Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Battlefront 2»-Entwickler Dice: «Sorry, wir haben das nicht richtig hinbekommen.

EA hats vermasselt und streicht jetzt alle In-Game-Käufe in «Star Wars: Battlefront 2» 

Electronic Arts hat nur wenige Stunden vor dem Start von «Battlefront 2» auf den tagelangen Shitstorm der Gamer-Community reagiert und die umstrittenen Mikrotransaktionen komplett entfernt – allerdings nur für den Moment.



In letzter Minute vor dem offiziellen Start von «Star Wars Battlefront 2» hat Electronic Arts alle Mikrotransaktionen aus dem neuen «Star Wars»-Spiel entfernt.

Das zuständige Entwickler-Studio Dice schrieb im Firmenblog: «Wir haben eure Sorge gehört, dass Spieler möglicherweise unfaire Vorteile bekommen.» Und weiter: «Entschuldigt, dass wir das nicht richtig hinbekommen haben. Wir haben euch laut und klar gehört, also schalten wir alle In-Game-Käufe ab. Wir werden nun mehr Zeit mit Zuhören, Anpassen, Ausbalancieren und Optimieren verbringen.»

Konkret bedeutet die Änderung, dass Spieler zum Start des Games keine Kristalle kaufen können. Alles was man verdienen kann, erlangt man über Gameplay. Spieler können somit Helden wie Luke Skywalker nicht mehr für kostenpflichtige Kristalle via In-Game-Käufe erwerben, was ihnen (unfaire) Vorteile bringen würde. Alle Helden und weitere Extras müssen regulär erspielt werden.

Damit sind die in einem Vollpreisspiel besonders umstrittenen Mikrotransaktionen aber nicht vom Tisch: Dice und EA wollen das Spiel mit Updates besser ausbalancieren und zu einem späteren Zeitpunkt In-Game-Käufe wieder freischalten.

EAs temporäre Kehrtwende ging ein tagelanger Shitstorm im Internet voraus. Teile der Gamer-Community riefen zum Boykott auf, ein angeblicher EA-Mitarbeiter soll laut Eigenaussage Morddrohungen erhalten haben, Rivale Blizzard spottete über EA und nicht zuletzt dürften viele Vorbesteller ihre Bestellung storniert haben.

Bild

Ein typischer Dialog zwischen Kunde und EA-Kundendienst.

Eine erste Stellungnahme von EA auf der Online-Plattform Reddit vom letzten Wochenende erhielt bis heute 676'000 Downvotes – ein absoluter Minusrekord der zeigt, wie aufgebracht viele Gamer sind. Stein des Anstosses war EAs ursprüngliche Absicht, dass Spieler für ikonische «Star Wars»-Helden 20 bis 40 Stunden spielen müssen, um sie ohne In-Game-Käufe freizuschalten. Dies, obwohl der Kunde bereits den vollen Preis für das Spiel bezahlt hat.

Gestern wurde zudem bekannt, dass die belgische Wettbewerbsbehörde untersucht, ob die umstrittenen Lootboxen in Spielen wie «Star Wars: Battlefront 2» unter das Glücksspielgesetz fallen. Lootboxen sind im Spiel platzierte digitale Belohnungskisten. Das Problem: Was genau drin ist, weiss der Spieler vor dem Kauf nicht. Im Ernstfall drohen EA Geldstrafen oder ein Verkaufsverbot in Belgien. Auch dies könnte ein Grund sein, warum EA sämtliche Mikrotransaktionen über Nacht abgestellt hat.

Hinweis: Inzwischen ist die Stellungnahme von Dice nicht mehr online. Der Link führt aktuell auf eine Fehler-Seite.

Haben die Milliardär-Bosse ein schlechtes Gewissen?

Video: srf

Von «E.T.» bis «Duke Nukem Forever»: Das sind die schlechtesten Games aller Zeiten

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Trotz Rekordzahlen will Putin Militärparade 

Link zum Artikel

Fast 1200 Infizierte im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thurgauo 18.11.2017 16:55
    Highlight Highlight Habe mich extra auf Reddit registriert, um ebenfalls einen Downvote geben zu können^^
  • Mutzli 17.11.2017 22:52
    Highlight Highlight Schön wäre es, wenn das ganze Mikrotransaktionmodell sich langsam verabschieden würde, ist aber leider höchst unwahrscheinlich. Gabs ja auch in Shadow of War, bei dem der letzte Teil sich dann urplötzlich in die Länge zog, wohl um die ein bisschen zum Kauf zu animieren und das ist ein Singleplayerspiel. Auch der ganze Pre-orderwahn...Jänu. Finde gut, das Belgien das aus Sicht des Glückspiels/Suchtproblematik abklärt.

    Im übrigen: Gothic 3 in einer Liste mit Daikatana und Duke Nukem Forever? Also das geht ja wohl gaaaar nicht! :-P
  • TanookiStormtrooper 17.11.2017 18:23
    Highlight Highlight Ich hatte nie vor das Spiel zu kaufen und werde es auch jetzt nicht tun! Immerhin hat die negative Presse etwas bewirkt, wenn auch nur temporär. Vielleicht wird beim nächsten StarWars-Game komplett auf diesen Mist verzichtet oder LucasArts/Disney vergibt die Lizenz, wie früher auch, nicht mehr exklusiv an einen Publisher und bringt die Spiele selber raus. EA schadet der StarWars-Marke nur.
  • Blackfoxx 17.11.2017 17:18
    Highlight Highlight Die game Industrie wird immer gieriger und es ist eine Schande das Lootboxen und microtransactions mittlerweile normal sind in AAA Titeln. Jedoch sind wir als Konsumenten selber schuld indem wir diese spiele noch kaufen. Keine Vorbestellungen und keine überteuerten DLC Pässe mehr.
  • Maranothar 17.11.2017 15:49
    Highlight Highlight Einige scheinen den Unterschied zwischen Publisher und Entwickler zu vergessen. EA ist ein Publisher und damit Geldgierig bis zum Letzten.
  • Tiny Rick 17.11.2017 15:47
    Highlight Highlight Habe meine vorbestellung auch storniert. Es muss mal etwas passieren. Hoffe viele tun das selbe. Auch wenn es hart ist da ich den SP gerne gezockt hätte.
  • x4253 17.11.2017 15:13
    Highlight Highlight Da hat sich wohl der Disney Konzern bei EA gemolden nachdem CNN Disney (Inhaber des IP von Star Wars) gestern um eine Stellungsnahme betreffend des Shitstorms und der Glücksspielelemente ("Gambling" siehe Prüfung der Behörden in Belgien) gebeten hat.

    So wie ich den Konzern kenne, reagieren die allergisch auf schlechte Presse, und wollen nicht dass ihre IPs mit solchen zwielichtigen Sachen wie "Gambling" in Verbindung gebracht wird (wird vertraglich untersagt).

    Tl;dr: Das gab wohl einen riesen Fisch von Disney 🤣
  • Gar Manarnar 17.11.2017 15:12
    Highlight Highlight Man sieht an den Kommentaren hier schon, dass EA's Strategie aufgeht: Der Konsument vergisst schnell, und die Kasse klingelt wieder.

    EA reibt sich schon die Hände.
  • RemoAchilles 17.11.2017 15:12
    Highlight Highlight Ayayay ich habe lange überlegt ob ich mir Star Wars Battlefront II zulegen soll.. habs dann sein gelassen (Gott sei dank)... auch Teil 1 war hübsch gemacht aber irgendwas fehlt einfach!

    Ich freue mich auf 2018! Habe gleich 4 Vorbestellungen am laufen:

    - Red Dead Redemption 2
    - God of War
    - The Last of us 2
    - Kingdom Hearts 3

    DAS WERDEN KRACHER! VERGESST EA!

    bis im März 18 überbrücke ich mir das spielen mit WoW, Blizzard 4-Life!
    • Santale1934 17.11.2017 15:52
      Highlight Highlight Da ich (leider) beide neuen SWBF besitze und gespielt habe, kann ich gut sagen, beim 1. Teil war der Hype riesig und das Spiel danach eher sehr schwach.
      Der 2. Teil ist vom Spiel her sehr gut gelungen, aber EA hat aus meiner Sicht ein gutes Spiel mit diesen doofen Lootboxen und Microtransactions wieder schlecht gemacht.

      EA aktuell ignorieren ist gut, aber Blizzard ist nicht gerade besser ;-) Aber das ist leider in dieser Branche aktuell bei den meisten grösseren Publishern so... :/
    • Triumvir 17.11.2017 16:05
      Highlight Highlight Ausser Red Dead Redemption 2 interessiert mich keines der anderen Gamesm die du aufgezählt hast. Und was mir persönlich auch total egal ist, ist der effektive Preis eines Games (ja ich habe halt ziemlich viel Kohle). Denn wenn ich den Preis in Relation zum Spielspass stelle, dann sind die Games, die mich effektiv interessieren, nicht wirklich überteuert. Entweder man(n) gönnt sich etwas oder lässt es - aus geiz ist geil Mentalität halt bleiben - ich habe trotzdem meinen Spiel-Spass :-P
    • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 19.11.2017 00:00
      Highlight Highlight @Triumvr

      Falls du eine PS hast empfehle ich dir "The last of us" von ganzem Herzen. Selten hat mich ein Spiel so gepackt. Obwohl die ganze Szenerie sonst nicht mein Ding ist.
  • The Destiny // Team Telegram 17.11.2017 14:34
    Highlight Highlight @Watson, das sollte umbedingt in den fetten Titel

    "allerdings nur für den Moment."

    da das ganze sonst irreführend ist für Leute die nur den Titel lesen.
    • Asmodeus 17.11.2017 15:32
      Highlight Highlight Typischer Clickbaittitel.

      Dass EA nicht auf seine Abzockerei verzichtet war anzunehmen. Man beachte nur den Blödsinn bei den FIFA-Spielen.
  • wololowarlord 17.11.2017 14:02
    Highlight Highlight Witzig, das Teaserbild ist vom alten (richtigen) Battlefront 2.
    Schön das EA zurückrudert, eventuell werd ichs mir jetzt trotzdem kaufen (vielleicht im sale dann ;))
    • Pin-Lui 17.11.2017 14:10
      Highlight Highlight Dann will ich dir mal die Augen öffnen, sie schalten pay2win ab, Leute kaufen sich das Game. An Weihnachten bekommen die Kinder BF2, alle anderen haben jetzt vorteile weil sie es schon einen Monat spielen konnten, pay2win wird nach der weihnachten wieder aktiviert. alle kaufen lootboxen um aufzuschliessen. Tada Geld gemacht aus einem shitstorm. Tu uns Gamern einen gefallen und gib EA kein Geld, hätten sie auf uns gehört würden sie nur Kosmetik verkaufen, machen sie aber nicht.
    • #bringhansiback 17.11.2017 14:17
      Highlight Highlight @wololowarlord: nicht kaufen. Genau das beabsichtigt EA doch. Erst mal zurückrudern, warten bis genug Leute das Spiel trotzdem gekauft haben, Lootbocen/Microtransactions wieder aktivieren. Sie sagen ja schon selbst in den heutigen Statements, dass Sie ja den ganzen Würg später wieder einführen wollen.

      Das bleibt nicht in den Köpfen der Manager hängen. Alles was dort hängen bleibt ist ein totaler Boykott, bis eine Besserung eintritt.
    • Santale1934 17.11.2017 15:56
      Highlight Highlight Ich kann meinen Vorschreibnern nur zustimmen.
      EA hat es ziemlich verbockt und selbst das Statement ist Heuchlerei.
      Jedoch bin ich der Meinung, wenn es einem egal ist, dass man mit grosser Wahrscheinlichkeit später mit Microtransactions Vorteile erwerben kann, dann kann man sich SWBF2 kaufen, weil vom Gameplay her ist es wirklich gelungen.
      Ansonsten rate ich von einem Kauf ab und befürworte das Boykott.
      Ich hoffe ja, dass EA auf die Konsumenten hört und wie Pin-Lui sagt, nur noch Kosmetik in die Lootboxen steckt.
      Weil die aktuellen Lootboxen sind ziemlicher Mist.
  • D(r)ummer 17.11.2017 13:46
    Highlight Highlight Ich werd's mir trotzdem nicht kaufen (obwohl ich Star Wars-Games sehr mochte). MH-World kommt eh bald.

    Diesen Drahtseilakt ("mit Zuhören, Anpassen, Ausbalancieren und Optimieren") können sie sich sparen.
    Wenn man sich mal auf den engen Pfad begibt dann geht man bis zum Ende. Sie werden die Abzocke sowieso weiterführen, ob die Fans jetzt zurufen "He Alter fall nicht vom Seil runter!" macht keinen Unterschied.
  • birdiee 17.11.2017 13:40
    Highlight Highlight Bin gespannt, wie sie die Spieler trotzdem noch zur Kasse bitten werden, weil ohne gehts bei EA schon länger nicht mehr...
    • Asmodeus 17.11.2017 15:33
      Highlight Highlight Steht ja im Text. Sie bringen die Mikrotransaktionen einfach in Zukunft wieder zurück.

      Ich vermute sie blocken einfach die Charaktere bis dahin.
  • Triumvir 17.11.2017 13:25
    Highlight Highlight Ich werde es mir heute trotzdem holen. Denn schon der Trailer zum neuen Battlefront ist einfach geil! :-P

    Play Icon
    • Mia_san_mia 17.11.2017 13:49
      Highlight Highlight Wirklich geil!
    • D(r)ummer 17.11.2017 13:56
      Highlight Highlight Hol dir eine Playstation Portable mit dem alten Battlefront II.

      Kommt sicher günstiger auf dauer und macht genauso fun ;-)
    • Triumvir 17.11.2017 14:08
      Highlight Highlight @D(r)ummer lol sicher nicht. Ich zocke es bei mir zu Hause mit meinem Beamer inkl. Bombast-Sound! Getreu dem Motto: Mittendrin statt nur dabei. Und meine bessere Hälfte schicke ich vorher zum shoppen :-P
    Weitere Antworten anzeigen

Review

Der Kult-Prügler «Streets of Rage» feiert nach 26 Jahren ein Comeback – aber was taugt es?

Die Kult-Prügelspiel-Reihe «Streets of Rage» feiert ihr Comeback. Auch wenn die Pixel-Grafik einem Comiclook weichen musste, wird mit der grossen Nostalgie-Kelle angerichtet.

In den 90ern war das Subgenre Brawler total angesagt. Von links nach rechts lief man mit einer Spielfigur durch heruntergekommene Gassen und prügelte böse Buben und auch böse Mädchen aus dem Weg. Der Grund war simpel: Entweder wurde jemand aus dem Familien- oder Freundeskreis entführt oder es musste schlicht eine Stadt vom Verbrechergesindel gereinigt werden.

Spiele wie «Double Dragon» oder «Final Fight» waren nicht nur in den Spielhallen begehrt, sondern konnten auch zuhause konsumiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel