DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Werbeagentur setzt ihre digitalen Plakate ein, um Obdachlose vor dem Kältetod zu bewahren

20.12.2018, 12:1820.12.2018, 13:26

Mindestens 2000 Menschen sind in der schwedischen Hauptstadt Stockholm obdachlos. Für diese Leute werden die Wintermonate jedes Jahr zu einem Überlebenskampf, denn die Temperaturen bewegen sich fast immer unter dem Gefrierpunkt.

Um den obdachlosen Menschen eine Unterkunft zu bieten, hat sich die Stadt Stockholm mit Kirchen und nichtstaatlichen Organisationen zusammengeschlossen, um kostenlose Notunterkünfte einzurichten. Diese öffnen, sobald die Temperaturen unter minus sieben Grad fallen. Auch wenn dies eine gute Sache ist, gibt es ein grosses Problem: Nicht alle Obdachlosen wissen, dass solche kostenlosen Notunterkünfte existieren oder wo sich diese genau befinden.

Um dem entgegenzuwirken, hat die Werbeagentur Clear Channel ein Pilotprojekt gestartet: Sobald die Temperaturen unter sieben Grad fallen, werden auf den digitalen Werbeflächen der Agentur die Werbeanzeigen durch Hinweise zu den Unterkünften ersetzt. Jeder Bildschirm zeigt dabei eine Wegbeschreibung zur nächstmöglichen Obdachlosenunterkunft an und wann diese geöffnet hat.

Bild: Clear Channel

Für die nächsten zwei Monate werden die Infos auf 53 Werbetafeln eingeblendet, die sich alle dort befinden, wo sich viele Menschen aufhalten, aber auch an Plätzen, die bei Obdachlosen beliebt sind.

Die Agentur hofft, so nicht nur Obdachlosen helfen zu können, sondern dass die Bevölkerung auch auf das Thema aufmerksam wird. Sollte sich das Projekt bewähren, möchte Clear Channel solche digitalen Hilfen auch in weiteren europäischen Städten aufschalten. (pls)

Schwedens U-Bahn wird zu den grössten Kunstgalerien der Welt gezählt. Hier siehst du, warum:

Kühe sollen Gefangenen zurück ins Leben helfen:

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Ich lache gerne – aber nicht, worüber man nicht lachen kann»

Franz Hohler liess sich im Frühling medienwirksam impfen. Ein Parteibuch hat er nicht. Er sagt, warum er nicht mehr als Satiriker auf der Bühne steht, aber an Klimademos die «Weltuntergang»-Ballade singt und in seinem neuen Erzählband das Unheimliche liebt.

«Geduld» steht auf dem Bild vor Franz Hohlers Schreibtisch. Dort sitzt der 78-jährige Schriftsteller und Kabarettist immer noch jeden Tag. Im geräumigen Arbeitszimmer im obersten Stock seines hinter hohen Bäumen versteckten Hauses unweit vom Bahnhof Oerlikon empfängt er uns zum Gespräch.

Geduld und Nachdenklichkeit sind bei ihm immerzu gepaart mit seinem typischen, verschmitzten Hohler-Lächeln, das ihn zu einem der beliebtesten Schweizer gemacht hat, der wohl schon in jeder Bibliothek Lesungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel