Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Der neue Surface Laptop mit Windows 10 S.

Microsoft hat seinen ersten echten Laptop enthüllt – mit fast 15 Stunden Akkulaufzeit

Microsoft hat seinen ersten Premium-Laptop präsentiert, der sich speziell an Schüler und Studenten richtet. Mit Windows 10 S kommt das Windows für die Schule.



Nach dem Surface Pro und Surface Book bringt Microsoft endlich einen waschechten Laptop. Nomen est omen heisst das Gerät schlicht Surface Laptop.

Image

Der 13,5 Zoll grosse Surface Laptop hat einen Touchscreen und lässt sich optional per Surface-Stift und -Dial bedienen. bild: microsoft

Den Surface Laptop mit i5-Prozessor gibt es direkt bei Microsoft ab 1119 Franken. Er ist somit deutlich günstiger als das Surface Book – das sich wahlweise als Notebook oder Tablet nutzen lässt – aber ebenfalls im Premium-Segment angesiedelt. Dies unterstreichen auch die technischen Daten: Für anspruchsvolle Anwender gibt es ein i7-Modell mit bis zu 1 Terabyte SSD.

Image

Microsoft verspricht eine Akkulaufzeit von maximal 14,5 Stunden. Das wäre doppelt so lange wie beim Surface Pro und auch länger als bei allen anderen Windows-Laptops und MacBooks da draussen. In der Praxis dürfte der Surface Laptop kaum viel länger als 10 Stunden durchhalten, aber auch das ist ein sehr guter Wert. Die lange Akkulaufzeit wird durch das neue Windows 10 S erreicht, eine abgespeckte Windows-Version, die primär für Apps und Programme aus dem Windows Store ausgelegt ist.

Image

Erstmals gibt es Surface-Geräte in mehreren Farben. Bei uns ist der Surface Laptop zunächst nur in Grau verfügbar.

Die Surface Laptops sind an der dicksten Stelle 14,47 Millimeter und an der dünnsten 9,9 Millimeter dick und bringen 1,25 Kilo auf die Wage. Bei den Anschlüssen sieht es eher mager aus: Es gibt einen USB-3-Anschluss, ein DisplayPort und Platz für den Audio-Klinkenstecker. Einen USB-Typ-C-Anschluss sucht man vergeblich.

Der Microsoft-Laptop ist in den USA in vier Farben verfügbar, ausgeliefert wird er ab dem 15. Juni. Im Schweizer Microsoft Store kann das Gerät in vier Ausführungen vorbestellt werden.

Image

Microsofts erster Laptop ist auch der erste Laptop mit Windows 10 S – eine modifizierte Windows-Version, die sich speziell an Schulen richtet. Weitere Laptops mit Windows 10 S kommen von Acer, Asus, HP, Toshiba, Dell und weiteren PC-Herstellern. Die günstigsten Laptops mit Windows 10 S sollen in den USA 189 Dollar kosten.

Play Icon

So präsentiert Microsoft den Surface Laptop im Werbevideo. Video: YouTube/Microsoft Surface

Windows 10 S für Schulen

Windows 10 S ist eine für Schulen optimierte Windows-10-Version, kann aber auf praktisch jedem PC installiert werden. Die wichtigsten Unterschiede:

So drängt Microsoft ins Schulzimmer

Spiele für die Schule

Image

Das populäre Spiel «Minecraft: Education Edition» gibt's gratis dazu, wenn sich Schulen für Windows 10 S entscheiden.

Für die Schulversion von «Minecraft» hat Microsoft einen Codebuilder entwickelt. Das ist offenbar Microsofts Versuch, Programmieren auf spielerische Art ins Schulzimmer zu bringen. Wie wichtig das Spiel für Microsoft ist, bringt eine einzige Zahl auf den Punkt: Weltweit spielen über 100 Millionen Menschen «Minecraft».

Office für die Schule

Image

Mehrere Schüler können in Word Online gemeinsam an einem Dokument arbeiten, egal wo sie sich gerade befinden. Das ist nichts Neues und auch mit Google Docs seit Jahren möglich, aber Word bietet den grösseren Funktionsumfang als Google Docs.

Virtual Reality für die Schule

Image

Geht es nach Microsoft, werden Schüler künftig mit VR- und Mixed-Reality-Brillen wie Hololens lernen. Ein Beispiel: Wären Schulzimmer mit genügend VR- oder AR-Brillen ausgestattet, könnten Klassen einen gemeinsamen Ausflug auf den Mars oder zu den alten Griechen unternehmen. Dies klingt verlockend, dürfte aber noch für Jahre eine Utopie bleiben, zumal in vielen Schulen bereits das Geld für Laptops fehlt.

