Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Google und Facebook dominieren den Online-Werbemarkt. Die grossen Verlierer sind die Zeitungsverlage. bild: statista

Facebook will US-Zeitungen beim Verkauf von Digital-Abos helfen



Facebook will US-Zeitungen bei der Anwerbung von Abonnenten für ihre Online-Ausgaben unterstützten. Gemeinsam mit den Verlagen sollen Strategien erarbeitet werden, um mehr Kunden zum Abschluss eines Digital-Abos zu bewegen, wie der US-Internetkonzern am Dienstag mitteilte.

An dem Pilotprojekt mit einem Volumen von drei Millionen Dollar beteiligen sich 13 US-Zeitungen, darunter der «Boston Globe», die «Chicago Tribune» und der «Miami Herald».

Facebook will den Redaktionen nach eigenen Angaben Experten für Bezahlinhalte an die Seite stellen und massgeschneiderte Strategien für die jeweiligen Zeitungen entwickeln.

Während Facebook und andere Online-Plattformen das Geschäft mit Online-Anzeigen dominieren, haben Verlage massive Probleme, Geld im Netz zu verdienen. Viele Zeitungen setzen daher auf Bezahlschranken. Bislang konnten aber nur wenige US-Blätter erfolgreiche Abo-Modelle im Netz aufbauen, allen voran die «New York Times» mit mehr als 2.6 Millionen digitalen Abonnenten.

(sda/afp)

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ellen Page outet sich als Transgender

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apples Sicherheitschef wegen Bestechung angeklagt

Der Sicherheitschef von Apple steht vor Gericht: Ihm wird vorgeworfen, einen Sheriff bestochen zu haben – um an Waffenlizenzen zu kommen.

Er hat das mit der Sicherheit etwas zu ernst genommen: Der «Head of Global Security» von Apple, Thomas Moyer, muss sich vor einem US-Gericht wegen Bestechung verantworten.

Der Grund: Er soll einen lokalen Sheriff mit 200 iPads bestochen haben, damit er die Erlaubnis erhalte, Schusswaffen verdeckt zu tragen. Dazu ist eine Lizenz erforderlich, die der Sheriff ausgibt.

Moyer, der seit zwei Jahren Sicherheitschef von Apple ist, wollte angeblich für seine Mitarbeiter die begehrten Lizenzen erhalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel