DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Man wird zum Wurm, der andere Würmer ausbremsen und bunte Punkte fressen soll.
Man wird zum Wurm, der andere Würmer ausbremsen und bunte Punkte fressen soll.
screenshot: slither.io

Slither.io – Gratis-Game fürs iPhone und Android schlägt ein wie eine Bombe

Steven Howse hatte Geldsorgen, dann lancierte er ein einfaches Game für Smartphones und den Web-Browser. Nun winken ihm dank seines «Snake»-Klons Millionen. Hier sind die verblüffenden Fakten.
28.06.2016, 10:3828.06.2016, 11:43

Hinter dem Spiel steckt keine grosse Game-Firma, sondern ein Mann

Vor wenigen Monaten wusste Steven Howse nicht, ob er das Geld für die Miete zusammenkriegen würde. Nun hat der 32-jährige Entwickler, der sich das Programmieren im Selbststudium beibrachte, ganz andere Sorgen. Er muss schauen, dass die Server, über die sein Game Slither.io weltweit läuft, nicht unter dem gewaltigen Ansturm zusammenbrechen.

Und er hat ein Luxusproblem: Das Spiel spielt über 100'000 Dollar ein. Pro Tag.

100'000 Dollar sind ein ansehnlicher Tagesumsatz, doch es besteht noch Steigerungspotenzial: Andere Titel grosser Firmen spülen über In-App-Käufe bedeutend mehr in die Kasse.

Der Entwickler muss vielleicht schon bald nicht mehr arbeiten

Geld verdient der Entwickler bislang durch Werbung. Zwar weniger als einen (1) US-Cent pro Einblendung, doch ergibt das bei hunderten Millionen Partien pro Tag eine ansehnliche Summe.

  • In der App wird nach jedem Spiel Werbung eingeblendet.
  • In der Browser-Variante wird nach jedem dritten Spiel Unterbrecher-Werbung eingeblendet.
  • Für 4 Franken lassen sich in der App die Werbungen ausschalten.

Natürlich kassieren Apple und Google, die das Game über ihre App-Plattformen vertreiben, kräftig mit.

Ach ja: Gegenüber dem «Wall Street Journal» liess Howse durchblicken, dass er Slither.io auch verkaufen könnte. Es seien bereits Angebote eingegangen. Offenbar wurde aber noch nicht so viel geboten, wie sich der Entwickler wünscht.

Mehr als 68 Millionen Downloads in drei Monaten

Slither.io ist am 25. März 2016 zum ersten Mal in Apples App Store als Download verfügbar. Keine zwei Wochen später rangiert die App in den USA unter den kostenlosen Spielen auf Platz 1. Und wenige Tage später belegt Slither.io im US-App-Store sogar kategorieübergreifend den ersten Rang – und liegt damit vor App-Giganten wie Facebook und Snapchat.

Der Senkrechtstart von Slither.io beschränkt sich nicht auf die USA. Bis Mitte April erreicht das Spiel in vielen anderen Ländern den ersten Platz im jeweiligen App Store. Auf iOS hat das Spiel bislang in 48 Ländern kategorieübergreifend zeitweise den ersten Platz erreicht, in 88 Ländern zumindest die Top 10.

Und dann gibt es auch eine Browser-Variante. Im Durchschnitt spielen 67 Millionen User jeden Tag mit.

Mit dem steigenden Interesse der Internet-Nutzer und Smartphone-Besitzer stiegen auch die Kosten, um den reibungslosen Online-Betrieb des Games zu gewährleisten. Angeblich muss er für das Hosting in diversen Rechenzentren 15'000 Dollar pro Monat hinblättern.

Der Ursprung des Games liegt über 35 Jahre zurück

1982 kam der Hollywood-Film «Tron» heraus, in dem sich Kontrahenten halsbrecherische Verfolgungsjagden liefern.

Im gleichen Jahr wurde ein auf dem Spielfilm basierendes Arcade-Game veröffentlicht. Ja, damals spielte man noch nicht zuhause am PC oder der Konsole, sondern in Spielhallen.

2010 erschien die Fortsetzung «Tron: Legacy», ebenfalls mit Jeff Bridges. Den genialen Soundtrack steuerte das französische Elektro-Duo Daft Punk bei.