Das Surface Book: Was jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts Laptop-Killer wissen sollte in 44 Bildern erzählt

Das Surface Pro: Microsofts kleiner Laptop in Tablet-Form

Das könnte dich auch interessieren:

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wasmeinschdenndu? 03.05.2017 06:39
    Highlight Highlight Einfach ein Abgewandeltes MacBook? 😂
    3 28 Melden
    • Pain_in_the_ass 03.05.2017 13:43
      Highlight Highlight Klar doch, weil es ja auch ein Mac OS S gibt.
      5 0 Melden
  • The Destiny // Team Telegram 02.05.2017 23:43
    Highlight Highlight Besser ein eve v kaufen, wenn es demnächst in den online Verkauf geht, anstatt sich von m$ abzocken zu lassen.
    (Ende Schleichwerbung)

    Ich meine mit 4gb RAM kommt man nirgends hin, nicht mal Grundschüler.
    Wenn man mehr möchte kann man schon mal anfangen Geld zu sparen.
    7 22 Melden
    • moedesty 03.05.2017 10:01
      Highlight Highlight einfach nur dummes Geschwätz. Für normale Schüleranwendungen/Internet reichen 4gb völlig aus. Du glaubst wahrscheinlich auch dass ein Samsung Galaxy Handy mit 4 GB schneller als ein iphone mit 2GB sein muss. Es gibt ein Wort das heisst Optimierung und das scheint MS mit der "S" Version von W10 ja umgesetzt zu haben.

      10 3 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 03.05.2017 12:00
      Highlight Highlight Ich glaube sicher nicht dass das galaxy "schneller" ist. Aber das Betriebssystem einfach weniger gut optimiert ist als beim iPhone.

      Windows selber braucht nur schon 2gb RAM, dann hat man noch 2gb und das ist alles andere als Zukunftstauglich. Für die Schule reicht das gerade noch knapp, aber nicht wenn der Laptop dem Schüler auch ins Private mitgegeben wird. Man kann noch nicht mal leichte Spiele (LoL,CS:GO...)
      Damit spielen.
      1 9 Melden
  • axantas 02.05.2017 20:34
    Highlight Highlight So ein verkrüppeltes Windows hatten wir doch schon mal mit der ersten Version des Surface und diesem Tegra Chip. Man bindet sich mit diesem Laptop also "eigentlich" an den Store und muss für alles andere Verrenkungen machen. Ich weiss nicht, ob ich mich derart einschränken möchte...
    32 25 Melden
  • goldmandli 02.05.2017 20:19
    Highlight Highlight Hätte ich nicht schon ein surfacebook, wäre das ganz weit vorne auf meiner wunschliste.
    17 4 Melden
  • Chääschueche 02.05.2017 19:54
    Highlight Highlight Auszug aus der MS Pressemitteilung:

    Das Sirface Laptop ist ab heute bzw. morgen vorbestellbar

    “All Surface Laptop SKUs are available for pre-order starting today in the U.S., Australia, New Zealand, Austria, Belgium, Denmark, Finland, France, Germany, Ireland, Italy, Luxembourg, Netherland, Norway, Poland, Portugal, Spain, Sweden, Switzerland and the United Kingdom at Microsoft Store, microsoftstore.com and at BestBuy.com”
    9 1 Melden
  • Madison Pierce 02.05.2017 19:06
    Highlight Highlight Nur Anwendungen aus dem Store wird schwierig für Schulen, zumindest in der Schweiz. Viele Lernprogramme basieren noch auf VB6 oder Shockwave, die kommen nicht in den Store.

    Aber Windows 10 Pro kostet für Schulen ja auch nur wenig mehr als nichts.

    Das Gerät selbst ist für Schulen eher zu teuer und man nimmt gerne Hardware von Herstellern mit gutem Vor-Ort-Support. Aber für Privatanwender sicher nicht schlecht.
    32 5 Melden
    • Madison Pierce 03.05.2017 07:44
      Highlight Highlight Das heisst, man kann trotzdem alle Anwendungen installieren, nicht nur solche aus dem Store? Das würde die Sachlage natürlich ändern.

      Wobei man sich überlegen muss, ob ein Terminalserver für Schulen nicht sowieso die bessere Wahl wäre. Aber auch dann sind günstige Notebooks sehr erwünscht.
      0 2 Melden
  • Chääschueche 02.05.2017 18:37
    Highlight Highlight Was fehlt: Bis September 2017 kann man kostenlos auf Windows 10 Pro upgraden. Also wer will, bekommt mit wenigen klicks ein normales Windows 10 was keine einschränkungen aufweist.
    36 3 Melden

Neue Malware-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Hacker übers Ohr hauen

Der Bund warnt: Kriminelle versenden aktuell gefälschte E-Mails im Namen der SBB, die Computer-Nutzer mit dem E-Banking-Trojaner Retefe infizieren. So schützt du dich.

Der Bund warnt Schweizer Computer-Nutzer vor gefälschten E-Mails, die im Namen der SBB verschickt werden. Das so genannte Computer Emergency Response Team des Bundes schreibt auf Twitter:

Retefe ist ein bekannter Trojaner, der von Kriminellen seit Jahren gegen Windows-Nutzer eingesetzt wird. Seit 2017 wird Retefe auch gezielt gegen Mac-Nutzer eingesetzt. Zu den Hauptzielen des Trojaners zählen E-Banking-Nutzer in der Schweiz.

Die Unbekannten setzen darauf, dass ein paar wenige der Angeschriebenen …

Artikel lesen
Link to Article