Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So siehts aus, wenn Ludmila mit ihrem Kumpel eine Homeparty feiert.

So sieht es aus, wenn Ludmila mit ihrem Kumpel eine Homeparty schmeisst. Ludmila balkanovic/privat

Ludmila Balkanovic

«Um 5 Uhr Nachmittags bin ich besoffen, um halb 8 am Ende» – Jugo-Musik for ever!

Wenn Ludmila die Jugo-Mucke aufdreht, drehen nicht nur ihre Nachbarn, sondern auch ihre und die Gefühle ihrer Mutter am Rad.



Seit ich denken kann, ist mein Vater der grösste Party-Bro, den ich kenne. An Festen ist er der Erste, der kommt und der Letzte, der geht. Auch mit 63 trinkt er locker mein Umfeld unter den Tisch.

Nicht nur deswegen halte ich Dad für den Grössten. Ihm verdanke ich auch meine Begeisterung für Volksmusik aus der alten Heimat. Papa hatte früher einen Plattenspieler. Und eine riesige Plattensammlung. Bei uns lief immer Musik.

Sowohl daheim als auch im Auto. Da dreht er heute noch gerne mal auf, während er seinen Ellenbogen lässig aus dem Fenster lehnt. So ist er, ein Vorzeige-Jugo mit ewig junger Seele.

«Um 5 Uhr Nachmittags bin ich besoffen, um halb 8 bin ich am Ende.»

Sänger Aca Lukas

Logisch also, dass das Herz meiner Schwester und meines für Balkanbeats schlägt. So halte ich es für einen der grössten Vorteile am alleine Wohnen, dass ich so viel Jugo-Sound hören kann, wie ich will, ohne dass es jemanden stört. Ausser meine Nachbarn. Die mir mal diesen Zettel an die Haustüre klebten. Spassbremsen.

Ludmilas Post von den Nachbarn.

Ludmilas Nachbarn mögen keine Balkanbeats. ludmila balkanovic/privat

Fakt ist, es gibt ein paar Songs, die ich einfach nicht leise hören kann. So frage ich dich: Bist du mutig genug für eine musikalische Reise in ein Genre, das dir – falls du kein Jugo bist – gänzlich unbekannt ist? Eins vorweg: Jugo-Musik ist dramatisch. Sie handelt von Sex, Suff, dem Fremdgehen, der unerfüllten Liebe, zerschlagenem Geschirr und gebrochenen Herzen. Bereit?

1. Der traurigste Geburtstag aller Zeiten

Aca Lukas gehört zu den grössten Stars des Balkans. Fun-Fact: Der 48-Jährige ist so schüchtern, dass er vor Konzerten Whisky trinkt. Weiss ich aus erster Hand. Im Song namens «Geburtstag» besingt er sein einsames Wiegenfest. Weil die Eine, die er so liebt, weg ist. Und er sich mit all den anderen Tussen, die nur für das Eine bei ihm ein- und ausgehen, selber anlügt.

abspielen

Aca Lukas mit «Rodjendan» Video: YouTube/Aca Lukas

Im Refrain klingt das so: «Um 5 Uhr nachmittags bin ich besoffen, um halb 8 bin ich fertig, ich schlafe jede Nacht alleine. Heute ist ein besonders schwerer Tag, heute ist mein Geburtstag». Beim Track handelt es sich um die Hymne meines sehr guten bosnischen Freundes und mir. Fun-Fact 2: Der Nachbarszettel erreichte mich nach einer Nacht mit ihm, lauter Aca-Musik, viel Bier und Zigaretten.

2. Die Tränen meiner Mutter

Letztens sitzen meine Mom und ich im Auto. Wir fahren, wie es sich für Einkaufstouristinnen gehört, für einen Grosseinkauf nach Deutschland. Aus dem CD-Player erklingt ein Lied, das uns seit Jahrzehnten begleitet.

Ludmila Balkanovic

Unsere Kolumnistin Ludmila wuchs zwischen Mani Matter, Kettenrauchern, harten Schweizer Schulregeln und einer «Fuck the System»-Kultur auf. Hier erzählt die Mittdreissigerin aus ihrem Leben zwischen Schweizer Bünzli- und dem Jugotum.

Während ich passioniert mitsinge, wird Mama ruhiger. Sie weint. Im Song «Gib mich nicht her, Mama» gehts um eine Tochter, deren Herz gebrochen ist. Der ein Mann ihre Jugend nahm, um sie dann zu verlassen.

abspielen

Mira Skoric mit «Ne daj me Majko» Video: YouTube/Mira Skoric

Mehr braucht's nicht für die Dramaqueen in meiner Mutter. Dass ich zurzeit nicht nur einen, sondern gerade zwei Männer lässig finde und alles andere als heart broken bin, kann ich ihr nicht erzählen. Ihre Euphorie würde mich noch mehr in den Wahnsinn treiben, als es ihre Tränen und der Satz «Wart nur bis du selber Töchter hast» tun.

3. Brennende Lenden und 100 kleine Tode

Ich liebe Lepa Brena (zu deutsch: die schöne Brena), seit ich denken kann. Sie war die erste Balkan-Madonna, die mich in meinem Kinderzimmer singen und tanzen liess. Und sie inspirierte mich dazu, Mini-Playback-Shows einzustudieren, um diese sogleich meinen Eltern und meine Schwester vorzuführen.

abspielen

Lepa Brena mit «Mace moje». Video: YouTube/Lepa Brena

Mein Lieblingslied dabei: «Mace moje» – «Mein Kätzchen». Im Track gehts um Sex. Zitat: «Zertrümmere die Türe, komm rein, lass meine Lenden brennen, beschere mir 100 kleine Tode». Fuck, das muss ganz schön schräg für meine Eltern gewesen sein. Die Armen!

4. Eine Ode an Party-Papa

Eigentlich hängt mir der Song «Die Spunte ist mein Schicksal» zu den Ohren raus. Ich weiss nicht, ob es ein zweites Lied gibt, das ich so oft gehört habe. Weil es der Lieblingstrack meines Vaters ist. Und er immer überall läuft, wo Papa ist.

abspielen

Toma Zdravković mit «Kafana je moja sudbina» Video: YouTube/Jugoton Music

Der Musiker besingt darin seinen Lieblingsspunten, der ihm näher steht als eine Frau. Suff-Eskapade statt langweilige Beziehung. Nicht, dass ich das nicht verstehe. Und ja, auf die trashigen Jugo-Videokünste von anno dazumal sind wir auch besonders stolz. <3

5. Zurück daheim!

Weil du mutig und offen für Neues warst, begeben wir uns nun gemeinsam zurück in die Schweiz, wo Nella & Co. weder in Sachen Musik noch in Art und Stil des Videoclips den obigen in irgendetwas nachstehen.

abspielen

Nella Martinetti, Sepp Trütsch und Vic Eugster mit einem Schweizer Medley. Video: YouTube/GMC Volkstümlicher Schlager

Ich vermisse Nella.

Und ich halte «Vogellisi» für ein ersthaft wunderschönes Lied.

Jetzt aber muss ich los. Durch mein Wohnzimmer tanzen gehen.

Eure Ludmila

Mehr von mir findest du hier:

Vergesst Charlie Sheen – hier kommt mein cooler Onkel Milan

Link zum Artikel

«Um 5 Uhr Nachmittags bin ich besoffen, um halb 8 am Ende» – Jugo-Musik for ever!

Link zum Artikel

Gestatten, mein Name ist Balkanovic!

Link zum Artikel

Vergiss Sex und lerne kochen! Meine Balkan-Oma, ich und unsere Hassliebe

Link zum Artikel

Jugos in Dietikon: Wenn Halid loslegt, herrscht nur noch Heimat

Link zum Artikel

Fette Knarren, Schnaps zum Frühstück und ein Bargeld-Regen: Hallo, Jugo-Hochzeit!

Link zum Artikel

Fear and Loathing im Jugo-Kuhkaff

Link zum Artikel

Statt zuhause lande ich im Jugo-Schnellimbiss: Eine abenteuerliche Taxifahrt mit Slavoljub

Link zum Artikel

Der Polizist schaut sich kurz um, dann nimmt er die 50 Euro – unterwegs in Belgrad

Link zum Artikel

Mini-BMWs, Mini-Ducatis, Mini-Kalaschnikows – ein Nachmittag auf dem Assi-Spielplatz

Link zum Artikel

Balkanisch für Anfänger mit «Kajt Mos» und «Majli Sairus» 

Link zum Artikel

Der Jugo und seine Arbeitsmoral – oder warum die EU Familien auseinanderreisst

Link zum Artikel

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link zum Artikel

6 Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst – Teil 2

Link zum Artikel

Fliegt der Balkaner, fliegen Duschstangen, Zement und 110-Liter-Säcke mit

Link zum Artikel

Fünf wichtige Regeln, wenn du einen Jugo halten willst

Link zum Artikel

«Löli», meint meine Mutter und sagt: «Ich scheiss dir in deinen Mund»

Link zum Artikel

Ludmila, jetzt mal ehrlich: Schämst du dich für Jugos wie Vujo und Bendrit?

Link zum Artikel

Wenn Balkan-Bitches Beef haben, biegen sich die Balken

Link zum Artikel

Sechs Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst

Link zum Artikel

Wenns um die Liebe geht, kennt Mama «-ic» keine Gnade

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel