Digital
Wirtschaft

Massen-Entlassung bei Tesla: Es soll jeden 10. Angestellten treffen

Tesla plant Massenentlassung – angeblich trifft es jeden 10. Angestellten

Tesla hat laut Medienberichten vor, im grossen Stil Stellen zu streichen. Weltweit soll die Belegschaft radikal reduziert werden.
15.04.2024, 16:07
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Der E-Autohersteller Tesla plant offenbar, weltweit mehr als 10 Prozent aller Stellen zu streichen. Das berichtet das «Handelsblatt» unter Berufung auf ein internes Schreiben des Autobauers. Von dem Abbau sollen insgesamt 14'000 Mitarbeiter betroffen sein. «Das wird uns schlank, innovativ und hungrig für die nächste Wachstumsphase machen», schrieb Tesla-Chef Elon Musk demnach an die Belegschaft.

Das Unternehmen sei schnell gewachsen und habe sich durch den Bau zahlreicher Fabriken weltweit immer weiter vergrössert. «Aufgrund dieses schnellen Wachstums kam es in bestimmten Bereichen zu einer Dopplung von Rollen und Aufgaben», erklärt der Konzernchef. Tesla antwortete zunächst nicht auf die Bitte um Stellungnahme.

Tesla hatte zuvor für das erste Quartal 2024 einen Rückgang bei den Verkaufszahlen von 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr vermeldet. Bei Branchenbeobachtern erregte insbesondere der erhebliche Anstieg des Lagerbestands für Aufsehen.

epa11277687 CEO of Tesla Motors Elon Musk attends the tenth Breakthrough Prize Ceremony at the Academy Museum of Motion Pictures in Los Angeles, California, USA, 13 April 2024. The gala honors acclaim ...
Elon Musk: Sein Unternehmen Tesla muss wohl Tausende Stellen streichen.Bild: keystone

Tesla schlüsselt die Verkäufe zwar nicht nach geografischen Regionen auf, den grössten Rückgang aber scheint es in China zu geben.

Über einen entsprechenden Stellenabbau war bereits zuvor spekuliert worden. Das E-Auto-Portal Electrek hatte am Sonntag berichtet, dass in der Tesla-Gigafactory im US-Bundesstaat Texas Produktionsschichten für das Modell Cybertruck gekürzt wurden. Im vergangenen Monat hatte das Unternehmen von Musk auch seine Produktion in der chinesischen Metropole Shanghai gedrosselt.

epa11219407 A Tesla Cybertruck is parked on the beach near the mega rocket Starship, which wis put in position before a test launch as SpaceX gets ready for their upcoming launch at Starbase in Boca C ...
Der Cybertruck ist noch kein Verkaufsschlager.Bild: keystone

Tesla kämpft mit schnell wachsenden chinesischen Rivalen wie BYD und dem wachsenden Angebot an Elektroautos der etablierten Hersteller. Zudem erwächst Konkurrenz durch Branchenneulinge wie den Smartphone-Hersteller Xiaomi in China, die ihre E-Autos zu günstigen Preisen einführen.

Die Wirkung von Preissenkungen und Rabatten bei Tesla hingegen schwindet mittlerweile, da die Amerikaner ihre in die Jahre gekommene Modellpalette nur langsam auffrischen und erst im kommenden Jahr mit wichtigen Neuheiten aufwarten. Insidern zufolge hat Tesla zudem sein Vorhaben zurückgestellt, ein preisgünstiges Elektroauto für den Massenmarkt zu bauen.

Elektroauto
AbonnierenAbonnieren

Bei Tesla rücken derweil Robotaxis in den Vordergrund. Musk will sein seit Langem in Aussicht gestelltes Robotaxi am 8. August vorstellen. Bis es auf den Markt kommt, könnte es aber noch viele Jahre dauern.

Verwendete Quellen:

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2023
1 / 22
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2023
Rang 20: BMW i4 (658 Verkäufe).
quelle: bmw
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Sie bekommt nichts mit!» – Fahrerin schläft im Tesla auf dem Highway
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
72 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Butzdi
15.04.2024 12:57registriert April 2016
Das Hauptproblem bei Tesla ist Musk selber. Niemand braucht einen launischen Extremisten der die Kunden vor den Kopf stösst und sie als Beta-Tester missbraucht. Das passt ein paar Fanboys, aber nicht dem durchschnittlichen Autofahrer. Solange der Typ da ist, werde ich mir keinen Tesla zutun.
9716
Melden
Zum Kommentar
avatar
E Bebby vom Rhy
15.04.2024 12:45registriert Mai 2019
Musk sollte vielleicht mal erkennen dass "ER" das Problem ist!
7120
Melden
Zum Kommentar
avatar
Only G
15.04.2024 15:12registriert Dezember 2016
Wer sowas wie den Cybertruck anbietet kann sich nur auf dem Holzweg befinden.
5012
Melden
Zum Kommentar
72
Beschluss unter Polizeischutz: Tesla darf Fabrikgelände bei Berlin erweitern
Trotz Protesten und Umweltschutzbedenken hat die örtliche Politik zugunsten des US-Unternehmens entschieden.

Die Gemeinde Grünheide bei Berlin hat den Weg für die umstrittene Erweiterung des Fabrikgeländes von US-Elektroautobauer Tesla freigemacht. Unter Polizeischutz stimmte die Gemeindevertretung am Donnerstag mit Mehrheit für einen geänderten Bebauungsplan.

Zur Story