsch gemacht:

Wir haben unser Leben lang Alu- und Frischhaltefolie falsch benutzt – mit diesem Trick klappt das Abrollen

Wir haben unser Leben lang Toblerone falsch gegessen

Wir haben unser Leben lang Tanksäulen falsch angesteuert – so geht's richtig

Die Besserwisser-Liste schlechthin: 20 Dinge, die du ein Leben lang falsch gemacht hast

Dieses Video zeigt uns, dass wir unser halbes Leben lang Wassermelonen falsch aufgeschnitten haben 

Heilige Makrele – wir haben Sushi unser Leben lang falsch gegessen! Sie auch?

Wir haben unser Leben lang Smartphone-Musik falsch gehört – so geht's richtig

Das müssen wir erst mal verdauen: Wir haben unser Leben lang falsch Kuchen angeschnitten

Wir haben unser Leben lang Eier falsch geschält – so geht's ratzfatz

Wir haben unser Leben lang Pizza falsch geschnitten – so geht's richtig

Wir haben unser Leben lang Erdnüsschen falsch geschält – so geht's ratzfatz

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • URSS 07.09.2016 14:35
    Highlight Vielleicht bei Swiss. Wer schon einmal in Afrika oder Südamerika geflogen ist, weiss das die Sonnenblenden so sind wie sie grad sind. Offen, halboffen oder halt zu.
    Meiner Meinung geht das den meisten Crews am Popöchen vorbei.Wenigstens ausserhalb Europas.
    1 3 Melden
  • Swan 23.02.2016 17:00
    Highlight Ich lass es eh immer offen (oben halboffen, falls es blendet) und während und ne Weile nach dem Start schaue ich die meiste Zeit aus dem Fenster. Kurz vor Landung das selbe. Wenn das Flugzeug erstmal oben ist, kann ich mich entspannen und mich mit anderen Dingen beschäftigen.
    16 2 Melden
  • Peter Herzog 23.02.2016 13:29
    Highlight Bei TAM Linhas Aéreas aus Brasilien ist es der Crew total egal ob die Fenster offen oder geschlossen sind bei Start und Lanung, ausser am Tag während des Fluges schliessen sie die Fenster, damit man schlafen soll und sie nicht viel arbeiten müssen... das ganze ist nicht kundenfreundlich - anyway der Flug war sonst aber OK.
    1 18 Melden
    • tschoo 23.02.2016 15:25
      Highlight Cool, bin noch nie mit offenem Fenster geflogen!
      53 2 Melden
    • Charlie Brown 23.02.2016 15:28
      Highlight Gut, das Fenster würde ich in jedem Fall geschlossen lassen. Ich bekomme von Zugluft immer ein verspanntes Genick...
      82 2 Melden
    • Jeffmills 24.02.2016 08:16
      Highlight Da habe ich etwas andere Erfahrungen gemacht....hat aber vielleicht auch mit der "wie man in den Wald hinein ruft-Thematik" zu tun..
      2 0 Melden
  • Toessemer 23.02.2016 12:35
    Highlight dachte auch, falls mal der flieger abstürzt während start/landung, können die rettungskräfte durch die fenster gucken..
    21 3 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 23.02.2016 11:38
    Highlight Jede Vorschrift in der Luftfahrt hat vermutlich eine traurige Vorgeschichte.... vielleicht brennte mal ein Flugzeug bei der Landung, aber alles Shades waren unten und die Hälfte der Leute rutschte direkt ins Feuer rein....
    26 5 Melden
  • Pana 23.02.2016 10:43
    Highlight Ich achte beim Abflug immer darauf, ob der Flügel brennt. Alte Gewohnheit.
    126 3 Melden
  • sheshe 23.02.2016 10:35
    Highlight Und beim Dreamliner gibt es gar keine "Storen" mehr, sondern die Durchsicht der Scheibe kann elektronisch am Fenster geregelt werden. Bei Start und Landung kann der Pilot direkt sämtliche Scheiben erhellen.
    72 0 Melden
  • Anded 23.02.2016 10:25
    Highlight Wohl auch der Grund, warum bei Start und Landung im dunkeln das Licht gedimmt wird, damit man besser raussieht.
    31 7 Melden
    • acki_ 23.02.2016 10:36
      Highlight Nö das ist falsch. Das Licht wird gedimmt, damit bei einem Vorfall sich die Augen bereits an das Umgebungslicht gewöhnt haben und Du somit bei einer Evakuierung mehr siehst.
      Die Augen brauchen einen Moment, um sich an neue Umgebungsbeleuchtungen zu gewöhnen.
      132 6 Melden
    • 7immi 23.02.2016 15:16
      Highlight andeds sussage ist nicht falsch, denn des ist auch einer der gründe. so hat eine massnahme selten nur einen grund. laptops während start und landung zu nutzen wurde auch nicht primär wegen störung von signalen verboten sondern zur beschleunigung einer allfälligen evakuation, so sind die betreffenden leute nicht abgelenkt. ausserdem werden laptops zu gefährlichen geschossen bei startabbrüchen oder landungen...
      19 0 Melden
    • acki_ 23.02.2016 16:14
      Highlight Einverstanden, jedoch sind die Augen der Hauptgrund der Lichtdimm-Massnahme. Ein menschliches Auge benötigt bis zu 30 Minuten für die komplette Anpassung an neue Lichtverhältnisse.
      11 5 Melden

Wie landet man eigentlich ohne funktionierendes Fahrwerk? Genau so

Wie landet man eigentlich ein Flugzeug ohne funktionierendes Fahrwerk? Diese Meisterleistung gelang einem Piloten am Montagnachmittag in Maryland, USA, wie NBC Washington berichtet. Der Pilot informierte um 14.40 Uhr Lokalzeit die Notrufzentrale darüber, dass er sein Flugzeug, eine 1966er Piper PA30, darauf vorbereite, ohne Räder auf dem St.Mary's County Regional Airport zu landen.

Nach Angaben des Bezirkspolizeichefs kreiste er vor dem Manöver über dem Flughafen um so Treibstoff zu verbrennen …

Artikel lesen