Digital
Elektroauto

Benziner und Diesel im freien Fall: Elektroautos brechen alle Rekorde

Benziner und Diesel im freien Fall: E-Autos brechen alle Rekorde, aber es gibt ein Problem

Im November war erstmals jeder fünfte verkaufte Neuwagen ein Elektroauto. Gar 30 Prozent der registrierten Neuwagen sind am Stromnetz aufladbar. Benzin- und Dieselautos verlieren weiter rasant an Popularität.
06.12.2021, 12:2106.12.2021, 14:29
Mehr «Digital»
1 / 9
VW ID Space Vizzion: Der erste Elektro-Kombi von Volkswagen
Volkswagen stellt mit dem Konzeptauto ID. Space Vizzion einen konkreten Ausblick auf die Serienversion eines elektrischen Passats vor.

Auf Facebook teilenAuf X teilen

Die Anzahl neu zugelassener Autos in der Schweiz und Liechtenstein ist im November gegenüber dem Vorjahresmonat deutlich gesunken. So lag die Zahl der Neuimmatrikulationen im letzten Monat laut dem Importeuren-Verband Auto Schweiz mit 18'825 Fahrzeugen um 17,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Seit Jahresbeginn seien somit 213'958 Neufahrzeuge neu auf die Strassen gekommen. Dies entspreche zwar einem Plus von 3,2 Prozent im Vergleich zu den ersten elf Monaten des Jahres 2020, im Vergleich zu 2019 stehe aber ein Minus von 22,7 Prozent zu Buche.

Derweil gewinnen die elektrischen Antriebe massiv an Marktanteilen, da viele Hersteller entsprechende Modelle in der Produktion und bei der Auslieferung priorisieren.

Marktanteile nach Antrieb im November 2021 in der Schweiz

  1. Benzin: 36,0%
  2. Hybrid: 23,8%
  3. Elektroauto: 19,1% (am Stromnetz ladbar)
  4. Plug-in-Hybrid: 10,5% (am Stromnetz ladbar)
  5. Diesel: 10,5%
  6. Erdgas: 0,1%
  7. Wasserstoff: 0,0%

Der Anteil an Steckerfahrzeugen, die über das Stromnetz aufladbar sind, lag im vergangenen Monat auf einem Rekordniveau von 29,6 Prozent. Darunter waren die Mehrheit Elektroautos (19,1%), der Rest Plug-in-Hybride (10,5%).

23,8 Prozent der Neuimmatrikulationen entfallen auf Voll- und Mild-Hybride, also Autos, die einen Elektro- mit einem Verbrennungsmotor kombinieren oder bei denen ein Elektromotor den Verbrennungsmotor unterstützt. Im November verfügte somit mehr als jeder zweite neue Personenwagen über einen elektrifizierten Antrieb (53,4%).

Da Hybrid- und Plug-in-Hybrid-Autos auch einen Verbrennungsmotor haben, kommen Neuwagen mit Verbrennungsmotor noch immer auf einen Marktanteil von rund 80%. Autos nur mit Verbrennungsmotor sind nun aber in der Minderheit: Benziner und Diesel kommen zusammen auf noch 46,5%. Vor wenigen Jahren hatten sie einen Marktanteil von über 90%.

  • E-Autos haben ihren Marktanteil von November 2020 gegenüber November 2021 von 9,6% auf 19,1% verdoppelt.
  • Plug-in-Hybride haben von 8,2% im November 2020 auf nun 10,5% zugelegt.
  • Hybrid-Autos legen von 17,6% auf neu 23,8% zu.
  • Benziner hatten vor einem Jahr einen Marktanteil von 49,4%. Nun sind es noch 36%.
  • Diesel brechen innerhalb eines Jahres von 21,3% auf 10,5% ein.
  • Gas- und Wasserstoffautos spielen nach wie vor keine Rolle und verharren bei 0,1% bzw. 0%.

Meistverkaufte E-Autos von Januar bis November in der Schweiz

Von Januar bis November kommen Elektroautos auf einen Marktanteil von 12,3%, gegenüber 8,2% im Vorjahr. Da insbesondere Tesla im Dezember voraussichtlich zu einem Rekordmonat ansetzen wird, dürfte dieser Wert bis Ende Jahr weiter steigen.

Das mit Abstand beliebteste Elektroauto in der Schweiz ist nach wie vor das Model 3 von Tesla. Dahinter folgen VW ID.3, Skoda Enyaq, Renault Zoe, Fiat 500 und VW ID.4. Teslas neuer Elektro-SUV Model Y befindet sich in der Jahresrangliste bereits auf Platz 7. Ebenfalls noch knapp in den Top sind der E-Tron von Audi, der Kona von Hyundai sowie Volvos XC40.

E-Autos boomen, aber die Lieferfristen nehmen massiv zu

Die Nachfrage sei zwar vorhanden, der Mangel an elektronischen Bauteilen bei der Fahrzeugproduktion mache den Händlern aber einen Strich durch die Rechnung, sagt Auto-Schweiz-Sprecher Christoph Wolnik. Ob es im Gesamtjahr 2021 zu einem Plus bei den Immatrikulationen gegenüber dem Corona-Jahr 2020 reichen wird, hänge nun von der Liefersituation im Dezember ab. Die Branche rechne indes erst im zweiten Semester 2022 mit einer nachhaltigen Besserung der Liefersituation, so Wolnik.

Die Chipkrise und globale Probleme in der Lieferkette tangieren inzwischen auch Elektroautos. Obwohl die Hersteller E-Autos priorisieren, um die CO2-Vorgaben einhalten zu können, haben auch viele Elektroautos Lieferfristen von mehreren Monaten bis über ein Jahr. Da diverse Autowerke voraussichtlich bis mindestens Mitte 2022 nur eingeschränkt produzieren können, werden auch im nächsten Jahr weniger E-Autos auf die Strassen rollen, als eigentlich verkauft werden könnten.

Meistverkaufte Autos von Januar bis November in der Schweiz

Von Januar bis November war der Familienkombi Skoda Octovia aus dem VW-Konzern einmal mehr die Nummer eins in der Schweiz. Im Dezember könnte er aber noch von Teslas Model 3 abgefangen werden. Dann wäre erstmals ein Elektroauto das meistverkaufte Auto des Jahres in der Schweiz.

Mit Material der Nachrichtenagenturen AWP und SDA.

Elektroauto
AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Hyundai präsentiert das vielleicht spannendste E-Auto 2021
1 / 16
Hyundai präsentiert das vielleicht spannendste E-Auto 2021
Der Ioniq 5 lädt schneller als fast jedes andere Elektroauto in seiner Preisklasse. In 18 Minuten soll die Batterie am Schnelllader von 10 auf 80% geladen sein.
quelle: hyundai
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
165 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dmark
06.12.2021 13:06registriert Juli 2016
Ich warte noch ab, da man nichts über Langzeitnebenwirkungen sagen kann und beobachte das erst mal genau...
26822
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randen
06.12.2021 12:35registriert März 2014
Es werden immer noch zu viele Plugin Hybride gekauft. Plugin Hybride sollten auf keinen Fall gefördert werden. Das sind normale Verbrenner oder meistens noch schlimmer.
14757
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wa’Tsun
06.12.2021 13:09registriert März 2021
Im Artikel wird immer wieder von „Martkanteil“ geschrieben. Das ist etwas verwirrend, da es nur um den Marktanteil der Neuzulassungen geht.
10115
Melden
Zum Kommentar
165
Googles KI-Suche liefert unfassbar peinliche Falsch-Antworten – 12 erschreckende Beispiele
Googles neue KI-Suche erntet Hohn und Spott im Netz.

Google hat seine Suchmaschine in den USA mit KI-Zusammenfassungen ergänzt. Das heisst: Alternativ zu den klassischen Suchresultaten sehen User direkt auf der Google-Seite mit Hilfe generativer Künstlicher Intelligenz (KI) erstellte Zusammenfassungen, die Google «AI Overview» nennt. Diese kurzen Texte sollen den Nutzerinnen und Nutzern schnell eine Antwort auf ihre Fragen geben, anstatt ihnen eine Liste von Weblinks zu präsentieren. Was in der Theorie praktisch klingt, entpuppt sich als veritabler Schnellschuss, der die Reputation der Google-Suche nachhaltig schädigen könnte.

Das Problem: Die generative KI kann seriöse Informationen nicht (ausreichend) von Scherzen, Satire und Fake News unterscheiden. Seit Tagen machen daher peinliche bis beunruhigende Fehler der KI im Netz die Runde – und Google kommt kaum hinterher, die falschen Zusammenfassungen manuell zu korrigieren.

Zur Story