Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Jugend, ach die Jugend. kafi freitag/Poolside with slim aarons

FragFrauFreitag

Die Tochter meines Freundes schiebt mich (20) weg!

Liebe Frau Freitag
Ich bin nun seit 1,5 Jahren mit meinem Freund zusammen. Er hat mir von Anfang an erklärt, dass er ein Kind aus einer früheren Beziehung hat. Das ging bis letzten Sommer ganz gut, obwohl ich Kinder nicht mag. Seit dem Sommer verdrängt mich die 3-Jährige aus dem Leben und der Vater macht mit. Ich werde wie ein vertrocknetes Stück Brot behandelt, vergessen und dumm. Wenn das Kind da ist, gehe ich, da es und der Vater mich wegschieben. Sollte ich mich von ihm trennen? Mia, 20



Liebe Mia

Sie haben sich in unglaublich jungen Jahren in ein Patchwork System begeben, was per se sehr anspruchsvoll ist. Mit 18,5 Jahren die Rolle einer Stiefmutter einzunehmen ist praktisch unmöglich und wird nicht einfacher, wenn man Kinder nicht mag. Demzufolge wundert mich die Entwicklung, die Sie mir beschreiben nicht wirklich.

Aber selbst dann, wenn Sie eine grosse Kindernärrin wären, würde das System vermutlich nicht funktionieren. Warum wollen Sie wissen? Weil Sie selbst noch ein Kind sind! Mit Anfang 20 ist man einfach zu jung für so eine immense Verantwortung. Natürlich gibt es Frauen, die in diesem Alter schwanger werden und ein Kind bekommen. Dann ist man als Frau gezwungen, diese Verantwortung zu übernehmen und in der Regel wächst man dann in diese Rolle hinein. Aber in Ihrer Position haben Sie diese Möglichkeit nicht.

Sie sind der Fremdkörper in diesem Familiensystem und Sie werden es mit grosser Sicherheit auch immer bleiben. Viele Menschen denken, dass Patchwork trendy und hip und easy zu handeln ist. Aber ich kann Ihnen versichern, das ist es nicht! Ich arbeite oft mit Menschen in Trennung zusammen und ich sehe immer wieder, wie viel Effort und Goodwill es auf allen Seiten braucht, um in dieser Konstellation zu bestehen. Das erfordert unglaublich viel Vernunft.

Diese können Sie in Ihrem Alter nicht aufbringen. Und ich fände es auch gar nicht richtig, wenn Sie es tun würden. Im Gegenteil! Leben Sie Ihr Leben mit möglichst viel Unvernunft! Sie werden früh genug Verantwortung übernehmen müssen, spätestens dann, wenn Sie eventuell eigene Kinder haben. Bis dahin sollten Sie Ihr Leben auskosten und nicht Rücksicht nehmen müssen in der Grössenordnung, wie es hier verlangt wird.

Leben Sie das Leben, das Ihrem Alter und Ihrem Entwicklungsstand entspricht. Wenn Sie Ihre Jugend jetzt nicht auskosten, dann werden Sie das später bereuen. All das, was Sie in dieser Beziehung leben, können Sie in 10 Jahren auch noch haben, die Jugend und deren Vorzüge wird dann aber nicht mehr da sein. Sie ist ein Privileg, das sich nicht aufschieben lässt. Alles andere schon.

Von Herzen. Ihre Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Epidemiologe will Fernunterricht für Gymi-Schüler

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FragFrauFreitag

Liebe Kafi, ich hoffe Sie können mir helfen. Ich bin mal wieder völlig überfordert. 

Liebe SonjaEs gibt gottlob wenig, was mich wirklich zur Verzweiflung bringt. Aber Empathielosigkeit auf jeden Fall. Diese Kaltherzigkeit, die da gelebt wird, gepaart mit unendlicher Dummheit und Ignoranz. Es ist schwer auszuhalten.Menschen, die sich erst in eine Situation einfühlen können, wenn sie selber mit Haut und Haar betroffen sind, tun mir ehrlich leid. Diese Unfähigkeit, über den eigenen, gut gefüllten Tellerrand zu sehen ist in meinen Augen eine schlimme Behinderung. Ein Handicap, …

Artikel lesen
Link zum Artikel