DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Google und Facebook dominieren den Online-Werbemarkt. Die grossen Verlierer sind die Zeitungsverlage.
Google und Facebook dominieren den Online-Werbemarkt. Die grossen Verlierer sind die Zeitungsverlage.bild: statista

Facebook will US-Zeitungen beim Verkauf von Digital-Abos helfen

28.02.2018, 09:47

Facebook will US-Zeitungen bei der Anwerbung von Abonnenten für ihre Online-Ausgaben unterstützten. Gemeinsam mit den Verlagen sollen Strategien erarbeitet werden, um mehr Kunden zum Abschluss eines Digital-Abos zu bewegen, wie der US-Internetkonzern am Dienstag mitteilte.

An dem Pilotprojekt mit einem Volumen von drei Millionen Dollar beteiligen sich 13 US-Zeitungen, darunter der «Boston Globe», die «Chicago Tribune» und der «Miami Herald».

Facebook will den Redaktionen nach eigenen Angaben Experten für Bezahlinhalte an die Seite stellen und massgeschneiderte Strategien für die jeweiligen Zeitungen entwickeln.

Während Facebook und andere Online-Plattformen das Geschäft mit Online-Anzeigen dominieren, haben Verlage massive Probleme, Geld im Netz zu verdienen. Viele Zeitungen setzen daher auf Bezahlschranken. Bislang konnten aber nur wenige US-Blätter erfolgreiche Abo-Modelle im Netz aufbauen, allen voran die «New York Times» mit mehr als 2.6 Millionen digitalen Abonnenten.

(sda/afp)

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Absolute Verrohung der Sitten»: Bund prüft Gesetzesanpassungen gegen Drohungen im Netz

Mit Drohungen gegen Personen oder deren Familien werde eine rote Linie überschritten. Der Bund prüft laut Justizministerin Karin Keller-Sutter im Moment, ob es neue gesetzliche Grundlagen braucht, um gegen Drohungen in den sozialen Medien besser vorgehen zu können.

Zur Story