Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bericht über eine frühere Razzia gegen Darknet-Drogenhändler. Nun hat es «Lucky» erwischt. screenshot: twitter

Polizei legt grösstes deutschsprachiges Darknet-Forum still

Die Tor-Adresse germanyhusicaysx.onion stand für den unkontrollierten Austausch von Meinungen und (illegalen) Gütern. Das vorläufig letzte Wort hat «Uwe».



«Das ist keine normale Durchschnitts-Dunkelheit hier. Das ist ... fortgeschrittene Dunkelheit!»

Spongebob

Was man für Darknet-«Expeditionen» braucht

Fragt ein User im Darknet-Forum: «Was ist zusätzlich an Vorkehrungen/Vorsichtsmassnahmen notwendig, wenn man sich mit Tor (installiert auf einem USB-Stick) ins Darknet verbindet?»

Die Antworten:

Die Antworten stammen aus dem (vermutlich) grössten und (sicher) bekanntesten deutschen Darknet-Forum. Zutritt hatten alle Internetnutzer, man musste nur den kostenlos verfügbaren Tor-Browser starten und germanyhusicaysx.onion aufrufen.

So sah «Deutschland im DeepWeb» bis vor kurzem aus ...

Bild

Und heute?

Bild

screenshot: germanyhusicaysx.onion

Der Schock sitzt tief bei den laut Schätzungen mehr als 30'000 registrierten Mitgliedern und noch viel mehr unregelmässigen Besuchern. Was ist passiert? Die Antwort lautet: Uwe.

Uwe? Oh weh!

«Ob in Bayern oder Bremen. Ob in Russland und im Jemen. In jedem noch so fernen Land, ist unser Uwe wohl bekannt. Suchst du nach Pilzen, Pillen, Haze? Treff (sic!) dich mit Uwe Face to face. Hast du Sorgen oder Kummer? Frag nach seiner Handynummer. Und ist der Treffpunkt noch so weit, er kommt vorbei zu jeder Zeit. Doch statt ihm kommen die Cops und nehmen dich ganz schnell mal hops. Bist dann für lange Zeit verschwunden, denn Uwe der war nur erfunden. Und die Moral von der Geschicht? ... ein Real-Life-Treffen? Lieber nicht!»

Bei germanyhusicaysx.onion veröffentlichtes «Gedicht».

«Wer geistert hier durch jeden Thread und ist zu jedem Neuling nett? Wer hat die Taschen voller Geld und reist tagtäglich um die Welt ? Wer ist stets munter und heiter und gibt schnell seine Nummer weiter? Wo werden Kifferträume wahr? Naja beim Uwe, ist doch klar.»

Noch ein poetischer Erguss ...

Uwe war ein im Forum verwendetes Codewort für die Polizei, respektive die deutschen Strafermittler. Und wie es aussieht, hat Uwe einen folgenschweren Treffer gelandet.

Oder müsste man Andreas sagen?

Er sieht aus wie Woody Harrelson – und ist der gefährlichste Darknet-Jäger Deutschlands. In diesem sehenswerten Video spricht Andreas May über schützende Technik und unvorsichtige Dealer.

Bild

screenshot: youtube

Nach den jüngsten Ereignissen erhält ein Auftritt von May zusätzliche Brisanz. Der Oberstaatsanwalt der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main äusserte sich kürzlich an der «re:publica» in Berlin zu den schwierigen Ermittlungen im deutschen Darknet. Womöglich stapelte der Jurist auch tief, als er sagte, seine Ermittler kämen kaum an die Darknet-Dealer heran.

«Wir fangen nur die Doofen.»

Andreas May, Oberstaatsanwalt

Mays Behörde hat am Montag die Verhaftung des mutmasslichen Betreibers von «Deutschland im DeepWeb» verkündet. Ein 30-Jähriger Deutscher sei verhaftet worden. Was dem als vorsichtig geltenden Mann mit dem Pseudonym Lucky zum Verhängnis wurde, ist nicht bekannt. Waren es Real-Life-Kontakte?

In der Medienmitteilung heisst es:

«Die als Forum aufgebaute Plattform, auf der zuletzt über 20'000 Mitglieder registriert waren, verfügte unter anderem über eine Marktplatz-Sektion, über die zahlreiche illegale Handelsgeschäfte, insbesondere Drogen- und Waffenverkäufe, angebahnt wurden. Darüber hinaus konnten über die Plattform auch Falschgeld, gefälschte Personalausweise, ausgespähte Kreditkartendaten und Kundenkonten auf Internethandelsplattformen sowie gefälschte Bankkonten erlangt werden. Auch die Anbahnung des Erwerbs der bei dem Amoklauf in München am 22. Juli 2016 eingesetzten Waffe erfolgte über diese Plattform.»

Bleibt festzuhalten, dass Luckys Plattform kein Marktplatz wie Silk Road war, sondern ein Diskussionsforum ohne Shops, das primär für den Meinungsaustausch gedacht war. Zwar boten viele Händler Waren an. Verkauft wurde aber nicht über die Plattform selber, sondern im direkten Kontakt mit Interessenten.

Bei heise.de brachte es jemand auf den Punkt:

«Ich habe dort mehrere Jahre mitgelesen, diskutiert und viel dazugelernt. Es ist ja nicht so dass da nur kriminelle Sachen abliefen. Ich habe dort immens über Verschlüsselungen, Anonymisierung und über IT-Sachen generell dazugelernt. Im Clearnet habe ich nicht halb so viele hilfsbereite Leute kennengelernt, die mir mit viel Geduld weiterhalfen. Hoffentlich gibt es bald wieder einen vollwertigen Ersatz. ‹RIP Deutschland im Deepweb.›»

Dem ist nichts anzufügen.

Das könnte dich auch interessieren:

Roboter kauft Ecstasy im Darknet

Das könnte dich auch interessieren:

Trump zieht bei Netanjahu über Biden her

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Karl Müller
13.06.2017 20:00registriert March 2015
Wie passt dieser Artikel zu den anderen Artikeln des selben Autors? Im Falle Facebooks wird grösstmögliche Zensur und Kontrolle der Inhalte gefordert, aber hier betrauert man den Untergang eines Anti-Informationskontrolle-Forums, über das Amokläufer illegal zu Waffen gelangen können.
Warum?
Weil es im einen Fall um einen Grosskonzern geht, wo der "dumme Pöbel" mit seiner "falschen Meinung" sichtbar wird, aber im anderen Fall ist man als Techie unter sich und niemand soll einem was verbieten dürfen? So sieht das nach elitärer Doppelmoral aus!
14538
Melden
Zum Kommentar
11

«Group America» – das ist die gefährlichste Verbrecherbande, die niemand kennt

Investigativjournalisten haben eine einflussreiche Verbrecherorganisation unter die Lupe genommen, die seit über zwei Jahrzehnten global tätig, aber kaum bekannt ist. Die Recherchen führen bis zum US-Geheimdienst.

Alle kennen Pablo Escobar. Und natürlich auch den mexikanischen Drogenboss Joaquín Guzmán Loera, wenn vielleicht auch nur unter seinem Spitznamen El Chapo.

Als der Anführer des Sinaloa-Kartells verhaftet und an die USA ausgeliefert wurde, gingen die Bilder um die Welt. Längst sind die «Narcos» zum Massenphänomen geworden. Netflix widmet dem Kokainhandel aufwändige Produktionen, das Sinaloa-Kartell ist (fast) so bekannt wie Coca-Cola.

Aber was ist mit ihm hier?

Im Video sehen wir einen gesuchten …

Artikel lesen
Link zum Artikel