Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
National Security Agency Director Adm. Michael S. Rogers testifies on Capitol Hill in Washington, Tuesday, May 23, 2017, before the House Armed Services Emerging Threats and Capabilities subcommittee hearing: 'Fiscal Year 2018 Budget Request for U.S. Cyber Command: Cyber Mission Force Support to Department of Defense Operations.'  (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Ob der NSA-Direktor wegen der Shadow Brokers schlecht schläft? Admiral Michael Rogers bei einer Anhörung. Bild: KEYSTONE

Die NSA-Hacker machen ernst – so viel kostet ein Malware-Abo

Die Shadow Brokers verkaufen – wie befürchtet – gefährliche Sicherheitslücken und gestohlene Geheimdokumente im Monatsabo.



Die Shadow Brokers lancieren, wie angekündigt, einen kostenpflichtigen Abo-Service für Sicherheitslücken.

Umgerechnet rund 23'500 US-Dollar sollen Interessierte bezahlen, um möglicherweise höchst brisante und bislang streng geheime Informationen aus dem Fundus der NSA zu erhalten.

Dies geht aus einem anonymen Blog-Beitrag hervor.

Ende Juni will die Hackergruppe den «Abonnenten» einen Link und den Schlüssel senden, damit diese das erste Datenpaket herunterladen und öffnen können. Was sie darin finden werden, verraten die unbekannten Kriminellen nicht. 

Die Dateien, die der mächtigen National Security Agency gestohlen wurden, könnten bislang unbekannte Exploits (Hacker-Tools) zu Windows 10 von Microsoft enthalten. Oder auch Geheimdokumente zu staatlichen Atomwaffen-Programmen.

Im Monatsrhythmus sollen weitere «Dumps» erfolgen.

Viele Akteure sind unter Druck

Staatliche Organisationen und private Unternehmen müssen nun entscheiden, ob sie die geforderte Summe in Form der Kryptowährung ZEC an die Shadow Brokers überweisen. 23'500 Dollar sind zwar eine Stange Geld, der Betrag ist aber schlau gewählt, dürfte er doch für viele erschwinglich sein.

Auch psychologisch betrachtet ist das Vorgehen der Shadow Brokers raffinierter als die ursprünglich versuchte Online-Auktion. Weil die konkurrierenden Geheimdienste, Sicherheitsfirmen und anderen Interessenten nicht wissen, wer ein Abo kauft, könnten sich viele veranlasst sehen, auf Nummer sicher zu gehen.

Das betonen auch die Shadow Brokers in ihrem aktuellen Schreiben. Die Frage sei, ob es sich eine Organisation leisten könne, nicht als erste Zugang zu den Daten zu erhalten.

Zcash statt Bitcoin

Bezahlt werden soll nicht mit Bitcoins, sondern Zcash. Das ist eine andere Kryptowährung, die gewährleisten soll, dass die Transaktionen nicht von Dritten mitverfolgt werden.

«Mit dem Wechsel zur vermeintlich anonymen Zahlungsmethode Zcash wollen die Shadow Brokers sowohl sich als auch ihre Kunden schützen, obwohl sie in ihrem üblichen wirren Englisch Zweifel an einer echten Anonymität der Kryptowährung äussern.»

quelle: golem.de

Auf Twitter diskutieren Sicherheitsforscher, ob sie den verlangten Betrag über Crowdfunding sammeln sollen – um dann die Daten allen beteiligten «Investoren» zur Verfügung zu stellen.

Die Shadow Brokers hatten zuvor unter anderem Exploits für Router von Cisco veröffentlicht, die sich im Besitz der NSA befunden hatten. Weitaus gravierender war dann die Veröffentlichung von weiteren NSA-Hacker-Tools im April. Unbekannte verwendeten den Code für die Ransomware WannaCry. In der Folge wurden über 230'000 PCs rund um den Globus befallen. Entgegen früherer Meldungen war vor allem Windows 7 betroffen.

Das könnte dich auch interessieren:

Nordkoreas berüchtigte Hacker – so arbeitet die Lazarus Group

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er hackte das iPhone, arbeitete für die NSA und findet E-Voting gut

Charlie Miller hat für den US-Geheimdienst gearbeitet und ist eine lebende Hacker-Legende. Im Gespräch sagt er auch, welches Gerät das sicherste sein könnte.

Kurz nachdem Apple das iPhone auf den Markt gebracht hat, gelang es Charlie Miller, es zu hacken. Weltbekannt aber wurde der Amerikaner, als er 2014 zeigte, dass sich auch Autos aus der Ferne hacken liessen.

Zusammen mit seinem Kollegen Chris Valasek brachte er einen Jeep Cherokee unter Kontrolle. Zu Demonstrationszwecken knackte er das Auto eines Journalisten des Technikmagazins «Wired», drehte das Radio auf volle Lautstärke, liess die Scheibenwischer verrückt spielen und stellt …

Artikel lesen
Link zum Artikel