In den 90ern lanciert Nokia mit «Snake» einen Handy-Game-Hit, der auf dem gleichen Spielprinzip basiert. 

Die Idee hinter «Snake» soll gar auf das Jahr 1979 zurückgehen. Damals wurde ein ähnliches Spiel namens «Hyper-Wurm» auf einem TRS-80 programmiert, wie Wikipedia weiss.

Wie funktioniert Slither.io?

Man ist als Wurm auf einer zweidimensionalen Fläche unterwegs und muss andere Würmer fressen. Um zu wachsen, gilt es im Vorbeischlängeln farbige Punkte zu schlucken. Ziel ist, zur längsten Schlange im Spiel zu werden. Ein «Leaderboard» informiert alle Teilnehmer über den Spielstand.

Mehr muss man nicht wissen. Darum kommen wir jetzt zu den Tipps und Tricks, denn die kann man gut gebrauchen.

Welche Rolle spielten Reddit und YouTube?

Dem «Wall Street Journal» erzählte Howse, er habe das Spiel innerhalb von sechs Monaten entwickelt, nachdem er zuvor den Erfolg von Agar.io beobachtet hatte.

Nach der Lancierung hatte er kein Geld für Werbung oder Marketing. So schrieb er einen halbherzigen Post in einem Gamer-Forum, erzählte er dem Blog Pocket Gamer. Kurz darauf schossen Downloads und Nutzerzahlen in die Höhe.

Ob dies die ganze Wahrheit ist, wissen wir nicht. Möglich, dass es eine geheime Guerilla-Werbekampagne gab.

Eine gewichtige Rolle beim Senkrechtstart spielte jedenfalls Reddit. Vier Tage nach der Lancierung postete ein Reddit-User einen Beitrag, der viele Upvotes erhielt.

Schon wenige Tage später hätten User bei Reddit ein eigenes Unterforum für Slither.io eingerichtet, berichtet das Marketing-Magazin Online Marketing Rockstar. Reddit sei auch schon bei Agar.io einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren gewesen.

YouTube soll entscheidend zum Erfolg beigetragen haben. Innert weniger Tage hagelte es für LetsPlay-Videos hunderttausende Views. Anfang April stellte der Promi-Gamer PewDiePie Slither.io seiner riesigen Fangemeinde vor.

Online Rockstar Marketing vermutet, dass sich Slither.io auch noch durch einen anderen Punkt abheben konnte:

«Einer der Treiber bei der Verbreitung von Slither.io könnten möglicherweise auch spezielle ‹Skins› gewesen sein: Damit die Nutzer ihrer Spielfigur eine bestimmte Farbe oder ein spezielles Muster verleihen können, und sich damit von den anderen Spielern abheben können, müssen sie über Facebook oder Twitter einen Link zum Spiel teilen

Wie ist der ungeheure Erfolg zu erklären?

Wenn wir wüssten, wie man einen Viral-Hit lanciert, würden wir umgehend ein eigenes Gratis-Game entwickeln und auf den Markt bringen. Aber so einfach ist es nicht.

Diese Faktoren dürften zum Erfolg von Slither.io beigetragen haben:

  • Das Game ist gratis.
  • Das Spielprinzip ist einfach und kann süchtig machen, wir erinnern uns an Flappy Bird.
  • Das Spiel lässt sich mit eigenen «Skins» personalisieren. Diese User-Beteiligung schlägt sich wiederum in Gratiswerbung bei YouTube und Co. nieder.
  • Inspiriert wurde Slither.io von einem Game, das 2015 ein Hit war: Agar.io. Tatsächlich gibt es grosse Parallelen, wenn man das Spielprinzip der beiden Games vergleicht.
  • Man kann jederzeit (online und offline) spielen.
  • Multi-Player-Modus: Man kann rund um die Uhr gegen echte Mitspieler antreten.
  • Gespielt wird im Web-Browser, auf slither.io, und per App (für Apples iOS-Geräte geht's hier zum App Store und für Android-Geräte hier zum Google Play Store).

Quellen für diesen Beitrag:

(dsc)

14 Probleme, die nur Gamer verstehen

1 / 16
14 Probleme, die nur Gamer verstehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel