Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
iPhone Smartphone Handy im Bett

Das Handy-Display kann den (anschliessenden) Schlaf beeinträchtigen. Doch es gibt Abhilfe.
bild: shutterstock

Dieses geniale Feature von iOS 9.3 solltest du jetzt aktivieren

Der neue Nachtmodus schont die Augen und bringt einen besseren Schlaf. Seit kurzem können alle Besitzer von neueren Apple-Geräten davon profitieren.



Wir verbringen zu viel Zeit mit dem Smartphone.

Dabei ist es wissenschaftlich erwiesen, dass Handys nicht nur den Schlaf von Jugendlichen stören. Wer abends lange auf den Bildschirm schaut, setzt sich einer ungesunden Portion blauem Licht aus.

Es sei denn, auf dem Gerät läuft eine Blaulicht-Filter-Software, respektive ein Programm, das wärmere Farben anzeigt. Und genau ein solches Feature hat Apple in das neue mobile Betriebssystem iOS 9.3 integriert. Es wird «Night Shift» genannt.

iOS 9.3 ist seit Montagabend als Download für iPhones, iPads und den iPod Touch verfügbar *. Der Haken: Nach dem Aufspielen der System-Aktualisierung wird der Nachtlese-Modus nicht automatisch aktiviert, man muss ihn in den Geräte-Einstellungen einschalten.

So geht's

Die «Night Shift»-Funktion ist unter dem folgendem Pfad zu finden:
> Einstellungen > Anzeige & Helligkeit > Night Shift.

Es empfiehlt sich, die Funktion automatisch zu aktivieren, am besten planmässig von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang. Man hat aber auch die Option, eigene Zeiten festzulegen oder den Blaulicht-Filter nur bei Bedarf manuell einzuschalten.

Bild

Die System-Einstellung auf dem iPhone.
screenshot: watson

Die «Night Shift»-Funktion kann jederzeit über das Kontrollzentrum aktiviert (oder auch wieder ausgeschaltet) werden. 

Bild

Das Kontrollzentrum ruft man auf, indem man auf dem Display von ganz unten nach oben wischt.
screenshot: watson

Helles blaues Licht kann den natürlichen Tages- und Nachtrhythmus beeinträchtigen. Das ist wissenschaftlich erwiesen. Dunklere und wärmere Farben haben den gegenteiligen Effekt: Das Lesen von Text gestaltet sich deutlich angenehmer. Und weil die Augen, respektive das Hirn, bei der abendlichen Bildschirm-Nutzung weniger belastet werden, lässt es sich anschliessend besser einschlafen.

Das deutsche Fachmagazin «Macwelt» betonte den Unterschied zum Nachtlese-Modus bei eBook-Readern wie dem Kindle oder bei iBooks: Der Bildschirm des iOS-Geräts wechsle nicht zu weisser Schrift auf schwarzem Hintergrund, sondern passe die Farbtemperatur und die Helligkeit systemweit an. Das Spektrum der Hintergrundbeleuchtung werde mehr ins langwellige Rot verschoben, was den Nutzern zugute komme, wenn sie iPhone und Co. im Bett benutzen.

Apples Nachtmodus für iOS-Geräte dürfte von der bekanntesten Blaulicht-Filter-Software inspiriert worden sein. Das Programm heisst f.lux und gibt es für Macs, PCs, Linux und neuerdings auch Android – allerdings erst in einer Vorab-Version, wie Curved.de berichtete. Daneben gibt es andere Apps, die ähnliches bieten.

* Verfügbar für: iPhone 5S und alle 6er-Modelle, iPad Pro, iPad Air 1 und 2, iPad Mini 2 oder neuer, und die 6. Generation iPod Touch.

Benutzt du das Handy im Bett?

Angefasst: Das neue iPhone SE im Hands-on

Die besten Apple-Parodien

12 Dinge, die Apple-Mitarbeiter (den Kunden) niemals verraten würden

Link zum Artikel

watson enthüllt: Das streng geheime Promo-Video zu Apple Car

Link zum Artikel

Was dieser falsche Apple-Mitarbeiter via Twitter verbreitet, ist der Hammer

Link zum Artikel

Vom Feinsten: Netflix veräppelt die Apple Watch

Link zum Artikel

Apple-Ingenieur verrät die schmutzigen kleinen Geheimnisse des neuen Macbooks

Link zum Artikel

Wenn Quentin Tarantino einen Werbespot für die Apple Watch drehen würde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel