Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04132262 Handout image of a sanitized (blurred by officials prior to release) screen grab of the child pornography website on the Darknet's Onion Router, or Tor, network released by the US Immigration and Customs Enforcement following the announcement of a large global Child Porn ring bust resulting from 'Operation Roundtable' in Washington, DC, USA, 19 March 2014. The child exploitation enterprise was dismantled by the US Department of Homeland Security Investigations and the US Postal Inspection Service. The name of the website is not released for operational reasons in this ongoing investigation. US authorities have dismantled an internet child pornography ring involving up to 27,000 members internationally, an official said late Tuesday. Fourteen men were arrested and charged with child exploitation offences over a website operating on the darknet, or hidden part of the internet, Secretary of Homeland Security Jeh Johnson said. The web administrator and alleged leader was a 27-year-old arrested in the US state of Louisiana in June, who faces 20 years in prison. The website was available to members via special software, and held archives of more than 2,000 videos and many more photographs of around 250 underage children, mostly boys from the United States. Around 150 arrest warrants against suspected members in the US were issued, and another 150 in other countries.  EPA/PETER NISSEN / US IMMIGRATION AND CUSTOMS ENFORCEMENT / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Das Darknet ist insbesondere wegen der Verbreitung von Kinderpornos in Verruf geraten. Der Schweizer IT-Sicherheitsexperte Marc Ruef erzählt von schlimmen Entdeckungen.
archivBild: EPA/US IMMIGRATION AND CUSTOMS

Interview

«Es ist unfassbar, mit welcher Kälte und Brutalität gewisse Akteure im Darknet vorgehen»

Der erfahrene Hacker und IT-Sicherheitsexperte Marc Ruef bewegt sich beruflich im dunklen Teil des Internets. Er gibt Einblicke in seine Arbeit, erzählt von Grenzerfahrungen und erklärt, was die häufig machtlosen Behörden tun sollten.



Herr Ruef, was ist das Beunruhigendste, das Sie bei den Nachforschungen im Darknet gefunden haben?
Marc Ruef: Wir setzen uns mit verschiedenen Bereichen im Darknet auseinander. Problematisch bei der Recherche ist, dass man plötzlich auf etwas Vulgäres stossen kann, ohne dass man damit gerechnet hat. An latente Obszönitäten gewöhnt man sich in der Regel schnell. Es gibt aber durchaus Einsichten, die einen besonders verstörenden Charakter haben. Es ist unfassbar, mit welcher Kälte und Brutalität gewisse Akteure im Darknet vorgehen. Unsere Recherchen versuchen diesen natürlich auszuweichen, da sie für die Analysten belastend sind.

Eine meiner persönlich schlimmsten Erfahrungen machte ich, als ich von der Geschichte des Videos «Daisy's Destruction» hörte. Im Februar 2015 wurde der Australier Peter Scully, der das Video produziert und im Darknet verbreitet hatte, festgenommen. Er hat Kleinkinder, Kinder und Jugendliche misshandelt, wobei sein perfides und systematisches Vorgehen alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt. Für mich ist es unbegreiflich, wie jemand so etwas tun kann.

«So unmenschlich es klingen mag: Ich konnte damit das Opfer zum Objekt machen und mich emotional lösen.»

Marc Ruef

Bei Darknet-Recherchen stösst man öfters auf verstörende Inhalte. Wie gehen Sie damit um?
Ich habe schon in jugendlichen Jahren begonnen, mich mit Kriminalistik, Forensik und Psychologie auseinanderzusetzen. Grosse Mühe bereitete es mir, als ich angefangen habe, Einblicke in die Gerichtsmedizin zu gewinnen. Nicht selten werden Bilder von entstellten Opfern gezeigt. Als ich diese jeweils sah, habe ich mich aber viel mehr gefragt, wie es so weit kommen konnte und was dieser Mensch gefühlt hatte.

Der Trick bestand für mich darin, die Bilder abzukleben und zuerst die Analysen zu lesen. Als ich diese verstanden hatte, konnte ich die Bilder aus gewisser Distanz betrachten. So unmenschlich es klingen mag: Ich konnte damit das Opfer zum Objekt machen und mich emotional lösen. Viele Studenten der Rechtsmedizin wenden diesen Trick an.

Dieser Hintergrund und die zugrundeliegende Herangehensweise macht es für mich möglich, auch schwierige Aspekte des Darknets aus gewisser Distanz betrachten zu können. Es gibt aber viele Dinge, die mir sehr nahe gehen. Ich mache dann meist eine Pause. Verarbeiten oder Verdrängen. Mehr kann man nicht machen.

«In erster Linie sind Personen im Visier, die von gewissem öffentlichen Interesse sind. Zum Beispiel, weil sie ein beachtliches Vermögen besitzen oder für eine unpopuläre Meinung bekannt sind.»

Marc Ruef

Was passiert, wenn Sie schwerkriminelle Machenschaften entdecken? Melden Sie dies den Behörden?
Die Behörden sind selber darum bemüht, Straftaten erkennen und verfolgen zu können. Die Aktivitäten, die wir beobachten, sind meist international ausgerichtet. Eine Meldung an Stellen in der Schweiz würde nicht zum gewünschten Erfolg führen. Falls uns aber Irregularitäten auffallen, melden wir diese natürlich.

Sie erstellen Risikoprofile für «hochkarätige Mitarbeiter» von Unternehmen. Um welche Branchen geht es dabei?
In erster Linie sind Personen im Visier, die von gewissem öffentlichen Interesse sind. Zum Beispiel, weil sie ein beachtliches Vermögen besitzen oder für eine unpopuläre Meinung bekannt sind. Typischerweise aus den Bereichen Politik, Finanz, Versicherung und Pharma.

Marc Ruef Scip AG

Marc Ruef ist IT-Sicherheitsexperte und Mitinhaber der Scip AG.
Bild: zvg

Haben Sie und die anderen Rechercheure keine Angst vor Vergeltungsmassnahmen?
Der Schutz unserer Quellen und Analysten geniesst einen sehr hohen Stellenwert. Wir benutzen eine von unserem Unternehmen losgelöste Infrastruktur, um eine technische Nachverfolgbarkeit zu erschweren.

Zudem findet im Rahmen strategischer Besprechungen immer ein Abstecken der Möglichkeiten statt. Von gewissen Bereichen, Kontakten und Aktionen lassen wir die Finger. Wenn man sich da verbrennt, tut es zu sehr weh.

«Zögert man mit Antworten oder widersprechen sich Aussagen, fliegt man schnell auf. Dann war der ganze Aufwand umsonst.»

Marc Ruef

Zu den Herausforderungen im Darknet gehört, zwischen authentischen Angeboten und Fakes zu unterscheiden. Wie können Sie sich sicher sein, dass es sich bei Händlern nicht um Betrüger handelt?
Auf den Märkten werden oftmals Kommentar- und Bewertungsfunktionen angeboten, wie man sie von Amazon und Ebay kennt. Wenn man die Kadenz der erfolgreichen Transaktionen und die Kommentare der Käufer durchliest, merkt man, ob das stimmig ist.

Falls eine Kommunikation ausserhalb eines solchen Markts stattfindet, versucht man durch gezieltes Fragen im Gespräch mit dem Gegenüber seine Authentizität herauszufinden. Dies findet natürlich auch uns gegenüber statt. Deshalb ist es wichtig, dass man eine plausible Legende aufweisen kann. Zögert man mit Antworten oder widersprechen sich Aussagen, fliegt man schnell auf. Dann war der ganze Aufwand umsonst.

Laut Ihrer Erhebung werden im Darknet hauptsächlich Drogen und Medikamente gehandelt. Ist es nicht sogar sinnvoll, wenn die grösseren Deals vergleichsweise sicher abgewickelt werden, anstatt in dunklen Gassen und unter starker Bewaffnung?
Die Befürworter des Darknets im Allgemeinen und der Darknet-Drogenmärkte im Speziellen führen die erhöhte physische Sicherheit als Hauptargument ins Feld: Da der Drogenhandel sowieso nicht eliminierbar ist, sollte er wenigstens in sicherem Rahmen stattfinden. Ich bin kein Experte für Drogenpolitik, sehe aber durchaus Vor- und Nachteile dieser Überlegung.

«Wenn man auf dem Radar der grossen Behörden ist und diese einen finden wollen, werden sie es tun.»

Marc Ruef

Sie schreiben im Bericht, dass die Strafverfolgungs-Behörden zwangsweise aufrüsten müssten, um gegen die illegalen Aktivitäten im Darknet vorgehen zu können. Wo sehen Sie den grössten Handlungsbedarf?
Es muss genügend und gut geschultes Personal vorhanden sein, das sich tagtäglich mit den Märkten auseinandersetzen kann. Es ist unmöglich, alle paar Wochen mal «ein bisschen im Darknet zu surfen». Ohne das Aufbauen von Beziehungen kann man gar nicht in die wirklich dunklen Winkel vordringen. Und das Etablieren dieser Vertrauensbeziehungen kostet Zeit.

Es kursieren immer wieder Spekulationen und Gerüchte, wonach die Anonymisierungs-Software Tor keinen ausreichenden Schutz mehr biete, insbesondere vor Geheimdiensten wie der NSA und den Ermittlern des FBI. Wie ist Ihre Einschätzung?
Wie die Snowden-Enthüllungen gezeigt haben, ist der Überwachungsapparat der NSA omnipräsent. Dank diesem können Rückschlüsse gewonnen werden, die eine Deanonymisierung teilweise oder ganz ermöglichen. Die Festnahme von Ross Ulbricht, der mit Silk Road den grössten Drogenumschlagplatz im Darknet betrieben hat, zeigt: Wenn man auf dem Radar der grossen Behörden ist und diese einen finden wollen, werden sie es tun. Man hat also vielleicht mehr Erfolg, wenn man als kleiner Fisch unter dem Radar fliegt.

Viele Leute meinen, dass Bitcoin-Transaktionen unter Berücksichtigung gewisser Vorsichtsmassnahmen Anonymität gewährleisten. Ist dem so?
Bitcoin-Transaktionen können immer nachvollzogen werden. Sie lassen sich jedoch nicht ohne weiteres einer Person zuweisen. Kann diese Zuweisung aber für eine erfolgreich abgewickelte Transaktion umgesetzt werden, lässt sich der ganze Bitcoin-Verlauf zu dieser Person nachvollziehen. Dies ist natürlich das Schlimmste, was einem Kriminellen passieren kann: Denn dann lassen sich alle vorangegangenen Geschäftsbeziehungen auswerten.

Hintergrund-Storys rund ums Darknet

Polizei legt grösstes deutschsprachiges Darknet-Forum still

Link zum Artikel

7 Fakten zum Darknet: Zum Beispiel, wie viel in der Schweiz ein Auftragsmord kostet

Link zum Artikel

Wie du im Darknet «sicher» Gras kaufst 🌿✌️

Link zum Artikel

Ermittlern glückt Schlag gegen Darknet-Handelsplattformen

Link zum Artikel

Der Drogenhandel im Darknet wächst und wächst – und das ist gut so

Link zum Artikel

Deutsche Ermittler schnappen Darknet-Drogenhändler, die mit Express-Service warben

Link zum Artikel

Besuch im Darknet – unser Redaktor unter Pädophilen, Killern, Waffen- und Drogendealern

Link zum Artikel

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

Link zum Artikel

Die frechsten Drogenhändler der Schweiz verkaufen nicht nur im Darknet, sondern völlig offen im Web 

Link zum Artikel

Operation Onymous hatte Auswirkungen bis in die Schweiz: So verliefen die Einsätze in Zürich und Waadt

Link zum Artikel

Ecstasy, Spanner-Mütze und zollfreie Zigis: Der «Darknet Shopper» im Einsatz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Roboter kauft Ecstasy im Darknet

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 16.01.2016 02:54
    Highlight Highlight Schon unglaublich, was sich so alles im Darknet tummelt und was man dort ungewöhnliches finden oder kaufen kann. Keine zwei Wochen her als mir ein Bekannter glaubwürdig versicherte, dass man dort nebst dem Üblichen, wie Drogen aller Art, Kinder- Extremgewalt- und Tiersexpornos, Auftragskillern etc., sogar auch echte Kannibalen finden kann, die sich gegenseitig eigene Organe zum essen anbieten. Solches offenbar oft im "Gegengeschäft" 😁!

    Wer also Lust auf ein etwas süssliches Stück Wädli, oder statt spanischen Nierli auf eine Portion Humanhoden hat, soll dort auf seine Rechnung kommen 😂! -

  • azoui 15.01.2016 19:09
    Highlight Highlight Herr Schurter, handelt es sich hier um den gleiche "IT-Experten" wie hier:
    http://www.watson.ch/!898727941

    Laufen die Geschäfte immer noch nicht?
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 15.01.2016 16:10
    Highlight Highlight Ross Ulbricht hat gravierende Schnitzer gemacht, dank denen die Polizei keine speziellen Anti-Darknet Tricks gebraucht hat... falls es die gibt:
    http://www.coindesk.com/ross-ulbrichts-silk-road-head-smacking-rookie-errors/

    Und zu Bitcoin, zwar sind die Transaktionen öffentlich, aber ich kann mir für jede Transaktion eine Ziel-Adresse erstellen. So sieht man nicht, ob eine oder mehrere Personen hintern den Transaktionen stehen.

    Zudem gibt es Misch-Service, die man auch selber betreiben kann.
    Es gibt Wallets, die auch mixen:
    http://sharedcoin.com/
    https://www.darkwallet.is/
    Benutzer Bild

«Wissen ist kein Verbrechen. Es ging um den Austausch von Quellcode und Ideen»

Die im Tessin lebende IT-Spezialistin Stefania Calcagno verlor in den 80ern ihr Herz an einen revolutionären Heimcomputer. Und startete durch ...

Als junge Frau brachte sich Stefania auf einem Commodore C64 das Programmieren in Maschinensprache bei. Dann kam der Amiga – und sie machte sich in der «Demoszene» einen Namen.

Das war in den 80ern, heute arbeitet die gebürtige Italienerin als Chief Technology Officer im Tessin und engagiert sich leidenschaftlich für den Erhalt alter Computer.

Ende 2017 fragte ich Stefania für ein Interview an und erwähnte zum Einstieg, dass der Amiga «meine erste Liebe» gewesen sei. Doch leider habe die …

Artikel lesen
Link zum Artikel