DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Er wollte Sonne und Hitze – bekommen hat er Schnee und Kälte.
Er wollte Sonne und Hitze – bekommen hat er Schnee und Kälte.
@HousingAnywhere

Holländer fliegt ins falsche Sydney – und erlebt sein weisses Wunder

Ein vermeintliches Schnäppchen stellte sich für einen jungen Holländer als Katastrophe heraus. Eigentlich wollte er nach Sydney (Australien), gelandet ist er in Sydney (Kanada). Erst in Toronto dämmerte ihm, dass er wohl in die falsche Stadt fliegt.
03.04.2017, 14:3004.04.2017, 06:56

Bevor er mit seinem Studium beginnen sollte, wollte der 18-jährige Milan Schipper aus Amsterdam durch Australien reisen. Im Internet fand Schipper einen Flug von Amsterdam nach Sydney für nur 800 Euro, statt der üblichen 1000 Euro. Schipper griff sofort zu und freute sich auf Sonne, Hitze und das wilde Australien. «Ich plante eine Rucksacktour durch Australien. Ich freute mich auf das Land und wollte dort auch ein bisschen arbeiten», sagt er CBC Radio. Gekommen ist alles anders.

Der 18-jährige Milan Schipper wollte nach Australien, gelandet ist er aber in Kanada.
Der 18-jährige Milan Schipper wollte nach Australien, gelandet ist er aber in Kanada.
gofundme.com/backpack-reis-naar-de-goede-sydney

Unbekümmert betrat Schipper das Flugzeug nach Toronto, wo er später nach Sydney umsteigen sollte. Dass ein Flug nach Australien über Kanada fliegt, wunderte den Teenager noch nicht. Als er in Toronto dann aber das kleine Propellerflugzeug sah, das ihn nach Sydney fliegen sollte, kamen doch kleinere Zweifel auf. «Ich hab das Flugzeug nach Sydney gesehen und es war winzig. Ich hab mich gefragt, ob es es wirklich bis nach Australien schafft», erklärt Schipper.

Ein Sydney im sonnigen Australien, das andere im eisigen Kanada.
Ein Sydney im sonnigen Australien, das andere im eisigen Kanada.
google maps

Im Flugzeug fiel es ihm dann wie Schuppen von den Augen. Am Bildschirm beobachtete er, wie das kleine animierte Flugzeug auf der Landkarte nicht etwa nach unten links flog, sondern nach oben in den eisigen Norden. Erst dann realisierte Schipper, dass wohl noch ein zweites Sydney auf der Welt existiert. «10 Minuten lang habe ich innerlich geflucht, aber ich konnte nichts mehr machen. Ich war ja schon in der Luft», sagt der unglückliche Teenager.

Der Niederländer war jedoch nicht der einzige, der diesen Fehler gemacht hat. Eine Frau aus den USA wollte eigentlich ebenfalls nach Australien fliegen und war total überrascht, als sie in Kanada landete.

In Sydney (Kanada) angekommen, merkte Schipper, dass er völlig falsch angezogen war. Im Gepäck hatte der Teenager nur ein paar T-Shirts, Jogginghosen und eine leichte Jacke. Keine gute Ausgangslage – als er in Sydney ankam, drohte der Kleinstadt mit 26'000 Einwohner ein heftiger Schneesturm.

Der 18-jährige buchte sofort einen Rückflug nach Amsterdam, wo er von seinem Vater abgeholt wurde. «Ich tat ihm wirklich leid, aber er meinte, nur ich kann so etwas schaffen. Er lachte auch ziemlich viel über mich – eigentlich lachten alle ziemlich viel über mich», erklärt Schipper.

Der Pechvogel hatte am Schluss doch noch ein Bisschen Glück. Die Airline bot ihm als Wiedergutmachung einen Flug nach Sydney an – diesmal nach Sydney Australien. (sme)

Bilder aus aller Welt: So schööön

1 / 66
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
quelle: epa / zoo berlin handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wein doch

«Ich bin die Greta vom Strassenverkehr - alle hassen mich, aber ich habe recht»

«Wein doch!» – das Format, in dem sich Leute betrinken und dabei ihr Leid von der Seele reden dürfen. Diese Woche beklagt sich Aya über schlechte Autofahrer.

Artikel lesen
Link zum Artikel